September 2020  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsoberhaupt: Die heilige Verteidigung erwies sich als sehr kostspielig für die Angreifer

Sep 21, 2020 12:45 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagte, die siegreiche Verteidigung Irans gegen von Fremden Mächten unterstützte Kräfte des ehemaligen irakischen Diktators Saddam Hussein habe bewiesen, dass die Invasion des Landes ein "sehr kostspieliges" Unterfangen ist.

„Wenn eine Nation zeigt, dass sie den Fleiß und die Macht hat, sich selbst zu verteidigen, und den Invasoren eine vernichtende Reaktion liefert, werden die Invasoren zweimal überlegen, bevor sie einen Angriff gegen dieses Land und seine Menschen verüben, und erkennen, dass ein solcher Akt der Aggression sehr teuer für sie sein kann“, sagte das Oberhaupt am Montag.

Ayatollah Khamenei machte die Bemerkungen in einer Videokonferenz während einer Veranstaltung in der Hauptstadt Teheran, zur Ehrung von einer Million Veteranen des Krieges 1980-88 gegen Saddams Invasionskräfte.

Ein erfolgreiches Engagement in der Heiligen Verteidigung verlieh dem Land daher das derzeitige Sicherheitsniveau, stellte das Oberhaupt fest. Der Name steht für den achtjährigen Kampf Irans unter der Führung des verstorbenen Gründers der Islamischen Republik des Landes, Imam Khomeini, gegen die irakischen Angreifer. Die Invasionskräfte griffen Iran 1980, nur ein Jahr nach dem Sieg der islamischen Revolution, mit ungehinderter ausländischer Unterstützung an. Der Krieg dauerte bis 1988 an.

Das Oberhaupt sagte, der Verteidigungskampf habe auch das iranische Volk mit einem Gefühl des Selbstvertrauens in seine Fähigkeit ausgestattet, für sich selbst zu sorgen und brachte es auf den Weg der technologischen und wissenschaftlichen Entwicklung, weil es in viele neue Gebiete vordringen musste, um sich auf seine defensiven Aktivitäten stützen zu können.

Der Krieg lehrte uns, dass „einige Dinge, die unmöglich erscheinen, in Wahrheit möglich sind“, erklärte Ayatollah Khamenei.

Während das Revolutionsoberhaupt das eigentliche Ziel der Kriegstreiber die Zerstörung der Islamischen Revolution und des islamischen Systems des Landes nannte, stellte er fest, dass Saddam und seine Ba'ath-Partei nur als „Werkzeuge von Mächten wie den Vereinigten Staaten eingesetzt wurden, die schwere Schläge durch die iranische Revolution erlitten hatten.“

Andere, wie die Sowjetunion, das westliche Militärbündnis der NATO sowie einige andere westliche und sogar europäische Länder, trugen ebenfalls zum Krieg bei, weil sie „besorgt“ über die Entstehung eines neuen Phänomens in der Region waren, das auf Religion basierte, sagte Ayatollah Khamenei.

Dokumente, die später auftauchten, zeigten, dass die USA vor dem Krieg einige Vereinbarungen mit Saddam getroffen hatten, bemerkte das Oberhaupt und fügte hinzu, dass Washington den ehemaligen irakischen Diktator auch während des Krieges großzügig mit Geheimdiensten und Waffen unterstützte. Ayatollah Khamenei erinnerte daran, wie waffengeladene Schiffe in Häfen der Region anlegten, um täglich die Invasionskräfte gegen Iran während des Krieges zu stützen.

Imam Khomeinis Kriegsführung identifizierte jedoch die tatsächlichen Urheber, die hinter dem Krieg steckten und riet der iranischen Nation, sich den Streitkräften anzuschließen, um gegen die Invasoren zu kämpfen, so das Oberhaupt.

Imam Khomeinis Ansprachen waren zu dieser Zeit von „Wahrhaftigkeit, Unschuld, Schärfe und Entschlossenheit“ geprägt, während sein Führungsstil eine angemessene Unterscheidung der Anforderungen der verschiedenen Phasen des Kampfes sowie eine angemessene Moralisierung der iranischen Soldaten beinhaltete, erinnerte Ayatollah Khamenei. Seine Führung des Landes während des Krieges war ebenfalls "sehr besonnen", sagte er und bemerkte, wie die innovativen Kriegsstrategien des Imam den Streitkräften halfen, den Feind in verschiedenen Stadien zu überlisten.

