Mai 2021  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsführer: Zionisten verstehen nichts als die Sprache der Gewalt

May 12, 2021 08:33 Europe/Berlin

Teheran (Pars Today) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat am Dienstagabend bei einer Videokonferenz mit Vertretern von Studentengruppen verschiedener iranischer Universitäten betont, dass die Zionisten nichts anderes als die Sprache der Gewalt verstehen.

Ayatollah Khamenei brachte bei dieser Veranstaltung sein tiefes Bedauern über die aktuellen Ereignisse zum Ausdruck und verurteilte nachdrücklich die beiden jüngsten bitteren und blutigen Vorfälle in der islamischen Welt, nämlich in Afghanistan und Palästina. Er sagte, dass Gott diese Verbrecher verdammen solle, die das Leben dieser unschuldigen und reinen afghanischen Mädchen zerstört und ihnen den Märtyrertod gebracht und ein Verbrechen in einem solchen Ausmaß begangen haben.

Der Oberste Führer der Islamischen Revolution Irans verwies auch auf die brutalen Verbrechen der Zionisten in der Al-Aqsa-Moschee, im ehrenwerten Al-Quds (Jerusalem) und anderen Teilen Palästinas und sagte: "Diese Verbrechen geschehen vor den Augen der Welt und alle müssen ihre Pflicht tun, indem sie diese verurteilen."

Ayatollah Khamenei lobte das Erwachen, die Ausdauer und die Entschlossenheit des palästinensischen Volkes und fügte hinzu: "Die Zionisten verstehen nichts als die Sprache der Gewalt, daher müssen die Palästinenser ihre Macht und ihren Widerstand erhöhen, um die Kriminellen zu zwingen sich zu ergeben und ihr barbarisches Vorgehen zu stoppen."

Das Revolutionsoberhaupt bezeichnete die verschiedenen Studentenorganisationen als eine große Chance für das Land und hob ihre Rolle als Zentren für die Produktion von Ideen sowie als Förderer von revolutionären und Dschihad-Bewegungen in verschiedenen sozialen und wissenschaftlichen Bereichen hervor. Er sagte, dass dazu die "Anwesenheit dschihadistischer Jugendlicher im gefährlichen Bereich der Corona-Pandemie", bei internationalen Fragen wie bei der französischen Veröffentlichung der beleidigenden Karikaturen, der Explosion an der Mädchenhochschule in Kabul, bei den Fragen von Palästina und Jemen sowie im Bereich der "FATF- und der Nuklearfrage" gehöre.

Eines der lobenswerten Beispiele für das Handeln von Studentenorganisationen sei, dass dieses auch die Identität der Studentenorganisationen stärke.

Ayatollah Khamenei nannte als Erwartung an die Studentenorganisationen, dass sie ihre religiösen und revolutionären Kräfte stärken und die wichtige Läuterung von Körper, Seele und Geist nicht vernachlässigen, denn die Läuterung habe große Auswirkungen auf den sozialen und revolutionären Kampf. Der große Imam Khomeini habe gesagt: "Der Grund, warum die Menschen Angst vor Amerika haben, ist, dass sie ihr Selbst nicht geläutert haben."

Er verwies auch auf die grundlegende Strategie des Veränderungswillens und des Veränderungsmanegements hin, welche die Schaffung einer Sprung- und Dschihadistenbewegung mit Innovationen bei Methoden und Funktionen in allen Bereichen der Regierungsführung und in Teilen des öffentlichen Lebensstils fordere, und betonte die Bedeutung einer großen Beteiligung bei den iranischen Wahlen am 18. Juni und die wichtigen Auswirkungen dieser Teilnahme. Diesbezüglich sagte er, mit einer guten und wünschenswerten Wahl sollte jemand gewählt werden, der gläubig, revolutionär, kompetent, populär, hoffnungsvoll, ein Anhänger der Jugend und der innländischen Fähigkeiten, sowie wirklich gerecht und gegen Korruption ist.

