Juni 2022  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsführer: Plan des Feindes ist es Glauben und Hoffnung zu schwächen

Jun 21, 2022 12:04 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans bezeichnete die Pläne der Feinde als Versuche der Schwächung des Glaubens und der Hoffnung sowie als Herbeiführung einer Pattsituation.

Die Äußerungen von Ayatollah Khamenei welche er während seines Treffens mit Verantwortlichen für die Durchführung des ersten Nationalkongresses für die Märtyrer der iranischen Nomaden, das am 12. Juni 2022 stattfand, machte, wurden am heutigen Dienstagmorgen am Ort dieses Nationalkongresses in Shahrekord, in der westiranischen Provinz Chaharmahal und Bakhtiari veröffentlicht.

Bei dem besagten Treffen bezog sich Ayatollah Khamenei auf die Bezeichnung der Nomaden "als Reserven des Landes" durch Imam Khomeini, den Gründer der IR Iran, und sagte: "Die Abhaltung dieses Kongresses ist eine gute Gelegenheit, den Nomaden Aufmerksamkeit zu schenken und sie besser kennenzulernen."

Hinzufügend erklärte er, dass die Feinde und Gegner Irans und des Islam auf den sanften Krieg setzten, deshalb bräuchten alle Mitglieder der Nation, einschließlich der Nomaden, kulturelle Möglichkeiten und Produktionen, natürlich müssten in der Kulturarbeit wie der Film- und Buchproduktion Rückkopplungen und Wirkungen von Produktionen berücksichtigt und bemessen werden.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte unter Bezugnahme auf den Widerstand der Nomaden gegen die zahlreichen ausländischen Versuche in den letzten zwei oder drei Jahrhunderten: „Der Zweck dieser Versuche war es, die Nomaden dazu zu bringen, das Land zu verraten und den Zerfall des Landes oder einen Bürgerkrieg herbeizuführen, diese Versuche waren jedoch nie erfolgreich. Daher gehören die iranischen Nomaden zu den loyalsten Schichten der Nation."

Ayatollah Khamenei betrachtete die Opfer der Nomaden während der Islamischen Revolution sowie während der heiligen Verteidigung (auferlegter Krieg Iraks gegen Iran) als eine weitere Manifestation ihrer Loyalität und sagte: "Der Hauptfaktor der Einheit, des Fortschritts und der Selbstaufopferung der Menschen, einschließlich der Nomaden, war die Religion."

Imam Khomeini (ra) habe dieses entscheidende Element genutzt, um die Revolution zum Sieg zu führen, und nach der Revolution habe die Religion und der Glaube der Menschen in Iran trotz der massiven Unterstützung ausländischer Mächte und reaktionärer Regierungen für Saddam (den ehemaligen Diktator des Irak), um die Revolution zu stürzen, Immunität geschaffen und die Islamische Republik Iran sei bewahrt worden.

Ayatollah Khamenei betrachtete die Schwächung des Glaubens und der Religion als Schwächung der Hoffnung und des Optimismus für die Zukunft des Landes und als einen bedeutenden Faktor des sanften Krieges der Feinde gegen das iranische Volk. Er wies darauf hin, dass die Menschen durch Hoffnungslosigkeit bezüglich der Zukunft, Schwächung des Glaubens und Pessimismus gegenüber den Fähigkeiten der Verantwortungsträger des Landes, die von den Feinden geschaffen werden, ob die Menschen es wissen oder nicht, diesen in die Hände spielen.

Der Revolutionsführer bezeichnete die wichtige Lektion "die uns die Märtyrer gelehrt haben" als eine Lektion der Hoffnung und stellte fest: "Unsere Kämpfer betraten das Schlachtfeld in einer Situation, in der es normalen Berechnungen zufolge keine Hoffnung auf einen Sieg gab. Aber das Ergebnis der hoffnungsvollen Kämpfer war die Beendigung des Krieges mit der Würde der Islamischen Republik Iran und der Niederlage der Angreifer. Das bedeutet, dass man selbst unter den schwierigsten Umständen auf göttliche Hilfe und die eigenen Anstrengungen hoffen sollte."

