Juni 2021  
     
Home Suche Kontakt  

Die Botschaft des Revolutionsoberhaupts anlässlich der epischen Präsenz des Volkes bei den Wahlen

Jun 19, 2021 13:11 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die "epische und freudige" Präsenz der iranischen Nation bei den Wahlen vom 18. Juni gewürdigt.

In einer am Samstag verbreiteten Botschaft anlässlich der epischen und freudigen Teilnahme an den Wahlen nannte das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, die iranische Nation den großen Sieger der Wahlen. Er unterstrich, dass keine Beschwerden über die Schwierigkeiten des Lebens, keine abweichenden Motive, um die Bevölkerung zu entmutigen, noch Faktoren wie die Gefahr der allgegenwärtigen Krankheit und einige Störungen in den ersten Wahlstunden die Entschlossenheit der Nation nicht beeinträchtigen konnten: An die Adresse der Gewählten in der hohen Verantwortung der Präsidentschaft oder der Mitgliedschaft in den Räten sagte Ayatollah Khamenei: Schätzen Sie die Gelegenheit, dem Land und der Nation zu dienen, und denken Sie immer an Gottes Motive.

Ayatollah Khamenei sagte dann an die Adresse der iranischen Nation: Die epische und freudige Präsenz bei den Wahlen vom 18. Juni hat Ihren Ehrungen eine weitere brillante Seite hinzugefügt. Unter den Faktoren, die die Wahlbeteiligung irgendwie hätten verringern können, war Ihre spektakuläre Präsenz in den Wahllokalen im ganzen Land ein klares Zeichen ihrer Entschlossenheit und Ihrer wachsenden Hoffnung auf den Urnengang.

Der Oberhaupt der Islamischen Revolution stellte fest: Der große Gewinner der gestrigen Wahlen ist die iranische Nation, die angesichts der Propaganda der feindlichen Söldnermedien und der Versuchungen der Kriminellen und Groller erneut ins Herz der politischen Arena des Landes aufgestiegen ist.

Gestern, Freitag, der 18. Juni 2021, fanden landesweit gleichzeitig die 13. Präsidentschaftswahlen, die 6. Wahl der islamischen Stadt- und Gemeinderäte, die Zwischenwahl der 5. Wahlperiode der Expertenversammlung sowie die Zwischenwahl der 11. Wahlperiode des Parlaments der Islamischen Republik Iran statt.

 

Revolutionsoberhaupt fordert Beteiligung des iranischen Volkes an Präsidentschaftswahl, wie Teilnahme an Trauerfeier für General Soleimani

Jun 17, 2021 12:24 Europe/Berlin

Revolutionsoberhaupt fordert Beteiligung des iranischen Volkes an Präsidentschaftswahl, wie Teilnahme an Trauerfeier für General Soleimani

Teheran (ParsToday) - Das Oberhaupt der iranischen Revolution hat am Mittwochnachmittag in einer Fernsehsprache die bevorstehende Präsidentschaftswahl in Iran als ein entscheidendes und einflussreiches Ereignis in allen wichtigen wirtschaftlichen und nicht-wirtschaftlichen Fragen bezeichnet.

Ayatollah Ali Khamanei sah die Teilnahme des iranischen Volkes an die bevorstehenden und künftigen Wahlen sowie an den Entscheidungen in allen Bereichen als sehr einflussreich an.

Bei den Wahlen am Freitag ist die Hauptsache die Teilnahme des Volkes und an zweiter Stelle, das Treffen einer richtigen Wahl, betonte der Revolutionsführer und hoffte, dass die Menschen mit Hilfe Gottes in diesem Bereich bestens erscheinen.

Die Präsenz des iranischen Volkes im System der Islamischen Republik basiert laut Ayatollah Khamenei auf einem unwiderruflichen Prinzip und Manifest.

Natürlich habe die Präsenz des Volkes viele politische Vorteile. Aber die Philosophie der Präsenz des Volkes in der Szene sei wichtiger, fügte der er hinzu.

Die Verwirklichung einer islamischen Republik hänge von der Verwirklichung seiner zwei einzelnen Teile ab, nämlich des Republikanisch-Seins und des Islamisch-Seins. Aus diesem Grund seien die Kreise der satanischen Mächte in der Welt gegen die Wahl in Iran als das Symbol der Republik, sagte Ayatollah Khamenei weiter.

