Imam Chamenei: Mann und Frau sind gleichberechtigt

Am 4. Januar 2023 hielt Imam Chamenei, bei einem Treffen mit Hunderten prominenten iranischen Frauen in der Imam Khomeini Hussainiyah eine Rede und sprach in dieser vor allem auch über das Thema „Mann und Frau im Islam“ . Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

 

Im Namen Allahs, des Gnädigens, des Begnadenden

 

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders mit dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah, Imam Mahdi).

Das heutige Treffen war für mich sehr erfreulich und nützlich. So Gott will, wird es für unsere Zukunft und unsere Denkweise von großem Nutzen sein. Ich bin sehr froh, dass wir dieses Treffen in diesem Jahr abhalten konnten. Letztes Jahr schrieben mir einige Frauen einen Brief, in dem sie protestierten: „Warum haben Sie den Frauentag einem Treffen mit Lobesliedsingern gewidmet?“ Sie hatten Recht. Ihr Einwand war richtig. Ein solches Treffen muss nicht unbedingt am Frauentag stattfinden. Es ist in Ordnung, solche Treffen rund um den Geburtstag von Fatima Zahra (a.) abzuhalten. Dieses heutige Treffen werden wir jedoch, so Gott will, auch in Zukunft abhalten, vorausgesetzt, dass ich noch am Leben bin.

Bis zu diesem Zeitpunkt war dieses Treffen ausschließlich den Frauen gewidmet und strotzte nur so vor hervorragenden und ausgezeichneten Ideen. Die Vorträge der hier anwesenden Frauen waren sehr gut, und ich persönlich habe wirklich davon profitiert. Natürlich ist es nicht möglich, das Gesagte zu bestätigen, wenn man es nur gerade einmal schnell über ein Mikrofon vorgetragen bekommen hat. Man muss über diese Dinge nachdenken und sich Gedanken dazu machen. Geben Sie mir also bitte unbedingt Ihre Notizen. Die Frau, die ohne Notizen gesprochen hat, sollte das, was sie gesagt hat, ebenfalls aufschreiben. Auf diese Weise wird es zum einen präziser und zum anderen habe ich mehr Zeit zum Nachdenken und Überlegen. Außerdem kann ich diese Notizen an diejenigen weitergeben, die diese Dinge studieren und darüber dann nachdenken können.

Es wurden einige Empfehlungen ausgesprochen. So Gott will, wird eine Lösung für diese Fragen gefunden werden. Einige dieser Vorschläge könnten mit dem Obersten Rat der Kulturrevolution zu tun haben. Diese Angelegenheiten müssen vielleicht dort oder an anderen Orten diskutiert werden, insbesondere die Frage des Einsatzes unserer intelligenten, fähigen, erfahrenen, sachkundigen, gelehrten, klugen und scharfsinnigen Frauen an verschiedenen Stellen im Lande, wo Entscheidungen getroffen werden. Das ist ein wichtiges Thema. Natürlich hat mich diese Frage beschäftigt. Wir müssen eine Lösung für dieses Problem finden. So Gott will, werden wir einen Weg finden. Wir werden sehen, was wir tun können. Wir haben heute viel Gutes von diesen Frauen gehört. Bevor ich es vergesse, möchte ich auch noch das Lied erwähnen und loben, das die Kinder gesungen haben. Es war wirklich lobenswert. Sowohl das Lied als auch die Musik waren sehr gut, und es wurde in schöner Art und Weise vorgetragen. Ich spreche hiermit allen Beteiligten meinen Dank aus.

Heute möchte ich ein paar Aspekte zum Thema Frauen ansprechen. Meiner Meinung nach gibt es hier einige sehr wichtige Aspekte, die zu nennen sind. Ich habe sie vielleicht schon einmal an anderer Stelle erwähnt, oder Sie selbst haben vielleicht schon über diese gesprochen, aber es ist trotzdem gut, sie nochmal zu betonen. Ich habe hier schon einmal vor den gelehrten Frauen des Irans und auch vor denen, die diese Vorträge heute hören (die Zuhörerschaft), darüber gesprochen. In der Frage der Frauen ist unsere Haltung gegenüber den heuchlerischen westlichen Anspruchstellern eine Position der Forderung, nicht der Verteidigung. Vor vielen Jahren fragten mich einige Studenten an einer Universität: „Was haben Sie zu sagen, um diesen und jenen Fall zu verteidigen?“ Ich sagte ihnen: „Ich habe nichts zu verteidigen. Ich habe das Recht, in die Offensive zu gehen.“ Genauso verhält es sich mit dem Thema der Frauen. Die Welt ist schuld. Wenn ich sage „die Welt“, dann meine ich die westliche Welt, die westliche Philosophie und die bestehende westliche Kultur. Natürlich spreche ich vom heutigen Westen. Es geht mir nicht um den historischen Westen. Das ist eine andere Sache. Der heutige Westen ist derjenige, der seit 200 Jahren seine Meinung zu allen Aspekten des Lebens kundtut. Wir verlangen Antworten von ihm. Sie sind schuldig, was die Frauenfrage anbelangt. Sie sind schuldig. Sie haben wirklich Schaden angerichtet. Sie haben Verbrechen begangen. Deshalb sind die Dinge, die ich sage, keine Verteidigung oder Defensive. Wir bringen die islamische Sichtweise und den islamischen Glauben zum Ausdruck. Dies ist der islamische Standpunkt. Ich hoffe sogar, dass die Themen, die wir über Frauen heute besprechen und diskutieren –, wobei ich sehe, dass Sie und die Frauen, die heute gesprochen haben, sich mit diesen Themen gut auskennen –, dass Menschen wie Sie diese Dinge verinnerlichen und darüber sprechen sollten. Ich hoffe, dass Sie auch auf die öffentliche Meinung im Westen Einfluss nehmen können, denn die Frauen dort leiden wirklich. Die weibliche Gemeinschaft im Westen leidet heute in einigen Fällen unbewusst und in anderen Fällen bewusst. Sie können auch auf sie einwirken.

Eines der Aspekte, über die ich heute sprechen möchte, ist der Standpunkt des Islams in Bezug auf die Geschlechter und die Frauenfrage. Was ist die Ansicht des Islam zum Thema Männer und Frauen? Ich werde kurz darüber sprechen und es Ihnen überlassen, dieses Thema weiter zu erforschen und zu vertiefen, um dadurch mehr Klarheit zu schaffen. Was die islamische Sichtweise betrifft, so kann man sagen, dass der Islam das Individuum als „Mensch“ betrachtet, wenn er ihn auf der Grundlage des Islams, als Person bewertet. Männer und Frauen haben keinen Vorrang voreinander. Darin unterscheiden sie sich nicht. Die Gleichheit von Männern und Frauen in Bezug auf menschliche und islamische Werte ist einer der klaren Grundsätze des Islams. Daran besteht kein Zweifel. In der Fortsetzung der Verse, die hier rezitiert wurden, gibt es einen Vers im Heiligen Quran, der besagt: „Wahrlich, muslimische Männer und muslimische Frauen, gläubige Männer und gläubige Frauen, ergebene Männer und ergebene Frauen, wahrhaftige Männer und wahrhaftige Frauen, standhafte Männer und standhafte Frauen, demütige Männer und demütige Frauen, Almosen gebende Männer und Almosen gebende Frauen, fastende Männer und fastende Frauen, Männer, die ihre Scham hüten und Frauen, die (ihre Scham) hüten, und Allahs viel gedenkende Männer und gedenkende Frauen für (all) sie hat Allah Vergebung und großartigen Lohn bereitet.“ [Heiliger Quran, 33:35]. Dies ist die Ansicht des Islams. Oder in einem anderen Vers heißt es: „Ich lasse kein Werk eines (Gutes) Tuenden von euch verlorengehen, sei es von Mann oder Frau; die einen von euch sind von den anderen.“ [Heiliger Quran, 3:195]. Das heißt, es gibt keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen in Bezug auf menschliche und islamische Werte. Der Islam betrachtet Männer und Frauen als menschliche Wesen. Keiner von ihnen ist bevorzugter als der andere.