 

Revolutionsoberhaupt: Hauptproblem im Fall der Ukraine ist die vom Westen geplante Nato-Erweiterung

Jun 19, 2022 20:14 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute den Präsidenten der Republik Kasachstan und seine Delegation zu einer Unterredung empfangen.

Laut der Informationsstelle des Büros des Revolutionsführers sagte Ayatollah Khamenei, heute (Sonntag) beim Treffen des Präsidenten von Kasachstan Kassym-Schomart Tokajew und der ihn begleitenden Delegation zu Fragen im Zusammenhang mit der Ukraine: Im Fall der Ukraine besteht das Hauptproblem darin, dass der Westen versucht, die NATO zu erweitern, und sie werden nicht zögern, ihren Einfluss zu erweitern, wo immer sie können.

Wir müssen die Dinge genau betrachten und analysieren und vorsichtig sein, denn (US-)Amerikaner und Westler versuchen immer, ihren Einflussbereich in verschiedenen Regionen, einschließlich Ost- und Westasien, auszudehnen und die Unabhängigkeit und Souveränität der Nationen zu untergraben“, sagte er.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution wies dann auf die tiefen historischen und kulturellen Bindungen zwischen dem Iran und Kasachstan hin und unterstrich die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in verschiedenen Bereichen weiter auszubauen, insbesondere in der regionalen Zusammenarbeit.

Ayatollah Khamenei nannte die Koordination in politischen und wirtschaftlichen Fragen notwendig für den Ausbau der Beziehungen und betonte die Notwendigkeit, die Gemeinsame Iranisch-Kasachische Kommission zu aktivieren, und fügte hinzu: Beide Seiten müssen ihre Anstrengungen verdoppeln, um die Vereinbarungen zu verfolgen und umzusetzen.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hielt ferner die Ausweitung der kulturellen Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Kasachstan für wichtig und sagte dazu ergänzend: "Farabi" könnte als islamischer Philosoph und Wissenschaftler kasachischer Herkunft, dessen Werke seit Tausenden von Jahren im Iran erforscht und studiert werden, die Grundlage für die kulturelle Zusammenarbeit und die Bildung eines gemeinsamen wissenschaftlichen Komitees zwischen den beiden Ländern sein.

Bei diesem Treffen, dem auch der Präsident der Islamischen Republik Iran Ebrahim Raisi beiwohnte, sagte der Präsident der Republik Kasachstan in einer Rede: Wir hatten sehr gute Gespräche mit dem iranischen Präsidenten, und die von beiden Seiten unterzeichneten Dokumente könnten den Weg für einen weiteren Ausbau der Beziehungen zwischen den beiden Ländern ebnen.

Kassym-Schomart Tokajew sprach dabei auch von tiefen historischen und kulturellen Gemeinsamkeiten zwischen dem Iran und Kasachstan, begrüßte den Vorschlag des Oberhaupts der Islamischen Revolution über die Bildung eines wissenschaftlichen Komitees zu Farabi, äußerte seine Ansichten zu regionalen Fragen und der Situation in der Ukraine und erläuterte die Situation in seinem Land nach dem gescheiterten Putschversuch im vergangenen Jahr.

 

Revolutionsführer zu Präsidenten Turkmenistans: Vertiefung der Beziehungen ist im besten Interesse beider Länder

Jun 15, 2022 12:21 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt Irans bezeichnete bei seiner Zusammenkunft mit dem Präsidenten der Republik Turkmenistan die Vertiefung der Beziehungen als im besten Interesse beider Länder.

