Ansprachen 2020  
     
Home Suche Kontakt  

Imam Chamenei: Virus des Zionismus wird eliminiert werden

„Zweifellos wird das lang anhaltende Virus des Zionismus nicht mehr lange anhalten, und es wird dank der Entschlossenheit, des Glaubens und des Stolzes der Jugend eliminiert werden.“

22. Mai 2020 • Offenkundiges

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und Segen und Frieden seien mit unserem Meister Muhammad und seiner reinen Familie, und mit seinen auserwählten Gefährten und mit denjenigen, die ihnen bis zum Tag des Gerichts folgen.

Ich grüße alle muslimischen Brüder und Schwestern in der ganzen Welt und gratuliere ihnen im Voraus zum Id al-Fitr. Ich bete zu Gott, dass er ihre gottesdienstlichen Handlungen und ihre Dienerschaft in diesem heiligen Monat Ramadan annimmt, und ich danke dem gütigen Schöpfer für den Segen, in dem Monat dieses göttlichen Festmahls anwesend zu sein.

Heute ist der Qudstag, ein Tag, der – dank der intelligenten Initiative von Imam Chomeini (r.) – geschaffen wurde, um Muslime in der Frage des heiligen al-Quds und zur Unterstützung des unterdrückten Volkes von Palästina zu vereinen. Qudstag hat in dieser Hinsicht seit mehreren Jahrzehnten eine wichtige Rolle gespielt, und so Gott will, wird er dies auch in Zukunft tun. Die Nationen begrüßten den Qudstag und betrachteten es als eine religiöse Verpflichtung, die Flagge für die Befreiung Palästinas hochzuhalten. Die Hauptpolitik der arroganten Mächte und des Zionismus besteht darin, das Thema Palästina in den Köpfen der muslimischen Gemeinschaften beiseite zu schieben und es in Vergessenheit geraten zu lassen.

Die dringendste Verantwortung in dieser Hinsicht ist die Bekämpfung dieses Verrats, der von den politischen und kulturellen Söldnern des Feindes in islamischen Ländern betrieben wird. Die Wahrheit ist, dass ein so wichtiges Thema wie Palästina nicht etwas ist, das der Stolz, das Selbstwertgefühl und die zunehmende Intelligenz der muslimischen Nationen in Vergessenheit geraten lässt, selbst wenn die Amerikaner, andere herrschende Mächte und ihre regionalen Lakaien all ihr Geld und ihre Macht einsetzen, um dieses Ziel zu erreichen.

Zunächst möchte ich das Ausmaß der Tragödie der Besetzung Palästinas und die Entstehung des zionistischen Krebstumors in diesem Land hervorheben. Unter den Verbrechen gegen die Menschlichkeit in jüngster Zeit gibt es kein Verbrechen, das in Umfang und Schwere diesem Verbrechen gleichkommt. Ein Land zu besetzen, die Menschen dauerhaft aus ihrer Heimat und ihrem Vaterland zu vertreiben und diese historische Unterdrückung jahrzehntelang mit den schrecklichsten Formen von Mord, Verbrechen, Zerstörung von Ackerland und Völkermord fortzusetzen - das ist in der Tat ein neuer Rekord an Brutalität und Bosheit.

Die Hauptakteure und Verbrecher hinter dieser Tragödie sind die westlichen Regierungen und ihre satanische Politik. An dem Tag, als die Regierungen, die den Ersten Weltkrieg gewonnen hatten, auf der Pariser Konferenz, Westasien – nämlich die asiatischen Gebiete des Osmanischen Reiches – als Kriegsbeute unter sich aufteilten, spürten sie mehr denn je das Bedürfnis nach einem sicheren Bollwerk im Herzen dieser Region, um ihre dauerhafte Hegemonie zu garantieren. Jahre zuvor hatten die Briten durch die Balfour-Erklärung und die Verschwörung, zusammen mit jüdischen Plutokraten den Boden für die Neuerung des Zionismus bereitet, um diese Rolle wahrzunehmen. Und nun waren die praktischen Grundlagen geschaffen. In diesen ersten Jahren bereiteten sie sich nach und nach vor, und schließlich, nach dem Zweiten Weltkrieg, nutzten sie die durch die Nachlässigkeit und die Probleme der Länder der Region geschaffene Gelegenheit und versetzten ihnen einen Schlag. Sie kündigten die Schaffung des Scheinregimes, des nationallosen zionistischen Staates, an.

Das primäre Ziel dieses Schlages war die palästinensische Nation und in zweiter Linie alle anderen Nationen in der Region. Ein Blick auf die Ereignisse, die in der Region folgten, zeigt, dass das wichtigste kurzfristige Ziel, das die Westler und jüdischen Firmenbesitzer mit der Schaffung des zionistischen Regimes verfolgten, darin bestand, eine Festung für ihre ständige Präsenz und ihren Einfluss in Westasien zu errichten und auch einen leichten Zugang für die Möglichkeit zu erhalten, sich in die Länder und Regierungen der Region einzumischen, sie zu zwingen und zu beherrschen. Daher statteten sie das Schein- und Besatzungsregime mit verschiedenen Arten militärischer und nichtmilitärischer Machtmittel aus, sogar mit Atomwaffen, und ihre Pläne umfassten das Wachstum dieses Krebstumors vom Nil bis zum Euphrat.

Traurigerweise erlag die Mehrheit der arabischen Regierungen nach ihren anfänglichen Widerstandskämpfen, von denen einige lobenswert waren, nach und nach. Insbesondere nachdem die USA die Verantwortung in dieser Angelegenheit übernommen hatten, vergaßen sie ihre menschliche, islamische und politische Verantwortung und ihren arabischen Stolz. Mit wahnhaften Hoffnungen trugen sie zu den Zielen des Feindes bei. Das Abkommen von Camp David ist ein deutliches Beispiel für diese bittere historische Tatsache.

Nach mutigen Opfern und Kämpfen in den ersten Jahren wurden die Widerstandsgruppen nach und nach auf den Pfad erfolgloser Verhandlungen mit dem Besatzer und seinen Anhängern gezogen. Sie gaben den Weg auf, der zur Verwirklichung des palästinensischen Traums hätte führen können. Die Verhandlungen mit den USA und anderen westlichen Regierungen, aber auch die Verhandlungen mit nutzlosen internationalen Gruppen waren bittere, erfolglose Erfahrungen für Palästina. Das Ausstrecken eines Olivenzweigs vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen hatte kein anderes Ergebnis als die schädlichen Abkommen von Oslo, und es führte zu dem augenöffnenden Schicksal von Jassir Arafat.

Mit dem Erwachen der islamischen Revolution im Iran wurde ein neues Kapitel im Kampf um Palästina aufgeschlagen. Von den ersten Schritten – nämlich der Vertreibung der zionistischen Elemente, die den Iran der Pahlavi-Periode als eine ihrer sicheren Hochburgen betrachteten – bis hin zur Delegierung der inoffiziellen Botschaft des zionistischen Regimes an den palästinensischen Vertreter, dem Stopp des Ölflusses, anderen großen Errungenschaften und weitreichenden politischen Aktivitäten. All diese Maßnahmen brachten die Entstehung einer Widerstandsfront in der gesamten Region mit sich. Die Hoffnung, dieses Problem zu lösen, blühte in den Herzen. Das Entstehen der Widerstandsfront stellte das zionistische Regime vor immer größere Probleme. So Gott will, wird das zionistische Regime in Zukunft auf noch mehr Probleme stoßen.

Die Bemühungen der Anhänger dieses Regimes – mit den USA an der Front – nahmen jedoch stark zu, um die Zionisten zu verteidigen. Das Auftauchen der treuen, jungen, aufopferungsvollen Kraft der Hisbollah im Libanon und die Bildung hochmotivierter Gruppen wie Hamas und Islamischer Dschihad innerhalb der palästinensischen Grenzen verunsicherte und alarmierte nicht nur die zionistischen Rädelsführer, sondern auch die USA und andere aggressive westliche Mächte. Zusätzlich zu ihrer Unterstützung des Besatzungsregimes mit Waffen und Propaganda setzten sie die Rekrutierung aus der Region und aus der arabischen Gesellschaft ganz oben auf ihre Tagesordnung. Heute ist das Ergebnis ihrer umfangreichen Arbeit offenkundig und deutlich sichtbar und offenbart sich in den Taten und Worten einiger Führer arabischer Regierungen und einiger verräterischer politischer und kultureller arabischer Aktivisten.

Heute beteiligen sich beide Fronten an verschiedenen Aktivitäten in der Arena des Kampfes. Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass die Widerstandsfront sich mit zunehmender Macht und Hoffnung bewegt und immer mehr Machtelemente anzieht, während die gegnerische Front der Unterdrückung, des Unglaubens und der Arroganz von Tag zu Tag hohler, hoffnungsloser und machtloser wird. Eine klare Manifestation dieser Behauptung ist die Tatsache, dass die zionistische Armee – die einst als unbesiegbar und blitzschnell galt, eine Armee, die die Aggression zweier großer Armeen innerhalb weniger Tage stoppen würde – gegenwärtig gezwungen ist, sich zurückzuziehen und die Niederlage gegen die Volkskräfte im Libanon und im Gazastreifen hinzunehmen.

Dennoch ist die Arena des Kampfes unbeständig und voller Gefahren. Sie erfordert ständige Wachsamkeit, und das Ziel dieses Kampfes ist sehr wichtig, verhängnisvoll und lebensnotwendig. Jede Art von Nachlässigkeit, Unachtsamkeit oder Fehler in grundlegenden Berechnungen werden schweren Schaden anrichten.

Deshalb möchte ich all jenen, die starke Gefühle für die Palästina-Frage hegen, einige Ratschläge geben:

Der Kampf für die Befreiung Palästinas ist Dschihad auf dem Weg Gottes, und er ist eine Verpflichtung und ein islamisches Ziel. Der Sieg in einem solchen Kampf ist garantiert, denn der Kämpfende erhält, auch wenn er getötet wird, „eine der beiden schönsten Sachen“ [Heiliger Quran 9:52]. Abgesehen davon ist die Palästina-Frage eine menschliche Angelegenheit. Millionen von Menschen durch Mord und Verbrechen aus ihrer Heimat, ihrem Ackerland und ihren Geschäftsräumen zu vertreiben, beunruhigt das Gewissen aller und löst bei allen, die Mut und Entschlossenheit haben, Widerstand aus. Deshalb ist es ein schwerwiegender Fehler, dies auf eine rein palästinensische oder bestenfalls arabische Angelegenheit zu beschränken. Diejenigen, die die Zugeständnisse einiger palästinensischer Bestandteile oder der Herrscher einiger arabischer Länder als Lizenz betrachten, um dieser islamischen und menschlichen Frage auszuweichen, begehen einen schweren Fehler und vielleicht machen sie sich des Verrats schuldig, weil sie die Wahrheit verzerrt haben.

Das Ziel dieses Kampfes ist die Befreiung aller palästinensischen Gebiete – vom Fluss bis zum Meer – und die Rückkehr aller Palästinenser in ihre Heimat. Diesen Kampf auf die Bildung einer Regierung in einer Ecke des palästinensischen Landes zu reduzieren – insbesondere auf die demütigende Art und Weise, die im Diskurs der schamlosen Zionisten erwähnt wird – ist weder ein Zeichen des gerechten Kampfes noch ein Zeichen des Realismus. Die Wahrheit ist, dass heute Millionen Palästinenser ein solches Niveau des Denkens, der Erfahrung und des Selbstwertgefühls erreicht haben, dass sie ihre Anstrengungen auf diesem großen Kampf, auf dem Weg Gottes konzentrieren und sich des göttlichen Beistands und des endgültigen Sieges sicher sein können. „Und Gott wird bestimmt die unterstützen, die Ihn unterstützen. Gott ist stark und mächtig.“ [Heiliger Quran 22:40]. Zweifellos werden viele Muslime auf der ganzen Welt sie unterstützen und sich an ihrem Kampf beteiligen, so Gott will.

Obwohl der Einsatz aller erlaubten und religiös zulässigen Mittel, einschließlich globaler Unterstützung, in diesem Kampf erlaubt ist, ist es unbedingt zu vermeiden, westlichen Regierungen und internationalen Gruppen zu vertrauen, die im Verborgenen oder offen vom Westen abhängig sind. Sie sind gegen jede wirksame Einheit islamischer Natur. Sie haben keine Achtung vor den Menschenrechten. Sie selbst sind die Ursache für den schlimmsten Schaden und die schlimmsten Verbrechen gegen die islamische Nation. Welches internationale Gebilde und welche kriminelle Macht wird gegenwärtig für die Attentate, die Massenmorde, die Kriegstreiberei, die Bombenanschläge und die von Menschen verursachten Hungersnöte in vielen islamischen und arabischen Ländern zur Rechenschaft gezogen? Heute zählt die Welt eines nach dem anderen jedes Opfer des Coronavirus auf der ganzen Welt, aber niemand hat gefragt, wer für die Hunderttausende von Märtyrern, Gefangenen und Verschwundenen in Ländern, in denen die USA und Europa Kriege geführt haben, verantwortlich ist. Wer ist für all das unrechtmäßige Blutvergießen in Afghanistan, Jemen, Libyen, Irak, Syrien und anderen Ländern verantwortlich? Wer ist für all diese Verbrechen und für die Besetzung, Zerstörung und Unterdrückung in Palästina verantwortlich? Warum hat niemand die Millionen von unterdrückten Kindern, Frauen und Männern in der Welt des Islam gezählt? Warum spricht niemand sein Beileid für den Massenmord an den Muslimen aus? Warum sollten Millionen von Palästinensern 70 Jahre fern ihrer Heimat und im Exil verbringen? Und warum sollte die heilige Al-Quds, die erste Gebetsrichtung [qibla] der Muslime, geschändet werden? Die so genannten Vereinten Nationen (UN) erfüllen ihre Funktion nicht, und die so genannten Menschenrechtsorganisationen sind tot. Die Losung, die Rechte von Frauen und Kindern zu verteidigen, schließt jemenitische und palästinensische Frauen und Kinder aus.

Das ist der gegenwärtige Zustand der unterdrückenden westlichen Mächte und der abhängigen globalen Organisationen. Die Schande gewisser Regionalregierungen, die ihnen folgen, ist unaussprechlich.

Deshalb muss sich eine stolze und fromme muslimische Gesellschaft auf sich selbst und ihre inneren Kräfte verlassen. Sie muss ihre mächtige Hand erheben und Hindernisse beseitigen, indem sie sich auf Gott verlässt und auf ihn vertraut.

Der wichtige Punkt, der von den politischen und militärischen Eliten der islamischen Welt nicht ignoriert werden darf, ist, dass die Politik der USA und der Zionisten darin besteht, Konflikte hinter die Frontlinien der Widerstandsfront zu verlagern. Die Inszenierung von Bürgerkriegen in Syrien, die militärische Belagerung und die ständigen Morde im Jemen, die Attentate, die Zerstörungen, die Schaffung des ISIS im Irak und andere ähnliche Dinge in einigen anderen Ländern der Region sind alles Intrigen, um die Aufmerksamkeit der Widerstandsfront abzulenken und dem zionistischen Regime Möglichkeiten zu bieten. Einige muslimische Politiker haben wissentlich und einige andere unwissentlich zu diesen Machenschaften des Feindes beigetragen. Der beste Weg, diese Machenschaften zu verhindern, besteht darin, dass die stolze Jugend in der ganzen islamischen Welt diese Forderung ernsthaft stellt. Junge Menschen in allen islamischen Ländern, insbesondere in arabischen Ländern, müssen diesen Ratschlag von Imam Chomeini (r.) beachten: „Entlastet alle eure Schreie auf die USA“ und natürlich auf den zionistischen Feind.

Eine der wichtigsten Politiken der USA ist die Normalisierung der Präsenz des zionistischen Regimes in der Region. Bestimmte arabische Regierungen in der Region, die als Lakaien der USA auftreten, haben den Boden für diese Normalisierung vorbereitet, indem sie wirtschaftliche Beziehungen und ähnliches aufgebaut haben. Diese Bemühungen sind völlig nutzlos und vergeblich.

Das zionistische Regime ist ein tödliches, krebsartiges Wachstum und ein Schaden für diese Region. Es [zionistisches Regime] wird zweifellos entwurzelt und zerstört werden. Dann wird die Schande auf diejenigen fallen, die ihre Einrichtungen in den Dienst dieser Politik der arroganten Mächte stellen. Um ein solch schändliches Verhalten zu rechtfertigen, argumentieren einige Leute, dass das zionistische Regime eine Realität sei, mit der sich die Region abfinden müsse. Sie vergessen, dass es notwendig ist, tödliche und schädliche Realitäten zu bekämpfen und zu zerstören. Heute ist das Coronavirus eine Realität, und doch sind sich alle Weisen einig, dass es notwendig ist, es zu bekämpfen. Zweifellos wird das lang anhaltende Virus des Zionismus nicht mehr lange anhalten, und es wird dank der Entschlossenheit, des Glaubens und des Stolzes der Jugend eliminiert werden.

Mein wichtigster Ratschlag ist, diesen Kampf fortzusetzen und die Organisationen für die Dschihad-Arbeit und ihre Zusammenarbeit besser zu organisieren und die Gebiete des Dschihads innerhalb der palästinensischen Gebiete auszuweiten. Jeder muss die palästinensische Nation in diesem heiligen Kampf unterstützen. Jeder muss die palästinensischen Kämpfer unterstützen und hinter ihnen stehen. Wir werden auf diesem Weg mit Stolz alles in unserer Macht Stehende tun.

Eines Tages kamen wir zu dem Schluss, dass die palästinensischen Kämpfer Frömmigkeit, Stolz und Mut haben und ihr einziges Problem darin besteht, dass sie keine Waffen in der Hand haben. Mit göttlicher Führung und Hilfe planten wir, und das Ergebnis war, dass sich das Kräfteverhältnis in Palästina verändert hat, und heute kann Gaza der Aggression des zionistischen Feindes widerstand leisten und ihn besiegen. Diese Veränderung der Gleichung in den besetzten Ländern wird die Palästinafrage den letzten Schritten näher bringen. Die palästinensische Autonomiebehörde trägt in dieser Hinsicht eine große Verantwortung. Man kann mit einem wilden Feind nur mit Gewalt und aus einer Machtposition heraus kommunizieren. Glücklicherweise wurde der Boden dafür bereitet, dass das tapfere und widerstandsfähige palästinensische Volk diese Macht erlangen kann. Heute sehnt sich die palästinensische Jugend danach, ihre Würde zu verteidigen.

Die Hamas, der Islamische Dschihad in Palästina und die Hisbollah im Libanon sind für alle ein Beweis dafür gewesen. Die Welt hat den Tag, an dem die zionistische Armee die libanesischen Grenzen durchbrach und nach Beirut marschierte, oder den Tag, an dem ein verbrecherischer Mörder namens Ariel Scharon in Sabra und Schatila ein Blutbad anrichtete, nicht vergessen und wird ihn auch nicht vergessen. Sie hat den Tag nicht vergessen und wird ihn auch nicht vergessen, an dem dieselbe von der Hisbollah geschlagene Armee keine andere Wahl hatte, als sich von den Grenzen des Libanon zurückzuziehen und um einen Waffenstillstand zu betteln, nachdem sie schwere Verluste erlitten und ihre Niederlage eingestanden hatten. Das ist es, was volle Hände und eine Machtposition bedeuten. Jetzt lasst ruhig diese europäische Regierung, die sich ewig dafür schämen sollte, dass sie chemische Kampfstoffe an das Regime von Saddam Hussein verkauft hat, die hingebungsvolle und ehrenwerte Hisbollah als illegal bezeichnen. Illegal ist ein Regime wie die USA, das ISIS ins Leben ruft, und ein Regime wie jene europäische Regierung, deren chemische Kampfstoffe den Tod Tausender Menschen in der Stadt Baneh im Iran und in der Stadt Halabdscha im Irak verursacht haben.

