May 2020  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsführer: Dschihad wird sich auf alle palästinensischen Gebiete ausweiten

Teheran (ParsToday) - 22.5.2020, Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans hat hervorgehoben, dass die Fortsetzung und Ausweitung des Dschihads in allen palästinensischen Gebieten notwendig sei und fügte hinzu: "Zweifellos wird sich das Virus des Zionismus nicht mehr lange halten und mit der Kraft, dem Glauben und Eifer der Jugend aus dieser Region entwurzelt und entfernt werden."

Ayatollah Khamenei hat am heutigen Freitag, dem Internationalen Al-Quds Tag, in seiner Ansprache auf die Öffnung eines neuen Kapitels für den Kampf der Palästinenser gegen das zionistische Regime, nach dem Sieg der Islamischen Revolution in Iran und der Bildung der Widerstandsfront sowie die Veränderungen im Kräfteverhältnis zum Vorteil der Widerstandskämpfer hingewiesen, und sieben wichtige Ratschläge zur Fortsetzung des gegenwärtigen großen und heiligen Dschihads gegeben.

Diese sind die "Nichtbeschränkung der Palästinafrage nur auf die Palästinenser, oder maximal auf die arabischen Länder"; "Befreiung aller palästinensischen Gebiete vom Meer bis zum Fluss (Jordan) mit dem Rückkehrrecht für alle Palästinenser in ihre Heimat"; "Vermeidung von Vertrauen in die Westmächte und die globalen mit ihnen verbundenen Organisationen sowie einige ihnen nachfolgende und schändliche Regierungen in der Region"; "Ernsthafte Forderungen der strebsamen Jugend in der Islamischen Welt"; "Bekämpfung tödlicher und schädlicher Tatsachen"; "Fortsetzung des Widerstandes und Ausweitung des Dschihads auf alle palästinensischen Gebiete" sowie "Durchführung eines Referendums für alle Palästinenser gleich welcher Religion oder Ethnie".

Das geehrte Revolutionsoberhaupt bezeichnete die Einrichtung eines Internationalen Al-Quds-Tages als brillante Initiative von Imam Khomeini -r.a.- und einen Ring der Verbindung für alle Muslime, damit sie sich mit einheitlicher Stimme für die Befreiung von Al-Quds und der unterdrückten Palästinenser einsetzen können. Unter Hinweis auf die Begrüßung dieses Tages durch die Völker fügte er hinzu, dass es das Ziel der gesamten imperialistischen und zionistischen Politik sei, die Palästinenserfrage in den Köpfen der Muslime verblassen und letztlich vergessen zu lassen. Deshalb sei es die dringendste Aufgabe, gegen dieses Verbrechen zu kämpfen. Ganz sicher werde der täglich wachsende Stolz, das Selbstvertrauen und die Intelligenz der muslimischen Völker nicht erlauben, dass die Palästinenserfrage vergessen werde.

Ayatollah Khamenei erinnerte auch an die Märtyrer von Al-Quds von Sheikh Ahmad Yassin (Hamas-Gründer), Fathi Shaghaghi (Gründer Islamischer Dschihad) und Seyyed Abbas Musavi (Hisbollah) bis zum großen General des Islam und unvergesslichen Antlitz des Widerstandes, Märtyrer Qassem Soleimani sowie den großen irakischen Kämpfer Märtyrer Abu Mahdi Al-Muhandis und weitere Al-Quds Märtyrer. Die Hauptschuldigen an der Tragödie der Usurpation des palästinensischen Staates und der Bildung des zionistischen Krebsgeschwürs in der Region seien die westlichen Regierungen und ihre satanische Politik gewesen. Das, was auf jeden Fall gehen müsse, sei das zionistische System und der Zionismus, so der Revolutionsführer weiter.

bulletsiehe auch: vollständige Rede

 

Ayatollah Khamenei hält am Internationalen Quds-Tag eine Rede

May 21, 2020 11:27 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) - Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, wird anlässlich des Internationalen Quds-Tages eine Rede halten. Die Rede von Ayatollah Khamenei am Freitag wird live auf lokalen und internationalen Radio- und Fernsehkanälen übertragen.