Natürlich sind die Pflichten von Männern und Frauen unterschiedlich, aber es gibt ein Gleichgewicht. Es gibt ein heiliges Gesetz, das im Quran in der Sure al-Baqarah erwähnt wird, in der es heißt: „Und ihnen (den Frauen) steht in rechtlicher Weise (gegenüber den Männern) das gleiche zu, wie (den Männern) gegenüber ihnen.“ [Heiliger Quran, 2:228]. Sie haben die gleiche Menge an Rechten gegenüber den Männern, wie die Männer Rechte gegenüber ihnen haben. Etwas gehört zu ihnen, und im Verhältnis dazu gehört etwas anderes zu der anderen Seite, nämlich ihre Pflicht und Verantwortung. Wenn also jemandem eine Pflicht übertragen wird, hat er im Gegenzug auch ein Recht. Für jedes Privileg, das einer der beiden Seiten gewährt wird, gibt es auch eine Verantwortung. Es besteht ein völliges Gleichgewicht. Es geht also um die Rechte von Männern und Frauen. Sie haben nicht die gleichen Rechte und Pflichten, aber es herrscht ein ausgewogenes Gleichgewicht. Eine der Frauen erwähnte dies in ihrem Vortrag in diesem Sinne. Und es wurde daran gearbeitet. Diese Angelegenheit ist untersucht worden. Sie können Einzelheiten dazu in Büchern, verschiedenen Schriften und dergleichen finden.

Wenn wir uns mit den Verantwortlichkeiten befassen, so wird der Schwerpunkt auf die natürlichen Eigenschaften von Männern und Frauen gelegt. Es gibt gewisse Unterschiede zwischen Männern und Frauen, das heißt in der weiblichen und in der männlichen Natur. Es gibt Unterschiede im Körper, in der Seele und in geistigen Gegebenheiten. Ihre Aufgaben entsprechen diesen Unterschieden. Diese Unterschiede haben Auswirkungen auf die Art der Aufgaben, die Männern und Frauen zugewiesen werden. Dies hat mit der weiblichen und männlichen Natur zu tun. Keines der beiden Geschlechter sollte in einer Weise handeln, die seiner Natur widerspricht. Ein Mann, der durch sein Verhalten, Schminke oder anderen Dingen einer Frau ähnelt, und eine Frau, die in ihrem Verhalten, ihrer Sprache oder ihren Bewegungen einem Mann ähnelt, verhalten sich unangemessen. Sie verhalten sich beide unangemessen. Hier ging es um die persönlichen Pflichten und die verschiedenen Verantwortlichkeiten, die zu Hause und außerhalb des häuslichen Umfelds bestehen.

Was die Pflichten in der Gesellschaft angeht, so sind die Aufgaben von Männern und Frauen die gleichen. Ihre Rollen sind unterschiedlich, aber ihre Pflichten sind dieselben. Der Dschihad ist sowohl für Männer als auch für Frauen verpflichtend, aber die Art des Dschihads, den Männer unternehmen, unterscheidet sich klar von dem Dschihad, der von Frauen unternommen wird. Während des 8-jährigen heiligen Verteidigungskrieges (gegen Saddam) zum Beispiel hatten auch die Frauen Pflichten. Sie hatten Pflichten, und sie erfüllten ihre Pflichten gut. In dieser Zeit haben die Frauen genauso gut wie die Männer gearbeitet, wenn nicht sogar besser.

Falls Sie es noch nicht getan haben, empfehle ich Ihnen, Bücher über die Rolle der Frauen während der Zeit der Heiligen Verteidigung zu lesen. Es gibt eine Reihe von Büchern, die über jene Frauen geschrieben wurden. Preis sei Gott, unsere Jugend macht sich Gedanken über diese Dinge und produziert jetzt solche Bücher. Nehmen wir an, Sie lesen eines der Bücher, das die Geschichte einer der Ehefrauen der Märtyrer erzählt, so bezweifle ich, dass Sie in der Lage sein werden, eine dieser Biografien zu lesen, ohne dabei Tränen zu vergießen. Das ist unmöglich.

Wenn man die Kämpfe einer solchen Frau sieht, dann ist zwar der Mann auf das Schlachtfeld gegangen, aber diese Frau führt gleichfalls den Dschihad. Dieser Dschihad ist für beide verpflichtend. Das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verwehren ist sowohl für Frauen als auch für Männer verpflichtend, aber die Rollen und Aufgaben sind aufgeteilt. Die Rollen sind nicht dieselben. Die Aufgaben sind nicht gleich. Dies ist die Auffassung des Islams in den verschiedenen Bereichen, die ich erwähnt habe. Es ist sowohl eine fortschrittliche als auch eine gerechte Sichtweise. Die Frau steht an ihrem erhabenen Platz und der Mann an seinem angesehenen Platz, beide genießen rechtliche, intellektuelle, theoretische und praktische Privilegien, im Gegensatz zum wertenden, kapitalistischen System des Westens. Ich beziehe mich dabei natürlich auf den heutigen Westen, wie ich bereits erwähnt habe.

Der westliche Kapitalismus ist ein patriarchalisches System. Was sie also dem Islam zuschreiben, was nicht stimmt und das Gegenteil der Wahrheit ist, existiert in ihrem eigenen System. Und warum? Dieser Standpunkt ergibt sich aus der Tatsache, dass im Kapitalismus das Kapital wichtiger ist als die Menschheit. Die Menschlichkeit wird benutzt, um dem Kapital zu dienen. Wer in der Lage ist, mehr Kapital zu generieren und anzuhäufen, ist mehr wert. Männer sind aggressiver. Sie sind stärker.

Die Gewinnung von Gold, Juwelen, Diamanten und so weiter aus Minen wurde von Männern in Afrika, den USA und Südamerika durchgeführt. Es sind Männer, die die Wirtschaft, die Handelsabkommen und dergleichen verwalten. Daher haben Männer im Kapitalismus Vorrang vor Frauen. Da sich das Kapital mehr in den Händen von Männern befindet, haben Männer eine höhere Priorität. Da das Kapital den Status der Menschen bestimmen soll, sind die Menschen nicht mehr dieselben. Natürlich sind sie anders. Wie ich bereits erwähnt habe, ist das männliche Geschlecht nach der kapitalistischen Sichtweise dem weiblichen Geschlecht von Natur aus überlegen.