Mein letztes Wort ist, dass Palästina den Palästinensern gehört; deshalb sollte es so geführt werden, wie sie es wünschen. Das Referendum – unter Beteiligung aller Palästinenser aller Religionen und Ethnien, das ist es, was wir seit fast zwei Jahrzehnten vorschlagen – ist die einzige Lösung für die Herausforderungen, vor denen Palästina heute und in der Zukunft steht. Dieser Vorschlag zeigt, dass die westlichen Vorwürfe des Antisemitismus, die immer wieder wiederholt wurden, völlig unbegründet sind. Auf der Grundlage dieses Vorschlags werden jüdische, christliche und muslimische Palästinenser durch die Teilnahme an einem Referendum gemeinsam das politische System ihres Landes bestimmen. Das, was auf jeden Fall verschwinden sollte, ist das zionistische Regime, denn der Zionismus ist eine bizarre Neuerung, die im Namen des Judentums fabriziert wurde und dieser Religion völlig fremd ist.

Ich möchte diese Rede schließen, indem ich der Märtyrer von Quds gedenke, darunter Scheich Ahmad Yassin, Fathi Schaqaqi, Sayyid Abbas al-Musawi, Märtyrer Soleimani, der große muslimische Befehlshaber und das unvergessliche Gesicht des Widerstands, und auch des großen irakischen Mudschahid-Märtyrers Abu Mahdi al-Muhandis. Ich richte meine Grüße an die Seele des großen Imam Chomeini (r.), der uns den Weg der Würde und des Dschihad eröffnet hat. Ich bitte auch den Erhabenen Gott, unserem verstorbenen Bruder, Hussein Sheikh al-Islam, der jahrelang fleißig auf diesem Weg gearbeitet hat, seine Gnade zu schenken.

Seid gegrüßt und Allahs Gnade und Segen seien mit Euch.

 

Imam Chamenei: Das wichtigste und höchste Ideal ist die Errichtung einer islamischen Zivilisation

Offenkundiges 30. Mai 2020 • Lesezeit: 28 Min.

Am 17. Mai 2020 hielt Imam Chamenei eine Rede per Videokonferenz, an der eine Reihe von Studentengruppen und akademischen Persönlichkeiten teilnahmen. Bevor der Imam mit seinen Ausführungen begann, hielten eine Reihe von Studenten Reden und äußerten ihre Ansichten über die aktuellen Angelegenheiten des Landes. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und Segen und Frieden seien mit unserem Meister Muhammad (s.) und seiner reinen Familie, und möge Gott alle ihre Feinde verfluchen.

Ich danke Gott, und ich freue mich, dass dieses Treffen trotz der derzeit ungünstigen Umstände stattfand. Natürlich wäre ein persönliches Treffen mit euch Jugendlichen für mich zufriedenstellender gewesen, aber die Durchführung auf diese Weise [per Videokonferenz] ist eine neue Erfahrung. Ich hoffe, dass sich dieses Treffen für die Jugend, für das Land und für diese bescheidene Person als wertvoll erweisen wird.

Die Diskussionen, die die Freunde des Treffens anregten, wiesen bestimmte Merkmale auf, über die ich sprechen möchte: Zunächst einmal waren sie gut informiert und zufriedenstellend. Meiner Meinung nach waren die diesjährigen Diskussionen auf einem höheren Niveau als in den Vorjahren. Die Studenten haben darüber nachgedacht und daran gearbeitet, und das ist wirklich wertvoll. Dafür bin ich dankbar.

[...]

Ich empfehle natürlich, dass mein Büro all diese Vorschläge aufgreift und jeden einzelnen von ihnen studiert und bearbeitet. Ich möchte allerdings hinzufügen, dass einige der Kritiken, die in Ihren lieben Reden an der Leistung bestimmter Organisationen geäußert wurden, nicht gerechtfertigt waren. Einige von ihnen waren gerechtfertigt und andere nicht. Der Grund dafür, dass sie nicht gerechtfertigt waren, liegt darin, dass Sie nicht vollständig über die bestehenden Verhältnisse informiert sind. Das ist warum manche Fragen aufkommen und jeder, der sich in diesen Umständen befindet, hat natürlicherweise diese Fragen und Kritiken. Jedenfalls könnten diese Fragen, diese Zweifel und diese Kritiken in direkten Gesprächen und Diskussionen geklärt werden. Nichtsdestotrotz waren viele der von Ihnen angesprochenen Punkte richtig, und sie in solchen Zusammenkünften und Programmen zu diskutieren, wird natürlich dazu beitragen, Diskurse zu schaffen. Mir gefällt die Idee, in einigen dieser Bereiche öffentliche Diskurse zu schaffen und die Gedanken der Massen der Menschen in der Gesellschaft und in unserem Land auf diese Fragen und Bereiche zu lenken.

Ein Freund in der Versammlung fragte mich, was ich von den Reden und den Vorschlägen halte, die hier gemacht wurden. Nun, mein Standpunkt kann aus meinen öffentlichen Reden verstanden werden. Wenn wir zum Beispiel über Gerechtigkeit sprechen, haben sich einige von Ihnen darüber beschwert, warum eine bestimmte Gruppe die hitzigen Diskussionen über die Justizverwaltung kritisiert hat. Nun, Sie selbst hatten auch Beschwerden über einige extremistische Aktionen in dieser Hinsicht. Mein Standpunkt zu Fragen der Justizverwaltung ist ein klarer Standpunkt, und ich habe ihn ausführlich diskutiert. Ich kann andere Standpunkte diskutieren, die in der Sitzung zur Sprache kamen, aber ich denke, dass dies wieder in die Verantwortung meines Büros oder meiner Vertreter in akademischen und Studentenzentren fällt. Ich werde die hier aufgeworfenen Punkte nicht länger diskutieren, denn wenn ich das tue, würde es eine sehr lange Diskussion geben.

Ich habe einige Dinge aufgeschrieben, die ich zur Sprache bringen möchte, und ich halte sie für bemerkenswert. Dies ist ein Studententreffen, aber ich wende mich nicht nur an Studenten. Natürlich haben wir vier Millionen Studenten, das ist eine hohe Zahl, aber diejenigen, an die sich diese Erklärungen richten, sind die Jugend im Allgemeinen: junge Studenten, junge Geistliche, junge Absolventen und junge Angestellte. Es sind alles Jugendliche, an die ich mich wende. Der Grund, warum ich darauf bestehe, mit der Jugend zu sprechen, von ihr zu hören und mit ihr zu diskutieren, beruht auf einer klaren Annahme: Der Annahme, dass die Zukunft in den Händen der Jugend liegt. Es besteht kein Zweifel, dass mittelfristig und auch kurzfristig die Verantwortung für viele der heute von euch Jugendlichen aufgeworfenen Fragen auf Sie und alle Jugendlichen, die von diesen Erklärungen angesprochen werden, fallen wird. Sie werden für die Leitung und Führung des Landes verantwortlich sein. Daran gibt es keinen Zweifel. Deshalb sind Debatten und Gespräche mit der Jugend für mich sehr wichtig. Jeder, der sich für die Zukunft des Landes interessiert, sollte der Jugend helfen, damit sie die Zukunft so gut wie möglich aufbauen kann, so Gott will.

Ein weiterer Sinn darin, mit Jugendlichen zu sprechen, betrifft die jugendliche Natur. Wie in den Äußerungen von Ihnen, meine Lieben – ich hatte immer diesen Standpunkt zur Jugend – zu sehen war, ist die jugendliche Natur mit Hoffnung, Innovation, Offenheit, Risikobereitschaft und Unermüdlichkeit verbunden. Diese Eigenschaften sind wertvoll für das Management der Gesellschaft. Einige unserer Probleme resultieren aus einem Mangel an Risikobereitschaft, Faulheit, Milde, Konservativität und Hoffnungslosigkeit. Diese Laster gibt es jedoch in der Jugend nicht. Deshalb bin ich bereit, mehr und mehr zu Gruppen von Jugendlichen zu sprechen, die von Natur aus mit diesen Eigenschaften ausgestattet sind.

Diese Frage ist von größerer Bedeutung, wenn man die gegenwärtigen Umstände im Land betrachtet. Meiner Meinung nach sollten wir bei jeder Entscheidung und jeder Handlung die aktuellen Umstände des Landes beachten, die sehr wichtig und heikel sind. Ich möchte einige Punkte zur gegenwärtigen Lage des Landes erörtern. Man kann diese Umstände aus drei Blickwinkeln betrachten:

Eine Perspektive ist, dass es eine klare Realität gibt: die Tatsache, dass die Islamische Republik in eine große und gewaltige Schlacht verwickelt ist, die auf internationaler Ebene existiert. Es gibt einen ernsthaften Kampf, und die Islamische Republik ist eine Seite davon. Die andere Seite besteht aus der Front von Kuffr (Unglaube), Unterdrückung und Arroganz. Heute ist die Islamische Republik in eine große und gewaltige Schlacht verwickelt. Daran sollte es keine Zweifel geben. Die andere Seite versucht, die Islamische Republik mit allen möglichen Methoden, Mitteln und Ressourcen, die ihr zur Verfügung stehen, aus der Arena zu drängen. Wenn ihr das gelingt – mit Allahs Gunst wird es ihr endgültig misslingen – und wenn sich die Islamische Republik angesichts dieser Front von Unterdrückung, Kuffr und Arroganz zurückzieht, nachgibt und die Arena verlässt, dann wird das Land dafür in Zukunft einen hohen Preis bezahlen.

Auf der anderen Seite konzentriert sich die Konfrontation des Lagers der Kuffr und der Arroganz gegen die Islamische Republik darauf, die Islamische Republik daran zu hindern, ein Modell zu präsentieren. Viele der Probleme, die wir heute haben, rühren daher. Bestimmte Hindernisse wurden geschaffen, um die Entstehung dieses für die Nationen attraktiven Modells zu verhindern. Wir dürfen diese Hindernisse nicht vergessen und ignorieren. Sie existierten in der Vergangenheit, und sie existieren auch heute noch. Daher hängt einer unserer Ausblicke auf die Position des Landes mit der Tatsache zusammen, dass die Islamische Republik mit einem solchen politischen, intellektuellen und weichen Kampf und Krieg konfrontiert ist und dass sie möglicherweise eine ernsthafte Konfrontation mit diesem großen Lager der Unterdrückung, des Unglauben und der Arroganz haben wird.

Eine andere Perspektive auf die Position des Landes ist zu wissen, dass das Land über große Konfrontationskapazitäten verfügt. Um diesem großen mächtigen Lager – es hat eine gewisse materielle Macht – entgegenzutreten, haben wir enorme Kapazitäten. Die Erfahrung hat uns dies bewiesen. Wir haben im Laufe der Jahre große Erfahrungen gesammelt. Sie beweist uns, dass wir in der Lage sind, dieser großen Front entgegenzutreten, sie anzugehen und sie zu bekämpfen. Wir verfügen auch über militärische Erfahrung, die wir durch die Heilige Verteidigungsära (westlich unterstützter Überfall Saddams auf die junge Islamische Republik Iran in den 1980er Jahren) und andere nachfolgende Ereignisse gewonnen haben – beispielsweise regionale Angelegenheiten, die einige von Ihnen angesprochen haben, als Sie über Ihre Liebe zu unserem lieben Märtyrer Schahid Soleimani sprachen. Wir haben uns auch in einem wissenschaftlichen Dschihad (Anstrengung) engagiert: Die Welt hat anerkannt, dass das Tempo der Bewegung der Islamischen Republik auf dem Gebiet der Wissenschaft um ein Mehrfaches schneller ist als der weltweite Durchschnitt. Das war ein sehr wichtiges Thema, das glücklicherweise nach wie vor besteht.

Wir haben uns auch an einem Kultur-Dschihad beteiligt. Beachten Sie, dass es trotz all der wertvollen Dinge, auf die Ihre Freunde hingewiesen haben und die ich anerkenne, eine Realität gibt: Sie arbeiten wirklich gegen unser Land, indem sie eine kulturelle Invasion führen. Und das ist keine Besonderheit in der heutigen Zeit. In diesen Tagen ist auch der Cyberspace hinzugekommen, und der Umfang ihrer Angriffe hat zugenommen, aber auch in der Vergangenheit haben sie sich mithilfe von Radio, Fernsehen und verschiedenen anderen kulturellen Medien wirklich sehr bemüht. Trotz all dieser Bemühungen hat sich eine große Gruppe Jugendlicher – und nicht eine kleine Minderheit – zu religiösen und ideologischen Prinzipien und den kulturellen Grundsätzen der Islamischen Republik bekannt. Dies deutet darauf hin, dass wir auch im Kulturdschihad stärker sind als der Feind. Es gibt verschiedene Beispiele, von denen Sie einige erwähnt haben und andere nicht.

Alle religiösen Demonstrationen der letzten Jahre – die Arbain-Kundgebung, die Itekaf-Zeremonien, Traueranlässe für Imam Hussain (a.) und in letzter Zeit die große und beispiellose Begräbniszeremonie für unseren lieben Märtyrer Schahid Soleimani und andere derartige Demonstrationen – zeigen, dass die Islamische Republik im kulturellen Kampf gegen die Front der Arroganz nicht zurückgefallen ist. Es sind beeindruckende Leistungen vollbracht und erstaunliche Durchbrüche erzielt worden. Es gibt also auch im kulturellen Bereich Erfahrungen. Dasselbe gilt für den sozialen Dschihad. Ein Beispiel dafür ist der große Umfang der sozialen Dienste, die bei den jüngsten Ereignissen – den Überschwemmungen und Erdbeben des letzten Jahres – vorgestellt wurden, bei denen die Präsenz von Dschihad-Gruppen zu spüren war, was zur Entstehung einer großartigen Bewegung führte. All diese Phänomene zeigen, dass auch im Bereich des sozialen Dschihads die Leistungen und Kapazitäten des Landes auf einem hohen Niveau sind. Diese Kapazitäten können in benachteiligten Gebieten sogar noch weiter ausgebaut werden.

Ich möchte in diesem Zusammenhang noch einen weiteren Punkt ansprechen: Einige der Freunde wiesen auf die Aktivitäten von Organisationen des öffentlichen Dienstes hin, die mit der Führung verbunden sind. Ich möchte Ihnen sagen, dass ich glaube, dass Ihnen viele dieser Aktivitäten nicht bekannt sind. Dieser Punkt hängt mit Ihrer Kritik an der mangelnden Transparenz in einigen Organisationen zusammen. Die meisten von Ihnen sind sich der großen Aufgaben, die durchgeführt werden, nicht bewusst. Es werden gute Anstrengungen im Bereich der sozialen Dienste unternommen. Dasselbe gilt für den ideologischen Dschihad. In Bezug auf den Kulturdschihad sind viele Aktivitäten unternommen worden, wodurch das Engagement für revolutionäre Parolen verstärkt wurde. Gerade die Diskussionen, die Sie anregen, zeigen die Tiefe und den Fortschritt der ideologischen und intellektuellen Arbeit.

Natürlich könnten einige Leute sagen, dass seit dem Sieg der Revolution 42 Jahre vergangen sind. Doch 42 Jahre sind keine lange Zeit für solch allgemeine und grundlegende Angelegenheiten, sondern eher eine kurze Zeit. Viele Aufgaben werden nach und nach und im Laufe der Zeit erledigt, insbesondere angesichts der Probleme, die es in unserem Land gegeben hat. Wenn wir also die Position des Landes unter diesem Blickwinkel betrachten wollen, müssen wir zugeben und anerkennen, dass das Land über riesige Kapazitäten verfügt, um dem Feind in militärischen, wissenschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen solchen Bereichen zu begegnen. Wir können dieser Front bequem entgegentreten, uns ihr stellen und sie überwinden. Mit anderen Worten, unsere Hoffnung auf den Sieg ist keine vergebliche Hoffnung, sondern eine Hoffnung, die auf dieser klaren Realität beruht.

Es gibt noch eine andere Perspektive, nämlich ein Gefühl von Kraft, Macht und Würde, das im Land tief verwurzelt ist. Dies ist eine sehr wichtige Tatsache. Bei den meisten Menschen im Land ist das Gefühl der Macht tief verwurzelt. Nun, einige Leute übertreiben bei den negativen Punkten und dehnen die Schwächen in ihnen auf das ganze Land, die ganze Gesellschaft und die Islamische Republik aus, aber die Wahrheit ist, dass es glücklicherweise ein tiefes Gefühl im Land und in der Öffentlichkeit gibt: das Gefühl der Würde und der Macht.

Ich möchte dieses Thema etwas näher erläutern: Ein wichtiger Aspekt der diktatorischen und kolonialistischen Behandlung von Nationen besteht darin, dass kolonialistische und imperialistische Mächte versuchen, in Nationen, die sie beherrschen wollen, ein Gefühl der Erniedrigung zu erzeugen. Ein Bestandteil ihrer Herrschaft besteht darin, Nationen zu demütigen und ein Gefühl der Demütigung in Nationen zu erzeugen. Sie wollen den Nationen ein Gefühl der Unfähigkeit einflößen und sie glauben lassen, dass sie nichts sind, dass sie keine Identität haben und dass sie überhaupt keine Bedeutung haben. Dies ist eine ihrer wichtigsten Methoden.

Leider wurde dies auch im Iran getan. Es begann in der späten Qadschari-Ära. Sowohl die innenpolitische Tyrannei der letzten Qadschar-Herrscher als auch die einmischende, sehr gefährliche und einflussreiche Politik der ausländischen Mächte im Land – vor allem vonseiten der Engländer – erweiterten dieses Konzept. Natürlich waren damals sowohl die Russen als auch die Engländer dominant, aber die Russen zogen sich aus verschiedenen Gründen etwas zurück. Es waren größtenteils die Engländer, die in den Ereignissen des Landes die Oberhand hatten, ein Beispiel dafür ist der bekannte Vosughul-Dowlah–Vertrag von 1919. Das war ein bekannter Vertrag der Kolonialisten.

Mit anderen Worten, sie schufen dieses Gefühl der öffentlichen Demütigung und der Nichtigkeit der Nation im Land. Deshalb wurde der Boden dafür bereitet, dass Reza Pahlavi an die Macht kam und seine Herrschaft stärken konnte, und danach kam sein Sohn – Mohammad Reza – an die Macht. Das war ein katastrophales Ereignis, das die Feinde unserem Land aufzwangen, während das Volk nur Zuschauer war. Das Volk war nur Zuschauer und spielte bei der Machtergreifung Reza Pahlavis keine Rolle. Es hatte kein Mitspracherecht bei der Übernahme der Macht durch Reza Pahlavi. Sie sahen nur zu, wie ein Ereignis Gestalt annahm und wie ein Staatsstreich durchgeführt wurde. Sie suchten nicht nach den Schuldigen und den Ursachen, noch äußerten sie ihre Standpunkte und stellten eine Opposition auf, und folglich bezahlten sie den bitteren Preis. Mit anderen Worten: Die iranische Nation ertrug ein 50-jähriges diktatorisches Regime aufgrund eines Gefühls der Erniedrigung, das ihr überhaupt erst auferlegt worden war.

Genau das Gegenteil geschah während der islamischen Revolution. Während der islamischen Revolution hatten die Jugendlichen des Landes das Gefühl, das Unmögliche tun zu können – alle bezeichneten es als ein unmögliches Unterfangen – und das war der Sturz der Pahlavi-Regimes. Aber sie taten es auf die bestmögliche Art und Weise. Sie schafften es nicht nur, das Fundament des Landes zu erschüttern, sondern sie schafften es auch, es zu entwurzeln. Und das war eine Regierung, die von Ausländern ernsthaft unterstützt und geschützt wurde. Wie Sie sehen, verteidigen die Amerikaner heute bestimmte Regierungen, aber sie haben auch die Pahlavi-Regierung von ganzem Herzen verteidigt. Sie schützten sie mit all ihrer Macht, aber ihre Verteidigung des Pahlavi-Regimes war stärker als die Verteidigung einiger der Regierungen, die in der heutigen Zeit von ihnen abhängig sind.

Auch innerhalb des Landes gab es sehr harte Unterdrückungsmaßnahmen. Die heutige Jugend kann sich nicht einmal vorstellen, was sie dem Volk und den revolutionären Kämpfern, Gegnern und Demonstranten angetan hat. Sie wissen überhaupt nicht, was damals getan wurde. Wenn man zum Beispiel ein Buch oder auch nur eine halbe Zeile Schrift in einem Notizbuch hätte, würde man für lange Zeit ins Gefängnis kommen. Außerdem würde er gefoltert werden, bevor er vor Gericht gestellt würde. Es gab außergewöhnliche Umstände, die hier nicht diskutiert werden können.