Der Revolutionsführer wies außerdem auf die Bemühungen der Feinde hin, die Wahlbeteiligung zu reduzieren, Iran zu schwächen, die Druckausübung auf Iran zu erhöhen, sowie sich in die internen Angelegenheiten des Landes einzumischen. Er sagte, die Beschwerde der Menschen über die schwirige Lebenslage im Land sei berechtigt, aber diese Probleme müssten durch die Wahl einer starken, fleißigen, mächtigen und unermüdlichen Person gelöst werden. Er äußerte die Hoffnung, dass alle Schichten des Volkes mit verschiedenen politischen Orientierungen am Freitag entgegen dem Wunsch der Feinde an der Wahl teilnehmen, wie sie an der Trauerzeremonie für General Qassem Soleimani teilgenommen hätten.

Zu den wichtigen Zielen der Feinde zählte Ayatollah Khamenei die Manipulierung der Einstellung des Volkes gegenüber den Wahlen und - falls es ihnen gelingen sollte - die Einmischung in die Wahl.

Sie wollten dass die Pracht und Herrlichkeit der Wahlen in Iran verdeckt bleibe, erklärte er und hob hervor, dass die Wahlen immer pünktlich und mit großer Präsenz des Volkes abgehalten wurden.

Ayatollah Khamenei verwies außerdem auf die Propagandaarbeit der amerikanischen und britischen Medien, um die Wahl in Iran in Frage zu stellen und die Wahlbeteiligung zu verhindern und sagte, amerikanische und britische Medien hätten zusammen mit ihren "Söldnern" versucht, einen Keil zwischen dem iranischen Volk und dem Establishment zu treiben, indem sie versuchten, die Menschen von der Teilnahme an der Präsidentschaftswahl abzuhalten, "weil sich von der Wahl zu distanzieren bedeute, sich vom System zu distanzieren".

"Aber die Mehrheit der Bevölkerung hat gezeigt, dass, was auch immer … (die ausländischen Medien) sagen, die Menschen das Gegenteil tun", sagte Ayatollah Khamenei.

Ayatollah Khamenei erklärte, eine hohe Wahlbeteiligung bedeute, dass das Establishment öffentliche Unterstützung erhalte, was einen "einzigartigen Einfluss" auf die internationale Macht des Irans haben würde.

Der Revolutionsführer hob hervor, die Feinde Irans versuchten, die Teilnahme an den Wahlen zu verhindern, weil sie wussten, dass sie das Land destabilisieren könnten, wenn das iranische Establishment nicht die Unterstützung der Bevölkerung hätte.

Ayatollah Khamenei sagte weiter, eine geringe Wahlbeteiligung würde einen höheren Druck auf Iran durch die Feinde des Landes bedeuten.

Die 13. iranische Präsidentschaftswahl findet am 18. Juni 2021 statt.

Ayatollah Khamenei: Richtige Entscheidung bei den Wahlen, Schlüssel zur Lösung der Probleme Irans

Jun 04, 2021 14:26 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat alle Iraner dazu aufgerufen, sich nicht nur an den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen zu beteiligen, sondern auch andere dazu zu ermutigen.

Ayatollah Khamenei hielt am Freitag (4. Juni) eine Live-Fernsehrede an die Nation, die den Jahrestag des Todes von Imam Khomeini, dem verstorbenen Gründer der Islamischen Republik, markierte.

Er sagte, Imam Khomeini betrachtete Wahlen als eine „Manifestation des Volkswillens“ und die Teilnahme an Wahlen als „religiöse Pflicht“.

Ayatollah Khamenei warnte vor Versuchen der Feinde sowie bestimmter Seiten im eigenen Land, die Menschen zu frustrieren und die Wahlbeteiligung bei den Präsidentschaftswahlen, die für den 18. Juni angesetzt sind, zu senken.

Manche zweifeln daran, zur Wahlurne zu gehen, weil sie mit den wirtschaftlichen Nöten und Existenzproblemen des Landes unzufrieden sind, während andere sagen, sie hätten bei früheren Wahlen mit Begeisterung gewählt, wurden aber später sie frustriert, nachdem sie von denen, für die sie gestimmt hatten, enttäuscht wurden, sagte Ayatollah Khamenei.

„Diese Argumentation ist nicht richtig“ und sollte die Menschen nicht von der Wahl abhalten, sagte das Oberhaupt und fügte hinzu, dass alle Managementmängel und Ineffizienzen „durch die richtige und gute Wahl“ ausgeglichen werden könnten.

„Was wäre die Lösung, wenn es irgendwelche Schwächen im Management [des Landes] gebe? Tatenlos zuzusehen? Oder [stattdessen] ein populäres und islamisches Management im wahrsten Sinne des Wortes zu wählen?“ so das Oberhaupt.