Sie sehen also, dass Frauen im Kapitalismus auf zwei Arten missbraucht werden. Die eine ist am Arbeitsplatz selbst. Das ist ein wichtiger Punkt. Diese Frau (die gerade vorgetragen hat), die sagte, sie habe im Westen gelebt, ist sich dieser Punkte wahrscheinlich bewusst. Sie können sich auch in Büchern und an Orten, an denen es Informationen zu allgemeinen Themen gibt, darüber informieren. In vielen westlichen Ländern erhalten Frauen derzeit für die gleiche Arbeit einen geringeren Lohn als Männer. Man überträgt also einer Frau die gleiche Arbeit wie einem Mann und zahlt ihr weniger Geld, weil sie schwächer ist, weil sie verletzlicher ist. Genau so ist es. Das ist eine Form des Missbrauchs. Einer der Gründe, warum die Frage der Freiheit der Frau im 19. und später im 20. Jahrhundert, vor allem aber im 19. Jahrhundert, aufkam, war, die Frauen aus ihren Häusern zu holen und sie in die Fabriken zu drängen, wo sie ausgenutzt und schlechter bezahlt werden konnten.

Ich möchte hier noch etwas hinzufügen. Dasselbe geschah in Bezug auf die Freiheit der Schwarzen in Amerika während des Amerikanischen Bürgerkriegs im Jahr 1860 (n. Chr.). Das ist ungefähr 160 Jahre her. In diesen jahrelangen Bürgerkriegen zwischen dem Norden und dem Süden wurden über eine Million Menschen getötet. Im Anschluss an diese Kriege wurde die Frage der Befreiung der Sklaven, der Freiheit der schwarzen Sklaven, aufgeworfen. Im Süden wurde Landwirtschaft betrieben, im Norden gab es Industrie. Der Süden war das Zentrum der Sklaven. Die Sklaven befanden sich hauptsächlich im Süden, wo sie in der Landwirtschaft eingesetzt wurden. Die Menschen im Norden brauchten billige Arbeitskräfte. Sie brauchten diese schwarzen Menschen. Die Kontroverse um die Befreiung der Sklaven wurde von den Menschen im Norden ausgelöst. Wenn Sie den Roman Onkel Toms Hütte gelesen haben, der vor fast 200 Jahren geschrieben wurde, wissen Sie, dass er von dieser Zeit handelt. Sie ermutigten die Schwarzen, wegzulaufen und sie auf die andere Seite zu bringen. Und warum? Damit sie sie befreien konnten? Nein, es war, weil sie billige Arbeitskräfte brauchten, billige Arbeiter. Es ist dieselbe Methode der Täuschung, die von den zivilisierten Herren im Westen bei verschiedenen Problemen angewandt wird. Es gibt viele weitere Beispiele und ähnliche Fälle.

Daher haben sie in diesem Fall den Frauen wirklich geschadet, als sie sie an den Arbeitsplatz holten, damit sie ihre Kosten senken und ihr weniger Geld zahlen konnten. Außerdem glaubten sie, dass Männer das überlegene Geschlecht sind, und beschlossen, dass Frauen als Mittel benutzt werden sollten, um den Männern Vergnügen zu bereiten. Es fällt mir wirklich sehr schwer, in einer Versammlung über dieses Thema zu sprechen, besonders in einer Versammlung mit Frauen. Aber das ist die Realität. Was können wir tun? Sie taten alles, was sie nur konnten, um Frauen davon zu überzeugen, dass ihr Wert und ihre Würde von ihrem Verhalten abhängt, sich für Männer sexuell attraktiver zu machen. Sie taten alles, was sie konnten. Es ist eine sehr traurige Geschichte.

Ich habe viele Dinge in dieser Hinsicht gelesen. Es ist sehr schwierig, darüber zu sprechen. In einer der amerikanischen Zeitschriften – die mir vor etwa sieben, acht oder zehn Jahren gezeigt wurde – kündigte ein sehr berühmter amerikanischer Geschäftsmann, der Dutzende von schönen, fortschrittlichen, hochmodernen Restaurantketten besaß, an, dass er nun Leute einstellen wolle. Welche Art von Menschen? Er stellte junge Mädchen und junge Frauen ein, und zwar unter Bedingungen, die schriftlich festgelegt waren. Eine dieser Bedingungen war, dass die Länge ihres Kleides oder ihres Rockes eine bestimmte Höhe nicht überschreiten durfte. Das Kleid durfte nicht die Knie verdecken. Sie hatten sogar ein Foto veröffentlicht, wie die Frauen auszusehen hatten.

Sehen Sie, die Pläne, die sie für ihre Geschäfte, für ihre Industrien und für ihr alltägliches Leben auf der Straße haben, sind so angelegt, dass sie die Begierden lüsterner Männer durch ihre Augen oder auf andere Weise befriedigen. Sie haben die Frauen wirklich entehrt. Sie haben den Frauen ihre Würde genommen. Und das Schlimmste ist das, was ich gerade erwähnt habe. Sie haben das so weit getrieben, dass eine Frau selbst – eine junge Frau oder ein junges Mädchen – es in ihrem Interesse sieht, sexuell attraktiv zu erscheinen, um sich für Männer attraktiv zu machen. Welche Männer? Die Männer, die auf der Straße unterwegs sind. Indem sie die Frauen zu dieser Entscheidung verleiten, fügen sie ihnen den größten Schlag zu. Und nun gibt es noch viele andere Probleme, von denen Sie wahrscheinlich schon viele kennen oder darüber gelesen haben.

Was war also die Folge dieser patriarchalischen Sichtweise? Wenn in der westlichen Zivilisation der Mann als das überlegene Geschlecht angesehen wird und die Zivilisation patriarchalisch ist, passiert es, dass Frauen die Männer als ihre Vorbilder ansehen und ein Mann zum Vorbild für eine Frau wird. Frauen versuchen dann, die gleichen Aufgaben zu erfüllen wie Männer. Das ist das Ergebnis. Es gibt einen Vers im Heiligen Quran, auf den sich, glaube ich, eine der Frauen hier auch bezogen hat. Sie hat den Vers nicht aufgesagt, aber ich glaube, dass sie sich auf diesen Vers bezog. In diesem heiligen Vers heißt es: „Allah hat als Gleichnis für diejenigen, die ungläubig sind, dasjenige von Nuhs Frau und Luts Frau geprägt.“ [Heiliger Quran, 66:10]. Das Beispiel, das für die Ungläubigen angeführt wird, sind zwei Frauen. Zwei bestimmte Frauen, die ungläubig waren, prägen das Gleichnis für alle ungläubigen Frauen allgemein. Die Frau Noahs und die Frau Lots verrieten ihre Ehemänner. „Doch handelten sie verräterisch an ihnen, und so haben ihnen diese vor Allah nichts genützt“ [Heiliger Quran, 66:10]. Obwohl ihre Ehemänner Propheten waren, waren sie ihnen nicht von Nutzen. Sie hatten keinen Nutzen für sie. Hier geht es um die Ungläubigen.