Das Revolutionsoberhaupt veröffentlichte am Mittwoch eine Reihe von Tweets, in denen er das israelische Regime für seine Verbrechen, einschließlich der Aneignung palästinensischer Gebiete, und die Missachtung des Völkerrechts kritisierte.

Das zionistische Regime habe bewiesen, dass es sich nicht an Abkommen hält und keine Logik versteht außer Gewalt. Die Natur des zionistischen Regimes sei mit dem Frieden unvereinbar, weil die Zionisten versuchen, ihr Territorium zu erweitern und sich sicherlich nicht damit zufriedengeben werden, was sie bereits besetzt haben, hieß es in einem Tweet.

In einem weiteren Tweet unterstrich Ayatollah Khamenei:

„Die Eliminierung des zionistischen Regimes bedeutet nicht die Beseitigung der Juden. Wir sind nicht gegen Juden. Es bedeutet, dass das auferlegte Regime abgeschafft wird und muslimische, christliche und jüdische Palästinenser ihre eigene Regierung wählen und Missetäter wie Netanjahu vertreiben. Das bedeutet die "Eliminierung Israels“ und es wird geschehen.“

Er hob hervor, dass nur das palästinensische Volk zu Recht befugt sei, seine Regierung durch ein Referendum zu wählen.

Der Vorschlag für ein Referendum zur Wahl der Regierungsform für das historische Land Palästina wurde vom Iran angeboten und bei den Vereinten Nationen registriert. Wir sagen, dass die wahren Palästinenser mit palästinensischen Wurzeln von mindestens 100 Jahren und die im Ausland lebenden Palästinenser die Regierung Palästinas wählen sollen, hieß es in dem dritten Tweet von Ayatollah Khamenei.

Jedes Jahr am Internationalen Quds-Tag veranstalten Millionen Muslime weltweit Kundgebungen, um ihrer Forderung zur Befreiung der von Israel besetzten palästinensischen Gebiete Ausdruck zu verleihen und die Aggressionen des Regimes in Tel Aviv gegen das palästinensische Volk anzuprangern.

In diesem Jahr wurden jedoch die Fußmärsche in Iran aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt und durch Online-Veranstaltungen ersetzt.

 

Imam Khamenei: Amerikaner unterstützen Terroristen und werden aus Syrien und Irak vertrieben

May 18, 2020 00:45 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagt, dass die USA aufgrund ihrer Unterstützung für Terroristen in den meisten Teilen der Welt gehasst werden und bald aus Syrien und dem Irak vertrieben werden, wo sie sich illegal aufhalten.

Ayatollah Khamenei machte die Bemerkungen während eines jährlichen Ramadan-Treffens mit iranischen Universitätsstudenten am Sonntag, das wegen der Coronavirus-Pandemie durch Videokonferenz und in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden abgehalten wurde.

Das Revolutionsoberhaupt stellte fest, dass ein Teil des bestehenden Hasses gegen die Vereinigten Staaten auf das Verhalten seiner derzeitigen Verantwortungsträger zurückzuführen ist, einschließlich seines Präsidenten und seines „geschwätzigen, unlogischen und unsinnigen“ Staatssekretärs.

Dies sei jedoch nicht der einzige Grund, sondern "das Verhalten der Vereinigten Staaten in einer langen Zeitspanne, darunter ihre Verbrechen, Unterstützung berüchtigter Regime und Terroristen, Ungerechtigkeit und dass sie keine Mühe scheuen das unterdrückerische zionistische Regime zu unterstützen, haben dazu geführt, dass diese Regierung in einem wichtigen Teil der Welt gehasst wird", so das Oberhaupt.

Er nannte die Kriegstreiberei der USA in anderen Ländern, darunter in Afghanistan, im Irak und in Syrien, als weiteren Grund, warum das US-Regime so sehr gehasst wird.

"Die Amerikaner sagen ausdrücklich, wir haben Streitkräfte nach Syrien geschickt, weil es [in diesem Land] Öl gibt." Natürlich werden sie weder im Irak noch in Syrien lange verbleiben und müssen diese auf jeden Fall verlassen und werden zweifellos [aus diesen Ländern] vertrieben.“, hob er hervor.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen ging das Oberhaupt auf die aktuelle Situation des Landes aus drei verschiedenen Blickwinkeln ein und sagte: "Die Islamische Republik befindet sich derzeit in einem großen Kampf gegen die Unterdrückungs- und Arroganzfront." Er wies auf die Standhaftigkeit des iranischen Volkes hin und sagte die Erfahrungen, die in der Vergangenheit in verschiedenen Bereichen gesammelt wurden, bestätigten dies.

