Oktober 2019  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsoberhaupt empfängt pakistanischen Regierungschef

Oct 13, 2019 21:40 Europe/Berlin

Teheran(ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute Nachmittag den pakistanischen Regierungschef, Imran Khan, zu einem Meinungsaustausch empfangen.

Bei diesem Treffen unterstrich Ayatollah Khamenei, er habe einen Vierpunkte-Plan zur Beendigung des Kriegs im Jemen vorgelegt. Er fügte hinzu, wenn dieser Krieg ein richtiges Ende finde, könne dies positive Auswirkungen in der Region nach sich ziehen.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt bezeichnete die pakistanisch-iranischen Beziehungen als sehr tief und sprach sich für deren Ausbau aus.

Ayatollah Khamenei zählte dann Beispiele von sehr tiefen und engen Beziehungen zwischen den Völkern beider Länder auf und bekräftigte, die Islamische Republik sehe Pakistan als einen Bruder in der Nachbarschaft.

Er fügte hinzu, wegen dieser unglaublichen Gelegenheit hätten die bilateralen Beziehungen viel enger und besser sein sollen als jetzt der Fall sei, die Sicherheit an den gemeinsamen Grenzen solle verbessert werden und die geplanten Projekte wie die Gas-Pipe-Line sollten fertiggestellt werden.

Ayatollah Khamenei lobte dann die Besorgnis der pakistanischen Regierung über die Herstellung von Frieden und Sicherheit in Westasien, rief alle zur Wachsamkeit gegenüber destruktiver Rolle gewisser Staaten in der Region auf und bedauerte deren Unterstützung für Terrormilizen in Syrien und im Irak sowie Krieg und Blutvergießen im Jemen.

Revolutionsoberhaupt unterstrich, man habe kein Motiv zur Feindseligkeit gegenüber diesen Ländern, aber sie stünden unter dem amerikanischen Einfluss und handelten im Sinne der USA gegen die Islamische Republik Iran.

Ayatollah Khamenei betonte, dass der Iran keinen Krieg von Zaun gebrochen habe, und sagte dazu weiter, wenn jemand Krieg gegen Iran starte, werde er ihn bereuen.

Pakistans Premierminister, Imran Khan, nannte bei diesem Treffen Iran und Pakistan zwei Brüderländer und erklärte: Die Zusammenarbeit zwischen Teheran und Islamabad soll ausgebaut werden und Pakistan zählt auf die Beziehungen zum Iran, denn der Iran sei ein wichtiger Partner im Handelsbereich.

 

Revolutionsoberhaupt: In Anlehnung an Imam Hussein (a.) werden wir gegenüber USA nicht zu kurz kommen

Oct 13, 2019 18:31 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat den Widerstand gegen die USA bekräftigt und erklärt, das iranische Volk wird sich auf der Grundlage der Philosophie der Bewegung von Imam Hussein(F.) , der Kofr-Front, dem Zionismus und den USA widersetzen und damit seine Pflichten erfüllen.

In einer Rede anlässlich der Abschlussfeier der Absolventen der Imam-Hussein-Militärakademie in Teheran erinnerte der geehrte Ayatollah Khamenei an die Würde der iranischen Revolutionsgarden im In- und Ausland und fügte hinzu, mit ihrem feindseligen Gesicht gegenüber den Revolutionsgarden hätten die US-Amerikaner zur Erhöhung der Würde der Garde beigetragen.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt hob ferner die Notwendigkeit hervor, dass die Garde in allen Dimensionen der Soft-, und Hardware ausgerüstet werden müsste, nannte den Arbain-Fußmarsch als Sinnbild einer wahren Stärke und fügte hinzu: Der Fußmarsch von Millionen Pilgern in Richtung Kerbela widerspiegele erneut die Stärke des Islams und der islamischen Widerstandsfront.

Der geehrte Ayatollah Khamenei bezeichnete ferner den großen Fußmarsch der Muslime aus verschiedenen Ländern und aus Glaubensrichtungen und sogar der Anhänger anderer Religionen am Arbain-Tag als einen weitreichenden Ruf und beispielloses Medienereignis in der heutigen Welt von komplizierter Propaganda und fügte hinzu: Die Parole "Al Hussein Ya-Jam-e-na" sei eine seltene Wahrheit, denn Imam Hussein(F.) habe diese beispiellose Versammlung angestoßen und alle Menschen in Richtung "der Quelle der Spiritualität" in Bewegung gesetzt.

Er unterstrich, dass heute die Front von Kofr, Zionismus und den USA Kriege anzetteln, Blutvergießen und andere Katastrophen verursachen und die Völker unterdrücken, und erklärte: Imam Hussein(F.) hat seine Pflicht erfüllt, indem er gegen Unterdrückung und Unterdrücker aufstand und seine Bewegung preisgab. Auf dieser Grundlage sieht auch die Islamische Republik Iran dies als eine Pflicht an, die sie auch überall umsetzt.

Der geehrte Ayatollah Khamenei sagte dazu weiter, die Jugendlichen sollen wissen, dass der Feind ihren Gedanken ins Visier genommen hat, deshalb sollen sie sich mit Glaube und Macht den Tricks der Feinde widersetzen.

