Juni 2020  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsoberhaupt weist den feindlichen Druck als nutzlos zurück

Jun 27, 2020 14:05 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das Ergebnis des Drucks der Feinde gegen die Islamische Republik sei laut dem geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution, dass "die Fäuste der iranischen Nation auf ihrer Brust liegen und sie zurückdrücken."

Ayatollah Khamenei, das Oberhaupt Islamischen Revolution, betonte heute (Samstag) in einem Videogespräch mit dem Präsidenten und hochrangigen Beamten der Justizbehörde die Notwendigkeit, sich in alle Richtungen um das Land zu kümmern, darunter auch in Konfrontation mit den Feindseligkeiten der USA und Großbritanniens und der europäischen Regierungen und erklärte: "Wenn wir unsere Pflicht tun, so Gott will, werden sie (die Feinde) bei jedem ihrer Schritte auf ein Hindernis stoßen, können ihre Ziele nicht erreichen und das Ergebnis ihrer sogenannten 'Politik des maximalen Drucks', um die Bevölkerung ins Knie zu zwingen, wird es sein, dass die iranische Nation die Faust auf ihre Brust legt und sie zurückdrängt."

Ayatollah Khamenei bezeichnete die unermüdlichen Versuche der Feinde, "jeden Reformschritt im System durch mediale Stimmungsmacher, Provokation der öffentlichen Meinung und Pessimismus“ als "Probleme jeder Evolution" und unterstrich, der einzig wirksame Weg, um mit allen Faktoren und Elementen der Anti-Evolution umzugehen, besteht darin, "nicht passiv zu sein, durchzuhalten, sich auf Gott zu verlassen und den Weg der Transformation mutig fortzusetzen".

In Bezug auf die Äußerungen des US-Präsidenten über 10 Jahre Gefängnis für diejenigen, die die Symbole der Sklaverei und des Rassismus zerstören oder die Trennung der Kinder von Einwanderern von ihren Eltern, sagte der Revolutionsführer: "Im Gegensatz zur Realität stellen die westlichen Staaten in ihren Filmen ihre Gerichte als reine Gerechtigkeit dar; natürlich werde dieser Ausmaß an Illegalität in den meisten westlichen Filmen nicht gezeigt."

Ayatollah Khamenei nannte auch die "Erstellung einer aktualisierten und fortgeschritteneren Version des Dokuments juristischer Erneuerung" unter Einbeziehung der Gelehrten aus Religionsschulen, Hochschulen und aus den Erfahrungen innerhalb der Justizbehörde eine wertvolle Leistung und erklärte, der Kampf gegen Korruption, der in dieser Zeit seinen Höhepunkt erreicht hat, muss ohne Nachlässigkeit und auf Grundlage von Recht, Gerechtigkeit und Gesetz sowie ohne Verletzung der Rechte anderer und ohne Unterdrückung schuldloser Menschen fortgesetzt werden.

 

Oberbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden: Entsendung von Öltankern nach Venezuela während US-Sanktionen zeigt Macht Irans

Jun 11, 2020 09:25 Europe/Berlin

Oberbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden: Entsendung von Öltankern nach Venezuela während US-Sanktionen zeigt Macht Irans

Teheran (Press TV) - Der Oberbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden (Sepah) hat gesagt, Iran habe mit der Entsendung von Öltankern nach Venezuela seine Macht gezeigt, obwohl die Regierung unter US-Präsident Donald Trump gedroht hatte, gegen Teheran und Caracas vorzugehen.

"Wir haben unsere Macht zur Schau gestellt und unsere größte Machtdemonstration war die Auferlegung unseres Willens [gegenüber den Feinden] und das Segeln durch die Hohe See vom Persischen Golf nach Venezuela", sagte Generalmajor Hossein Salami am Mittwoch in Teheran.

Er fügte hinzu, dass das iranische Volk die Probleme überwunden habe, da es auf dem Höhepunkt der Macht und Würde stehe, und dass der Schlüssel zur Überwindung des Leidens die Willenskraft und der Glaube der Nation sei.

Iran hat im Mai und Juni fünf mit 1,53 Millionen Barrel Benzin und Alkylat beladene Tanker nach Venezuela geschickt, um die Ölraffinerien im lateinamerikanischen Land während einer Kraftstoffkrise wieder in Schwung zu bringen.