In der Zwischenzeit führte Imam Khomeini während des Krieges eine „massive Mobilisierung der Bevölkerung“ herbei, die dazu beitrug, alle Potenziale, die das gesamte Spektrum der Bevölkerung des Landes bot, für die Schlacht zu gewinnen, erinnerte das Revolutionsoberhaupt.

Dies half vielen Potenzialen, die zu dieser Zeit in vielen Menschen verborgen waren, in den Vordergrund zu treten, was zur Entstehung vieler außergewöhnlicher Führungspersönlichkeiten im Militär, Geheimdienst und unter der Bevölkerung führte, sagte Ayatollah Khamenei unter Berufung auf das Beispiel des Märtyrers Generalleutnant Qassem Soleimani, Kommandeur der Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden (Sepah), und vielen anderen.

Das Oberhaupt betonte, trotz einiger Versuche, den Sieg Irans im Krieg in Zweifel zu ziehen, sei bekannt, dass der Triumph des Landes "so hell wie die Sonne" ist, da es weder eine Handspanne seines Bodens verloren hat, noch seine Führung einen einzigen Schritt zurücktreten musste. Während die Regierungszeit des ehemaligen monarchischen Regimes durch regelmäßige unbefugte Eingriffe von Ausländern gekennzeichnet war, auch während der Weltkriege, bemerkte Ayatollah Khamenei.

Laut dem Revolutionsoberhaupt sei die Heilige Verteidigung Teil der nationalen Identität des Landes, da sie die höchste Manifestation des Engagements der Bevölkerung darstelle.

Andererseits hat die Kriegsführung dem iranischen Volk auch das wahre und erfundene Gesicht der westlichen Welt verraten, weil die gesamte Westfront ihre Kräfte gebündelt hat, um Iran alles zu verweigern und seine Feinde bis an die Grenzen zu stärken, sagte Ayatollah Khamenei.

Das Oberhaupt erinnerte daran, wie die westlichen Länder die Angreifer mit chemischen Waffen ausstatteten, und kritisierte damit alle ihre Menschenrechtsansprüche.

Ayatollah Khamenei forderte abschließend die Förderung und Bewahrung der Erinnerung an den heldenhaften Kampf, insbesondere durch die Schaffung reichhaltiger Textmaterialien, die Inhalte für Theaterstücke und Filme liefern könnten.

Vor den Äußerungen des Oberhaupts informierte Generalmajor Mohammad Baqeri die Teilnehmer über die laufenden und anstehenden Pläne des Landes, die Erinnerung an den Krieg zu ehren. Er enthüllte eine Briefmarke, die zu Ehren des 40-jährigen Jubiläums des Krieges ausgedruckt wurde, und kündigte an, dass das Land in den kommenden Tagen bis zu acht Museen für Heilige Verteidigung einweihen werde.

"Wir sind entschlossen, die Verzerrung der Geschichte der Heiligen Verteidigung nicht zuzulassen, die eine unschätzbare Quelle für die nächste Generation der Unabhängigkeit, Wertschätzung und des Stolzes des Landes darstellt", sagte der Militärchef.

 

Revolutionsoberhaupt: Beleidigung des Propheten ist Verschwörung der USA und des Zionismus

Sep 08, 2020 12:23 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat in einer Botschaft die jüngste Beleidigung des Propheten Mohammad (s.a.) durch die Veröffentlichung von Karikaturen in der französischen Zeitschrift Charlie Hebdo verurteilt.

Ayatollah Khamenei erklärte heute in einer Botschaft, die große und unverzeihliche Sünde einer französischen Zeitschrift, das strahlende und heilige Gesicht des geehrten Propheten zu beleidigen, zeige erneut den hartnäckigen Hass und die Feindschaft politischer und kultureller Institutionen der westlichen Welt gegenüber dem Islam und der muslimischen Gemeinschaft.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies auf die von einigen französischen Politikern vorgebrachte Entschuldigung hin, wegen der Meinungsfreiheit dieses große Verbrechen nicht zu verurteilen, und lehnte dies als völlig falsch und demagogisch ab.