Und dann: „Und Allah hat als Gleichnis für diejenigen, die glauben, dasjenige von Firauns Frau geprägt.“ [Heiliger Quran, 66:11]. Zwei Frauen werden als Vorbilder für alle Ungläubigen genannt, und zwei Frauen werden als Vorbilder für alle Gläubigen genannt, sowohl für Männer als auch für Frauen! Das bedeutet für alle Männer auf der Welt, wenn sie gläubig werden wollen, dann sind ihre Vorbilder zwei Frauen: Die eine ist die Frau des Pharaos und die andere ist die Frau Mariam. „Und Allah hat als Gleichnis für diejenigen, die glauben, dasjenige von Firauns Frau geprägt.“ [Heiliger Quran, 66:11]. Der Gipfel der Anständigkeit und Keuschheit bildet eben jene selbe Frau, die Moses davor bewahrte, getötet zu werden, als er im Fluss gefunden wurde: „Die Frau des Pharao sagte: […] Tötet ihn nicht.“ [Heiliger Quran, 28:9]. Töte ihn nicht. Später glaubte sie an den Propheten Moses (a.) und wurde daraufhin zu Tode gefoltert. Sie ist ein Vorbild. Ein weiteres Vorbild ist Mariam (a.), die Tochter von Imran (a.) (die Heilige Maria). Was nun die Frau Mariam (a.) betrifft, „die ihre Scham unter Schutz stellte“ [Heiliger Quran, 66:12], so bewahrte sie ihre Keuschheit. Leider haben wir nicht viele Informationen darüber, was passiert ist. Es gab einige Probleme, die sich um die Frau Mariam (a.) drehten, und sie ertrug sie mit aller Kraft. Sie hütete ihre Keuschheit, und den Rest kennen Sie. Es ist also das genaue Gegenteil der westlichen Kultur, die die Männer als Vorbilder setzt. Hier im Heiligen Quran werden Frauen als Vorbilder erwähnt, nicht nur für Frauen, sondern für die gesamte Menschheit, egal ob sie ungläubig oder gläubig sind.

Hier zeigt sich die Schamlosigkeit des Westens. Bei allem Schaden, den er den Frauen – der Würde und der Ehre der Frau – zugefügt hat, gibt er vor, die Fahnenträgerin der Frauenrechte zu sein. Das heißt, sie missbrauchen die Sache der Frauenrechte in der Welt für ihre eigenen Absichten. Das ist wirklich die ultimative Schamlosigkeit. Manchmal hat jemand vielleicht geheime Informationen von irgendwoher, und manchmal nicht. Das ist so offensichtlich, dass ich wirklich nicht mehr darüber sprechen möchte. Man scheut sich, darüber zu sprechen, was den Frauen im Westen im letzten Jahr widerfahren ist, die sexuellen Übergriffe und solcherlei Dinge. Trotzdem sagen sie immer noch, dass sie die Frauen unterstützen und für die Rechte der Frauen sind! Das ist es, was in der unaufrichtigen Sprache des Westens als Freiheit der Frauen bezeichnet wird. Wenn sie von der Freiheit der Frauen sprechen, dann meinen sie diese Art von Freiheit. Diese Dinge sind Freiheit? Das ist keine Freiheit. Das ist Sklaverei. Das ist eine Beleidigung der Frauen.

Leider hat es lange gedauert, bis wir dies innerhalb des Landes erkannt haben. Nach der Revolution ist uns vieles davon klar geworden. Aber vor der Revolution sagten einige Leute sogar – so hatten sie sich das vorgestellt –, dass diese freie Beziehung zwischen Männern und Frauen im Westen es den Männern ermöglicht, zufrieden zu sein und sexuellen Missbrauch und Straftaten, die manchmal an verschiedenen Orten begangen wurden, verhindert. Wenn die Männer befriedigt sind, werden sie diese Straftaten nicht mehr begehen. Das ist es, was sie sich vorgestellt haben! Sind die Männer nun zufrieden? Oder sind sie hundertmal gieriger geworden, wie man es an den sexuellen Übergriffen sieht, die heutzutage stattfinden?

Sie berichten ständig darüber, was an den Arbeitsplätzen, auf den Straßen und auf den Märkten, überall auf der Welt passiert. Belästigungen finden sogar in organisierten militärischen Organisationen wie der Armee statt, in denen auch Frauen vertreten sind. Belästigung ist etwas anderes als einvernehmliche Ausschweifung. Einvernehmliche Ausschweifungen sind bereits an sich ein Problem. Darüber hinaus kommt es aber auch zu sexuellen Übergriffen. Sie sind also nicht nur nicht befriedigt worden, sondern ihre Gier und Lust haben sich verhundertfacht. Wenn man sich die heutige Umwelt im Westen anschaut, sieht man deshalb Sexhandel, sexuelle Sklaverei, die Überschreitung aller moralischen und konventionellen Grenzen und die Legalisierung von Dingen wie Homosexualität, die in allen göttlichen Religionen verboten ist. Das Verbot der Homosexualität und ähnlicher Dinge ist nicht nur im Islam zu finden. Das sind große Sünden in allen Religionen. Sie legalisieren sie, und sie schämen sich nicht einmal dafür! Daher ist eine der Maßnahmen, die in unserer Gesellschaft verpflichtend sind, dass wir die westliche Sichtweise in Bezug auf Geschlecht und Sexualität strikt vermeiden müssen.

Gott sei Dank gibt es überall weise, gelehrte, intelligente und gebildete Frauen wie Sie. Und diese Gruppe, die heute hier sitzt, ist ein Ausschnitt aus der Bevölkerung. Sie sind eine Blume aus einem großen Blumengarten. Gott sei Dank gibt es im ganzen Land eine große Zahl von einsichtigen, klugen, gebildeten und gut informierten Frauen. Gott sei Dank. Der Traum, den wir hatten, dass diese jungen, gottesehrfürchtigen Mädchen heranwachsen und Gelehrte und Wissenschaftlerinnen werden, Gott sei Dank, dieser Traum hat sich erfüllt. Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun müssen, ist das Folgende. Entlarven Sie die schreckliche Sichtweise der westlichen Kultur in Bezug auf die Geschlechterfrage und das Thema Frauen. Sagen Sie es allen. Klären Sie die Menschen auf. Einige Menschen sind sich dieser Verwirrung nicht bewusst. Es gibt einige in unserem eigenen Land, die nichts davon wissen. Und es gibt viele außerhalb des Landes, die es nicht wissen. Auch in den islamischen Ländern wissen die Menschen nichts davon. Die islamischen Länder sind jedoch sehr wissbegierig, was diese Dinge angeht. An den Orten, an denen ich war und an denen wir uns befinden, hat mich die Nachricht davon erreicht, dass es dort so ist. Und klären Sie auch die Menschen in den westlichen Ländern auf.

Heute ist es sehr einfach, über soziale Medien zu kommunizieren. Sie können über die sozialen Medien kommunizieren und den Grundstein dafür legen, dass sich die Menschen mit diesen Themen befassen. Diskutieren Sie diese Konzepte mit kurzen, aussagekräftigen Erklärungen. Verfassen Sie kurze und aussagekräftige Erklärungen und veröffentlichen Sie diese, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Verwenden Sie Hashtags und ähnliche Dinge, die es bereits gibt. Dies ist ein großartiges Instrument, das Ihnen derzeit zur Verfügung steht. Das war also ein wichtiger Aspekt: Die theoretische und praktische Sicht des Islams auf die Mann und die Frau und die Frage des Geschlechts.