Ayatollah Khamenei sagte am heutigen Mittwoch während seines Treffens mit dem Präsidenten der Republik Turkmenistan, Serdar Berdimuhamedov, und seiner begleitenden Delegation: "Die Politik der Regierung der Islamischen Republik Iran besteht darin, die Beziehungen zu den Nachbarländern auszubauen, und diese Politik ist absolut richtig."

Er betonte, dass die Überwindung von Hindernissen von der ernsthaften Entschlossenheit beider Länder für den Ausbau der Beziehungen abhänge, und fügte hinzu: „Natürlich haben die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Iran und Turkmenistan Gegner in der Region und international, aber diese Hindernisse müssen überwunden werden.“

Desweiteren hob er hervor: "Die gemeinsame Kooperationskommission unserer beiden Länder sollte ernsthaft aktiv sein und die Abkommen sollten durch kontinuierliche Verfolgung umgesetzt werden."

Während des Treffens, an dem auch Präsident Ebrahim Raisi teilnahm, sagte der Präsident von Turkmenistan Serdar Berdimuhamedov: "Die Priorität der turkmenischen Regierung ist der Ausbau der Beziehungen zu ihren Nachbarn, und wir versuchen angesichts der heute unterzeichneten Kooperationsdokumente, die guten Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern in verschiedenen Bereichen, insbesondere im Bereich Gas, Strom und Transport sowie bei der Umsetzung von Großprojekten weiter zu stärken."

In Bezug auf den 30. Jahrestag der Beziehungen zwischen beiden Ländern wandte sich der Präsident von Turkmenistan an das Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans und sagte: „In meinem Namen und im Namen des Volkes von Turkmenistan danke ich Ihnen für Ihre ständige Unterstützung bei der Vertiefung der Beziehungen zwischen Iran und Turkmenistan."

 

Revolutionsoberhaupt: Imam Khomeini (ra) ist Geist der Islamischen Republik

Jun 04, 2022 11:36 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/IRNA) – Das Oberhaupt der islamischen Revolution hat heute in einer vom staatlichen Fernsehen übertragenen Ansprache anlässlich des 33. Jahrestags des Dahinscheidens des Gründers der Islamischen Revolution, unterstrichen, dass die Menschen der Revolution und der Religion heute zugeneigter sind als am ersten Tag der Revolution.

Dazu sagte Ayatollah Khamenei ergänzend: Wenn es jemand verstehen will, der soll sich die Zahl von Millionen Menschen, die an der Beerdigung von Märtyrern von Soleimani teilnahmen, anschauen.

Revolutionsoberhaupt fügte hinzu: Die aktuelle Generation der Revolution und die junge Generation kennen den Imam nicht richtig und kennen seine Größe nicht, sie vergleichen den Imam mit Leuten wie dem mir, während der Abstand sehr groß und der Abstand astronomisch ist.

Ayatollah Khamenei sagte dazu weiter: Unsere junge und intelligente Generation braucht echte Software, um den Weg der Revolution richtig zu durchlauen; diese Software, die Beschleuniger, Helfer und Transformator sein kann, ist die Lehre von Imam (ra).

Er merkte an: Der große Imam ist die Seele der Islamischen Republik, und wenn dieser Geist der Islamischen Republik genommen und ignoriert wird, wird alles abhanden gehen.

Revolutionsoberhaupt erklärte: Der erste Punkt über den Imam ist die Führung der größten Revolution in der Geschichte der Revolutionen. Die berühmteste aller Revolutionen ist die Französische Revolution von 1789 und die Sowjetrevolution von 1917, aber die Islamische Revolution ist größer als beide, und das aus verschiedenen Gründen.

In diesen 43 Jahren wurden im Land fast 50 Wahlen abgehalten, die Menschen wählen und wählen, und das ist die Größe der Revolution, der Imam war der Anführer einer solchen Revolution, hob Ayatollah Khamenei hervor.