Er betonte, dass der Sieg der Islamischen Revolution "ein Gefühl von Macht und Würde in unserem Land und in unserem Volk“ hervorgerufen hat.

"Natürlich sucht der Feind nach einer Möglichkeit, uns zu demütigen oder unser Gefühl des nationalen Selbstbewusstseins zu verletzen", warnte Ayatollah Khamenei. Er fügte hinzu, dass die Probleme im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, wie das gute Vorgehen des Landes gegen die Krankheit im Vergleich zum Westen, wissenschaftliche Bemühungen zur Identifizierung des Virus und die enorme Bewegung gläubiger Hilfeleistung sowie der Start von Satelliten, dem iranischen Volk ein größeres Gefühl der Stärke und Würde verleiht haben.

bulletsiehe auch: vollständige Rede

 

Revolutionsführer kondoliert zum Märtyrertod von Kräften der iranischen Marine und fordert Aufklärung des Unglücks

May 13, 2020 09:36 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt und Oberbefehlshaber der iranischen Streitkräfte, Ayatollah Khamenei, kondolierte anlässlich des Märtyrertodes iranischer Marinekräfte bei dem tragischen Unfall des Konarak-Logistikschiffes und sprach den Angehörigen der Märtyrer seine Anteilnahme aus und wünschte den Verletzten gute Besserung.

Ayatollah Khamenei hat am Dienstag in der Botschaft an Generalmajor Abdul Rahim Mousavi, den Oberbefehlshaber der Armee der Islamischen Republik Iran, das tragische Schiffsunglück, das mit dem Märtyrertod von 19 iranischen Marinekräften einherging, als äußerst bitter und bedauerlich bezeichnet.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt fügte hinzu, dass obwohl die dienstbeflissenen Marinekräfte, die während ihres schwierigen und ehrenwerten Dienstes gestorben sind, göttliche Belohnungen erhielten, so sei doch der Kummer ihrer Familienangehörigen über ihren Verlust sowie der Verlust dieser fleißigen jungen Menschen für die Marine der Islamischen Republik Iran enorm.

Ayatollah Khamenei forderte die zuständigen iranischen Behörden auf, die Umstände des Vorfalls zu untersuchen, die potenziell Schuldigen zu identifizieren und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass solche bitteren Vorfälle in Zukunft nicht mehr vorkommen.

Bei einem Zwischenfall mit dem Konarak-Logistikschiff der iranischen Marine in den südiranischen Gewässern des Persischen Golfes, in der Nähe der Häfen Jask und Chabahar, wurden am vergangenen Sonntag 19 Marinekräfte der Armee der IR Iran getötet und 15 weitere verletzt.

 

Revolutionsoberhaupt: Robuste Produktion kann Sanktionen und wirtschaftliche Viren abwehren

May 07, 2020 11:56 Europe/Berlin

Teheran (Press TV) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei hat erklärt, eine durch eine robuste Produktion verbesserte Wirtschaft könne verschiedenen aufdringlichen Elementen wie Sanktionen entgegenwirken, die der Wirtschaft schaden könnten, genau wie ein Virus dem menschlichen Körper schaden kann.

Ayatollah Khamenei äußerte sich am Mittwoch in Teheran während eines Videoanrufs mit Vertretern mehrerer Fabriken anlässlich der nationalen Arbeitswoche.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt beglückwünschte die iranische Belegschaft während des Anfrufs, der durchgeführt wurde, um die Umsetzung des Slogans "Produktionssprung" zu beaufsichtigen. Ayatollah Khamenei hatte das neue Sonnenjahr mit diesem Slogan benannt.

Das Oberhaupt verglich das Wirtschaftssystem eines Landes mit dem menschlichen Körper und stellte fest, dass beide einen gesunden Abwehrmechanismus benötigen, um eingehende Viren abzuwehren.