Ein weiterer Punkt in Bezug auf die Frauenfrage ist das Thema Familie, das dankenswerterweise in den heutigen Reden der Frauen aus verschiedenen Perspektiven angesprochen und diskutiert wurde. Das war sehr gut. Ich habe ihre Ausführungen sehr genossen. Sehen Sie, die Bildung einer Familie ist das Ergebnis eines allgemeinen Gesetzes des Universums, des allgemeinen Gesetzes der Schöpfung. Dieses Gesetz ist das Gesetz der Paare. „Preis sei Demjenigen, Der die Paare alle erschaffen hat von dem, was die Erde wachsen lässt, von ihnen selbst und von dem, was sie nicht wissen!“ [Heiliger Quran, 36:36]. Der allmächtige Gott hat alles erschaffen, alles. „Er hat die Paare alle erschaffen.“ Es gibt Paare im Menschen, in den Tieren und in den Pflanzen, „und von dem, was sie nicht wissen.“ Es gibt auch einige Dinge, die paarweise sind, von denen wir aber nichts wissen. Zum Beispiel, wie Paare in Gesteinen gebildet werden. Das wird vielleicht in der Zukunft entdeckt werden. Die Himmelskörper sind paarweise angeordnet. Aber wie? Das wissen wir noch nicht. Dies wird in der Zukunft entdeckt werden. Sie sehen: „Preis sei Demjenigen, Der die Paare alle erschaffen hat von dem, was die Erde wachsen lässt, von ihnen selbst und von dem, was sie nicht wissen!“ [Heiliger Quran, 36:36]. Da ging es also um Paare. Der Vers, den ich vorgelesen habe, stammt aus der Sura Yasin. Er wird auch in einem anderen Vers in der Sure al-Dhariyat erwähnt: „Und von allem haben Wir ein Paar erschaffen, auf daß ihr bedenken möget.“ [Heiliger Quran, 51:49]. Das Gesetz der Paare ist ein universelles Gesetz.

Ich möchte hier noch einen weiteren Aspekt am Rande unserer Diskussion erwähnen. Diese Paarung, die in der islamischen Sichtweise so offensichtlich ist, ist genau der entgegengesetzte Punkt zum Widerspruch aus der hegelschen und marxistischen Dialektik. Der Hauptpfeiler der hegelschen Dialektik, den Marx später von ihm übernommen hat, ist der Widerspruch. Er besagt, dass die Bewegung der Gesellschaft, der Geschichte und der Menschheit durch widersprüchliche Prozesse (zwischen gegensätzlichen Seiten) verursacht wird. Das heißt, es gibt „These“, „Antithese“, und die „Synthese“ wird aus These und Antithese gebildet. Dies ist im Islam nicht der Fall. Die Synthese wird nicht aus der Antithese gebildet. Sie entsteht aus der Paarung. Aus der Paarung, der Kompatibilität und der Kameradschaft entsteht die nächste Position, die nächste Generation, die nächste Bewegung und die nächste Stufe. Natürlich muss dies analysiert werden und es muss daran gearbeitet werden. Was ich hier gesagt habe, ist eine Theorie. Es ist eine Sichtweise.

Die Paarung ist also ein universelles Gesetz in der Welt der Schöpfung. Diese Paarung gibt es auch bei Pflanzen und Tieren, aber für die Paarung des Menschen gibt es ein festes Gesetz. Bestimmte Regeln wurden speziell für den Menschen aufgestellt. Warum wurden diese Regeln aufgestellt? Was wäre gewesen, wenn die Paarung oder auch andere Dinge auf der Welt ohne Regeln erfolgen könnten, wie wir heute auch in manchen Teilen der Welt sehen, wie es Unregelmäßigkeiten gibt. Der Grund dafür ist, dass der Mensch Dinge aus eigenem Antrieb tut. Die Bewegung und der Fortschritt eines Menschen ist ohne seine eigene Entscheidung und seinen freien Willen nicht möglich. Diese Entscheidung und Autorität muss sich in einem bestimmten Rahmen bewegen, sonst kann es sein, dass der eine etwas wählt und tun möchte und ein anderer etwas, das das genaue Gegenteil ist. Und das führt zu Chaos.

Wir brauchen Gesetze, um Ordnung in die Gesellschaft, in die Geschichte und in das Leben der Menschen zu bringen. Gesetze gibt es überall. Es gibt sie auch in der Frage der Paarung der Menschen. Auch dies ist nicht auf den Islam beschränkt. Wenn Sie sich alle Religionen der Welt ansehen, findet die Paarung auf der Grundlage eines Gesetzes statt. Im Christentum, im Judentum, sogar im Buddhismus und an anderen Orten, in anderen Religionen – soweit ich weiß – gibt es ein Gesetz, nach dem ein Mann und eine Frau ein Paar werden. Gesetzlosigkeit in diesem Bereich ist eine Sünde. Sie ist ein Verbrechen, sie ist grausam, und sie schafft Unordnung und Chaos. Diese Regeln sind gut für das Wohlergehen einer Familie. Wenn diese Kriterien befolgt werden, führt dies zu gesunden Familien. Wenn die Familien gesund sind, wird auch die Gesellschaft eine gesunde sein. Familien sind die Zellen, aus denen die Gesellschaft besteht. Wenn die Familien gesund sind, wird auch die Gesellschaft gesund.

Was ist also die Rolle der Frau im familiären Umfeld? Nach dem, was ich aus der Sammlung von Informationen, die in den Versen des Heiligen Qurans, in Überlieferungen und ähnlichem verfügbar sind, zusammengetragen habe, stelle ich mir vor, dass eine Frau die Luft ist, die die Atmosphäre in einer Familie füllt. Das heißt, so wie du nicht atmen könntest, wenn es keine Luft in der Umgebung gäbe, so wäre es auch, wenn es keine Frau in deiner Familie gäbe. Die Frau in der Familie ist wie die Luft, die in dieser Umgebung geatmet wird. Es wird überliefert: „Eine Frau ist wie süßes Basilikum. Sie ist kein Dienstmädchen.“ [Al-Kafi, Bd. 11, S. 170]. Diese Überlieferung bezieht sich auf den Bereich der Familie. „Süßes Basilikum“ bedeutet, dass sie wie eine Blume, wie ein Parfüm, wie ein angenehmer Duft ist. Das heißt, sie ist die Luft, die die Umgebung erfüllt. Das Wort „Qahraman“ (Dienstmädchen) im Arabischen hat eine andere Bedeutung als das Wort „Qahraman“ im Persischen. Qahraman auf Arabisch bedeutet ein Dienstmädchen, ein Arbeiter oder zum Beispiel ein Aufseher. Eine Frau ist kein Dienstmädchen. Im familiären Umfeld sollte man nicht denken, dass man die Frau die ganze Arbeit machen lassen kann, nur weil man jetzt eine Frau hat. Nein, wenn sie etwas freiwillig tun möchte, ist das in Ordnung. Es ist ihr Zuhause. Wenn sie will, kann sie etwas tun. Wenn nicht, hat niemand – weder ein Mann noch sonst jemand – das Recht, sie zu zwingen, dieses oder jenes zu tun. Es geht also um Frauen im häuslichen Umfeld.