 

Quds-Brigade größter Faktor zur Verhinderung einer passiven Diplomatie in Westasien

May 02, 2021 22:02 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagte, dass die Bemerkungen einiger Funktionsträger im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen leider frühere Aussagen von Feinden der Islamischen Republik widerspiegelten, insbesondere jene Aussagen, die gemacht wurden, um die iranische Quds-Brigade und ihren ehemaligen Kommandeur General Qassem Soleimani zu hinterfragen.

Ayatollah Khamenei machte die Bemerkungen in einer Live-Fernsehansprache am Sonntag.

„Einige dieser Bemerkungen sind eine Wiederholung der Bemerkungen von US-Beamten… Die Amerikaner sind seit vielen Jahren wütend auf den [regionalen] Einfluss Irans. Sie waren auch aus diesem Grund wütend auf Märtyrer Soleimani und deshalb haben sie ihn zum Märtyrer gemacht“, so das Oberhaupt.

Daher sollte man „nichts sagen, dass den Anschein macht, dass wir ihre Bemerkungen wiederholen, sowohl über die Quds-Brigade als auch über Martyrer Soleimani selbst".

"Die Pläne eines Landes umfassen militärische, wissenschaftliche, kulturelle und diplomatische Pläne, und ihre Gesamtheit macht die Politik eines Landes aus. Es ist banal, dass ein Sektor, den anderen negiert, und dies ist ein großer Fehler, der nicht von den Beamten der Islamischen Republik begangen werden darf“, fügte er hinzu.

Ayatollah Khamenei betonte, dass die Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden (Sepah) die Hauptmacht gewesen sei, die es verhinderte, dass der diplomatische Apparat Irans eine passive Diplomatie in der Region Westasien verfolgt.

„Diese Macht setzt die Politik der Islamischen Republik um. Die westlichen Länder wollen beharrlich, dass die Außenpolitik Irans unter ihre Flagge gerät. Das wollen sie schon seit Jahren. Iran war sowohl in den späten Jahren der Kadscharen-Dynastie als auch in der Pahlavi-Ära unter westlicher Herrschaft. Die [islamische] Revolution hat Iran von ihrer Hegemonie befreit und jetzt versuchen sie, diese Herrschaft wiederherzustellen. Wenn die Islamische Republik Beziehungen zu China aufbaut, werden sie verärgert, und wenn sie Beziehungen zu Russland aufbaut, werden sie ebenfalls verärgert“, sagte das Revolutionsoberhaupt.

Er fuhr fort: „Ich kenne viele Fälle, in denen die Amerikaner dagegen waren, dass hochrangige Beamte der Nachbarländer Iran besuchen. Wir können nicht auf ihre Forderung zurücktreten. Wir müssen entschlossen handeln.“

Das Oberhaupt sagte, nirgendwo auf der Welt legt das Außenministerium die außenpolitischen Umrisse eines Landes fest, sondern es gibt höhere Behörden, die die Hauptlinien der Außenpolitik eines Landes festlegen, und das Außenministerium führt diese Richtlinien nur durch.

In der Islamischen Republik wird die Außenpolitik im Obersten Nationalen Sicherheitsrat in Anwesenheit der Behörden des Landes festgelegt, und das Außenministerium sollte sie nach eigenen Methoden umsetzen, bemerkte der Vorsitzende. Er unterstrich: "Wir dürfen nicht so reden, als ob wir die Politik des Landes nicht akzeptieren und damit unsere Feinde glücklich machen."

Zu Beginn seiner Sonntagsrede ging Ayatollah Khamenei zunächst auf den spirituellen Status von Imam Ali ein, dem ersten unfehlbaren schiitischen Imam und stellte fest, dass die wichtigsten Merkmale des Imams strikte Gerechtigkeit, Mut und Weisheit waren, sowie auf die unterdrückten Menschen aufzupassen, denen normalerweise von der Gesellschaft Unrecht getan wird. Der Jahrestag des Märtyrertodes dieses Imams ist nur noch wenige Tage entfernt.