"Das Coronavirus drang in die Körper der Menschen ein, aber viele Menschen wurden nicht krank. Wie ist das passiert?", fragte er und erklärte, dass ein starkes Immunsystem einen erfolgreichen Kampf gegen Viren ermögliche.

"Wenn wir die Wirtschaft mit dem menschlichen Körper vergleichen, wäre das Verteidigungssystem, das der Wirtschaft Sicherheit bietet, die Produktion", betonte das geehrte Revolutionsoberhaupt, "Mit anderen Worten, das Element, das invasive Viren und Mikrobe neutralisieren und die Wirtschaft gesund halten kann, ist die Produktion".

Ayatollah Khamenei kategorisierte die invasiven Wirtschaftsfaktoren in "natürliche Viren" und "hergestellte Viren wie Sanktionen und [die Manipulation] des Ölpreises". "Wenn wir jedoch eine gute Produktion haben, können wir diesen Viren standhalten", hob er hervor.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt forderte eine landesweite Verbesserung der Arbeitsbeziehungen, um das gewünschte Produktionsniveau sicherzustellen. Er forderte eine "wahre Zusammenarbei" zwischen Arbeitnehmern und ihren Arbeitgebern.

Die Beschäftigten sollten verantwortungsbewusster und strenger arbeiten, während die Arbeitgeber den Arbeitern einen größeren Anteil der Einnahmen zuweisen müssen.

Ayatollah Khamenei erinnerte daran, dass die Arbeitsbeziehungen bereits im Plan der "Widerstandswirtschaft" unterstrichen wurden, die er zuvor angesichts feindlicher Manöver vorgestellt hatte.

 

Revolutionsoberhaupt: Westen möchte nicht, dass seine Virus-Versäumnisse gesehen werden

May 10, 2020 13:54 Europe/Berlin

Revolutionsoberhaupt: Westen möchte nicht, dass seine Virus-Versäumnisse gesehen werden

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Ali Khamenei, sagt, die Vereinigten Staaten und die Europäer wollen nicht, dass ihre Misserfolge bei der Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Pandemie (COVID-19) ans Tageslicht kommen.

Er machte diese Bemerkungen am Sonntag in einer Videokonferenz mit dem Nationalen Stab für Bekämpfung des Coronavirus in Teheran. "Der Westen und diejenigen, die den Westen unterstützen, wollen nicht, dass dieses Versagen sichtbar wird, aber es ist notwendig, die Dimensionen dieser Unfähigkeit zu untersuchen und zu betonen", sagte der Vorsitzende.

„Das Coronavirus verbreitete sich in den USA und in Europa später als in anderen Ländern. Dies bedeutet, dass diese Länder die Möglichkeit hatten, sich auf das Virus vorzubereiten. Das konnten sie aber nicht so vollbringen, wie es erforderlich war “, erklärte Ayatollah Khamenei.

"Die hohe Anzahl von Infektionen und Todesfällen in den USA und einigen europäischen Ländern sowie verschiedene Probleme der Menschen in diesen Ländern, einschließlich der Arbeitslosigkeit, beweisen ihre Unfähigkeit", fügte er hinzu.

Das Oberhaupt wies auch darauf hin, dass sich die Sozialphilosophie des Westens als völliger Misserfolg bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie erwies. Er unterstrich, dass die Sozialphilosophie in der westlichen Welt in erster Linie von Materialismus und Geld getrieben wird.

„Deshalb haben sie während der Coronakrise ältere Menschen, Kranke, Unterprivilegierte und sozial Unterentwickelte ignoriert. Weil [Angehörige] dieser sozialen Gruppen nicht in der Lage sind, Geld zu verdienen und zum Materialismus beizutragen. Das Ergebnis war, dass viele in Altenheimen ihr Leben verloren haben - ein weiterer Beweis für die Niederlage der Sozialphilosophie des Westens. “

Ayatollah Khamenei hob auch das Versagen der Moral und dessen Manifestationen in westlichen Gemeinden hervor. Er erinnerte daran, wie in Panik geratene Käufer die Regale in diesen Ländern überfielen, und bemerkte: "Trotz aller Behauptungen ist der Westen auch in dieser Hinsicht gescheitert."

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999