Der iranischen Jugend und der iranischen Nation gelang es jedoch gemeinsam, dieses Regime mit ihrer festen Entschlossenheit und mit ihrer Kraft zu entwurzeln, und damit gelang ihnen eine Leistung, durch die die ganze Welt verblüfft war. Als die Islamische Republik gegründet und das abhängige monarchische Regime im Land zerstört wurde, war die ganze Welt beeindruckt. Eine Zeit lang waren alle verwirrt über das, was geschah. In der ganzen Welt ereignete sich ein Erdbeben, im wahrsten Sinne des Wortes.

Seither sind nach und nach Elemente aufgetaucht, die ein Gefühl von Würde und Macht erzeugen, bis das Land diesen Zustand der nationalen Macht erreichte. Mit anderen Worten, wir sind ein Land, das sich auf kraftvolle und ausdrückliche Weise gegen Unterdrückung wehrt. Das bedeutet nicht, dass nur einige wenige Personen in der Regierung eine solche Position haben. Nein, die ganze Nation hat dieses Gefühl von Kraft, Macht und Würde. Natürlich gibt es eine kleine und isolierte Minderheit, die immer wieder negative Geschichten fabriziert, aber die Mehrheit des Volkes hat dieses Gefühl von Macht und Würde.

Natürlich setzt der Feind seine Politik der Demütigung der Nation fort. Heute treibt er die gleiche Politik voran. Der Feind ist nicht enttäuscht über sein Bemühen, die Gefühle des Volkes zu beeinflussen. Wir alle sollten diesen Punkt in unseren Analysen, Erklärungen und Beschwerden berücksichtigen: Der Feind versucht heute, dieses Gefühl der Würde, der Macht und des nationalen Vertrauens zu untergraben und zu zerstören. Nehmen Sie zur Kenntnis, was im Westen, in den westlichen Ländern und in den USA geschieht. Die Ereignisse, die sich hier ereignet haben [die Coronavirus–Pandemie], haben sich auch dort ereignet. Vergleichen Sie die Bedingungen in diesen Ländern mit unseren. In unserem Land wurde ein beispielhaftes Management erlebt, und auch die Menschen haben Großes geleistet. Eine weitere Errungenschaft ist der Start eines Satelliten. Wir können auch auf die wissenschaftlichen Anstrengungen verweisen, die zum Verständnis des Virus unternommen wurden. All dies sind Ereignisse, die Allah der Erhabene für uns bestimmt hat. Wir können uns auch auf die große Bewegung berufen, frommen und wohltätigen Beistand für die Bedürftigen zu leisten. Das sind also die Bedingungen des Landes. Natürlich gibt es Feindschaft und Feindseligkeit, aber es gibt auch Kapazitäten und dieses große Gefühl von Würde und Macht im Land.

Nun, nachdem ich diese Fragen diskutiert habe, habe ich einige zusätzliche Punkte zur Jugend aufgeschrieben, die ich in dieser Hinsicht für notwendig erachte. Natürlich wird durch die wiederholte Betonung der Rolle der Jugend, den Fragen im Zusammenhang mit der Jugend mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Vielleicht war in den Aussagen einiger Freunde heute eine gewisse Enttäuschung zu spüren, aber ich denke, es gibt keinen Grund zur Enttäuschung. Es wird der Präsenz der Jugend in verschiedenen Bereichen mehr Aufmerksamkeit geschenkt, und es wird in dieser Hinsicht gearbeitet. Das, was ich unter einem jugendorientierten System verstehe, ist eine der Fragen, die von meinen Vertretern in akademischen Zentren beantwortet werden sollte. Es wird auf die Jugend geachtet, und es wird großer Wert auf ihren Eintritt in die mittlere Führungsebene und auf ihre Standpunkte gelegt.

Die Studentenumgebungen selbst haben glücklicherweise gute Arbeit geleistet. Seit dem letzten Jahr – als dieses Treffen stattfand – sind wichtige Aufgaben erledigt worden. Eine dieser guten Aufgaben, die im akademischen und auch im theologischen Umfeld erfüllt werden, sind problembasierte Diskussionen, was eine unserer Empfehlungen war. Glücklicherweise wurde dies weiter verfolgt, und bestimmte wichtige Fragen wurden mit einer problemorientierten Ausrichtung erörtert und diskutiert. Folglich wurden gute Standpunkte vorgebracht. Eine weitere gute Aufgabe war die Durchführung von Debatten über internationale Angelegenheiten, was eine weitere meiner Empfehlungen war. Glücklicherweise stelle ich fest, dass im Laufe des vergangenen Jahres viele internationale Themen behandelt wurden.

In der Sitzung gab es eine Beschwerde darüber, dass diese oder jene Frage nicht weiterverfolgt wurde. Nun, Sie sind sich dessen nicht bewusst, denn sie haben die Angelegenheit weiterverfolgt. Einer der Brüder wies auf eine Angelegenheit hin und beschwerte sich, warum sie nicht weiterverfolgt wurde, aber Sie sollten wissen, dass sie tatsächlich weiterverfolgt wurde. Zufälligerweise verfolgten sie sie sogar ernsthaft, aber es gab keine zufriedenstellenden Ergebnisse, aber sie wurde ernsthaft weiterverfolgt. Ein Teil der Aufgabe lag in unseren Händen, der andere Teil lag in den Händen anderer, und deshalb gab es keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Jedenfalls hat die Jugend an internationalen Angelegenheiten gearbeitet. Sie haben bestimmte Ideen eingebracht. Es gab wirklich erstaunliche Dschihad-Aktivitäten. Obwohl ich meine Dankbarkeit viele Male zum Ausdruck gebracht habe, halte ich es für notwendig, den Verantwortlichen zu danken und Allah dem Erhabenen dafür zu danken, dass er unsere Jugend auf diese erstaunliche Weise vorbereitet hat. Was die von unseren Dschihad-Freunden geäußerte Beschwerde betrifft – sie beschwerten sich, warum sie nicht zu Entscheidungskongressen eingeladen werden, warum ihre Standpunkte nicht für die Präsentation bestimmter öffentlicher Dienstleistungen ausgelotet werden und warum sie lediglich als Arbeitskräfte dienen – nun, dies ist eine legitime und völlig vernünftige Beschwerde.

Eine junge Gruppe befasste sich auch mit den Fragen im Zusammenhang mit der Übertragung [von Regierungsanteilen]. Natürlich hat es einige extremistische Aktionen gegeben, aber meiner Meinung nach war das Wesen der Weiterverfolgung solcher Angelegenheiten gut, da es die Beamten auf ihre Pflichten aufmerksam machte. Was die von einem Freund in der Sitzung geäußerte Kritik betrifft – er sagte, dass die Studenten, nachdem sie vor Ort gearbeitet hatten, mit der Entscheidung nicht einverstanden seien –, so ist dies eine Angelegenheit, die zur Diskussion steht, aber in jedem Fall war das Wesen der Weiterverfolgung dieser Angelegenheiten gut, da bestimmte freiwillige Aktivitäten durchgeführt wurden. Ein weiteres Thema, das von den Studenten verfolgt wurde, war die Rolle der Familie und Angelegenheiten im Zusammenhang mit Frauen. Glücklicherweise wurde sie auch in der heutigen Sitzung diskutiert. Meiner Meinung nach ist dies ein wichtiges Thema, das in Anbetracht der Tatsache, dass es in dieser Hinsicht nicht genügend Aktivitäten gegeben hat, weiterverfolgt werden sollte. Ich akzeptiere alle Beschwerden in diesem Bereich, und ich glaube, dass es in diesem Bereich einen ernsthaften Mangel an Aktivitäten gibt. Glücklicherweise habe ich diese Debatten unter Studentengruppen miterlebt.

Ich habe einige Ratschläge aufgeschrieben. Das erste Wort des Rates für Sie, liebe Jugendliche – ob Sie Studenten sind oder die anderen Jugendlichen, die ich eingangs erwähnte – ist die Frage der Selbsterziehung. Selbsterziehung ist sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene sehr wichtig. Sie sollten sich sowohl als Einzelne als auch als Gruppe erziehen. Selbsterziehung ist sehr wichtig. Der Monat Ramadan bietet gute Gelegenheiten. Obwohl wir die letzten Tage erreicht haben, sind die verbleibenden Tage auch eine gute Gelegenheit, zu beten und sich dem Heiligen Quran zu nähern.

Wenn der Monat Ramadan vorbei ist, sollten Sie Ihren spirituellen Kontakt mit Gott nicht aufgeben. Es sollte nicht so sein, dass Sie, sobald der Monat Ramadan vorbei ist, diese Dinge, wie das Gebet und das Fasten, wieder aufzugeben. Eine enge Beziehung zum Quran herzustellen, tägliche Gebete pünktlich und aufmerksam zu sprechen, den Duas Aufmerksamkeit zu schenken – von denen ich einige erwähnt habe und später auch noch erwähnen werde – sind Verpflichtungen, die meiner Meinung nach für die Selbsterkenntnis notwendig sind. Diese Dinge werden Ihnen helfen, sicher durch unbefestigtes Gelände zu kommen. Es gibt einige unbefestigte Terrains: Angst, Zweifel, Schwächegefühl und ungesunde Motive. Es gibt verschiedene unbefestigte Terrains auf unserem Weg nach vorn, insbesondere für soziale Aktivisten. Deshalb brauchen diese Menschen noch mehr Selbsterkenntnis und müssen ihr geistiges und spirituelles Durchhaltevermögen stärken.

Meiner Meinung nach werden Sie, wenn Ihr geistiges und spirituelles Durchhaltevermögen gestärkt ist, mehr Fähigkeiten haben, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. Und wir brauchen diese Dinge in unserer jungen Generation.

Dies ist mein erster Ratschlag an Sie, liebe Jugendliche. Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes wie meine eigenen Kinder. Deshalb möchte ich, dass ihr das habt, was ich mir für meine eigenen Kinder wünsche. Ich sage Ihnen diese Dinge, weil ich sie wirklich wertvoll für Sie finde. Dies ist der erste Ratschlag.

Der zweite Ratschlag lautet, die eigenen ideologischen Grundsätze zu stärken. Das ist sehr wichtig. Dankenswerterweise gibt es unter Ihnen viele aufgeschlossene Menschen, die in vielen Themenbereichen arbeiten und denken, aber seit langer Zeit ist das Umfeld der Jugend, einschließlich der Universitäten, gewissen Beeinträchtigungen ausgesetzt. Es gibt zwei große Nachteile, die das Jugendumfeld gefährden: Passivität und Abweichung. Passivität bedeutet, dass man das Gefühl hat, dass einem die Hände gebunden sind, dass man wertlos ist und keine Hoffnung hat, sich schwierigen Ereignissen stellen zu können. Dem könnte man mit dem vorherigen Ratschlag abhelfen: Wenn Ihre spirituelle Beziehung zu Gott gestärkt wird, werden Sie in keiner Weise passiv sein. Auch Abweichung – ideologische Abweichung und Abweichung von den eigenen Prinzipien – wird mit dem gleichen Ratschlag behoben. Beachten Sie, dass wir zu Beginn der Revolution Jugendliche hatten, die Muslime waren und die die Arena um des Islam willen betreten hatten, aber weil sie eine wackelige Ideologie hatten und weil ihre ideologischen Werte, aus welchen Gründen auch immer, nicht solide waren, schlossen sie sich falschen Gruppen an, und sie wandelten sich von frommen, gesunden, islamischen und religiösen Jugendlichen zu Menschen, die mit Gewehren auf ihre eigenen Landsleute zielten. Sie schossen auf andere Jugendliche, auf ältere Menschen und auf Ladenbesitzer, und sie begingen diese schrecklichen Verbrechen. Wegen ihrer schwachen ideologischen Basis schlossen sie sich diesen korrupten Gruppen an und sie wurden in diese Bahnen getrieben. Und sie landeten schließlich unter der Flagge von Saddam. Sie sind an diesen Orten gelandet. All das entsprang der ideologischen Instabilität.

Aber es gab zu dieser Zeit auch andere Personen: Vor der Revolution kannte ich viele Jugendliche, die verschiedenen Gruppen angehörten, die standhaft blieben, weil sie korrekte ideologische Prinzipien hatten. Sie lasen die Bücher von Schahid Motahhari und sie waren mit den Standpunkten von Allamah Tabatabai und Schahid Sadr vertraut. Daher verfügten sie über eine solide ideologische und intellektuelle Basis, und als Folge davon blieben sie wirklich standhaft.

Einige von ihnen hatten jedoch wackelige Prinzipien, und sie waren leider verloren. Und es gab einige Leute, die zu Beginn der Revolution revolutionäre Tätigkeiten ausübten, ihre Taten aber später bereuten. Sie waren „die Bedauernden“. Eines der Probleme unserer Revolution ist die Frage dieser bedauernden Personen: diejenigen, die eines Tages Revolutionäre waren, aber später bereuten, revolutionär gewesen zu sein.

Diese Dinge geschehen, weil die eigenen ideologischen Grundsätze wackelig sind. Wenn die eigenen ideologischen Prinzipien schwach sind, kann man seine Überzeugungen angesichts der Ereignisse, Fragen und Zweifel nicht auf natürliche Weise bewahren und sie auf dem geraden Weg halten. Deshalb glaube ich, dass man religiösen und ideologischen Fragen Aufmerksamkeit schenken sollte. Beachten Sie, dass das Dua, auf das ich hingewiesen habe – Dua 20 von Sahifat-us-Sadschadiyya, das als Makarim-ul-Achlaq bekannte Gebet – sagt: „O Gott, bringe meinen Glauben zur Vollkommenheit und mache meine Gewissheit zur besten aller Gewissheiten.“ Der Sprecher des Gebets sagt, dass er Gewissheit hat, aber er wünscht sich, dass sie vollkommen wird. Weiter heißt es: „Leite meine Absichten, bis sie die besten Absichten werden, und mache aus meinen Handlungen die besten Handlungen.“ Dies ist ein erstaunliches Gebet. Ich empfehle den Jugendlichen, sich mit dem Dua 20 von Sahifat-us-Sadschadiyya vertraut zu machen.

Natürlich sind alle Duas in Sahifat-us-Sadschadiyya außergewöhnlich. Mit anderen Worten, bei Sahifat-us-Sadschadiyya geht es nicht um ein, zwei Gebete. Nun, ich habe Dua 20 erwähnt, aber Dua 21 ist ebenfalls (in anderer Hinsicht) erstaunlich. Dasselbe gilt für verschiedene andere Duas in diesem außerordentlich wertvollen Buch. Sie können jedoch Dua 20 – Dua Makarim al-Achlaq – auswählen und davon profitieren. Glücklicherweise gibt es gute Übersetzungen von Sahifat-us-Sadschadiyya. Ich habe mir drei, vier Übersetzungen angeschaut; es waren sehr gute und zuverlässige Übersetzungen. Sie sollten sich auf sie beziehen und von ihnen profitieren. Dies ist mein zweiter Ratschlag an Sie, meine Lieben.

Der dritte Ratschlag ist, dass Sie nicht die Fahne des Idealismus und des Beharrens auf Forderungen niederlegen sollten. In all diesen Diskussionen und Debatten, die Sie hier etwa anderthalb Stunden lang geführt haben, ging es darum, auf Forderungen zu bestehen. Manchmal war ich der Adressat, und manchmal waren mein Büro und andere Organisationen Ihre Adressaten. Das ist ein sehr wertvolles Phänomen. Sie sollten nicht aufhören, darauf zu bestehen. Sie sollten auch nicht aufhören, Idealisten zu sein. Diese Forderungen sind ein Zeichen von Idealismus. Einige der Dinge, die Sie fordern, sind vielleicht nicht möglich – und das ist die Wahrheit der Sache. Wenn wir uns auf die Aktionsfläche begeben, werden uns die Probleme vor Ort klarer, und wir sehen spürbar, dass einige der Dinge, die wir vorher gefordert haben, entweder unmöglich oder kurzfristig schwer zu erreichen sind.

Das Wesen dieses Idealismus ist jedoch wertvoll, denn ohne Idealismus werden wir den Weg verlieren. Idealismus bewahrt uns davor, unseren Weg zu verlieren oder von ihm abzuweichen. Deshalb sollten Sie an Ihrem Idealismus festhalten. Sie sollten wichtige Ideale wie Gerechtigkeit, Unabhängigkeit, die Beseitigung der Korruption und schließlich die Verwirklichung einer islamischen Zivilisation bewahren. Das wichtigste, das wirkliche und letztendliche Ideal ist die Errichtung einer islamischen Zivilisation. Sie sollten sie nicht verpassen und Sie sollten sie einfordern und darüber nachdenken. Natürlich sollte das Beharren auf seinen Forderungen in einer vernünftigen Weise geschehen. Ich werde das später noch näher erläutern.

Ich habe zwei Punkte zum Beharren auf Forderungen aufgeschrieben. Ich denke, es wird gut sein, sie zu diskutieren. Der erste Punkt ist, dass Forderungen gewöhnlich von einer Art Protest begleitet werden. Nun, die Existenz von Forderungen bedeutet, dass es einen Mangel gibt, den wir beseitigen wollen. Das ist es, was eine Forderung ausmacht. Deshalb wird sie von Beschwerden begleitet. Sie sollten jedoch nicht zulassen, dass Ihr Beharren und Ihre Beschwerden als Protest gegen die islamische Regierung interpretiert werden. Das ist der wichtige Punkt, denn der Feind lauert darauf. Manchmal kann es vorkommen, dass Sie sich zum Beispiel über die Börse oder über den Preis eines Pride [Automodell] beschweren, und Sie bringen Ihre Beschwerden zum Ausdruck, aber der Feind interpretiert sie aufgrund der Art und Weise, wie Sie sie äußern, als Protest gegen die islamische Regierung und vermittelt die Botschaft, dass es sich um einen Protest gegen das System handelt. Deshalb sollten Sie dies nicht zulassen, und Sie sollten ernsthaft versuchen, den Feind daran zu hindern, eine solche Interpretation Ihrer Beschwerden zu erhalten und diese Botschaft seinem Publikum zu vermitteln.

Der zweite Punkt ist, dass es gut für Sie ist, die Fahne der Forderungen zu tragen, aber wenn Sie sie niederlegen, könnte sie von denen aufgegriffen werden, deren Ziel nicht die Lösung der Probleme des Volkes ist, sondern deren wirkliches Ziel die Konfrontation und der Kampf gegen den Islam, die Islamische Republik und die islamische Regierung ist. Auch das sollten Sie nicht zulassen.

Die marxistische Linke, die solche Dinge immer verfolgt hat, verfügt in der Welt über keine Glaubwürdigkeit mehr. Diese Orientierung leidet unter tiefer Armut. Sie haben wirklich nichts, was sie an Ideen und, wie sie selbst sagen, an Theorien präsentieren können. Auch in politischer Hinsicht leiden sie unter tiefer Armut. All ihre Bosse und großen Persönlichkeiten haben sich den USA und dem zionistischen Regime ergeben. Sie haben auch vor den Royalisten kapituliert. Deshalb leiden sie unter ideologischer, politischer und praktischer Armut – mit anderen Worten, sie haben keine aktiven und aufopferungsvollen Individuen, die bereit wären, in diese Arenen einzutreten. Daher sind sie wirklich nichts, aber es gibt immer wieder Menschen, die gute und richtige Slogans ausnutzen wollen. Wenn Sie diese Slogans aufgeben, könnten sie von solchen Personen usurpiert werden. Dies ist ein weiterer Punkt.