Die zutiefst anti-islamische Politik der Zionisten und der arroganten imperialistischen Regierungen sei die Ursache für solche feindlichen Bewegungen, die manchmal vorkämen. Dieser Schritt zu diesem Zeitpunkt könnte auch ein Motiv sein, die Völker und Regierungen in Westasien von den unheilvollen Plänen der USA und des zionistischen Regimes für die Region abzulenken, hob Ayatollah Khamenei hervor.

Die Muslime, insbesondere in den westasiatischen Ländern, sollten ihr Bewusstsein bezüglich der Themen in dieser sensiblen Region wahren und dürften niemals die Feindseligkeit der westlichen Politiker und Führer gegenüber dem Islam und den Muslimen vergessen, betonte das geehrte Revolutionsoberhaupt.

Letzte Woche veröffentlichte die französische Zeitschrift Charlie Hebdo erneut beleidigende Karikaturen des geehrten Propheten Mohammad (s.a.). Am selben Tag begann in Paris der Prozess gegen mutmaßliche Helfer der Anschlagsserie rund um den Anschlag auf das Büro des Charlie Hebdo-Magazins im Januar 2015. Der Angriff, der von Muslimen auf der ganzen Welt verurteilt wurde, war angeblich eine Reaktion auf die beleidigenden Karikaturen des Propheten des Islam (s.a.), die die Zeitschrift einige Jahre zuvor veröffentlicht hatte. Die Terroristen, die Charlie Hebdo angriffen, waren die in Frankreich geborenen Brüder Cherif und Said Kouachi, die behaupteten im Namen von Al-Qaida gehandelt zu haben.

 

Revolutionsoberhaupt: VAE haben die islamische Welt und Palästina verraten

Sep 01, 2020 12:15 Europe/Berlin

Revolutionsoberhaupt: VAE haben die islamische Welt und Palästina verraten

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete das Vorgehen der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zur Normalisierung der Beziehungen zum zionistischen Regime als Verrat an der islamischen Welt, der arabischen Welt und den Ländern der Region sowie an der wichtigen Frage Palästinas.

Ayatollah Khamenei, äußerte sich heute Morgen (Dienstag) in einer Videokonferenz mit dem Minister und den Mitarbeitern des Bildungsministeriums auf dem 34. Bildungsgipfel zu der Normalisierung der Beziehungen zwischen den Emiraten und dem zionistischen Regime.

„Diese Lage wird nicht lange dauern, aber die Schande wird auf der Stirn derer bleiben, die die Usurpation des Landes und die Vertreibung des palästinensischen Volkes vergessen und den Zugang der Zionisten zur Region ermöglicht haben", so das Oberhaupt

Das Revolutionsoberhaupt bedauerte es, dass die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate sich den Gräueltaten des zionistischen Regimes und den bösen zionistischen Elementen in der US-Regierung gegen die Interessen der islamischen Welt und der Region angeschlossen hat und fügte hinzu: "Wir hoffen, dass die Vereinigten Arabischen Emirate bald aufwachen und dies wiedergutmachen."

In einem anderen Teil seiner Rede verwies Ayatollah Khamenei auf das Bestehen der westlichen Länder auf Einflussnahme in das Bildungssystem der Länder der Region und ihren Versuch anderen Ländern ihren eigenen Lebensstil aufzuzwingen. Als Beispiel nannte er die Agenda 2030 oder den Einfluss des Westens auf das Bildungssystem einiger Staaten der Region und sagte: „Heute ist die westliche Sozialphilosophie im Westen selbst gescheitert, und ihre korrupten Erscheinungsformen sind von Hollywood bis zum Pentagon gut sichtbar.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte die Notwendigkeit gegenüber der Einflussnahme des Feindes aufgeweckt zu sein und erklärte: „Der Feind beabsichtigt, das, was er mit militärischen Mitteln nicht vollbringen kann, durch Einflussnahme und durch Mittel wie der Agenda 2030 zustande zu bringen und Menschen auszubilden, die genauso denken wie er und seine operativen Ziele umsetzen, und somit den Weg für die Plünderung von Nationen zu ebnen.“

 
bulletSiehe vollständige Rede: Imam Chamenei: Unsere Lehrer sind Offiziere in der Armee des nationalen Fortschritts

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999