Die iranischen Treibstofflieferungen an Venezuela haben den Zorn der USA auf sich gezogen. Anfang dieses Monats sagte ein US-Verantwortlicher, die Regierung von Donald Trump erwäge Reaktionen auf die iranische Treibstoffversorgung Venezuelas und drohe Teheran mit Vergeltungsmaßnahmen. Die USA haben ausländischen Regierungen, Schifffahrtsunternehmen, Seehäfen und Versicherungsunternehmen mit harten Sanktionen gedroht, sollten diese den iranischen Tankern bei der Lieferung von Treibstoff an Venezuela helfen. Die USA setzten die Wirtschaftssanktionen gegen Iran wieder ein, nachdem Trump im Mai 2018 das Atomabkommen aufgegeben hatte.

Brigadegeneral Salami sagte weiter, dass es der Islamischen Republik gelungen sei, die US-Sanktionen zu umgehen, während Washington unter wirtschaftlichen Druck ertrinke. "Die USA, die das Coronavirus nicht eindämmen können, erleben die bisher schlechteste wirtschaftlichen Lage", so der Oberbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden.

Er fügte hinzu, dass die Islamische Revolution ihren Feinden den Rücken brach und bemerkte: "Heute erleben wir den raschen Niedergang unserer großen Feinde, insbesondere der USA".

Brigadegeneral Salami wies auch auf die jüngsten Anti-Rassismus-Proteste in den USA hin und sagte, das amerikanische Volk sei sich der US-Verbrechen nicht bewusst gewesen, aber es habe jetzt den kriminellen Charakter der Regierung erkannt, insofern sie sogar die Nationalflagge in Brand gesetzt habe. "Alle Symbole, mit denen die USA sich vorgestellt und ein unwahres Bild von sich selbst dargestellt haben, fallen", fügte er hinzu.

Der Oberbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden wies außerdem auf die Ausbreitung von Hass gegen die amerikanische Regierung in den USA hin und fügte hinzu, dass mangelnde Vorsicht zum Zusammenbruch dieses Landes führen könnte.

US-Städte wurden seit dem Mord an George Floyd, einem unbewaffneten Afroamerikaner, durch einen weißen US-Polizisten am 22. Mai, von Protesten gegen Rassismus erschüttert.

Demonstranten in den USA fordern ein Ende der Polizeibrutalität und des sogenannten "systemischen Rassismus".

In einer Fernsehansprache an das iranische Volk am 3. Juni sprach das geehrte Revolutionsoberhaupt Ali Khamenei über die Proteste in den USA nach der grausamen Ermordung Floyds und sagte, was die USA angesichts der heutigen Proteste erwartet, sei ein Ergebnis der Realitäten, die immer verborgen gehalten wurden und nun an die Oberfläche gestiegen sind, was der US-Regierung eine Schande bereitet.

Die Brutalität, die gegen Floyd ausgeübt wurde, ist das, was die USA auf der ganzen Welt gesät haben, erklärte das geehrte Revolutionsoberhaupt und sagte: "Dies ist die Natur und der Charakter der US-Regierung, die heute entlarvt werden."

Ayatollah Khamenei verwies auf den Slogan „Ich kann nicht atmen“, die die amerikanischen Demonstranten während der Proteste in den ganzen USA skandierten, und nannte sie „die tief empfundenen Worte aller Völker gegen die USA, die viele Gräueltaten begangen haben“.

 

Revolutionsoberhaupt über Shallahs Tod: Der Widerstand verlor eine sehr wertvolle Figur

Jun 08, 2020 13:05 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) - Das Oberhaupt der Islamischen Revolution Ayatollah Seyyed Ali Khamenei hat in einer Botschaft sein Beileid zum Tod des ehemaligen Leiters der palästinensisch-islamischen Dschihad-Bewegung, Ramadan Abdullah Shallah, ausgesprochen.

"Ich möchte der lieben palästinensischen Nation und allen Kämpfern, deren Herzen sich mit der palästinensischen Frage befassen, mein Beileid zum Tod von Dr. Ramadan Abdullah aussprechen, insbesondere der aufopfernden 'Islamischen Dschihad-Bewegung Palästinas' und auch der Familie dieser gesegneten verstorbenen Seele", sagte das Oberhaupt.

"Der palästinensische Widerstand hat ein sehr wertvolles Element verloren. Ich hoffe, dass mit der Führung und Hilfe Gottes die Dschihad-Bemühungen der würdigen Nachfolger, die dem Weg von Muschahedin wie Fathi Shaqaqi und Ramadan Abdullah folgen, diesen Verlust ausgleichen werden", sagte er hinzugefügt.