Der vierte Punkt ist, dass das Beharren auf seinen Forderungen nicht nur bedeutet, Kritik zu üben und zu protestieren, obwohl das Einreichen von Protesten ein Teil der Forderungen ist. Kritik sollte von Vorschlägen begleitet werden. Natürlich wurden heute einige Vorschläge unterbreitet, von denen einige akzeptabel sind und einige untersucht werden können. Die jungen Gruppen von Menschen, die diese Aussagen hören und in diesen Bereichen aktiv sind, sollten jedoch darauf achten, dass wir mit bloßer Kritik und bloßem Protest nicht weiterkommen. Das wird keine ernsthaften und dauerhaften Auswirkungen haben, auch wenn sie sich anfangs vielleicht ein wenig auszahlen. Was sich auszahlt, ist das Unterbreiten von Vorschlägen. Beachten Sie, dass im Islam der Ratschlag gegen das Böse mit dem Gebot einhergeht, Gutes zu tun. Gegen das Böse zu raten ist dasselbe wie zu protestieren und zum Guten aufzufordern bedeutet, einen Vorschlag zu machen – mit anderen Worten zu sagen, was getan werden kann, um ein Problem zu lösen. Diese beiden kommen zusammen.

Deshalb sollten Sie Ihre Forderungen unbedingt mit Vorschlägen, Anregungen und guten und akzeptablen Lösungen begleiten. Außerdem sollten Sie nicht aggressiv sein, wenn Sie auf Ihren Forderungen bestehen. Dies ist meine ernste Bitte an Sie. Natürlich haben Sie heute sehr höflich mit mir gesprochen, und dafür bin ich dankbar, aber in der Vergangenheit – sowohl vor als auch während meiner Präsidentschaft – war ich bei meinen Besuchen an verschiedenen Universitäten mit aggressivem Verhalten konfrontiert, aber das war mir egal. Ich konnte mit solchem Verhalten zurechtkommen, aber in den Konfrontationen zwischen dieser bescheidenen Person – während sie diese Podien betrat – und der Gruppe von Leuten, die harte Kritik äußerten, war nicht ich derjenige, der besiegt werden würde.

Auch heute haben Sie dankenswerterweise sehr gut gesprochen, aber manchmal treten Beamte an Universitäten und in dieser und jener akademischen Einrichtung oder Jugendzentrum auf, um zu reden, aber sie werden dabei hart behandelt. Sie haben sich darüber beschwert, dass solche und solche Funktionäre sich weigerten, an einer akademischen Debatte teilzunehmen, obwohl sie eingeladen waren. Auch ich habe den Beamten häufig geraten, mit Studenten an Universitäten zu sprechen und ihre Handlungen zu rechtfertigen. Ich teile Ihre Idee, aber sie (die Beamten) sagen als Antwort darauf, dass, wann immer sie hingehen, das Ziel derer, die sich in diesen Zentren versammeln, nicht darin besteht, Probleme zu verstehen, sondern vielmehr darin, anzugreifen. Deshalb zeigen sie dort auch nicht ihre Anwesenheit.

Ich bitte Sie dringend, den Weg des Dialogs nicht zu blockieren. Wenn es um Angriffe, Beleidigungen, Beschimpfungen und dergleichen geht, ist das Ventil für den Dialog natürlich blockiert. Sie sollten dies nicht zulassen. Sie sollten in einer vernünftigen und überzeugenden Weise sprechen. Natürlich können einige Kommentare mit einem Hauch von Schärfe vermischt sein, und daran ist nichts auszusetzen. Ein scharfer Ton steht nicht im Widerspruch dazu, Aggressionen, Beleidigungen und dergleichen zu vermeiden.

Der fünfte Punkt betrifft die Schaffung eines Diskurses, auf den ich zu Beginn meiner Ausführungen eingegangen bin. Einer der Segen der Treffen mit Euch Studenten und der Treffen mit der Jugend – in letzter Zeit finden diese Treffen einmal im Jahr statt, aber wir hatten vorher mehr Treffen mit Jugendlichen – ist die Schaffung von Diskursen. Wenn Sie ein Thema diskutieren, verbreitet sich Ihre Botschaft hier und da, und andere Jugendliche und andere Menschen hören sie. Dadurch entstehen neue Perspektiven. Diese Perspektiven sind die gleichen wie der Diskurs. Mit anderen Worten, er schafft eine gewisse intellektuelle Orientierung in der Gesellschaft, die wirklich wertvoll ist. Meine Bitte ist, dass die Studenten dem Entwickeln von Diskursen Bedeutung beimessen. Sie sollten die Fragen des Systems identifizieren und darüber nachdenken. Dann sollten Sie vernünftige und solide Vorschläge unterbreiten und diese in der Gesellschaft diskutieren.

Zweifellos sollten die nationalen Medien helfen. In den letzten Jahren haben die nationalen Medien junge, enthusiastische und revolutionäre Abteilungen eingerichtet, aber die Freunde im Bereich der Medien schenkten ihnen keine Beachtung. Die Standpunkte der Jugend und die Vorschläge, die sie macht, sollten jedoch Beachtung finden, bis sich ein Diskurs in der Gesellschaft etabliert hat. Ist ein Diskurs aufgebaut, wird die Öffentlichkeit die jungen führenden Gruppen wärmer aufnehmen. Mit anderen Worten, die Menschen werden sie willkommen heißen, und dies wird sich auf die Ernennung von Führungskräften und Direktoren auswirken.

Ich glaube, wie ich bereits letztes Jahr erwähnte und wie ich danach wiederholt sagte, an eine junge und revolutionären Regierung. Natürlich bedeutet die Einrichtung einer jungen Regierung nicht, dass ihr Präsident zum Beispiel ein 32–jähriger junger Mann sein sollte. Das ist nicht das, was ich meine. Eine junge Verwaltung bedeutet eine agile, enthusiastische und vorbereitete Verwaltung, deren Mitglieder sich in einem Alter von Arbeit und Anstrengung befinden und die nicht so leicht müde werden. Das ist es, was ich meine. Manche Menschen sind geistig jung, auch wenn sie sich in einem fortgeschrittenen Alter befinden.

Zum Beispiel war der liebe Märtyrer, den Sie erwähnten – Schahid Soleimani, an den ich Tag und Nacht denke – über 60 Jahre alt. Er war nicht sehr jung, aber wenn er noch zehn Jahre gelebt hätte, und wenn ich selbst lange genug gelebt hätte, um ihn in Aktion zu sehen: Wenn ich Leute ernennen könnte, würde ich ihn dort behalten und hätte ihn nicht entlassen, obwohl er nicht jung war. Deshalb können Menschen, die nicht sehr jung sind, manchmal Leistungen vollbringen, die typisch für die Jugend sind. In jedem Fall ist meiner Meinung nach die Lösung für die Probleme des Landes die Einrichtung einer jungen, revolutionären und frommen Verwaltung, die dem Land helfen kann, schwierige Phasen zu überstehen.

Der nächste Punkt und der nächste Ratschlag – ich glaube, es ist der sechste – ist, dass Sie das revolutionäre Lager erweitern sollten. Sie sollten Soldaten rekrutieren und nicht entlassen. Nur weil es einige leichte Meinungsverschiedenheiten und kleine Uneinigkeiten gibt, sollten Sie keine Einzelpersonen verleugnen. Es gibt einige Leute, die an den Islam, an die Revolution, an die islamische Regierung und an viele der Prinzipien, die Ihnen am Herzen liegen, glauben, die aber in diesen und jenen Fragen nicht mit Ihnen übereinstimmen. Das sollte Sie nicht dazu bringen, sie abzulehnen und aus dem Kreis der Revolution zu streichen. Sie sollten das revolutionäre Lager so weit wie möglich erweitern und mehr Menschen anziehen. Natürlich meine ich damit nicht, Heuchler und illoyale Personen, sondern ich meine, treue Menschen anzuziehen, die vielleicht mit Ihnen nicht einer Meinung sind.

Der nächste Punkt – der siebte – ist, dass das entgegengesetzte Verhalten gegenüber Ablehnung und Verleugnung ein weiteres Verhalten ist, das ebenfalls falsch ist: Es gibt einige Leute, die alle ihre Bemühungen darauf konzentrieren, Zweifel an den Prinzipien der Revolution zu wecken und alle Errungenschaften des Landes zu bestreiten. Sie sollten mit solchen Personen in einer kraftvollen und ausdrücklichen Weise sprechen. Sie sollten sich klar von ihnen abgrenzen. Ich rate Ihnen nicht zu Kompromissen mit denen, die nicht an die Prinzipien der Revolution glauben, die Zweifel an diesen Prinzipien schaffen, die den Feind beschönigen und uns den falschen Weg zeigen. Sie sollten nicht mit ihnen auskommen, und Sie sollten ihnen kraftvoll und offen gegenübertreten. Wer Zweifel weckt, ist das Rückgrat der feindlichen Kulturarbeit. Und das Ziel des weichen Krieges des Feindes ist es, Zweifel zu wecken. Wenn also jemand im Innern des Landes die Arbeit des Feindes für ihn erledigt, sollte man ihm natürlich entgegentreten. Schließlich gibt es einige Leute, die dem Feind helfen und ihn als gut darstellen.

Ich werde Ihnen sagen, dass trotz der Tatsache, dass die USA in den letzten Jahren viel Geld ausgegeben haben, um sich selbst als ein attraktives Wesen für die ganze Welt erscheinen zu lassen, die amerikanische Gesellschaft heute in keiner Weise attraktiv ist. Darüber hinaus sind die amerikanische Nation, Gesellschaft und Regierung in einem großen Teil der Welt zu einer Art widerlicher Monstrosität geworden. Dies ist eine Realität. Die Tatsache, dass die US-Flagge in vielen Ländern, sogar innerhalb der USA selbst, verbrannt wird – vor einiger Zeit gab es einen Bericht, in dem deutlich gezeigt wurde, dass die US-Flagge von einigen Leuten in den USA verbrannt wurde –, zeigt den Hass der Nationen auf dieses System.

Sogar die gleichen Regierungen, die mit den USA in vielen Fragen zusammenarbeiten, bringen ihren Hass auf die USA und ihr Misstrauen gegenüber ihren Politikern zum Ausdruck, sobald sie beginnen, sich zu öffnen und ihre wahren Gefühle zu teilen. Natürlich ist dieser Hass und diese Ablehnung der USA in den letzten Jahren zum Teil auf die Existenz der Männer zurückzuführen, die dort an der Macht sind. Dieser Hass ist zum Teil ihnen zu verdanken: den „ehrenwerten Herren“, die dieses Land führen. Auf der einen Seite haben sie einen Präsidenten – „Doctor Trump“ – unsere talentierte Jugend hat eine Show namens „Doctor Salaam“ produziert: diese Beschreibung erinnert an diese Show – und auf der anderen Seite haben sie einen kindischen, unsinnigen und oberflächlichen Außenminister, der Geschwafel redet und hier und da völlig unvernünftige und dumme Kommentare abgibt. Diese Leute haben zum Hass auf die USA beigetragen.

Sie haben zum Hass der Nationen und sogar der Politiker auf die USA beigetragen, aber das ist nicht der einzige Grund. Die langfristigen Aktionen der USA, ihre Kriegstreiberei und ihre Leistungsbilanz in vielen Ländern – unter anderem in Afghanistan, Irak und Syrien – haben ebenfalls zu diesem Hass beigetragen. Sie sagen ausdrücklich, dass sie ihre Streitkräfte in diesem und jenem Gebiet Syriens stationieren werden, weil es dort Öl gibt. Sie sagen dies offen. Sie sind so schamlos und unverschämt. Natürlich werden die Amerikaner nicht lange bleiben, weder in Syrien noch im Irak, und sie werden gezwungen sein zu gehen, und sie werden sicherlich gehen. Daran gibt es keinen Zweifel, sie werden ausgewiesen werden, aber das ist jedenfalls ihr Verhalten.

Sie beteiligen sich am Brudermord, an der Kriegstreiberei und an der Unterstützung tyrannischer und berüchtigter Regierungen: Regierungen, die im wahrsten Sinne des Wortes in der Welt berüchtigt sind. Ihre Verbrechen, ihre Kriegstreiberei, ihre Unterstützung des Terrorismus und ihre rückhaltlose Verteidigung der zunehmend repressiven Aktionen des zionistischen Regimes, ihre Parodie der Gerechtigkeit und in jüngster Zeit ihr schrecklicher Umgang mit dem Coronavirus sind Faktoren, die zum Hass der USA beigetragen haben. Das alles, während einige Leute versuchen, die USA aufzupolieren und sie für die öffentliche Meinung zur Schau zu stellen.

Der nächste Punkt, der achte, betrifft den wissenschaftlichen Fortschritt. Ich möchte die Frage des wissenschaftlichen Fortschritts noch einmal betonen, auch wenn ich in den letzten Jahren bereits einen großen Fokus darauf gerichtet habe. Ich möchte wiederholen: Wissen ist Macht. Wissen ist Macht, und deshalb sollte man dem nachgehen. Akademische Kreise und Forschungszentren sollten der Wissenschaft unbedingt Aufmerksamkeit schenken.

Sie sollten darauf achten, dass der Grund, warum ich die Wissenschaft betone, der Fortschritt des Landes ist. Die Wissenschaft ist ein Mittel zur Erweiterung des zukünftigen Horizonts. Sie sollte genutzt werden, um das zu erreichen, was ich vor Jahren sagte: dass wir einen Punkt erreichen sollten, an dem jeder, der von neuen wissenschaftlichen Entdeckungen profitieren möchte, Persisch lernen müsste. Die Wissenschaft sollte mit diesem Ziel und dieser Absicht betrieben werden. Diejenigen, die die Wissenschaft in der Welt entwickelt haben, waren Menschen, die die gleichen Ziele hatten. Andernfalls, wenn wir wissenschaftliche Arbeit nur verfolgen, um vorübergehend persönliche Gewinne zu erzielen, ist das wertlos. Es geht vor allem darum, die Wissenschaft als Mittel zur Horizonterweiterung zu betrachten.

Das neunte Wort der Ratschläge betrifft den Hidschab und die islamische Bescheidenheit an den Universitäten. Dies ist eines meiner großen Anliegen, und ich bitte nachdrücklich darum, dass Beamte, Leiter von Universitäten, Manager in Ministerien, die mit akademischer Arbeit zu tun haben, und die Studenten selbst – insbesondere junge Damen – der Frage der Distanz zwischen Männern und Frauen, die im Islam besteht, Aufmerksamkeit schenken und ihr große Bedeutung beimessen. Sie sollten in dieser Hinsicht die Scharia-Prinzipien beachten.

Der letzte Punkt ist, dass die Jugend und die für Jugendangelegenheiten zuständigen Organisationen wissen sollten, dass, da wir der Jugend für den künftigen Fortschritt des Landes Bedeutung beimessen, auch unser Feind ihr Bedeutung beimisst, aber er tut dies um der Zerstörung des Landes willen und um die Revolution in die Knie zu zwingen. Er ist sich auch der Rolle der Jugend bewusst. Jeder sollte darauf achten, dass auch er an unserer Jugend arbeitet. Sie versuchen, sich unsere Jugend zunutze zu machen. Sie alle verfolgen diese Sache und planen dafür.

Manchmal brauchen sie Agenten im Land, und sie arbeiten an der Jugend des Landes, um ihr Ziel zu erreichen. Manchmal brauchen sie Propagandisten, Analysten und politische Persönlichkeiten, und deshalb arbeiten sie an der Jugend. Und manchmal müssen sie die Jugend ermutigen, dem Land den Rücken zu kehren und es zu verlassen, wie man manchmal gesehen hat. Sie locken Schauspieler, Sportler, halbgebildete Geistliche und Studenten, das Land zu verlassen, indem sie viel Wirbel erzeugen. Solche Vorgehensweisen werden manchmal vom Feind gegen unsere Jugend angewandt. Jeder sollte Acht geben und sich davor hüten, dem Feind dabei zu helfen, die Jugend des Landes zu rekrutieren.

Ich hoffe, dass Allah der Erhabene Sie alle segnen wird. Ich bete ständig und beharrlich – zumindest einmal am Tag – für die Jugend. Ich bete, dass Gott euch Jugendlichen und allen Jugendlichen des Landes hilft und sie führt, und dass Er ihre Probleme löst – ihre verschiedenen Probleme im Zusammenhang mit Beruf, Ehe und verschiedenen anderen Problemen. Mit Allahs Gunst werde ich weiter beten. Ich hoffe, dass Gott diese Gebete beantworten wird, und Er wird es auf jeden Fall tun. Sicherlich wird sich unsere Gesellschaft der Jugend in Zukunft im Vergleich zu heute durch Allahs Gunst und mit dem Segen des Imams der Zeit verbessern. Sie sollten diesen großen Imam anflehen und ihn bitten, Ihnen zu helfen, für Sie Fürsprache zu halten und für Sie zu beten.

Ich hoffe, dass Allah der Erhabene Ihnen, uns, allen muslimischen Nationen und unserem lieben Volk helfen wird, das Herz dieses großen Imams für sich zu gewinnen, damit er weiterhin gütig zu uns sein wird. Ich hoffe, dass Er (Allah) uns helfen wird, die Güte dieses Imams auch zu verdienen. Ich sende auch Grüße an die reine Seele unseres großmütigen Imams (Chomeini) und an die reinen Seelen unserer lieben Märtyrer und bitte Gott, ihnen sein Erbarmen und seine Vergebung zu schenken. Einige Herren und Damen baten um Ringe, Chafiyahs und Ausgaben des Heiligen Qurans als Geschenke. Ich werde Ihnen alles geben, worum Sie gebeten haben, so Gott will.

Seid gegrüßt und Allahs Gnade und Segen seien mit Ihnen.

 

Imam Chamenei: Furchtlosigkeit gegenüber dem Feind

Offenkundiges 30. April 2020

Anlässlich des jährlichen Quran-Treffens zum heiligen Monat Ramadan hielt Imam Chamenei am 25. April 2020 eine Rede in einer Videokonferenz. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und Segen und Frieden seien mit unserem Meister Muhammad und seiner reinen Familie, und möge Gott alle ihre Feinde verfluchen.

Ich bin all den lieben Brüdern sehr dankbar, die dieses Programm heute organisiert haben und die uns geholfen haben, von der Rezitation des Heiligen Qurans zu profitieren. Ich danke aufrichtig allen ehrenwerten Qaris (Quranrezitatoren), die heute den Quran rezitiert haben. Ich habe ihre Rezitationen wirklich genossen und von ihnen profitiert. Ich danke auch dem ehrenwerten Organisator, der das Treffen sehr gut geleitet hat.

Zunächst einmal gratuliere ich allen [...] Muslimen in der ganzen Welt zur Ankunft des verheißungsvollen Monats Ramadan. Ich hoffe, dass Gott uns den Segen geben wird, das Potenzial dieses Monats auszuschöpfen.

Dieser Monat ist der Monat des Quran. Wenn Gott in einer heiligen quranischen Aya über den Monat Ramadan spricht, sagt er: „Der Monat Ramadan ist es, in dem der Quran herabgesandt wurde“ [Heiliger Quran, 2: 185]. Dies ist ein sehr wichtiges Merkmal dieses wunderbaren und heiligen Monats.

Weltliche und außerweltliche Glückseligkeit hängen vom Handeln nach dem Quran ab

Wir haben oft gesagt und gehört, dass der Quran das Buch des Lebens ist, und das ist die Wahrheit: Der Quran ist das Buch des Lebens. Wenn die Menschheit ihre Regeln auf dem Quran aufbaut, wird sie weltliche und außerweltliche Glückseligkeit erlangen. Unser Problem ist jedoch, dass wir dies nicht tun. Unser Problem ist, dass wir das Leben nicht mit den Regeln des Qurans abstimmen, gleich jemandem, der einen Arzt aufsucht und von ihm ein Rezept bekommt, ohne danach zu handeln. Die bloße Handlung, einen Arzt aufzusuchen, ohne seine Therapie durchzuführen, wird nichts nützen. Heute befinden wir uns in einer solchen Situation.

Der Quran ist sowohl das Buch des Wissens und Verstehens als auch der Regeln für das Leben

Der Quran ist das Buch des Wissens und Verstehens. Er löscht den Durst unserer Herzen und unseres Geistes. Für diejenigen, die am Lernen interessiert sind, ist der Quran eine unendliche Quelle des Wissens. Außerdem ist er ein Buch der Gebote für die Art und Weise, wie wir leben sollten. Neben seinem erzieherischen Aspekt enthält er auch praktische Gebote für das Leben. Er hilft uns, unser Lebensumfeld zu gestalten, und er bereichert das Leben mit Sicherheit, Gesundheit und Ruhe: „Mit dem Gott diejenigen, die seinem Wohlgefallen nachgehen, die Wege des Friedens leitet“ [Heiliger Quran, 5: 16]. Er zeigt den Menschen den Weg zu Gesundheit, Sicherheit und Ruhe im Leben.