Ayatollah Khamenei riet den Wählern außerdem, bloßen Worten und Zusagen der Präsidentschaftskandidaten nicht zu vertrauen, und sagte: "Es ist das Handeln, das zählt."

„Die früheren Leistungen der Person sollten überprüft werden, um festzustellen, ob [diese Person] Maßnahmen ergriffen hat, die sein Versprechen [heute] unterstützen könnten“, sagte er.

Das Revolutionsoberhaupt rief alle Iraner aus allen Gesellschaftsschichten auf, nicht nur zur Wahlurne zu gehen, sondern auch andere zu ermutigen, dasselbe zu tun.

An Präsidentschaftskandidaten

Ayatollah Khamenei sprach auch gerichtet an die Adresse der sieben Kandidaten, die sich auf den bevorstehenden Präsidentschaftswahlkampf vorbereiten.

Erstens, sagte er, sollten die Kandidaten vermeiden, Zusagen zu machen, von denen sie nicht sicher sind, ob sie sie erfüllen können, wenn sie die Wahlen gewinnen, und warnte, dass solche Zusagen „zum Nachteil des Landes“ wären.

Zweitens, sagte das Oberhaupt, sollten die Kandidaten in ihren Slogans ehrlich sein und jene vermeiden, an die sie nicht glauben.

Drittens sollten die Kandidaten entschlossen sein, sich für soziale Gerechtigkeit, die Bekämpfung der Korruption und die Ankurbelung der heimischen Produktion zu engagieren, wenn sie den Wahlkampf gewinnen, fügte Ayatollah Khamenei hinzu.

 

Revolutionsoberhaupt: Revolution von Imam Khomeini ist stärker denn je

Jun 04, 2021 17:14 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday/PressTV) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagt, Iran sei stärker denn je, während das Land den 32. Jahrestag des Todes seines revolutionären Gründers Imam Khomeini begeht.

„Ich beginne die Rede von hier aus, dass ich unter den revolutionären Systemen und Einrichtungen, die in den letzten ein oder zwei Jahrhunderten gebildet wurden, kein System kenne, deren Zusammenbruch so oft, wie bei der Islamischen Republik vorhergesagt wurde“, sagte das Oberhaupt am Freitag in einer Fernsehansprache.

„Vom ersten Tag der Revolution an sagten die Missgönner und diejenigen, die dieses großartige Phänomen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes nicht verdauen und ertragen konnten, dass die Islamische Republik keine weiteren zwei Monate, sechs Monate oder ein Jahr dauern würde“, sagte er.

„Es war vor ein oder zwei Jahren, als die wertgeschätzten Amerikaner dasselbe sagten und ein hochrangiger amerikanischer Staatsmann erklärte, dass die Islamische Republik ihren 40. Jahrestag nicht erleben werde. Ich kann mich nicht erinnern, dass so viele Vorhersagen über Zerfall und Zusammenbruch über ein anderes System gemacht worden wären", fügte er hinzu.

Ayatollah Khamenei bezog sich offenbar auf die berüchtigte Vorhersage des ehemaligen US-Sicherheitsberaters John Bolton, als er 2017 auf einer Versammlung terroristischen MKO-Gruppe in Paris sprach.

„Die Revolution von Ayatollah Khomeini wird 1979 nicht bis zu ihrem 40. Geburtstag andauern. Und deshalb werden wir vor 2019 eine Feier in Teheran abhalten“, hatte Bolton auf der Konferenz gesagt.

„Aber Dank Gottes sind die Revolution und das System von Imam Khomeini nicht nur nicht zusammengebrochen, sondern wurden von Tag zu Tag stärker“, sagte Ayatollah Khamenei am Freitag.

„Sie hat nicht kapituliert und nicht aufgegeben, sondern Tag für Tag ihre Unabhängigkeit bewiesen. Sie hat große Erfolge erzielt und Hindernisse überwunden.“

Das Oberhaupt sagte, trotz vieler aufeinanderfolgender politischer, sicherheitstechnischer und wirtschaftlicher Hindernisse, die für Iran geschaffen wurden, "ist die Islamische Republik heute fortgeschrittener als vor 40 Jahren und ist durch die Gnade Gottes in jeder Hinsicht aufgeblüht."