Revolutionsführer: Imam Khomeini (r.a.) brach den Willen der Supermächte und demütigte sie

Jun 03, 2020 13:44 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Ayatollah Khamenei, das geehrte Revolutionsoberhaupt Irans hat heute bei seiner Fernsehansprache anlässlich des 31. Jahrestages des Dahinscheidens von Imam Khomeini (r.a.), dem verehrten Gründer der IR Iran, eine Änderung der Sichtweise bezüglich der Weltmächte und der Supermächte durch die Lehren von Imam Khomeini als notwendig bezeichnet.

Der Revolutionsführer betonte: "Imam Khomeini hat unter Beweis gestellt, dass die Supermächte verwundbar und besiegbar sind."

Er erklärte, dass zu dieser Zeit niemand dachte, dass etwas gegen den Willen der Amerikaner getan werden könne, aber Imam Khomeini habe etwas getan, bezüglich dem die US-Präsidenten selbst sagten, dass er sie gedemütigt habe.

Ayatollah Khamenei erklärte, Imam Khomeini (r.a.) habe die iranische Nation im wahrsten Sinne des Wortes revolutioniert, und betonte: "Wenn eine Gruppe von Menschen zu dieser Zeit eine Forderung an das damalige Systems hatte, war es zum Beispiel die Forderung eine Gasse zu asphaltieren, aber Imam Khomeini schaffte der Forderung des Volkes nach Unabhängigkeit und Freiheit, weder zum Osten noch zum Westen hin, Ausdruck."

"Imam Khomeini schuf Veränderungen und eine spirituelle Revolution in jedem Einzelnen, und sein Adressat bei dieser Entwicklung war das iranische Volk", fügte er hinzu.

Die Veränderung sei eine Veränderung im Geist der Nation gewesen. Zu der Zeit, als diese Bewegung begonnen habe, sei das iranische Volk ein Volk gewesen, das nichts mit den grundlegenden Fragen seines eigenen Schicksals zu tun gehabt habe. Die Menschen hätten sich schweigend ergeben, bezüglich ihres persönlichen Lebens seien sie willenlos gewesen. Aber Imam Khomeini habe dieses Volk, das sich unterworfen hatte, in ein Volk verwandelt, das Forderungen stellte.

Der Gründer der Islamischen Republik habe auch eine weitere Veränderung herbeigeführt, nämlich die Veränderung der Sicht der Menschen auf sich selbst und ihre Gesellschaft. Er habe diese Sicht in ein Gefühl der Würde, und des Selbstbewusstseins verwandelt, so Ayatollah Khamenei.

Der Revolutionsführer erklärte, dass der Imam auch eine weitere Änderung vorgenommen habe, nämlich eine Änderung der Sichtweise auf die Religion; Die Menschen hätten seinerzeit die Religion nur als Mittel für persönliche Angelegenheiten betrachtet, aber der Imam habe diese Sichtweise völlig verändert, und die Religion (den Islam) als Weg für die Etablierung eines Systems, einer Zivilisation, einer Gemeinschaft und dergleichen gesehen, wodurch die Menschen ihre Sicht der Religion völlig verändert hätten.

Ayatollah Khamenei fuhr fort: "Eine weitere Änderung war die Änderung des Blicks in die Zukunft." Heute wollten die Menschen eine neue islamische Zivilisation bilden, eine große islamische Einheit schaffen, die islamische Ummah bilden.

Das Revolutionsoberhaupt ergänzte: "Ein weiterer Bereich der Veränderung, den der Imam geschaffen hat, war eine Veränderung in der Sicht auf die jüngere Generation. Er vertraute den Gedanken und Handlungen der Jugend; das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Veränderung."

"Wenn wir heute viel über Jugendlichkeit reden, denken einige Leute, dass das bedeutet, dass die Älteren völlig raus sind. Aber das war überhaupt nicht die Ansicht des Imams; Er vertraute der Jugend im Sinne einer Reserve für das System, im Sinne eines Reichtums für das System, und Imam Khomeini (r.a.) vertraute den Älteren gleichermaßen", sagte der Revolutionsführer.

bulletSiehe auch vollständige Ansprache: Imam Chamenei: Imam Chomeini war der Imam der Veränderung
Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999