Im Laufe der Geschichte haben die Menschen immer wieder gegen Unterdrückung, Diskriminierung, Krieg, Unsicherheit und die Zerstörung von Werten angekämpft. Auch in der Gegenwart leiden sie noch immer unter diesen Dingen. Das Heilmittel gegen diese Krankheiten ist der Quran. Wenn wir nach dem Quran handeln, werden all diese Probleme beseitigt. Wenn die menschlichen Gesellschaften nach den praktischen Anweisungen des Qurans handeln [...], werden sie von all diesen Problemen befreit werden. Im Quran gibt es Tausende von Befehlen für die Art und Weise, wie wir leben sollten. Der Befehlshaber der Gläubigen sagte: „Sicherlich ist das Äußere des Qurans wunderbar, und sein Inneres ist von tiefer Bedeutung“ [Nahdsch-ul-Balagha, 18. Predigt]. Der Quran ist von außen erstaunlich und schön. Für diejenigen, die sich für Ästhetik interessieren, ist der Quran in Bezug auf Schönheit und Wunder unvergleichlich, aber sein Inneres ist ebenfalls tiefgründig.

Die praktischen Gebote des Heiligen Quran: Materialismus vermeiden

Was ich über den Quran und seine Lehren aus dem Leben sage, gehört zu seiner äußeren Natur: Die Dinge, die Menschen wie wir verstehen können. Sonst können wir die Dinge nicht verstehen, die monotheistische spirituelle Persönlichkeiten und göttliche Heilige aus dem Quran verstehen. Der Quran geht weit über sein äußeres Erscheinungsbild hinaus. Was ich Ihnen sage – diese Tausenden von Geboten für das Leben und wie man leben sollte –, sind die Dinge, die man aus seiner äußeren Erscheinung heraus lernen kann. Das sind die praktischen Gebote des Quran, von denen ein Teil die Organisation der Regeln im Leben betrifft.

Es gibt zum Beispiel eine Aya, die besagt: „Unter den Menschen gibt es welche, die sagen: „Unser Herr, beschenke uns im Diesseits.“ Diese haben im Jenseits keinen Anteil“ [Heiliger Quran, 2: 200]. Es gibt Menschen, die alle Regeln und Vorschriften im Leben – Freundschaften, Feindschaften, Beziehungen, Ziele und Motive – auf weltliche Vergnügungen beschränken. Was bedeutet „weltliches Vergnügen“? Es bedeutet Geld, Macht und Lust. Ihre Freundschaft basiert auf diesen Dingen. Dasselbe gilt für ihre Feindschaften, ihre Beziehungen, ihre Bestrebungen und ihre Ziele.

Allah der Erhabene lehnt diese Haltung jedoch ab. Allah der Erhabene lehnt diese Art der Organisation der Regeln und Vorschriften im Leben ab: „Aber sie werden keinen Anteil am Jenseits haben.“ Solche Individuen werden bestimmte Dinge in dieser Welt – in diesem vergänglichen Leben – erreichen, aber sie werden im Haupt- und wirklichen Leben, das das Jenseits ist, nichts haben. Sie werden dessen beraubt sein.

Das volle Potential des Lebens: Weltliche und außerweltliche Angelegenheiten miteinander verbinden

Es gibt jedoch einen anderen Weg im Leben, der dem ersten entgegengesetzt ist: „Und unter ihnen gibt es welche, die sagen: „Unser Herr, schenke uns im Diesseits Gutes und auch im Jenseits Gutes, und bewahre uns vor der Pein des Feuers““ [Heiliger Quran, 2: 201]. Dies ist der zweite Weg. Das sind Menschen, die im Leben allein das Gute suchen, nicht einfach alles. Der Satz „schenke uns Dinge in dieser Welt“ zeigt nicht (genau), was wir wollen. Er zeigt nur, dass wir bestimmte Dinge wollen, aber der Satz „schenke uns im Diesseits Gutes“ zeigt deutlich, was wir wollen: Die Dinge, die mit unserer Natur und mit unseren wirklichen Bedürfnissen vereinbar sind. „Und auch im Jenseits Gutes“: Auch sie sind auf der Suche nach überirdischer Glückseligkeit. „Und bewahre uns vor der Pein des Feuers.“ Dies sind Menschen, denen Allah der Erhabene hilft, das wahre Ziel im Leben zu erreichen. Diese quranischen Befehle verdeutlichen die Art und Weise, wie man leben sollte.

Es gibt auch eine Aya, in der die weisen Persönlichkeiten von Bani Israel dem Qarun diesen Rat geben: „Und strebe mit dem, was Gott dir zukommen ließ, nach der jenseitigen Wohnstätte, und vergiss auch nicht deinen Anteil am Diesseits. Und tue Gutes, so wie Gott dir Gutes getan hat. Und suche nicht das Unheil auf der Erde, Gott liebt ja nicht die Unheilstifter.“ [Heiliger Quran, 28: 77]. Sie sagten nicht zu Qarun: „Wirf weg, was immer du hast.“ Vielmehr sagten sie zu ihm: „Mach das Beste aus dem, was du hast.“ Geld und Reichtum sind lediglich Instrumente zur Durchsetzung edler menschlicher Werte und spiritueller Maxime. Sie können Instrumente sein. Mit Geld kann man die Welt aufbauen, Diskriminierung beseitigen und die Armen und Schwachen aus Armut und Schwäche befreien: „Und strebe mit dem, was Gott dir zukommen ließ, nach der jenseitigen Wohnstätte.“ Zunächst einmal ist das, was dir zur Verfügung steht, von Gott gegeben worden. Zweitens sollst du es auf dem Weg Gottes nutzen: „Und vergiss auch nicht deinen Anteil am Diesseits.“

Es ist jedoch nicht so, dass du selbst keinen Anteil an dem hast, was du besitzt. Du hast einen Anteil und du kannst ihn genießen. „Und tue Gutes, so wie Gott dir Gutes getan hat.“ Das ist eine Lebensregel, die uns der Islam verdeutlicht. Im Gegensatz zu dem, was dieser Narr dachte – dieser schwachsinnige und abartig reiche Qarun sagte: „Es ist mir zugekommen aufgrund von Wissen, das ich besitze.“ [Heiliger Quran, 28: 78] Es war Allah der Erhabene, der ihn mit diesen Mitteln versorgte, aber Qarun sagte, dass er es war, der diesen Reichtum aufgrund seines Könnens und seiner Leistung erworben hätte, obwohl dies nicht der Fall war: Allah der Erhabene hatte ihm die Mittel zur Verfügung gestellt, und es war ihm gelungen, sie zu erwerben. Einige quranische Ayas befassen sich also mit diesen Fragen: Sie klären die Art und Weise, wie wir leben sollten.

Soziale Beziehungen organisieren

Es gibt einige Ayas, die die Organisation der sozialen Beziehungen diskutieren. Diese praktischen Gebote betreffen die sozialen Beziehungen. Zum Beispiel „meidet viel Mutmaßungen (üble Vermutungen)“ [Heiliger Quran, 49: 12]. Diese Ayas erörtern soziale Beziehungen. Wenn Sie sich auf Verleumdungen einlassen, verärgern Sie sich selbst und Ihre Zuhörer und verraten grundlos ein Geheimnis über fromme Geschwister. Das ist eine falsche und unangemessene Vorgehensweise. Und sie könnten Ihnen dasselbe antun. Das stört das Leben und schafft einen Mangel an Disziplin in den sozialen Beziehungen.

Gerechtigkeit üben und fair sein, auch gegenüber Gegnern und Feinden

In einer weiteren Aya in dieser Hinsicht heißt es: „Und der Hass gegen bestimmte Leute soll euch nicht dazu verleiten, nicht gerecht zu sein.“ [Heiliger Quran, 5: 8]. Wenn Sie mit jemandem Probleme haben und es Feindseligkeit unter Ihnen gibt, sollte Sie das nicht dazu veranlassen, ungerecht zu sein und sich grausam und voreingenommen gegenüber ihm zu verhalten. Dies ist ein praktisches Gebot. Vielleicht haben Sie mit jemandem Meinungsverschiedenheiten, aber diese Meinungsverschiedenheit sollte Sie nicht dazu bringen, die Wahrheit zu verbergen, wenn derjenige mit etwas recht hat, und sie sollte Sie nicht dazu bringen, sein Recht zu verletzen und ihm gegenüber ungerecht zu sein.

Wenn wir mit einigen Menschen in verschiedenen Versammlungen Meinungsverschiedenheiten haben – nehmen wir uns ein Beispiel an unserer eigenen Gesellschaft und schauen wir nicht weit weg – und wenn wir nach dieser Aya handeln, wenn wir ihre Rechte nicht verletzen und sie das Gleiche mit uns tun, dann merken wir, in welchem Maße sich die Bedingungen in unserer Gesellschaft zum Besseren verändern werden.

Vermeidung der Verbreitung von Gerüchten und Lügen

Es gibt ein anderes Gebot, das besagt: „Und verfolge nicht das, wovon du kein Wissen hast.“ [Heiliger Quran, 17: 36]. Wie ich schon sagte, gibt es Tausende solcher quranischen Befehle: Verfolgen Sie nichts, wovon Sie nicht sicher sind, und vertrauen Sie nicht darauf. In der heutigen Zeit verhält sich der gewöhnliche Journalismus in der Welt genau umgekehrt: Mit anderen Worten, ihre Gerüchte und Lügen sind Dinge, über die sie keine Informationen und kein Wissen haben, aber sie verbreiten sie ohne zwingenden Grund. Auch in unserer eigenen Gesellschaft gibt es leider diese Dinge. Dieses Gebot rät von einem solchen Vorgehen in der Welt ab. Wenn wir nach diesem Befehl handeln, wird ein wichtiger Teil unserer Probleme gelöst werden.

Misstrauen gegenüber Unterdrückern

Eine andere Aya sagt: „Und sucht nicht eine Stütze bei denen, die Unrecht tun“ [Heiliger Quran, 11: 113]. Vertraue nicht auf Unterdrücker und grausame Menschen und neige nicht zu ihnen. Das arabische Wort rakun bedeutet, eine Neigung zu etwas zu haben und jemandem oder etwas zu vertrauen. Das Ergebnis des Vertrauens in Unterdrücker ist das, was man in der heutigen Zeit sieht: Muslimische Regierungen und islamische Organisationen vertrauen den unterdrückerischsten und grausamsten Elementen in der Welt, und Sie sehen die Konsequenzen.

Vertrauenswürdig sein

„Gott liebt die, die gerecht handeln.“ [Heiliger Quran, 49:9]. Eine andere Aya sagt: „O ihr, die ihr glaubt, seid nicht treulos gegenüber Gott und dem Gesandten, und seid nicht treulos in Bezug auf die euch anvertrauten Dinge, wo ihr es wisst.“ [Heiliger Quran, 8:27]. Du sollst diejenigen, die dir Dinge anvertrauen, nicht verraten. Anvertrautes ist nicht nur etwas Geld, das die Menschen dir geben. Auch die Positionen und Verantwortlichkeiten, die dir übertragen wurden, sind Formen des Anvertrauten. Wenn wir diese Verpflichtung nicht einhalten, ist das ein Akt des Verrats. Beachten Sie, was passieren wird, wenn wir genau auf diesen Befehl hin handeln. Deshalb präsentiert uns der Quran diese praktischen und anwendbaren Befehle.

Furchtlosigkeit im Angesicht des Feindes

Es gibt einen weiteren quranischen Befehl: „Habt keine Angst vor ihnen, Mich sollt ihr fürchten, so ihr gläubig seid.“. Davor heißt es: „Das ist der Satan. Er will (euch) vor seinen Freunden Angst einjagen.“ [Heiliger Quran, 3: 175]. Einige Leute sagten zu Muslimen: Sie hecken Verschwörungen gegen euch aus, ihr solltet euch vor ihnen fürchten. Früher erschreckten sie die Muslime mit solchen Worten. Der Quran sagt, dass man sich nicht vor ihnen fürchten soll, sondern dass man sich nur vor Gott fürchten soll. Sie sollten zu Allah, dem Erhabenen, beten, ihm vertrauen und dem Feind die Stirn bieten, weil sie ihn zurückdrängen können. Die Menschen, die sich vor Unterdrückern und solchen und solchen Menschen und Mächten fürchten, sind Teufel. Wir haben im Laufe der Geschichte auch erlebt, dass diejenigen, die von solchen Mächten eingeschüchtert wurden, einer schwierigen und bitteren Prüfung unterzogen wurden. Heute stellen islamische Mächte und islamische Regierungen viele Überlegungen an bezüglich Unterdrückermächten in der Welt. Sie fürchten sich vor ihnen und ignorieren ihre eigene Macht. Die Folge davon ist, dass sie gedemütigt werden und schmerzhaften Schläge einstecken.

Der Imam (Chomeini, r.) lehrte uns alle, keine Angst vor Großmächten zu haben. Er lehrte uns, furchtlos zu sein angesichts unterdrückerischer und tyrannischer Mächte. Ich werde nicht vergessen, wie im Jahr 1358 (1979) – zu einer Zeit, als unsere Jugend amerikanische Spione und den „American Den of Espionage“ gefangen genommen hatte – einige Leute Druck auf den Revolutionsrat ausübten, sie freizulassen.

Der verstorbene Herr Haschemi (Rafsandschani), Bani Sadr und ich – wir drei vom Revolutionsrat – gingen nach Qum. Zu dieser Zeit lebte Imam Chomeini (r.) in Qum. Wir gingen zu ihm, um ihn zu fragen, was wir tun sollten. Wir sagten, dass sie uns unter Druck setzten, sie so bald wie möglich freizulassen. Der Imam wandte sich an uns und fragte: „Haben Sie Angst vor den USA?“ Ich antwortete: „Nein, ich habe keine Angst.“ Dann sagte er: „Sie brauchen sie also nicht freizulassen.“

Und das war die Wahrheit und das Richtige. Wenn damals jemand Angst vor den USA hatte und Rücksicht auf sie nehmen wollte, hätte das für das Land bittere Folgen gehabt. Wir haben einige Fälle erlebt, in denen die Verwaltungen und Behörden unseres Landes Angst vor den USA hatten, und diese Angst hat ihnen große Probleme bereitet. Im Quran heißt es: „Habt keine Angst vor ihnen, Mich sollt ihr fürchten, so ihr gläubig seid.“ Das arabische Wort „hafun“ bedeutet „halte dich an meine Befehle und Regeln“. Wenn Allah der Erhabene uns befiehlt, Dschihad (Anstrengung) zu üben, sollten wir Dschihad üben, und wann immer er sagt, dass wir aufhören sollen, sollten wir es tun. Das ist die Bedeutung von „hafun“.

Die Bedeutung der täglichen Gebete um des Gedenkens an Gott willen

Eine andere Aya sagt: „So diene Mir und verrichte das Gebet zu meinem Gedenken.“ [Heiliger Quran, 20:14] Jetzt, da der Monat Ramadan gekommen ist, sollten wir darauf achten. Dies ist ein weiterer praktischer Befehl. Tägliche Gebete zu sprechen, dient dem Gedenken an Gott. Sie sollten tägliche Gebete für den Einsatz im göttlichen Dhikr (Gedenken Gottes) sprechen. Wenn wir heute nach diesem Gebot handeln – wozu wir alle in der Lage sind – und wenn wir die täglichen Gebete in einer aufmerksamen Art und Weise verrichten, ohne beim Sprechen der täglichen Gebete an andere Dinge zu denken, und wenn wir es tun, um das Gedenken an Gott in uns aufrecht zu erhalten, wird dies zweifellos einen massiven Einfluss auf unsere psychologische Transzendenz ausüben.

Wir sollten auch auf diese Aya hören: „O ihr, die ihr glaubt, kehrt zu Gott um in aufrichtiger Umkehr.“ [Heiliger Quran, 66: 8]. Diese Tage sind Tage der Reue und der Rückkehr zu Gott. Ich hoffe, dass Allah der Erhabene unserem ganzen Volk und allen Muslimen den Segen geben wird, die Pflichten des Monats Ramadan und andere islamische Pflichten zu erfüllen. Wir sollten nach dem Quran handeln. Diese Quranbefehle – diese Tausenden von praktischen Quranbefehlen – sind einsatzbereit; sie können umgesetzt werden. Natürlich haben dabei die Regierungen die größere Verantwortung, diejenigen, die über das Land regieren, und die Führungskräfte der Gesellschaft.

Wie sich herausstellt, ist unsere Zeit abgelaufen. Ich denke, es ist Zeit für den Adhan (Gebetsruf), und deshalb werde ich meine Ausführungen beenden. Ich bin sehr glücklich. Die heutige Zeremonie war sehr gut, und ich möchte noch einmal allen danken, die daran beteiligt waren.

Ich grüße Sie und Allahs Gnade und Segen seien mit Ihnen allen.

 

Imam Chamenei: Auf den Imam zu warten ist eine konstruktive Erwartung

Offenkundiges - 12. April 2020

Anlässlich des Geburtstages Imam Mahdis (a.) sprach Imam Chamenei am 9. April 2020 in einer Live-TV-Sendung. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Zusammenfassung.