In einem Teil seiner Ansprache wies Revolutionsoberhaupt auf die jüngsten Proteste im Iran hin und erklärte: Die wichtigste Hoffnung des Feindes besteht darin, den Volksprotesten Mut zu machen, um die Menschen vor die Islamische Republik zu stellen, aber diese Berechnung des Feindes, wie viele der Berechnungen des Feindes, ist falsch.

Es ist falsch zu glauben, dass sie die Menschen vor die Islamische Republik stellen können, weil die Islamische Republik sich sehr um die Menschen kümmert, fügte Ayatollah Khamenei hinzu.

Er sagte dazu weiter: Berater der Amerikaner sind verräterische Iraner, die ihnen falsche Ratschläge geben, und sie verraten nicht nur ihr Land, sondern sogar die Amerikaner, weil sie ihnen ohne richtiges Wissen falsche Ratschläge geben und werden auch am Ende scheitern.

Hierzulande akzeptieren und wiederholen einige naive, aber begrenzte Menschen diese Worte, unterstrich Ayatollah Khomeini.

 

Revolutionsoberhaupt fordert Papst Franziskus auf, weiter für Unterdrückte zu sprechen

Jun 01, 2022 21:36 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat in einer Botschaft an Papst Franziskus ihn aufgefordert, weiterhin „die unterdrückten“ Menschen auf der ganzen Welt zu verteidigen, insbesondere in Palästina und im Jemen.

Die Botschaft wurde der obersten Autorität der katholischen Kirche am Montag durch Ayatollah Alireza Arafi, den Leiter der islamischen Schulen in Iran überbracht, der zu Besuch im Vatikan war.

In der Botschaft begrüßte Ayatollah Khamenei einige Standpunkte des Papstes zur Stärkung der Interaktion zwischen dem Islam und dem Christentum und sprach für die unterdrückten Menschen in der Welt.

„Wir erwarten von Ihnen, dass Sie weiterhin daran arbeiten, die unterdrückten Menschen der Welt zu verteidigen, insbesondere in Palästina und im Jemen, und in dieser Hinsicht eine klare und transparente Haltung einnehmen“, so die Botschaft.

Es hieß weiter, das Oberhaupt der Islamischen Revolution erwarte Maßnahmen zur Verteidigung des palästinensischen Volkes und sei der Ansicht, dass die Palästina-Frage von den einheimischen Palästinensern in einer freien Wahl unter Beteiligung aller einheimischen Bürger, einschließlich der Anhänger aller Religionen, entschieden werden sollte.

Papst Franziskus seinerseits übermittelte dem iranischen Revolutionsführer seine herzlichen Grüße.

Papst Franziskus und Ayatollah Arafi betonten bei ihrem Treffen im Vatikan die Notwendigkeit, Synergien und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Religionen, insbesondere dem Islam und dem Christentum, zu fördern.

Laut Hawzah News sprach er auch über Herausforderungen, denen sich die heutige Welt gegenübersieht, Unterdrückung von Nationen, Armut und Hunger, kriegstreibende Rhetorik, illegale Besetzung souveräner Staaten, international organisierte Unterdrückung, Umweltkrisen und Zunahme des Extremismus.

Ayatollah Arafis Besuch im Vatikan fällt mit dem Gedenken an den 33. Todestag von Imam Khomeini, dem verstorbenen Gründer der Islamischen Republik Iran, zusammen.

Der prominente iranische Geistliche hatte im November 2020 einen Brief an Papst Franziskus geschrieben, in dem er seine Besorgnis über das Sakrileg zum Ausdruck brachte, das von westlichen Medien und Politikern gegen den Propheten Mohammed begangen wurde.

Als Antwort sagte Papst Franziskus, er sei besorgt um diejenigen, die von Aggression und Beleidigungen religiöser Persönlichkeiten, Symbole und Gefühle betroffen sind.

Iran und der Vatikan nahmen 1954 vollständige diplomatische Beziehungen auf.

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999