Eine Frau übernimmt also manchmal die Rolle der Ehefrau in der Familie und manchmal die Rolle der Mutter. Für jede Rolle gibt es bestimmte Eigenschaften. In der Rolle der Ehefrau ist eine Frau in erster Linie eine Manifestation der Ruhe: „Und Er hat aus ihm seine Gattin gemacht, damit er (der Mann) bei ihr Ruhe finde“ [Heiliger Quran, 7:189]. Sie ist eine Quelle der Ruhe, denn das Leben hat seine Höhen und Tiefen. In diesem Meer des Lebens ist ein Mann mit der Arbeit und den Turbulenzen beschäftigt. Wenn er nach Hause kommt, braucht er Ruhe. Er braucht Trost. Dieser Trost und diese Ruhe wird von der Frau zu Hause geschaffen: „Er findet bei ihr Ruhe“. Das bedeutet, dass ein Mann sich neben seiner Frau beruhigt fühlen sollte. Eine Frau ist eine Quelle der Ruhe, der Liebe und der Gelassenheit. Die Rolle der Frau als Ehefrau ist es, Liebe und Gelassenheit zu geben.

Wie ich bereits erwähnt habe, kann man in den Büchern über die Ehefrauen der Märtyrer Liebe und Gelassenheit deutlich erkennen. Man kann auch sehen, wie dieser Mann, der sich in die Mitte des Schlachtfeldes begeben hat – sei es bei der Heiligen Verteidigung, bei der Verteidigung der heiligen Schreine oder auf anderen schwierigen Gebieten – an der Seite seiner Frau immer zur Ruhe kommt. Seine seelische Unruhe legt sich, und die Liebe hält ihn auf den Beinen und gibt ihm Mut und Kraft, damit er seine Arbeit fortsetzen kann.

So sieht also eine Frau als Ehefrau aus. Sie ist eine Quelle der Gelassenheit. Sie ist eine Quelle der Liebe, der Ruhe und solchartiger Dinge. Ich habe das mit der Ruhe bereits erwähnt: „Und Er hat aus ihm seine Gattin gemacht, damit er (der Mann) bei ihr Ruhe finde“ [Heiliger Quran, 7:189]. In einem anderen Vers heißt es: „Und es gehört zu Seinen Zeichen, daß Er euch aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ihr bei ihnen Ruhe findet; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt.“ [Heiliger Quran, 30:21]. „Zuneigung“ meint hier die Liebe, „Barmherzigkeit“ die Freundlichkeit. Liebe und Barmherzigkeit werden zwischen Mann und Frau ausgetauscht. Das ist die Rolle der Frau als Ehefrau. Es ist keine kleine Rolle. Es ist eine sehr wichtige Rolle. Es ist eine sehr große Rolle. Das hängt mit dem Eheleben zusammen.

Was die Mutterschaft betrifft, so ist die Rolle der Frau eine Rolle, in der sie Leben gibt. Eine Frau bringt Wesen hervor, die aus und von ihr kommen. So ist es auch hier. Sie ist diejenige, die trägt, sie ist diejenige, die gebiert, sie ist diejenige, die stillt, und sie ist diejenige, die sich um das Kind kümmert. Das Leben der Menschen liegt in den Händen der Mütter. Die Kinder verdanken ihr Leben ihren Müttern. Die Liebe, die der allmächtige Gott in das Herz einer Mutter für ihr Kind gelegt hat, ist unvergleichlich. Es gibt keine andere Liebe, die ihr gleicht oder an Qualität mit ihr vergleichbar ist. Sie schenkt Leben, und Generationen setzen sich fort. Mütter sorgen für den Fortbestand von Generationen. Es ist der Mutterschaft zu verdanken, dass das menschliche Geschlecht fortbesteht.

Mütter sind eine Grundlage für die Weitergabe der Elemente der nationalen Identität. Die nationale Identität ist etwas Wichtiges. Es geht um die Identität einer Nation und den Charakter einer Nation. Dinge wie Sprache, Gewohnheiten, Sitten, Traditionen, gute Moral und gute Gewohnheiten, all diese Dinge werden in erster Linie von Müttern weitergegeben. Auch die Väter haben Einfluss, aber viel weniger als die Mütter. Den größten Einfluss hat die Mutter.

Sie ist diejenige, die den Samen des Glaubens in die Herzen streut. Es sind die Mütter, die die Kinder zu überzeugten Gläubigen erziehen. „Glaube“ ist kein Thema, das man lehren oder lernen kann. Der Glaube ist etwas, das wächst. Er ist ein geistliches Wachstum, das gepflanzt werden muss. Es sind die Mütter, die den Samen dafür säen. Das Gleiche gilt für die Ethik. Die Mutter spielt also eine ganz außergewöhnliche Rolle.

Diese beiden Rollen sind wichtig. Ich habe das schon oft gesagt, und es ist etwas, das ich glaube. Diese Dinge sind die wichtigsten Aufgaben einer Frau. Eine der Frauen hier hat klargestellt, dass sie Hausfrau ist. Das ist sehr gut. Nach dem Islam ist die Hauptaufgabe einer Frau ihre Rolle als Hausfrau. Wichtig ist jedoch, dass Hausfrau zu sein nicht bedeutet, die ganze Zeit zu Hause zu bleiben. Manche Menschen machen in dieser Hinsicht einen Fehler. Wenn wir Hausfrau sagen, denken sie, wir meinen damit, dass man zu Hause sitzen und nichts tun soll, dass man keine Pflichten hat, dass man nicht lehren soll, dass man sich nicht auf dem Weg Gottes abmühen soll und dass man sich nicht in soziale Arbeit oder politische Aktivitäten einmischen soll. Das ist nicht das, was eine Hausfrau zu sein bedeutet. Hausfrau zu sein bedeutet, sich um das Haus zu kümmern, und daneben kann man jede andere Arbeit tun, die man bewältigen kann, die einen interessiert und für die man sich begeistern kann. Aber all das kommt erst nach dem Hausfrauendasein.

Wenn Sie in eine Situation geraten, in der Sie sich zwischen der Rettung eines Kindes und der Arbeit in einem Büro entscheiden müssen, steht das Leben des Kindes an erster Stelle. Haben Sie daran irgendwelche Zweifel? Nein, keine Frau zweifelt daran, dass das Leben eines Kindes an erster Stelle steht, wenn sie sich zwischen dem Leben eines Kindes und der Arbeit in einem Büro entscheiden muss. Das Gleiche gilt für das Verhalten eines Kindes, den Glauben eines Kindes und die Erziehung eines Kindes. So wie Sie keinen Zweifel daran haben, das Leben eines Kindes zu retten, so gilt das auch für die Erziehung eines Kindes. Natürlich gibt es einige Stellen, an denen man auf die eine oder andere Weise eine Lösung für die so genannten Zweifel zwischen diesem und jenem finden kann, und diese in bestimmten Fällen lösen kann. Aber wenn es wirklich Zeiten gibt, in denen man keine andere Möglichkeit hat, dann hat das Kind Vorrang vor jenem (der Arbeit im Büro). Wenn diese Arbeit jedoch zulässig und notwendig ist, und in einigen Fällen ist sie zwingend erforderlich, wenn diese soziale Arbeit manchmal obligatorisch ist, dann ist sie eine Pflicht. In diesem Fall müssen Sie dann diese Arbeit tun.