Mit seinen Glückwünschen an die iranische Nation, die Muslime und alle freiheitsliebenden Menschen in der Welt zum Geburtstag Imam Mahdis (a.) erklärte Imam Chamenei: „Das bewusste Bedürfnis der Intellektuellen auf der ganzen Welt und das unbewusste Bedürfnis der Volksmassen nach einer göttlichen Hand der Macht, einem unfehlbaren Imam und der erhabenen Wahrheit des versprochenen Mahdi zeigt, dass es den verschiedenen Denkschulen und Philosophien nicht gelungen ist, den Nationen trotz ihrer extravaganten Behauptungen Ruhe und Glückseligkeit zu bringen.“

Vielmehr sei es der Mahdi (a.) der diese mit sich bringe. Unter Bezugnahme auf die verschiedenen Probleme, denen sich die menschlichen Gesellschaften trotz wissenschaftlicher Durchbrüche gegenübersehen, sagte er: „Ungerechtigkeit, Armut, Krankheit, Dekadenz und Sünden graben tiefe Gräben zwischen den Klassen und der Missbrauch der Wissenschaft durch die Weltmächte hat dazu geführt, dass sich die menschliche Gemeinschaft erschöpft, ängstlich und beunruhigt fühlt und das Gefühl des Bedürfnisses nach einer rettenden Hand in der ganzen Welt einen Höhepunkt erreicht hat.“

Imam Chamenei bezeichnete Wissenschaft, Weisheit und Erfahrung als große göttliche Segnungen, die viele Probleme lösen, aber er wies auch darauf hin: „Wie bis heute bewiesen ist, können Wissenschaft und Weisheit den Knoten der Ungerechtigkeit nicht lösen. Die Erfüllung dieses fortwährenden Traums der Gerechtigkeit erfordert die Hand der göttlichen Macht. Aus diesem Grund besteht die große Mission des Imams der Zeit darin, die Erde mit Gerechtigkeit zu erfüllen.“

Er erklärte, dass sich die versprochene Gerechtigkeit zum Zeitpunkt des Erscheinens des 12. Imams (a.) in allen Aspekten des menschlichen Lebens manifestieren wird, auch in den Bereichen Macht, Reichtum, Gesundheit, Würde und sozialer Status, und er fügte hinzu: „Durch Allahs Gunst und Gnade wird dieses Versprechen durch die Hand der Macht des Imams der Zeit (a.) sicherlich erfüllt werden.“

Unter Bezugnahme auf die Verheißung von „Erleichterung und einer großen göttlichen Bewegung“ in allen Religionen sagte der Imam: „Auf den Imam zu warten ist im Islam eine konstruktive Erwartung, die von Hoffnung, Bewegung und aktivem Handeln begleitet wird. Aus diesem Grund haben der heilige Prophet und die unfehlbaren Imame erklärt, dass das Warten auf den Imam eine sehr wichtige Stellung einnimmt und die beste aller Handlungen ist.“

Imam Chamenei beschrieb das Warten auf das Wiedererscheinen des Imams des Zeitalters (a.) als die wichtigste Manifestation des wahrlichen Wartens und fügte hinzu: „Natürlich muss das Warten auf das Wiedererscheinen und die Erleichterung in allen Angelegenheiten des Lebens zum Ausdruck kommen. Aus diesem Grund ist das Warten an sich schon eine Erleichterung, weil es die Menschen vor Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit bewahrt.“

Er betonte, dass die Nation des Propheten Muhammad (s.) auf keinen Fall enttäuscht und hoffnungslos werden sollte: „Warten bedeutet nicht, untätig zu sitzen, nichts zu unternehmen und darauf zu warten, dass etwas geschieht. Es bedeutet, sich vorzubereiten und aktiv zu sein, um diese strahlende, verheißungsvolle Zukunft zu erreichen.“

Er fügte hinzu: „Um die Gesellschaft des Imam Mahdi zu etablieren, sollten wir uns selbst und andere so weit wie möglich erziehen. Wir sollten auch den Menschen um uns herum helfen, um der Gesellschaft des Imam Mahdi (a.) näher zu kommen, die eine Gesellschaft der Gerechtigkeit, der Spiritualität, des Verständnisses, der Brüderlichkeit und der Würde ist.“

Der Imam wiederholte, dass das wahre Warten auf den Imam in scharfem Kontrast dazu steht, Ungeduld zu zeigen oder einen bestimmten Zeitplan für das Wiedererscheinen des Imams festzulegen, und er erklärte: „Wenn man sich auf die Erleichterung durch den Imam vorbereitet, ist es verboten, Ungeduld und Eile zu zeigen, weil Gott keine Entscheidungen auf der Grundlage der Eile und Ungeduld der Menschen trifft. Darüber hinaus gibt es für jedes Ereignis eine bestimmte Zeit und Weisheit, und göttliche Entscheidungen werden auf der Grundlage dieser Zeit und Weisheit getroffen.“

Imam Chamenei wies auf die Bedingungen hin, die nach dem Ausbruch des Coronavirus entstanden sind, und fügte hinzu: „Das Warten auf den Imam bedeutet auch das Kommen von Erleichterung und Erlösung nach Schwierigkeiten. Deshalb werden diejenigen, die auf den Imam warten, durch diese Ereignisse nicht enttäuscht und ängstlich, und sie wissen, dass sich diese Situation sicherlich ändern wird.“

Imam Chamenei betonte die Bedeutung der Bittgebete, die die Ruhe derer erhöhen, die den Imam erwarten: „In den zwei gesegneten Monaten Schaban und Ramadan gibt es zahlreiche Bittgebete mit erhabenen Bedeutungen. So können wir göttliche Gnade erlangen und uns ruhiger fühlen, indem wir Gott bitten und anbeten und auch mit den unfehlbaren Imamen sprechen.“

Der Imam bezog sich auf die Gebete der iranischen Nation in der Nacht zum 15. Schaban – dem Tag der Geburt von Imam Mahdi (a.) – und fügte hinzu: „Die Millionen Hände, die gestern Nacht erhoben wurden, um zu Gott zu sprechen und ihn anzuflehen, werden sicher und zweifellos dazu beitragen, göttliche Gnade anzuziehen, und zu vielen individuellen und gesellschaftlichen Segnungen führen.“

An anderer Stelle in seinen Erklärungen sprach Imam Chamenei vom Ausbruch des Coronavirus, und erklärte, dass dies ein bemerkenswerter Test für alle Regierungen und Nationen sei: „Es ist genug gesagt worden über die Statistiken, die sehr guten Maßnahmen, die ergriffen wurden, und die Empfehlungen. Auch die IRIB hat in dieser Hinsicht gute Leistungen erbracht, aber der wichtigste Apekt dieser Krise ist die brillante Leistung der iranischen Nation angesichts dieser modernen Form der Cholera.“

Imam Chamenei betrachtete die Angehörigen der Gesundheitsberufe als den Höhepunkt dieses nationalen Ruhms und sagte: „Indem die Angehörigen der Gesundheitsberufe des Landes selbst während der Nowruz-Feiertage die Not ertrugen, von ihrer Familie getrennt zu sein, und indem sie den Druck tolerierten, der sich aus der Behandlung von Patienten in kritischem Zustand ergab, stellten sie ihr Leben und ihre Gesundheit in den Dienst der Menschen. Diese sehr wichtige Angelegenheit wird den Menschen im Iran in guter Erinnerung bleiben.“

Der Imam lobte die freiwillige Anwesenheit von hart arbeitenden Geistlichen und Studenten, Tausenden von fleißigen Basidsch und auch die Massen der Menschen, die anwesend waren, um den Angehörigen der Gesundheitsberufe, den Patienten und sogar den Bedürftigen Hilfe anzubieten. In diesem Zusammenhang sagte er: „Auch die Streitkräfte haben wirklich alle ihre Kräfte in Konstruktion und Kreativität eingesetzt, einschließlich der Ausstattung von Krankenhäusern und Krankenstationen durch die Herstellung medizinischer Geräte. Darüber hinaus haben die Streitkräfte und die Jugend neben den Streitkräften auch neue Fähigkeiten bei der Auseinandersetzung mit dieser Angelegenheit gezeigt.“

Imam Chamenei beschrieb die Zusammenarbeit der Menschen im ganzen Land als schön und erstaunlich, und fügte hinzu: „All diese wertvollen Bewegungen zeigen die Tiefe des Einflusses der islamischen Kultur auf die Menschen. Im Gegensatz zum Wunsch einiger Menschen, die sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten bemüht haben, die islamisch-iranische Kultur zu demütigen und die Aufmerksamkeit auf den westlichen Lebensstil zu lenken, haben diese Bewegungen gezeigt, dass die islamische Kultur und die Kette der islamischen Werte sehr stark und fest im Volk des Iran verwurzelt sind.“

Der Imam wies auf das Verhalten der westlichen Welt während des Coronavirus-Ausbruches hin und verwies auf die Beschlagnahmung von Masken und Handschuhen durch die amerikanische und einige europäische Regierungen, auf Menschen, die die Läden überrannten, um die Regale zu leeren, auf Menschen, die sich um ein paar Rollen Toilettenpapier bekämpften und sich anstellten, um Waffen zu kaufen, auf die Weigerung der Regierungen, ältere Menschen zu behandeln und auch auf die Selbstmordversuche von Menschen. Er fuhr fort: „In diesem Fall haben die westliche Kultur und Zivilisation ihr wahres Wesen gezeigt, was die natürliche Folge der Philosophie ist, die die westliche Zivilisation regiert, einer Philosophie, die auf Individualismus, Materialismus und vor allem Atheismus beruht.“

Imam Chamenei zitierte einen westlichen Politiker, der sagte, dass der Wilde Westen wiederbelebt worden sei: „Wenn wir sagen, dass der Westen trotz seines sauberen, parfümierten Aussehens einen zügellosen Geist hat, dann bestreiten einige Leute dies. Aber jetzt erkennen sie (der Westen) dies selbst offen an.“

Über eine andere Dimension des Coronavirus-Ausbruches im Land – die Menschen, die in Übereinstimmung mit den Empfehlungen handeln – erwähnte der Imam: „Die Menschen handeln wirklich in Übereinstimmung mit den festen Empfehlungen des nationalen Komitees zur Bekämpfung des Coronavirus. Natürlich können die Beamten dem Volk etwas ankündigen, woran sie Zweifel haben, und das Volk kann zu dem Schluss kommen, dass es nicht notwendig ist, dies zu tun. Wenn jedoch etwas fest angekündigt wird, kooperiert das Volk. Ein Beispiel dafür war die Entscheidung des Volkes, den letzten Tag des Neujahrsfestes nicht zu feiern, indem es nicht hinausgeht, und die öffentliche Ordnung zu respektieren. Natürlich sollte dieses Verhalten fortgesetzt werden, und die vom nationalen Komitee zur Bekämpfung des Coronavirus angekündigten Entscheidungen sollten ernst genommen und befolgt werden.“

Er fuhr fort: „Das Coronavirus ist ein schwerwiegendes Problem und eine gefährliche Krankheit für die Menschheit, aber dieser Vorfall sollte uns nicht dazu veranlassen, andere wichtige Probleme und Ereignisse in der Welt zu ignorieren. Denn in den letzten Jahren sahen sich die Welt und unser Land mit größeren Problemen und Ereignissen konfrontiert.“

Eine dieser Tragödien war der Chemiewaffenangriff, den Saddams Flugzeuge auf die Stadt Halabdscha und einige Grenzgebiete des Iran verübten: „Damals versorgten einige der Länder, die große Ansprüche an Zivilisation und Fortschritt stellen, Saddam mit Chemiewaffen. Bis heute hat keiner von ihnen eine Antwort auf die damals begangenen Verbrechen gegeben.“

Imam Chamenei zufolge sind der Erste und der Zweite Weltkrieg, der Vietnamkrieg und die US-Angriffe auf den Irak Beispiele für weitere wichtige und schwerwiegende Ereignisse der letzten Jahrzehnte. Er erklärte: „Der Ausbruch des Coronavirus sollte uns nicht dazu veranlassen, die Unterdrückung und Tyrannei der Supermächte in der Welt gegenüber verschiedenen Nationen, einschließlich der palästinensischen und jemenitischen Nationen, zu vernachlässigen. Wir sollten auch die Verschwörungen und die Feindschaft der arroganten Mächte nicht vernachlässigen, denn im Gegensatz zu der Vorstellung, die einige Leute haben – sie sagen, wenn wir keine Feindschaft zeigen, werden sie es auch nicht tun – basiert die Feindschaft der arroganten Mächte auf dem Wesen der Islamischen Republik und der religiösen Demokratie.“

Unter Hinweis auf die ernsthaften Bemühungen der Beamten im nationalen Komitee zur Bekämpfung des Coronavirus sagte Imam Chamenei: „Im nationalen Komitee zur Bekämpfung des Coronavirus wurden einige Entscheidungen für die unterprivilegierten Schichten der Gesellschaft getroffen. Ich rate ihnen, diese Pläne so bald wie möglich und auf die bestmögliche Art und Weise umzusetzen. Natürlich sind die Menschen auch dafür verantwortlich, den unterprivilegierten Schichten zu helfen.“

Der Ausbruch des Coronavirus hat einigen Gesellschaftsschichten das Leben schwer gemacht. Mit Blick auf diese Probleme sagte der Imam: „Menschen, denen es finanziell gut geht, sollten mit groß angelegten Aktivitäten beginnen, um den Bedürftigen zu helfen, vor allem am Vorabend des verheißungsvollen Monats Ramadan, der der Monat des Almosengebens und der Hilfe für andere ist.“

Imam Chamenei betonte: „Im heiligen Monat Ramadan wäre es gut, eine umfassende gesellschaftliche Bewegung anzustrengen, um den Bedürftigen und Armen in der Gesellschaft Hilfe zu leisten, Mitgefühl zu zeigen und ihnen aufrichtig zu helfen. Um unsere Liebe für den Imam der Zeit (a.) zu zeigen, sollten wir ein Bild und ein Spiegelbild der Gesellschaft Imam Mahdis (a.) schaffen, die eine Gesellschaft der Gerechtigkeit, Würde, Wissenschaft, Brüderlichkeit und Zusammenarbeit ist.“

Am Ende seiner Erklärungen gab der Imam den Beamten und der Jugend, die in den Bereichen Wissenschaft und Technologie tätig sind, einige Ratschläge: „Die Frage eines Produktionsanstiegs ist lebenswichtig und sollte nicht vergessen werden. Darüber hinaus sollten die Jugendlichen, die in den Bereichen Wissenschaft und Technik tätig sind, ernsthaft im Labor arbeiten, um die Bedürfnisse des Landes zu produzieren.“

 

Imam Chamenei: US-Beamte sind Scharlatane und Terroristen

„Natürlich haben wir viele Feinde, aber der bösartigste und feindseligste ist die USA. US-Beamte sind Lügner, verräterisch, schamlos, gierig und Scharlatane.“

Offenkundiges 6. April 2020 • Lesezeit: 17 Min.

Am 22. März 2020 hielt Imam Chamenei eine Fernsehansprache anlässlich des Neujahresfests Nowruz und des Fests der Berufung des Propheten (Id-ul-Mab’ath) gehalten hat. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders mit dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah).

Allah, schenke deinem Vertreter – Ali ibn Musa (a.) – so viele Grüße, wie dein Wissen umfasst. Schenke ihm deinen Gruß, der so beständig ist wie deine Herrschaft und deine Autorität. Allah, sende deinem Vertreter – Ali ibn Musa ar-Ridha (a.) – so viele Grüße, wie dein Wissen umfasst. Sende ihm deinen Gruß, der so beständig ist wie deine Herrlichkeit, deine Größe und deine Pracht.

Jedes Jahr hielten wir die Neujahrszeremonie im heiligen Schrein von Imam Ali Ridha (a.) in der Gesellschaft der lieben Menschen von Maschhad und der lieben Pilger ab, die aus dem ganzen Land in dieser Stadt ihre Anwesenheit zeigten, und so schmückten wir unser Nowruz mit dieser Versammlung. In diesem Jahr ist uns dies jedoch verwehrt.

„Obwohl wir weit von ihnen entfernt sind, sprechen wir in ihrem Gedenken:

Entfernung ist auf einer spirituellen Reise ohne Bedeutung.“

(Aus einem Gedicht von Hafiz)

Meiner Meinung nach sollten wir, wo auch immer wir sind, das besondere Salawat (Segensgruß) für Imam Ridha rezitieren: „O Gott, sende deine Grüße an Ali ibn Musa ar-Ridha, den frommen und reinen Imam und deinen Beweis für jeden auf der Erde und unter der Erde. Er war ehrlich und er war ein Märtyrer. Sende deine reichlichen, vollständigen, gesegneten, aufeinander folgenden, ununterbrochenen Segnungen auf ihn, solche Segnungen, die du auf einen deiner besten Heiligen gesandt hast.“

Ich möchte Ihnen zum vielversprechenden Id-ul-Mab’ath gratulieren. Der heutige Tag ist eines unserer größten islamischen Feste. Außerdem möchte ich noch einmal unserer gesamten Bevölkerung zum Nowruz und zur Ankunft des Frühlings gratulieren.

Mab’ath (Berufung) ist ein sehr großer Tag. Wir sollten die Bedeutung der Berufung verstehen. Die Berufung des heiligen Propheten ist ein Ereignis, durch das Allah der Erhabene andere Propheten dazu brachte, ihm ihre Treue zu geloben: „Und als Gott die Verpflichtung der Propheten entgegennahm: ,Was immer Ich euch für ein Buch und eine Weisheit zukommen lasse, wenn danach ein Gesandter zu euch kommt, der bestätigt, was bei euch ist, dann müsst ihr an ihn glauben und ihn unterstützen.‘“ [Heiliger Quran, 3:81].

Nach diesem heiligen Vers nahm Allah der Erhabene im Laufe der Geschichte den Bund der großen Propheten an [...]. Nun, es ist klar, was es bedeutet, an ihn zu glauben. Was die Hilfe betrifft, so bedeutet es, dass sie ihn ihrem Volk, ihrer Umma (islamische Weltgemeinschaft) und ihren Anhängern vorstellen und sie bitten sollten, sich ihm anzuschließen und an ihn zu glauben. Das ist die geringste Hilfe, die Propheten anbieten könnten. Gott hat von ihnen verlangt, dass sie dieses Gelübde ablegen.

Beachten Sie, dass es im Quran einen Vers gibt, der besagt: „Die dem Gesandten, dem ungelehrten Propheten, folgen, den sie bei sich in der Tora und im Evangelium verzeichnet finden.“ [Heiliger Qur'an, 7:157].

Mit anderen Worten, der Name und die Eigenschaften unseres Propheten sind in den unverzerrten Versionen des Alten und Neuen Testaments erwähnt worden. Es gibt einen weiteren Vers, in dem Gott Isa (a.) zitiert: „Und als Jesus, der Sohn Marias, sagte: ,O Kinder Israels, ich bin der Gesandte Gottes an euch, um zu bestätigen, was von der Tora vor mir vorhanden war, und einen Gesandten zu verkünden, der nach mir kommt: Sein Name ist Ahmad.'“ [Heiliger Quran, 61:6]. Isa (a.) erwähnt den Namen dieser großen Persönlichkeit. Das ist also ein so großes Ereignis.

Es wurde auch in Nahdsch-ul-Balagha erwähnt: „Bis Allah, der Erhabene, Muhammad, den Gesandten Allahs berief, Allah segne ihn und seine Familie und schenke ihm Heil, auf dass er seine Verheißung erfülle und das Prophetentum vollende. Die Verpflichtung ihm gegenüber war den anderen Propheten auferlegt worden [...].“ [Nahdsch-ul-Balagha, 1. Predigt]. Es bedeutet, dass Allah der Erhabene von den Propheten ein Gelöbnis nahm, damit sie ihn so behandeln würden.

Das enthielt einen sehr wichtigen Inhalt. Ich möchte kurz über diesen Inhalt sprechen und ihn dann auf unsere heutigen Verhältnisse beziehen, weil er für uns in der Praxis und in der Handlung von Bedeutung ist und nicht nur auf bloßem Glauben beruht.

Die göttliche Offenbarung hat dem Volk bestimmte Wahrheiten verdeutlicht. Sie klärte einige Wahrheiten für die Menschheit. Wenn die Menschheit und die verschiedenen menschlichen Gesellschaften an diese Wahrheiten glauben und sich für sie einsetzen, werden sie ein gutes Leben erreichen. Was bedeutet ein gutes Leben? Es bedeutet ein süßes, wohltätiges, wünschenswertes und reines Leben. Seine Reinheit besteht darin, wünschenswert und süß zu sein und die Menschheit auf dem geraden Weg zu halten und voranzutreiben, bis sie von allen Schönheiten und guten Dingen profitieren kann, sowohl in diesem Leben als auch im Jenseits. Das ist es, was ein gutes Leben bedeutet. Wenn die Herzen mit diesen Wahrheiten vertraut gemacht werden und sich auf ihre Bedürfnisse einlassen, wird das gute Leben sicher auf sie warten.

Ein Teil dieser Wahrheiten bezieht sich auf das erkenntnistheoretische System des Islam: die Sicht des Islam über das Universum, über die Menschheit und ihre Rolle im Universum, über das heilige Wesen Gottes und göttliche Eigenschaften und Namen, die sich in Dua Kumayl widerspiegeln: „... und durch eure gesegneten Namen, die sich in allen Grundlagen dieses Universums manifestiert haben.“ Es wurde auch im Dua des Monats Radschab erwähnt: „Und deine Erde und dein Himmel sind davon durchdrungen“. Dies sind sehr wichtige Wahrheiten über den Weg der Menschheit in dieser Welt und im Jenseits. Der Islam lehrt die Menschheit und macht sie dadurch wach und aufmerksam.

Ein weiterer Teil dieser Wahrheiten ist das ideologische System des Islam, das eine Reihe von Werten darstellt, die vom Islam festgelegt wurden. Er hat sie als Werte eingeführt. Die Massen der Menschen und die menschlichen Gesellschaften sind verpflichtet, sich ihnen zu nähern und sie voranzubringen, da ihr Glück in ihnen liegt. Die Werte umfassen Konzepte wie individuelle Eigenschaften – Geduld, Ausdauer und Vergebung: dies sind persönliche Eigenschaften – bis hin zu öffentlichen und gesellschaftlichen Eigenschaften wie Freiheit, soziale Gerechtigkeit, Menschenwürde und Lebensstil. Diese gehören zu den islamischen Werten, die der Islam erwähnt und uns Menschen lehrt.

Einige Leute glauben fälschlicherweise, dass diese gängigen Konzepte – soziale Gerechtigkeit, Freiheit und ähnliches – vom Westen in die Welt des Islam importiert wurden oder dass islamische Denker sie von westlichen Denkern erworben haben. Das ist völlig falsch. Der Westen hat sich erst seit drei, vier Jahrhunderten mit diesen Konzepten vertraut gemacht. Er hat sie mit der Renaissance kennengelernt, während der Islam sie vor 1400 Jahren im Heiligen Quran deutlich zum Ausdruck gebracht hat. Der Unterschied zwischen dem Westen und dem Islam besteht in dieser Hinsicht darin, dass die Westler, als sie sie aufzogen, nie wirklich nach ihnen gehandelt haben – sie haben weder nach Freiheit noch nach sozialer Gerechtigkeit gehandelt. Sie haben sie eingeführt, aber sie haben sie nicht umgesetzt. Aber diese Konzepte gab es im Islam in erster Linie, und sie wurden auch zur Zeit des heiligen Propheten umgesetzt.