Er stellte fest, dass diejenigen, die sich als wahre Anhänger von Imam Ali ausgeben, seinen spirituellen Eigenschaften, insbesondere seinem Eifer, Gerechtigkeit zu üben, so nahe wie möglich kommen müssen.

Das Oberhaupt bemerkte, dass Imam Ali beim Beten in der Moschee den Märtyrertod erlitt. In unserer Zeit in der Islamischen Republik gab es ebenfalls viele Menschen, die ihrem Imam folgten und den Märtyrertod suchten.

Er erwähnte Generalleutnant Qassem Soleimani, den ehemaligen Befehlshaber der Quds-Brigade der Revolutionsgarden, als einen der wahren Anhänger von Imam Ali und sagte: „Als Feinde drohten, ihn zu töten, reagierte er mit den Worten: ‚Sie bedrohen mich mit etwas, dass ich so leidenschaftlich anstrebe.‘"

General Soleimani wurde am 3. Januar 2020 – zusammen mit dem stellvertretenden Kommandeur der irakischen Volksmobilisierungseinheiten Abu Mahdi al-Muhandis und einer Reihe ihrer Kameraden – getötet, als sein Fahrzeug auf direktem Befehl des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump bei einem Drohnenangriff getroffen wurde.

Ayatollah Khamenei betont massive Wahlbeteiligung bei bevorstehenden Präsidentschaftswahlen

Das Oberhaupt forderte ferner eine massive Teilnahme des iranischen Volkes an den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen und warnte vor Bemühungen, die Menschen davon abzubringen, in einer großen Zahl an den Wahlen teilzunehmen.

Er forderte eine massive Wahlbeteiligung bei den bevorstehenden Wahlen und sagte: „Wenn Menschen [in Massen] an den Wahlen teilnehmen, kann keine Macht dem Land Schaden zufügen.“

Ayatollah Khamenei warnte auch vor Bemühungen, die Menschen zu entmutigen, indem Zweifel an verschiedenen Aspekten der Wahlen geäußert werden, einschließlich der Verwaltungsorgane und insbesondere des Verfassungsrates.

Das Revolutionsoberhaupt stellte fest, dass trotz Anstrengungen, die bei einer Reihe von Wahlen in der Vergangenheit unternommen wurden, um den Abstimmungsprozess und die Umfrageergebnisse zu beeinflussen, keine dieser Bemühungen so maßgeblich war, um das Endergebnis der Umfragen zu beeinflussen.

Er riet auch jenen, die sich für die Wahl bewerben, keine Versprechen zu geben, die sie nicht halten können.

Tag des Lehrers und des Arbeiters

Das Oberhaupt sprach auch über den Nationalen Lehrertag, der den Jahrestag des Märtyrertodes von Ayatollah Morteza Motahhari markiert, der kurz nach dem Sieg der Islamischen Revolution von der antiiranischen Terroristen-Organisation Mujahedeen-e Khalq (MKO/Monafeghin) getötet wurde.

Er bemerkte, dass Motahhari als einer der Hauptdenker der Islamischen Revolution seine Zeit damit verbrachte, alle Denkschulen zu studieren, und versuchte, Antworten auf Fragen zu geben, die sein junges Publikum sowohl an der Universität als auch an Religionsschulen von Qom stellte.

Ayatollah Khamenei sagte, die wichtigste Aufgabe der Lehrer sei es, ihr Wissensreichtum auf die nächsten Generationen zu übertragen und auch darauf zu achten, dass sie die Gedanken und Ideen ihre jungen Zuhörerschaft schützen müssen.

"Daher können wir sagen, dass Lehrer die Offiziere der fortschrittlichen Kräfte des Landes sind", sagte er.

Ayatollah Khamenei bemerkte, dass Lehrer heute eine wichtigere Rolle spielen, da es in der Geschichte nur wenige Zeitpunkte gab, an denen „unsere jungen Menschen einer solchen unerbittlichen kulturellen Invasion ausgesetzt waren“.