Natürlich hängt das Ausmaß der Verpflichtung davon ab, wie wichtig diese verpflichtende Handlung ist. Ich habe das Leben eines Menschen als Beispiel verwendet, aber es gibt Zeiten, in denen die Bedeutung einer verpflichtenden Handlung höher ist als das Leben eines Kindes, das Leben eines Ehepartners oder das Leben eines Elternteils. Wenn man also Imam Hussain (a.) in Ziyaratu-Aschura anspricht, so sagt man: „Seien mein Vater und meine Mutter dir geopfert.“ Wer ist höher als der Vater und die Mutter eines Menschen? „Seien mein Vater und meine Mutter dir geopfert.“ Oder es gibt einen Vers im Heiligen Quran, in dem es heißt: „Sprich: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Verwandten, ein Vermögen, das ihr erworben habt, eine Handelsware, die ihr fürchtet nicht loszuwerden, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und der Einsatz auf seinem Weg, dann wartet ab, bis Gott mit seinem Befehl kommt.“ [Heiliger Quran, 9:24]. Wir sollten diese Dinge nicht mehr lieben als Gott und den Dschihad auf dem Wege Gottes. So ist es an manchen Orten.

Wenn es eine wirklich wichtige, entscheidende Verpflichtung gibt, kann sie sogar wichtiger werden als das Leben eines Kindes. In anderen Fällen, in denen es sich um normale Angelegenheiten handelt, dreht sich die Hauptverantwortung der Frau jedoch um ihre Familie. Es ist wirklich unmöglich, eine Familie ohne die Anwesenheit der Frau, ohne ihre Bemühungen und ohne das Pflichtbewusstsein der Frau zu führen. Die Dinge werden nicht organisiert werden können. Ohne eine Frau kann man die Dinge nicht bewältigen. Manchmal gibt es kleine Probleme in einer Familie, die ohne die sanfte Berührung einer Frau nicht gelöst werden können. Egal wie stark und fähig ein Mann ist, er kann einige dieser Probleme nicht lösen. Diese subtilen und manchmal komplizierten Probleme können nur durch die sanfte Berührung einer Frau gelöst werden. Es ging also um die Familie.

Was nun die Familie betrifft, so ist sie, wenn wir uns die Probleme im Westen ansehen, eine Katastrophe, eine Katastrophe! Der Westen hat die Familien zerrüttet. Er hat sie wirklich zerstört. Wenn ich sage, dass er die Familien zerstört hat, dann meine ich nicht, dass es im Westen keine Familien gibt. Es gibt sie. Manche Familien sind sogar gute Familien. Sie sind wirkliche Familien. Andere aber scheinen eine Familie zu sein, doch im Inneren sind sie es nicht. Ich habe in einem westlichen, genauer einem amerikanischen Text gelesen, dass der Ehemann und die Ehefrau mittlerweile eine Zeit planen, in der sie Zeit festlegen, wo sie alle zusammen sein müssen, damit sie die Kinder wirklich sehen und sie somit eine so genannte Familie bleiben. Sie kommen also aus dem Büro, und auch die Frau kommt zu einer bestimmten Zeit aus dem Büro, damit sie dann zu einer bestimmten Zeit gemeinsam Tee trinken – zum Beispiel von 16 bis 18 Uhr. Zu dieser Zeit kommen auch die Kinder von der Schule, und sie trinken alle zusammen eine Tasse Tee. Das ist es, was man dann eine Familie nennt. Der eine geht weg und macht sein eigenes Ding. Der andere bleibt lange auf und geht mit Freunden raus. Das ist keine Familie. Es ist nur der Anschein einer Familie.

Der Westen hat die Familien mit den verschiedenen Problemen, die ich bereits erwähnt habe, regelrecht zerrüttet. Und das hat zum allmählichen Zusammenbruch der Familien geführt. Das hat sogar die westlichen Gelehrten veranlasst, ihre Stimme zu erheben. Sie selbst – viele ihrer Wohltäter und Reformisten – werden darauf aufmerksam und versuchen, die Menschen darauf aufmerksam zu machen. Aber ich glaube, sie haben keine Chance mehr. In einigen westlichen Ländern ist die Talfahrt so steil geworden, dass sie nicht mehr aufzuhalten sind. Es geht bergab. Das heißt, die Familien sind nicht mehr zu retten. Hier ging es um das Thema der Familie.

Es gibt noch ein paar andere Dinge, auf die ich aber leider nicht näher eingehen kann. Da ist zum einen die Frage des Hidschab (Kopftuch). Der Hidschab ist in den religiösen Gesetzen vorgeschrieben. Er ist ein religiöses Gesetz. Er ist eine religiöse Verpflichtung. Es gibt keinen Zweifel daran, dass der Hidschab verpflichtend ist. Jeder muss das wissen. Manche hegen Zweifel daran, ob der Hidschab notwendig ist oder nicht. Aber nein, daran gibt es keinen Zweifel. Er ist eine religiöse Pflicht, die eingehalten werden muss. Diejenigen, die den Hidschab nicht vollständig tragen, sollten jedoch nicht beschuldigt werden, irreligiös oder gegen die Revolution zu sein. Nein.

Ich habe das schon einmal gesagt. Bei einer meiner Reisen in andere Provinzen habe ich dies bei einer Zusammenkunft mit einer Reihe von Religionsgelehrten erwähnt. Einige Gelehrte hatten sich dort versammelt. Ich sagte: „Warum erhebt ihr manchmal Anschuldigungen gegen bestimmte Personen? Diese Frau zum Beispiel, die einen Teil ihrer Haare entblößt hat, ihr Hidschab wird oft als ‚schlechter Hidschab‘ bezeichnet. Stattdessen sollte es aber ‚unzureichender Hidschab‘ heißen. Ihr Hidschab ist unzureichend. Warum beschuldigen Sie solche Menschen?“ Als ich in diese Stadt kam, kam eine große Menschenmenge, um mich zu begrüßen. Vielleicht bestand mindestens ein Drittel der Menge aus solchen Frauen. Sie haben Tränen vergossen. Man kann nicht sagen, dass sie gegen die Revolution sind. Wie kann man sagen, dass sie gegen die Revolution sind, wenn sie mit dieser Art von Enthusiasmus und Eifer nach vorne kommen und an bestimmten religiösen oder revolutionären Zeremonien teilnehmen? Es sind doch unsere eigenen Kinder. Sie sind unsere Töchter.