Offensichtlich ist der Satz „und mir ist befohlen worden, unter euch Gerechtigkeit zu üben“ [Heiliger Quran, 42:15] im Heiligen Quran enthalten. Dem heiligen Propheten wurde befohlen, Gerechtigkeit zu üben, die der sozialen und umfassenden Gerechtigkeit gleichkommt. Es gibt noch einen anderen Vers, der besagt: „Wir haben unsere Gesandten mit den deutlichen Zeichen gesandt und mit ihnen das Buch und die Waage herabkommen lassen, damit die Menschen für die Gerechtigkeit eintreten.“ [Heiliger Quran, 57:25]. Das bedeutet, dass das Wesen der Entsendung all dieser Propheten, Boten und Bücher darin bestand, Gerechtigkeit – soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit – unter den Menschen zu praktizieren. Es handelt sich also um alte Konzepte, die aus dem Islam stammen.

Was die Freiheit betrifft, so wurde der Kommentar des Befehlshabers der Gläubigen (Imam Ali (a.)) in Nahdsch-ul-Balagha tausend Jahre vorher verfasst, bevor die Westler die Frage der Freiheit in Ländern wie Frankreich und anderen Ländern aufwarfen. Er sagt: „Sei nicht der Sklave anderer, denn Allah hat dich frei erschaffen.“ [Nahdsch-ul-Balagha, Brief 31]. Was ist klarer als das? Es bedeutet, dass der Mensch frei ist. Freiheit beinhaltet alle Arten von Freiheit. Es gibt ein anderes bekanntes Zitat, das besagt: „Ihr behandelt die Menschen wie Sklaven, während Gott sie frei erschaffen hat.“ Dies ist an einige der Kommandeure jener Zeit gerichtet, die die Menschen wie Sklaven behandelten, während Gott sie frei erschuf. Dies sind islamische Lehren. Es gibt viele dieser Konzepte im Islam. In Nahdsch-ul-Balagha gibt es in dieser Hinsicht viele Worte. Dasselbe gilt für andere islamische Quellen.

Es handelt sich also um die Kette der Werte und Lehren und der erkenntnistheoretischen und ideologischen Systeme des Islam. Hinter diesen Begriffen stehen Regeln und das „Soll“ und das „Soll nicht“. Alle islamischen Regeln – ob die individuellen oder die kollektiven – haben ihren Ursprung in diesen Konzepten und sind mit ihnen kompatibel. Mit anderen Worten: Alle Verpflichtungen, die Allah der Erhabene für die Muslime definiert hat, haben ihren Ursprung in den wichtigsten erkenntnistheoretischen Konzepten und ideologischen Werten, die einem helfen, diesen Weg zu beschreiten. Dies ist eine Sammlung, die den Menschen in Mab’ath als Geschenk gegeben wurde.

Wenn wir sie verwirklichen wollen, wenn wir beabsichtigen, diese Konzepte im ideologischen Umfeld der Gesellschaft im wahrsten Sinne des Wortes umzusetzen, wenn wir wollen, dass sich diese Werte in den Handlungen und im Verhalten der Menschen zeigen, und wenn wir uns entscheiden, die Regeln zu verwirklichen, die ein Mittel des Fortschritts und der Bewegung sind, dann erfordert dies die Existenz einer politischen Macht. Ohne eine politische Macht werden die Tyrannen nicht nachgeben, die Nachlässigen werden sich nicht rühren und die Agenten der Tyrannen und der arroganten und wohlhabenden Menschen werden ihnen folgen. Das heißt, das Ziel des Prophetentums wird nicht erreicht werden. Deshalb sagt der Heilige Quran: „Und Wir haben die Gesandten nur deswegen entsandt, damit man ihnen gehorcht mit der Erlaubnis Gottes.“ [Heiliger Quran, 4:64]. Dies ist keine Besonderheit unseres Propheten, sondern es geht um alle Propheten. Ihnen sollte im Land gehorcht werden. Die Menschen sollten ihnen gehorchen. Deshalb nahm diese Eminenz (Muhammad (s.)), als das Volk von Yathrib sich mit dem heiligen Propheten traf, um ihn nach Medina einzuladen, ihr Angebot an, ihm ihre Treue zu geloben.

Sich zur Treue zu bekennen, bedeutet, die Autorität von jemandem und die von ihm festgelegten Bedingungen zu akzeptieren. Als der heilige Prophet in Medina eintrat, war das Erste, was er tat, eine politische und soziale Macht zu bilden. Mit anderen Worten, er setzte eine Regierung ein. Dies ist also eine der Voraussetzungen für das Prophetentum. Natürlich haben Propheten viele Feinde: „Und so haben Wir jedem Propheten einen Feind gegeben: die Satane der Menschen und der Dschinn“ [Heiliger Quran, 6:112]. Wenn sie eine Regierung bilden, entsteht neben den einheimischen Feinden auch ein ausländischer Feind. Mit der Bildung der Regierung treten neben den einheimischen auch ausländische Feinde auf den Plan. Das ist klar, denn ohne Politik und ohne politische Macht ist es den ausländischen Feinden egal, was man tut. Wenn jemand etwas sagt, wird er nicht darauf eingehen. Wenn sie jedoch politische Macht erlangen, dann wird dieser ausländische Feind – der gegen Gerechtigkeit, gegen Freiheit und gegen das Recht eines jeden auf ein gutes und unabhängiges Leben ist – natürlich eine Opposition aufbauen.

Das ist es, was ich heute sagen möchte: Ich möchte sagen, dass dies genau das gleiche Konzept ist, das Imam Chomeini (r.) verwendet hat. Es ist genau dasselbe wie das des heiligen Propheten. Die Lehren sind die gleichen, die der heilige Prophet dem Volk im Namen Allahs des Erhabenen verkündet hat. Die Werte sind die gleichen und die Regeln sind die gleichen. Die Bewegung zur Verwirklichung dieser Regeln erforderte einen starken Glauben, eine feste Entschlossenheit und ein Herz, das sich auf Gott verlässt – was in der Person des Imams (Chomeini) alles vorhandenwar. Allah der Erhabene half, diese Bewegung ins Leben zu rufen.

Natürlich wusste der Imam (Chomeini), dass der islamische Glaube tief in Herz und Seele der iranischen Nation floss und dass das iranische Volk fromm war. Natürlich erfordert dies eine gesonderte Diskussion, aber es ist bereits bewiesen, dass das iranische Volk sowohl an diesem Tag als auch in der Gegenwart einen starken religiösen Glauben hatte und weiterhin hat und dass dieser Glaube trotz der gegenteiligen Behauptungen, die es gibt, tief in ihre Herzen eingedrungen ist. Glücklicherweise ist dies eines der Merkmale unserer Nation.

Der Imam wusste das, und deshalb brachte er die Frage des Islam, der islamischen Regierung und des islamischen Systems zur Sprache, da der Boden dafür vorbereitet war. Der Imam war mit dem Boden vertraut. Der Boden war die ausgedehnte Unterdrückung und die unendliche Korruption des Pahlavi-Regimes. Sie waren abhängig, korrupt und unterdrückend, ohne wirkliches menschliches Verständnis, und dies würde auf das Volk übergreifen. Jeder konnte die Situation um dieses korrupte und grausame System herum sehen. Das war ein guter Grund, von dem der Imam profitierte, um das Wunder der islamischen Revolution und der Islamischen Republik zu verwirklichen. Die Errichtung der islamischen Revolution und der Islamischen Republik glich wirklich einem Wunder, das sich materialisierte. Es war dieser großen Bewegung zu verdanken.

Die anfängliche islamische Gemeinschaft – die vom heiligen Propheten in Medina gegründete Gemeinschaft – bestand aus einigen tausend Menschen aus Medina: Die in Medina lebenden Menschen waren wahrscheinlich nicht mehr als sieben-, acht-, zehntausend Menschen, als die islamische Regierung am Anfang gebildet wurde. Sie wurde dank der Führung, den Regeln und Lehren des heiligen Propheten gegründet, die dem Volk als Geschenk angeboten wurden. Obwohl nach dem Ableben des heiligen Propheten eine Reihe grundlegender Probleme dazwischen auftraten, war die Bewegung so tief verwurzelt und solide, dass sie täglich kraftvoll voranschritt. Sie wurde von Tag zu Tag stärker, so stark, dass die islamische Gemeinschaft im vierten Jahrhundert des Hidschri-Kalenders – das ist eine historische Tatsache – dreihundert Jahre nach dem Beisein des heiligen Propheten und dem Entstehen der islamischen Gemeinschaft die größte politische Gemeinschaft der Welt war. Sie hatte die stärkste Armee der Welt. Auf dem Gebiet der Wissenschaft und Kultur hatte sie das fortschrittlichste wissenschaftliche und kulturelle Niveau der Welt. Drei Jahrhunderte nach dem Propheten also tat die islamische Gemeinschaft etwas, um diesen Status im Bereich des Militärs, der Politik, der Wissenschaft und der Kultur zu erreichen.

Interessant ist, dass dieser Status zu einer Zeit gehört, in der illegitime und korrupte Kalifen wie die Umayyaden und die Abbasiden an der Macht waren. Wären die Imame oder die von ihnen ernannten Personen an der Macht gewesen, hätten sich die Errungenschaften sicherlich zehnmal mehr als damals erhöht. So hat sich der Islam bewegt. Es lag in der Natur des Islam, voranzuschreiten und stark zu werden.

Die heutige Version der Dinge ist die gleiche. Wenn wir uns bewegen und aufrichtig handeln, wenn wir keine Nachlässigkeit zeigen und es vermeiden, engstirnig und naiv zu sein, könnten wir dem Iran helfen, den gleichen Gipfel zu erreichen. Natürlich ist es unser kurzfristiges Ziel, dem Iran dabei zu helfen, wissenschaftliche, kulturelle, industrielle, militärische, politische und andere derartige Gipfel zu erreichen. Unser langfristiges Ziel ist es, die islamische Zivilisation zu erreichen, was eine andere Sache ist.

Und wir sollten uns nicht über Feindschaften wundern. Wir haben viele Feinde und darüber sollten wir nicht überrascht sein. Wie ich bereits erwähnt habe, sagte Allah der Erhabene im heiligen Quran: „Und so haben Wir jedem Propheten einen Feind gegeben: die Satane der Menschen und der Dschinn, von denen die einen den anderen prunkvolles Gerede eingeben, um sie zu betören“ [Heiliger Quran, 6:112]. Es gibt Feinde sowohl unter den Dschinn als auch unter den Menschen, und sie helfen sich gegenseitig. Die Sicherheitsdienste vieler Länder arbeiten gemeinsam gegen uns: „Von denen die einen den anderen prunkvolles Gerede eingeben, um sie zu betören.“

In der frühislamischen Ära, während der Schlacht der Stämme (Grabenschlacht), bildeten alle Feinde des heiligen Propheten aus den Reihen der Araber – aus allen Stämmen in Mekka, Zaif und anderen Orten – ein Bündnis, dem sich auch die in den Außenbezirken von Medina lebenden Juden anschlossen. Es war ein sehr erstaunliches Ereignis, aber die Muslime waren nicht überrascht. Der Heilige Quran sagt: „Und als die Gläubigen die Parteien sahen, sagten sie: ‚Das ist, was Gott und sein Gesandter uns versprochen haben. Gott und sein Gesandter sagen die Wahrheit.‘ Und es hat ihren Glauben und ihre Ergebenheit nur vermehrt.“ [Heiliger Quran, 33:22].

Als sie sahen, wie die Feinde ihre Kräfte gegen sie einsetzten, sagten sie, dass Allah der Erhabene uns über die Existenz der Feinde, die uns angreifen würden, informiert hat. Nun sind sie gekommen. Der Schritt des Feindes hat uns also in unserem Glauben bestärkt, denn was Allah und Sein Gesandter gesagt haben, ist wahr. Die Vorhersage Allahs des Erhabenen und Seines Gesandten hat sich erfüllt, und „Und es hat ihren Glauben und ihre Ergebenheit nur vermehrt.“

Unser Feind und der Feind der Islamischen Republik sind heute die Vereinigten Staaten. Natürlich haben wir viele Feinde, aber der bösartigste und feindseligste ist die USA. US-Beamte sind Lügner, verräterisch, schamlos, gierig und Scharlatane. Wenn man sich ihre Worte anhört und sich ansieht, was sie tun, sieht man, dass sie wie Scharlatane sprechen. In ihrem Verhalten manifestiert sich eine Reihe hässlicher, unmoralischer Eigenschaften. Darüber hinaus sind sie unterdrückend und grausam – extrem grausam – und sie sind Terroristen. Alle Qualitäten der Rechtschaffenen und der Guten werden in ihnen sofort gesehen [Sarkasmus]! Was heute vor uns steht, ist ein solcher Feind.

Gott hat Seinem Propheten befohlen, Feindschaften entgegenzutreten. Von Anfang an befahl Allah der Erhabene Seinem Propheten, Geduld zu zeigen. In Sura Muddathir, einer der Suren, die zu Beginn der Berufung hinabgesandt wurden, sagt Gott: „Und sei geduldig, bis dein Herr sein Urteil fällt.“ [74:7]. In der Sure Muzzammil, die auch eine der ersten Suren ist, die nach der Berufung hinuntergeschickt wurde, sagt Gott: „Und ertrage mit Geduld, was sie sagen.“ [Heiliger Qu'an, 73:10]. Das Gebot, Geduld zu zeigen, wurde auch an anderer Stelle im Quran häufig wiederholt. Es gibt zwei Verse, die sagen: „Und stehe standhaft, wie dir befohlen wird.“ Sie existieren sowohl in der Sure Hud als auch in der Sure al-Schura. Daher wurden diesbezüglich Anweisungen gegeben.

Was bedeutet nun Geduld? Geduld bedeutet nicht, untätig zu sitzen und abzuwarten, wie sich die Ereignisse entwickeln, sondern Geduld bedeutet, Widerstand zu leisten, Standhaftigkeit zu zeigen und sich zu weigern, seine Berechnungen aufgrund der Täuschungen des Feindes zu ändern. Geduld bedeutet, die Ziele zu verfolgen, die wir uns gesetzt haben. Geduld bedeutet, vorwärtszugehen und den Weg mit hoher Moral fortzusetzen. Das ist es, was Geduld bedeutet. Wenn solche Standhaftigkeit und Widerstand von Weisheit, Scharfsinn und Beratung mit anderem begleitet wird – wie der Quran betont: „Ihre Angelegenheiten durch Beratung regeln“ [42: 38] – dann wird der Sieg sicher folgen.

Natürlich kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass die iranische Nation eine geduldige Nation ist. Sie hat gezeigt, dass sie geduldig ist. Natürlich haben wir Verantwortlichen manchmal ungeduldig gehandelt, aber das Volk hat es nicht getan. Das Volk war völlig geduldig. Die letzten 40 Jahre hat es dies auf greifbare Art und Weise bewiesen. Einige unserer sogenannten Intellektuellen haben leider Ungeduld gezeigt, und einige von ihnen gingen so weit, dass sie aufgrund ihrer Ungeduld mit dem Feind kooperierten und in Harmonie mit ihm sprachen. Natürlich waren nur wenige von ihnen so.

Das Gegenteil zu solchen Personen ist die Jugend, die Gott sei Dank, sehr zahlreich ist und die, so Gott will, täglich weiter wachsam seien wird. Sie sind auf dem Gebiet der Kultur, der Wissenschaft, der Technologie, der Politik und der internationalen Verständigung aktiv – mit anderen Worten, sie verstehen internationale Fragen richtig. Diese Jugendlichen stehen im Gegensatz zu diesen Individuen, und wie ich sagte, nimmt ihre Zahl glücklicherweise jeden Tag zu. Geduld zu zeigen bedeutet also, nicht aufzugeben, nicht schwach zu werden und keine Zweifel zu haben und den Feind mit Mut und Weisheit aufzuhalten und ihn zu unterwerfen. Der Heilige Quran sagt: „Wenn es unter euch auch nur zwanzig gibt, die standhaft sind, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert gibt, werden sie tausend von denen, die ungläubig sind, besiegen. Dies dafür, dass sie Leute sind, die nicht begreifen.“ [Heiliger Quran 65:8]. Zehn von euch könnten hundert von ihnen gegenüberstehen und zwanzig von euch könnten zweihundert von ihnen besiegen. Dies geschieht unter bestimmten Umständen. Unter bestimmten Umständen kann man zehnmal so viele, unter bestimmten Umständen doppelt so viele konfrontieren.

Ich habe in meinen letzten Reden gesagt, dass das Land stark werden sollte. Die Stärkung des Landes ist eines unserer Ziele. Das ist eine der wichtigsten Leitlinien von Mab’ath. Dieses Konzept wurde aus Mab’ath und dem Heiligen Quran übernommen. Im Heiligen Quran heißt es: „Und rüstet gegen sie, was ihr an Kraft und an einsatzbereiten Pferden haben könnt“ [Heiliger Quran, 8:60]. Es bedeutet, dass wir unsere Macht so weit wie möglich vergrößern sollten. Auf den ersten Blick scheint Macht zwar militärische Macht zu bedeuten, aber ihr Geltungsbereich ist viel größer als militärische Macht. Macht hat sehr breite Dimensionen. Sie hat wirtschaftliche, wissenschaftliche, politische – es ist die politische Unabhängigkeit, die den Boden für politische Macht bereitet – und fördernde Dimensionen. Im Laufe der Zeit wird es weitere Bereiche geben, in denen das Land und die Nation gestärkt werden können.

So ist heute beispielsweise die Erhaltung der jungen Bevölkerung des Landes eines der Machtmittel. Aus diesem Grund betone ich die Frage der Erhöhung der Geburtenrate so sehr. In der heutigen Zeit ist unser Land ein junges Land. Wenn die Geburtenrate nicht auf einem ausreichenden Niveau ist – was in der Gegenwart der Fall ist – dann wird in einigen Jahren die junge Bevölkerung des Landes abnehmen. Dann wird ein Land, das nur wenige Jugendliche hat, wenig Fortschritte machen. Dies ist also eines der Mittel, um die junge Bevölkerung der Gesellschaft zu erhalten. Ein weiteres Mittel der Macht ist der virtuelle Raum, der heute lebenswichtig ist. Heute dominiert der virtuelle Raum das Leben der Menschen auf der ganzen Welt. Es gibt einige Menschen, die alles, was sie tun müssen, über das Internet tun. Macht in diesem Bereich ist lebenswichtig. Eine andere ist Macht im Bereich der Gesundheit und der Behandlung. Glücklicherweise haben unsere Forscher, Ärzte und Experten auf diesem Gebiet viele Erfolge erzielt.

Was den Produktionsschub betrifft, den ich dieses Jahr angesprochen habe, so ist er in der Tat eines der Mittel der Macht. Die Produktion sollte einen Anstieg erleben, nicht nur eine Steigerung der Produktion, wie es das Motto des letzten Jahres war. Eine Produktionssteigerung bedeutet, eine bereits erfolgte Produktionsverlagerung zu vollziehen, aber das reicht nicht aus. Wir brauchen viel mehr. Wir brauchen einen Produktionsschub. Natürlich gibt es bestimmte Voraussetzungen, um diesen Produktionsschub zu realisieren. Es geht nicht nur darum, dass die Fabrik- und Werkstattbesitzer sich bemühen, mehr zu produzieren, sondern es müssen alle verantwortlichen Organisationen ihre Arbeit tun, wozu auch gehört, Schmuggel und unnötige Importe zu verhindern, den Produzenten Anreize zu geben und diejenigen ernsthaft vor Gericht zu stellen, die sich die finanziellen Mittel der Exekutive zunutze machen. Es gibt zahlreiche Aufgaben wie diese, aber wenn sie ausgeführt werden – und zwar zu Allahs Gunsten, sie sollten noch in diesem Jahr ausgeführt werden –, wird der Produktionsschub zum Tragen kommen.