Er betonte, dass Lehrer zusammen mit Arbeitnehmern einen hohen und wichtigen Status in der Gesellschaft genießen und dass die Gesellschaft und die Menschen dies anerkennen sollten, und fügte hinzu, dass zusätzlich zur Anerkennung ihres hohen Status Anstrengungen unternommen werden müssen, um die Lebensunterhaltsprobleme zu lösen, mit denen Lehrer konfrontiert sind, vor allem unter den heutigen Bedingungen, die die neue Coronavirus-Pandemie verursacht hat.

Mit Bezug auf den Tag des Arbeiters bemerkte das Oberhaupt, dass die Arbeiter im Islam einen hohen Status genießen, was den Propheten des Islam (PBUH) dazu veranlasste, ihre Hand zu küssen.

"Eine der wichtigsten Rollen in einer unabhängigen Wirtschaft spielen die Arbeiter ... weil eine unabhängige Wirtschaft von der heimischen Produktion abhängt, die wiederum von den Arbeitern abhängt", sagte Ayatollah Khamenei.

Er stellte fest, dass die Feinde der Islamischen Republik ihr Bestes getan haben, um die Arbeiter gegen das islamische System auszuspielen, aber diese haben nie aufgehört, die Islamische Republik zu unterstützen, und sind in dieser Hinsicht ihrer herausragenden Rolle nachgekommen.

Das Oberhaupt fügte hinzu, dass eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Unterstützung der Inlandsproduktion des Landes die Unterstützung der Arbeitskräfte sei.

"Wir müssen beachten, dass die Unterstützung der Arbeitnehmer tatsächlich den nationalen Wohlstand unterstützt, denn wenn die Arbeitnehmer unterstützt werden, fördern sie den nationalen Wohlstand, was jedes Land stolz macht", sagte Ayatollah Khamenei.

Er wies darauf hin, dass nicht nur dem Lebensunterhalt und den wirtschaftlichen Problemen der Arbeitnehmer, sondern auch ihrer beruflichen Ausbildung besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte.

"Das Problem der Arbeitsplatzsicherheit ist eine Form der Arbeitsunterstützung, was bedeutet, dass die Arbeitnehmer nicht befürchten sollten, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren könnten ... und dass sie eine Arbeitsplatzsicherheit genießen und wissen sollten, dass ihre Beschäftigung garantiert ist."

Die Bereitstellung von Wohnraum für Arbeitnehmer und die Schaffung eines gerechten Verhältnisses zwischen Arbeitskräften, Arbeitgebern und Regierung war ein weiterer Punkt, auf den das Revolutionsoberhaupt besonderen Wert legte.

Ayatollah Khamenei merkte an, dass verschiedene Verwaltungen alle verfügbaren Möglichkeiten nutzen sollten, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, sowohl wegen ihrer wirtschaftlichen Ergebnisse als auch aufgrund ihrer sozialen Auswirkungen, einschließlich der Steigerung der Dynamik unter den Menschen in der Gesellschaft.

Er warnte auch vor Bemühungen, iranische Fabriken zu schließen, und stellte fest, dass diejenigen, die eine Fabrik zu ihrem eigenen Vorteil schließen, wissentlich oder unwissend einen Verrat gegen die Unabhängigkeit und Produktion des Landes begehen.

Er ermahnte die leitenden Angestellten und die zuständigen Ministerien, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um gegen jene vorzugehen, die Produktionseinheiten und Fabriken aus irgendeinem Grund schließen wollen.

Ayatollah Khamenei sagte abschließend, der beste Weg, um die von westlichen Ländern, insbesondere den Vereinigten Staaten, gegen Iran verhängten Sanktionen zu vereiteln, bestehe darin, die inländische Produktion im wahrsten Sinne des Wortes anzukurbeln.

Siehe: Vollständige Rede: Regierungsvertreter sollten nicht die Worte der Feinde wiederholen

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999