Ich habe dies bei zahlreichen Gelegenheiten während der Eid al-Fitr-Gebete in der Eid al-Fitr-Predigt oder bei den Zeremonien, die im Monat Ramadan in den Qadr-Nächten abgehalten werden, wiederholt. Ich habe Bilder davon gesehen. Ich konnte nicht dorthin gehen, aber man hat mir Bilder gezeigt. Und es gab Frauen, die bei diesen Zeremonien auf unterschiedliche Weise verhüllt waren und Tränen vergossen. Ich beneide sie darum, dass sie solche Tränen vergießen! Ich sage mir, ich wünschte, ich könnte Tränen vergießen wie dieses Mädchen oder diese junge Frau. Wie können Sie einer solchen Person Vorwürfe machen? Ja, es ist nicht korrekt, den Hidschab nicht richtig zu tragen oder eine unangemessene Form des Hidschabs zu haben. Aber das bedeutet nicht, dass wir diese Personen von der Religion und der Revolution ausschließen und sie als Außenseiter betrachten sollten. Warum sollten wir so etwas tun? Wir alle haben bestimmte Fehler, die wir korrigieren müssen. Je mehr Fehler wir korrigieren, umso besser. Dies war eine weitere Frage, die mit dem Thema Hidschab zu tun hatte.

Ein Thema, über das ich leider (aus Zeitgründen) nicht sprechen kann, ist der Dienst, den die Islamische Republik den Frauen erwiesen hat. Dies sollte nicht vergessen werden. Ich glaube nicht, dass jemand von Ihnen die Zeit vor der Revolution erlebt hat. Ich habe fast die Hälfte meines Lebens in der Zeit vor der Revolution verbracht. In der Zeit vor der Revolution gab es nur sehr wenige Frauen, die weise, intelligent oder gebildet waren. Es gab kaum Gelehrte, Forscherinnen und Expertinnen auf verschiedenen Gebieten. Heute gibt es all diese Universitätsprofessorinnen, all diese Fachärztinnen und Beraterinnen in den medizinischen Wissenschaften und all diese Forscherinnen in verschiedenen Fakultäten. Wenn ich von verschiedenen Fakultäten spreche, dann sind das Orte, die ich selbst besucht und gesehen habe. Intelligente Wissenschaftlerinnen arbeiten in fortschrittlichen, wissenschaftlichen und technologischen Bereichen. So etwas gab es vor der Revolution nicht. Das ist ein Ergebnis der Revolution. Wir haben all diese weiblichen Universitätsstudenten. In manchen Jahren hat die Statistik gezeigt, dass es mehr Studentinnen als Studenten gab. Darin liegt eine große Bedeutung. Es gibt diesen intensiven Wunsch zu studieren und Wissen zu erwerben.

Und dann sieht man in der Leichtathletik, wie unsere jungen Mädchen auf den Sportplatz gehen und Meisterinnen werden. Sie gewinnen Goldmedaillen, während sie islamische Kleidung tragen. Wie könnte man das Bewusstsein für den Hidschab besser verbreiten? Einige dieser Frauen kamen zu mir und schenkten mir ihre Goldmedaillen. Natürlich gebe ich sie ihnen zurück, damit sie sie für sich selbst behalten können. Aber ich bin wirklich stolz auf diese Art von Frauen. In einer internationalen Arena werden sie von Millionen von Menschen über die Kameras beobachtet. Eine iranische Frau geht dorthin, erhält ihre Goldmedaille und hisst die Flagge ihres Landes, während sie den Hidschab trägt. Gibt es einen besseren Weg, das Bewusstsein für den Hidschab zu schärfen als diesen?

Frauen haben in verschiedenen Bereichen Fortschritte gemacht, bei Wissenschafts-Olympiaden, an verschiedenen Orten und verschiedenen Bereichen, überall. So sieht es wirklich aus. Einige Frauen hier sagten, dass Frauen nicht beschäftigt werden, dass sie nicht direkt in den Entscheidungsprozess mit einbezogen werden. Ja, das ist ein Mangel. Daran gibt es keinen Zweifel. Dieser Mangel muss behoben werden. Aber die Existenz all dieser klugen, intelligenten Wissenschaftlerinnen, Forscherinnen, Gelehrten und Schriftstellerinnen ist wirklich bemerkenswert. Ich lese diese Bücher über die Biografien der Märtyrer, der Ehefrauen der Märtyrer und der Familien der Märtyrer, die mir zur Verfügung gestellt werden, sehr gerne. Die Autoren dieser Bücher sind in der Regel Frauen, die die Führung von Männern übernommen haben. Was für Schriften! Wir haben auch Dichterinnen, sehr gute Dichterinnen. Das Gedicht, das unsere Moderatorin heute hier vorgetragen hat, war ein sehr gutes Gedicht, das sie selbst geschrieben hat. Auch das ist ein weiterer Aspekt.

Ich möchte noch hinzufügen, dass Sie bei den jüngsten Ereignissen gesehen haben, wie sie gegen den Hidschab und ähnliche Dinge vorgegangen sind. Wer waren diejenigen, die sich diesen Bemühungen und Aufrufen der Feinde widersetzt haben? Es waren die Frauen selbst. Die Frauen haben sich ihnen widersetzt. Die Feinde hatten ihre Hoffnungen auf eben diese Frauen gesetzt, von denen Sie sagen, dass sie eine schlechte Form des Hidschabs tragen. Sie hatten ihre Hoffnungen auf sie gesetzt. Sie hatten gehofft, dass diese Frauen, die den Hidschab unvollständig tragen, ihn jetzt vollständig ablegen würden. Aber das taten sie nicht! Sie haben diese Propagandisten und Aufwiegler selbst niedergeschlagen.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich trotz all der Dinge, die ich erwähnt habe, trotz all der lobenswerten Dinge, die erwähnt wurden und die alle wahr sind, in aller Fairness auch darauf hinweisen muss, dass Frauen in einigen Familien in unserer Gesellschaft unterdrückt werden. Es gibt Männer, die aufgrund der körperlichen Stärke des Mannes, der Lautstärke seiner Stimme, seiner größeren Körpergröße und seiner dickeren Arme die Frauen missbrauchen. Es gibt Frauen, die unterdrückt werden. Was ist also die Lösung? Was muss getan werden? Wir wollen die Familien schützen. Die Lösung ist, dass die Gesetze, die mit der Familie zu tun haben, streng und fest sein müssen, damit kein Mann die Frauen unterdrücken kann oder darf. Die Gesetze sollten der Seite zu Hilfe kommen, die unterdrückt wird. Natürlich gibt es auch Fälle, in denen das Gegenteil der Fall ist. Es gibt Fälle, in denen die Frau der Unterdrücker ist. Auch solche Fälle kommen vor. Natürlich gibt es nicht viele solcher Fälle, das ist eher die Ausnahme, und die meisten Fälle sind so, wie ich bereits erwähnt habe. Wir hoffen, dass, so Gott will, all diese Dinge korrigiert werden

Ich habe von dem profitiert, was die Frauen hier gesagt haben. Ich hoffe, dass, so Gott will, alle diese Probleme auf die bestmögliche Weise positiv gelöst werden. Ich bitte den allmächtigen Gott, Ihnen allen das Gute, Gesundheit und Wohlergehen zu gewähren.

Mögen Gottes Grüße, seine Gnade und sein Segen mit Ihnen sein.