Natürlich sind wir heute mit der Ausbreitung einer zügellosen Krankheit und Pandemie konfrontiert. Dieses Virus fordert Opfer und breitet sich in fast allen Ländern der Welt aus. Nun berichten einige Regierungen, was in ihren Ländern geschieht, und andere nicht. Man versteht aus dem, was sie sagen, dass einige ihrer Aussagen mit der Realität nicht sehr kompatibel sind. Der Virus schreitet voran. Diese Krankheit ist die Manifestation dieses Verses: „Und Wir werden euch sicher Prüfungen aussetzen mit ein wenig Furcht und Hunger und mit Verlust an Vermögen, Seelen und Früchten.“ Sie verursacht sowohl Panik – einige Leute haben wirklich Angst – als auch wirtschaftliche Probleme. Außerdem verursacht sie Verluste, und sie verursacht Opfer und andere Schäden. Doch danach sagt Gott: „Und verkünde den Geduldigen frohe Botschaft“ [Heiliger Qur'an, 2:155]. Auch hier ist Geduld erforderlich. Geduld bedeutet hier, das Richtige zu tun und vernünftig zu handeln.

Natürlich haben die ehrenwerten Beamten in diesem Bereich bestimmte Anweisungen gegeben, die man so Gott will, befolgen sollte. Jeder sollte sie befolgen. Diese Anweisungen dienen dazu, Ihr eigenes Leben und das anderer Menschen zu retten und diese gefährliche Krankheit unter Kontrolle zu bringen. Deshalb sollte jeder sie ausführen.

Eines der Themen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, über das man gut reden kann, ist, dass die amerikanischen Führer mehrfach erklärt haben, dass sie bereit sind, uns im Bereich der Behandlung und der Medikamente zu helfen. Sie haben mehrmals wiederholt, dass wir sie nur darum bitten müssen, und dann werden sie uns mit Medikamenten und Behandlung helfen. Es ist eine seltsame Bemerkung, dass wir sie um Behandlung und Medikamente bitten sollten. Zunächst einmal haben sie selbst in dieser Hinsicht Mängel. Die Nachrichten, die aus den USA kommen, und die Erklärungen, die die Amerikaner selbst abgeben – der Bürgermeister einer solchen oder einer solchen Stadt, der Leiter des öffentlichen Gesundheitswesens in diesem oder jenem Gebiet und der Leiter eines solchen oder jenes Krankenhauses – zeigen ausdrücklich, dass sie selbst gewaltige Mängel haben, sowohl was die Vorbeugungsmaßnahmen als auch was die Medikamente und ähnliches betrifft. Wenn sie etwas haben und wenn sie über reichlich Ressourcen verfügen, könnten sie diese für sich selbst nutzen!

Zweitens werden die Amerikaner beschuldigt, den Virus produziert zu haben. Ich weiß nicht, wie legitim diese Anschuldigung ist, aber wenn eine solche Anschuldigung existiert, welcher vernünftige Mensch kann dann ihren Medikamenten vertrauen? Ihre Medikamente könnten zu einem Instrument für die weitere Verbreitung der Krankheit werden. Sie sind nicht glaubwürdig und nicht vertrauenswürdig. Die Medikamente, die sie verschreiben oder in unser Land exportieren, könnten das Virus noch länger anhalten lassen oder seine Kontrolle verhindern. Wenn dieser Vorwurf berechtigt ist und wenn sie das Virus produziert haben, dann sind sie zu diesen Dingen fähig! Oder wenn sie einige Leute als Ärzte und Mediziner hierher schicken wollen, dann wollen sie vielleicht hierher kommen und sich aus nächster Nähe die Auswirkungen des giftigen Virus, das sie vor Ort produziert haben, ansehen! Denn es heißt, dass einige Formen des Virus speziell für den Iran durch ihre Vertrautheit mit der iranischen Genetik, die sie auf unterschiedliche Weise erworben haben, entstanden sind. Nun, solche Personen könnten hierher kommen und sehen, wie es funktioniert hat, mit dem Ziel, Informationen zu sammeln und ihre Feindschaft zu verstärken. Daher kann dieser Vorschlag im Iran von niemandem akzeptiert werden.

Meine letzten Worte an die iranische Nation: Meine Lieben, unsere 40-jährige Erfahrung zeigt, dass das Land die Fähigkeit besitzt, Herausforderungen auf allen Ebenen zu begegnen. Das Land profitiert von außerordentlichen Fähigkeiten, sich allen Fragen, Problemen und Herausforderungen zu stellen und sie zu überwinden, die bisher aufgetreten sind oder die sich von nun an ergeben könnten. Die Kapazitäten des Landes sind vielfältig. Wichtig ist, dass diese Fähigkeiten von den Beamten erkannt werden und dann in jedem Bereich fromme Menschen und motivierte Jugendliche eingesetzt werden. Diese Personen sollten jung, motiviert, fromm und religiös sein. Denn es ist höchst unwahrscheinlich, dass die religiösen, Verrat an denjenigen zeigen würden, die nicht an die Religion glauben. Das ist es, was uns unserem Ziel näher bringt.

Ich möchte noch einmal wiederholen, dass jeder nach den Anweisungen handeln sollte, die von den Beamten des nationalen Anti-Corona-Hauptquartiers gegeben und angekündigt wurden. Sie haben sogar religiöse Versammlungen abgesagt. Es ist beispiellos in unserer gesamten Geschichte, alle religiösen Versammlungen an Orten wie heiligen Schreinen und öffentlichen und Freitagsgebeten abzusagen. Es ist beispiellos, aber es gab keine andere Möglichkeit. Sie haben beschlossen, dass es eine zweckmäßige Maßnahme ist und so haben sie auch gehandelt. Die Menschen sollten die Anweisungen befolgen, damit Allah der Erhabene der iranischen Nation, allen muslimischen Nationen und der gesamten Menschheit hilft, diese Plage so schnell wie möglich loszuwerden.

Seid gegrüßt und Allahs Gnade und Segen seien mit Euch.

 

Produktionsschub: Neujahrsrede Imam Chameneis

Dieses Jahr möchte ich sagen, dass wir einen weiteren Produktionsanstieg brauchen – als Motto des Jahres. Dieses Jahr ist das Jahr des Produktionsschubs. Das ist das Motto des Jahres.

Offenkundiges - 21. März 2020 • Lesezeit: 7 Min.

Am 20. März 2020 hielt Imam Chamenei die Fernsehansprache zum Neujahrsfest Nouruz 1399 nach dem persischen Sonnenkalender. Es folgt die sinngemäße Übersetzung aus der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

O Wandler der Herzen und der Blicke,

o Verwalter von Tag und Nacht,

o Verwandler der Macht und der Umstände,

verwandle unseren Zustand in den besten Zustand!

In diesem Jahr fällt Nouruz mit dem Martyrium von Imam Musa (a.) zusammen. Daher ist es angebracht, meine Ausführungen mit einer Rezitation eines Teils des Salawat (Segensgruß) für diese große Persönlichkeit zu beginnen: „Oh Gott, sende Deine Grüße an Musa ibn Dschafar (a.), den Nachfolger der Gerechten, den Führer der Frommen, die Schatzkammer des Lichts und einen der anhaltenden Sadschdahs, der reichlich Tränen und reichliche Gebete enthält. Lieber Gott, sende Deine Grüße an seine Väter und an seine reinen, unbefleckten und unfehlbaren Kinder. Gottes Gnade und Segen sei mit ihm.“

Ich möchte allen lieben Menschen im Iran zum glücklichen Fest der Berufung und zum Fest von Nouruz gratulieren. Insbesondere möchte ich den geschätzten und ehrenwerten Familien der Märtyrer, den behinderten Kriegsveteranen, ihren geduldigen und fleißigen Familienmitgliedern und denjenigen, die den Dschihad (Anstrengung) im Gesundheitsbereich ausführen – die in den letzten Wochen hervorragende Leistungen erbracht haben – und allen fleißigen Dienern des Landes gratulieren, die unter so schwierigen Umständen einen Teil der Aufgabe übernommen haben und die damit beschäftigt sind, aufrichtige, enthusiastische und motivierte Dienste in den Städten, in den Dörfern, auf den Straßen, an den Grenzen und in jedem Winkel des Landes zu leisten. Ich gratuliere ihnen allen: Mögen Sie einen glücklichen Nouruz haben!

Ich möchte auch der unbefleckten Seele unseres großmütigen Imams (Imam Mahdi (a.)) und den reinen Seelen der Märtyrer Grüße übermitteln.

Ich halte es für notwendig, den Familien der Märtyrer des Jahres 1398 [2019] sowohl meine Glückwünsche als auch mein Beileid auszusprechen: ob die Märtyrer der Verteidigung der heiligen Schreine oder die Märtyrer der Verteidigung der Grenzen, insbesondere unser lieber und großer Märtyrer – Schahid Soleimani, seine Gefährten und Schahid Abu Mahdi al-Muhandis und auch seine Kameraden sowie die Märtyrer des Kerman-Zwischenfalls, die Märtyrer des Flugzeug-Zwischenfalls und die Märtyrer auf dem Weg der Gesundheit.

Letztere sind Menschen, die den hohen Rang des Todes und des Martyriums auf dem Weg Gottes erreicht haben, während sie Dienste für die Patienten geleistet haben. Ich möchte ihren Familien mein Beileid aussprechen und sie zu diesem Fest und zur Stellung ihrer Kinder beglückwünschen. Ich glaube, dass sich all diese Vorfälle zum Vorteil der iranischen Nation erweisen werden. Ich werde diese Angelegenheit gleich näher ausführen.

Das Jahr 1398 [2019] war ein turbulentes Jahr für die iranische Nation. Es war ein Jahr, das mit den Überschwemmungen begann und das mit dem Coronavirus endete. Auch im Laufe des Jahres geschahen verschiedene Vorfälle im Land und bei einigen Menschen: Vorfälle wie Erdbeben, Sanktionen und Ähnliches. Der Höhepunkt dieser Vorfälle war das von den USA begangene terroristische Verbrechen, das das Martyrium des bekannten Sardar (Kommandeur) des Irans und Islams, Schahid Soleimani, war. Während des ganzen Jahres hatten die Menschen eine große Anzahl von Schwierigkeiten. So verging das Jahr. Deshalb war es ein schwieriges Jahr.

Wichtig ist jedoch, dass es neben solchen Schwierigkeiten auch eine Reihe von Errungenschaften gab, die zum Teil beispiellos waren. Die iranische Nation strahlte im wahrsten Sinne des Wortes hell auf. Bei den Überschwemmungen zu Beginn des Jahres eilten fromme und entschlossene Menschen in die von der Flut betroffenen Provinzen, Städte und Dörfer, um den Menschen dort zu helfen. Unser liebes Volk – Alt und Jung – schuf eine schöne Landschaft, indem es in die überschwemmten Gebiete ging. Sie wuschen die Häuser, die mit Schlamm und Dreck bedeckt waren. Sie nahmen die Möbel heraus und wuschen sie für die Menschen in diesen Gebieten. Sie taten etwas, um die durch die Flut verursachten Härten für die Menschen dort zu mildern. Und nach dem großen Märtyrertod unseres lieben Märtyrers startete das Volk eine große Bewegung, indem es der Welt seine Anwesenheit zu Zehnmillionen zeigte. Die Versammlungen, die sich in Teheran, Qum, Ahwaz, Isfahan, Maschhad, Tabris und Kerman bildeten, waren Versammlungen, die man normalerweise in keinem Teil der Welt mit einer so großen Zahl und solchen Motiven sieht. Es war auch einzigartig in unserer eigenen Geschichte. Die Präsenz und der Enthusiasmus der Bevölkerung und die Tatsache, dass die Menschen zeigten, woran sie hängen, war sehr wichtig für das Ansehen und die Würde der iranischen Nation.

Was die jüngste Krankheit – die Ausbreitung des Coronavirus – betrifft, so waren die gebrachten Opfer so schillernd, dass selbst Ausländer sich verpflichtet fühlten, sie zu bewundern. In erster Linie wurden diese Opfer von medizinischen Gruppen, Ärzten, Krankenschwestern, Assistenten, Managern und dem Personal der Krankenhäuser erbracht. Neben diesen Personen gab es Freiwillige aus dem Volk, Studenten, Geistliche, Basidschis und verschiedene Personen, die dem medizinischen Personal halfen und Patienten pflegten. All diese Phänomene sind eine Quelle der Würde und des Ansehens. Die Menschen eilten den Ärzten zu Hilfe. Es gab auch Selbsthilfegruppen, von denen einige ihre Fabriken und sogar ihre Häuser anboten, um die für die Patienten oder für die Massen des Volkes benötigten Produkte herzustellen – Produkte wie Handschuhe, Masken und Ähnliches.

Und es gab Gruppen des öffentlichen Dienstes, wie zum Beispiel die Menschen, die sich mit der Desinfektion von Straßen oder von Orten, die von den Menschen frequentiert werden, beschäftigten. Oder die Jugendlichen, die sich entschlossen, den älteren Menschen zu helfen, indem sie an ihre Tür gingen und ihre Einkäufe für sie erledigten. Ich kann auch die Leute erwähnen, die Waren vorbereiteten und sie den Menschen kostenlos zur Verfügung stellten, einschließlich kostenloser Handschuhe und Masken. Und einige Leute halfen Verkäufern und Ladenbesitzern, indem sie keine Miete verlangten. Sie sagten, die Miete könne sich verzögern und andere solche Dienstleistungen konnten von den Menschen erbracht werden.

Das sind Schönheiten, die sich inmitten schwieriger Ereignisse manifestieren. Die iranische Nation zeigte ihre Tugenden durch diese Gruppen und diese Aufgaben, von denen ich einige erwähnte. Ich danke allen Personen, die ich erwähnt habe, ernsthaft und aufrichtig, und ich möchte sie wissen lassen, dass göttliche Belohnungen – sowohl weltliche als auch jenseitige – auf sie warten.

Dies war eine schwierige Prüfung. Die Prüfungen des Jahres 1398 waren schwierig, aber solche Schwierigkeiten mit guter Laune zu überwinden und zu durchlaufen, macht eine Nation mächtig. Eine Nation wird nirgendwo mit Selbstgefälligkeit und der einfachen Suche nach Trost ankommen. Nur, wenn man sich den Schwierigkeiten stellt und seine Moral angesichts der Schwierigkeiten aufrechterhält, wird eine Nation erfolgreich sein. Glücklicherweise hat die iranische Nation dies gemeistert und wird dies auch weiterhin tun. Dies ist es, was den Nationen Macht und Ehre verleiht.

Es gibt noch einen weiteren bemerkenswerten Punkt angesichts dieser Vorfälle – Naturereignisse wie Überschwemmungen, Erdbeben und Ähnliches, die von Ausländern fabrizierten Vorfälle wie Sanktionen –, nämlich dass sie uns auf unsere Schwächen aufmerksam machen, unsere natürliche Schwäche, weil sie uns helfen zu wissen, dass es keinen Platz für Arroganz gibt. Wir alle sind schwach und verletzlich und die Schwächen, denen wir im natürlichen Verlauf der Ereignisse begegnen und die Tatsache, dass wir unsere Schwächen kennen sollten. Wir sollten es vermeiden, arrogant und nachlässig zu sein. Wir sollten auf Gott achten und ihn um Hilfe bitten: „Wer einen anderen als Dich anruft, wird enttäuscht sein. Wer einen anderen als Dich um Hilfe bittet, wird einen Verlust erleiden, und wer an die Tür eines anderen als Dich geht, wird voller Mangel sein.“ Dies sind die Gebete des Monats Radschab. Du sollst nur zur Tür des göttlichen Hauses gehen. Wenn du in ein anderes Haus gehst, wirst du enttäuscht zurückkehren, wenn du deine Hand nach etwas anderem als Gott ausstreckst, wirst du mit leeren Händen zurückkehren. Alle Ursachen, die es gibt, sind göttliche Ursachen – Er ist die Ursache der Ursachen. Sie sollten mit diesen Ursachen arbeiten, diese Ursachen nutzen, aber den Allerhöchsten um die Ergebnisse und Wirkungen bitten. Dies ist ein weiterer Punkt.

Was das Jahr 1399 betrifft, das bald beginnt, so bitten wir zunächst Allah den Erhabenen, dieses Jahr zum Jahr der großen Siege zu machen, und wir bitten den Imam der Zeit – mögen unsere Seelen für ihn geopfert werden –, der der Kapitän dieses Schiffes ist, seinem Land zu helfen, das Ufer der Rettung zu erreichen und dem frommen Volk des Irans zu helfen und es zu unterstützen. Und ich möchte der iranischen Nation sagen, dass sie in all diesen Jahren – nicht nur im Jahr 1398 – den verschiedenen Ereignissen mutig und mit guter Moral entgegentrat und den nachfolgenden Ereignissen mit Hoffnung und auch mit der Aufrechterhaltung ihrer Moral begegnen sollte, und dass sie sicher sein sollte, dass die bitteren Ereignisse vorübergehen werden: „Wahrlich, mit der Erschwernis gibt es eine Erleichterung.“ [Heiliger Quran, 94:6]. Die iranische Nation wird sicherlich Erleichterung erwarten. Daran gibt es keinen Zweifel.

Wenn es uns gelingt, die Produktion zu steigern, wird die Hauptaktivität in Anbetracht des großen Marktes, der innerhalb des Landes existiert, auf unserem heimischen Markt mit unserer achtzig Millionen Einwohnerzahl liegen, obwohl die Produktion ausländische Märkte braucht. Natürlich können wir auch mit ausländischen Märkten interagieren. Wenn es uns gelingt, die Produktion, so Gott will, voranzutreiben, werden die wirtschaftlichen Probleme definitiv ein Ende haben, und die Sanktionen, die sie uns auferlegt haben, werden sich zu unserem Vorteil erweisen.

Natürlich haben sie bisher einen gewissen Schaden angerichtet, aber sie haben uns auch Gewinne geliefert, weil sie uns dazu veranlasst haben, über unsere eigenen Ressourcen nachzudenken, über die Herstellung von Produkten und über die Befriedigung der Bedürfnisse des Landes durch den Rückgriff auf einheimische Ressourcen. Dies ist sehr wertvoll für uns und wird durch Allahs Gunst weitergehen. Deshalb brauchen wir weiterhin die Produktion.

Der Slogan des letzten Jahres war „Steigerung der Produktion“. Dieses Jahr möchte ich sagen, dass wir einen weiteren Produktionsanstieg brauchen – als Motto des Jahres. Dieses Jahr ist das Jahr des Produktionsschubs. Dies ist das Motto des Jahres. Die Beamten sollten so handeln, dass die Produktion, so Gott will, einen Aufschwung erlebt und sich das Leben der Menschen spürbar verändert.

Natürlich erfordert dies Planung. Die Planungs- und Haushaltsorganisation, der Islamische Beratende Madschlis (Das Parlament) sowie ihr Forschungszentrum und die Justiz haben eine Rolle, jede auf ihre eigene Weise. Auch die Justiz hat eine Rolle zu spielen. Wissensbasierte Unternehmen und junge und innovative Organisationen, die dankenswerterweise zahlreich sind, spielen ebenfalls eine Rolle. Während des ganzen Jahres – im Jahr 1398 – und im Jahr davor hatte ich mit einigen von ihnen sehr gute und wertvolle Treffen. Ich habe sie gesehen und ihnen aus nächster Nähe zugehört. Es sind Jugendliche, die sich für die Arbeit interessieren und die wirklich hoffnungsvoll, energisch, motiviert, talentiert und kreativ sind. Solche Gruppen von Menschen gibt es glücklicherweise, und sie sollten sich an der Planung beteiligen. Diese Aufgabe sollte mit der Planung voranschreiten, so Gott will.

Mögen Sie alle ein glückliches neues Jahr und ein glückliches Fest der Berufung haben. Ich hoffe, dass Sie die göttliche Aufmerksamkeit erhalten und dass die iranische Nation ihre geistliche Aufmerksamkeit und ihren Geist, Gott zu achten und ihn täglich anzuflehen, verstärken wird.

Seid gegrüßt und Allahs Barmherzigkeit und Segen sei mit euch.

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999