„Es stellt sich die Frage, was das Geheimnis dieser Beständigkeit ist? Warum sah sich die Islamische Republik trotz all dieser Feindseligkeiten nicht dem Schicksal anderer Revolutionen gegenüber? Hier verkünde ich, dass das glorreiche und stolze Geheimnis dieses Systems zwei Worte sind: die Republik und der Islam. Die aus diesen beiden Worten geschaffene Existenz hat jedes Recht, dauerhaft zu bleiben, denn sie umfasst sowohl den Menschen als auch den Islam."

Jedes Jahr zum Jahrestag des Todes von Imam Khomeini findet in seinem Mausoleum im Süden Teherans eine Gedenkzeremonie mit vielen Trauergästen statt.

Wie im letzten Jahr haben die Behörden auch in diesem Jahr die Zeremonie und andere Veranstaltungen im ganzen Land abgesagt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Trotzdem nahmen Menschen in verschiedenen Städten an lokalen Veranstaltungen teil, indem sie soziale Distanzierung beobachteten, um dem verstorbenen Imam Tribut zu zollen.

Ayatollah Khamenei sagte, die herausragende Initiative von Imam Khomeini sei, dass er die Idee der Islamischen Republik geschaffen und eingeführt und dann verwirklicht habe.

„Die großartige Arbeit unseres geschätzten Imams bestand darin, diese Idee und Theorie der Islamischen Republik zu schaffen und sie in das Feld verschiedener politischer Theorien einzuführen, in denen es verschiedene politische Theorien im Osten und Westen gab“, sagte das Oberhaupt und fügte hinzu, dass Imam Khomeini anschließend handelte und seine Theorie in die Praxis umsetzte.

„Der Imam hatte viele Initiativen, aber die Islamische Republik ist die wichtigste Initiative des Imams“, sagte er. "Dies ist dieselbe religiöse Demokratie, die als Islamische Republik bekannt wurde."

Ayatollah Khamenei wandte sich an die Jugend und sagte: "Für Euch, die Jugend, die die Ära vor der Revolution nicht erlebt hat, ist es schwer sie nachzuempfinden."

Er erinnerte, dass die Menschen in ihrem Schicksal überhaupt keine Rolle spielten, besonders während der dunklen Tyrannei der Pahlavi-Dynastie.

„Der Imam brachte die Leute mit einer sprunghaften Bewegung auf das Feld. Die Nation glaubte an sich selbst und der Imam nutzte die große Kapazität der Fähigkeiten und des Willens der Nation, und mit seiner Führung war er in der Lage, sie auf ein Stadium zu bringen, in dem sie große Dinge tun konnte“, fügte er hinzu.

Es gab eine Zeit, fuhr das Oberhaupt fort, als die Islamische Republik ein Schössling war, und jetzt ist sie ein robuster Baum, der von keinem Sturm entwurzelt werden kann.

Großayatollah Seyyed Rouhollah Mousavi Khomeini, besser bekannt als Imam Khomeini, starb am 3. Juni 1989 im Alter von 87 Jahren.

Plan, die Nation zu spalten und die religiöse Demokratie auszurotten

Ayatollah Khamenei nannte die religiöse Demokratie Irans ein "göttliches Geschenk", warnte jedoch vor Plänen der Feinde, sie zu untergraben.

„Gott sei Dank hat die iranische Nation nach dem Abgang des Imams dieses göttliche Geschenk und diese religiöse Demokratie bewahrt“, sagte er.

"Die Feinde Irans, die alle möglichen Anstrengungen unternahmen, um die Menschen auseinanderzubringen und sie dazu zu bringen ihren Glauben an die religiöse Demokratie zu verlieren, scheiterten in ihrem Komplott und jedes Mal, wenn sie einen neuen Weg versuchten, standen sie der stählernen Barriere des iranischen Volkes gegenüber", sagte das Oberhaupt.

„Heute geschieht dasselbe. Die Feinde liegen im Hinterhalt, um einen Keil zwischen das Volk und das islamische System zu treiben, aber sie stehen vor der stählernen Barriere des iranischen Volkes. Sie planten sowohl eine sicherheitsbezogene als auch eine intellektuelle Invasion, die alle fehlgeschlagen sind. ”

Ayatollah Khamenei sagte, es gebe einige Leute in Iran, die entweder wissentlich oder unwissentlich die Behauptungen der Feinde wiederholen.

„Die Vorstellung, dass Demokratie nicht mit Religion einhergeht, ist die Behauptung der Feinde. Natürlich mögen manche dies aus Nachlässigkeit wiederholen. Sie sollten wissen, dass dies das Gerede des Feindes ist und der Feind den Islam ausrotten will … Es ist ein großer Fehler, wenn wir die Demokratie vom islamischen Denken und Geist entfremden.“

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999