 

Revolutionsoberhaupt: Iran zahlt kein Geld für Herstellung und Lagerung von Atombomben

Teheran (ParsToday) – Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat auf die entschiedene und mutige Haltung der Islamischen Republik zum religiösen Verbot von Atombomben hingewiesen und unterstrichen, dass der Iran für die Herstellung und Lagerung von Atombomben kein Geld ausgibt.

Beim Treffen von zweitausend jungen Eliten und großen wissenschaftlichen Talenten des Landes sagte der geehrte Ayatollah Khamenei, am Mittwoch: "Obwohl wir in diese Richtung schreiten könnten, haben wir den Einsatz von Atomwaffen nach islamischem Recht strikt verboten. Daher gibt es keinen Grund, für die Herstellung und Lagerung von Waffen, deren Verwendung strengstens verboten ist, Geld auszugeben.”

Laut Ayatollah Khamenei bestehe die Kunst der Islamischen Revolution darin, allen den Mut zu geben, in schwierige Bereiche, einschließlich wissenschaftlicher Bereiche, die sogar Bewunderung der Feinde hervorgerufen hätten, einzusteigen.

Revolutionsoberhaupt erinnerte dann an einige wissenschaftliche Errungenschaften des Landes und erklärte, der Einsatz des wissenschaftlichen Potenzials in verschiedenen Sektoren habe zur “Stärkung der Verteidigungsfähigkeiten”, "fortschrittlichen medizinischen Behandlung und zur Kontrolle von Krankheiten", zum Fortschritt in der Technologie, Biotechnologie und Herstellung von Produkten mit Hilfe der Nanotechnologie" sowie zur "friedlichen Nukleartechnologie" geführt.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete die Fortdauer des wissenschaftlichen Fortschritts Irans mit Blick auf die schnelle Wissenschafts-Bewegung der Welt als unabdingbar. Mit Hinweis auf die große Begeisterung, die bewundernswerte Motivation und das Selbstvertrauen der jungen Elite, betonte Ayatollah Khamenei, zur Lösung der Probleme der Elite-Kräfte müsse das strategische Papier der Elite-Angelegenheiten vollkommen ernst genommen und realisiert wird.

 

Ayatollah Khamenei: Der Glaube an Allah und die Liebe zu Imam Hussein verbinden die Völker Irans und Iraks

7.10.2019

Teheran (ParsToday/FNA) - Als Reaktion auf die jüngsten Vorfälle im Irak hat das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Ayatollah Khamenei am Sonntagabend in einer auf Twitter veröffentlichten Botschaft die Verbundenheit der Völker Irans und des Irak bekräftigt.

"Die beiden Völker sind durch den Glauben an Allah und die Sympathie für die Prophetenfamilie (Ahl-ul-Bait), darunter Imam Hussein (a.s.) miteinander verbunden und diese Bindung wird Tag für Tag enger", hieß es im Tweet von Ayatollah Khamenei. Er fügte hinzu: "Die Feinde versuchen, Zwietracht zu stiften. Ihre Intrigen werden aber nach wie vor wirkungslos bleiben."

In einigen irakischen Provinzen kam es in den letzten Tagen zu Protestdemonstrationen gegen die hohe Arbeitslosigkeit, Misswirtschaft und Korruption. Gestern konnte der irakische Ministerpräsident Adil Abd al-Mahdi die Protestierenden mit einem sozialen Maßnahmenpaket beruhigen und die Proteste stoppen.

Anhaltspunkte deuten darauf hin, dass ausländische Elemente bei der Auslösung von Protesten die Hand im Spiel hatten. Berichten zufolge wurden 79 Prozent der auf Twitter veröffentlichten Nachrichten über die Demonstrationen im Irak von saudischen Nutzern verbreitet.

 

Ayatollah Khamenei bezeichnet die Maximaldruck-Politik von USA als gescheitert

2.10.2019

Teheran, IRNA - Der oberste Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, nannte die US-Maximaldruckpolitik als gescheitert und erklärte:"Die Amerikaner glaubten, dass die Islamische Republik Iran, wenn die Politik des Maximaldrucks gestärkt würde, geschwächt werden müsste, aber diese Politik hat immer noch zu Problemen für sie geführt".

"Iran wird die Verpflichtungen im Rahmen des JCPOA ernsthaft weiter reduzieren und die Atomenergieorganisation (OAEI) ist verantwortlich, die Reduzierung der Verpflichtungen sorgfältig und vollständig in Kraft zu treten, bis wir das gewünschte Ergebnis erzielen, und natürlich werden wir das gewünschte Ergebnis erzielen", bemerkte der Führer der islamischen Revolution.

"Die Vereinigten Staaten zahlten einen hohen Preis für die Gründung von Daesh (ISIS), und versorgten sie mit Waffen, finanzieller Unterstützung und Propaganda, und jetzt, da die Terroristengruppe von Daesh zerstört wurde, lügen sie, dass sie Daesh zerstört hätten", fügte Ayatollah Khamenei hinzu.

"Der US-Präsident gab zuvor zu, dass er 7 Billionen US-Dollar in der Region ausgegeben hat, erhielt aber im Gegenzug nur Scheitern und dieser Prozess wird fortgesetzt", schloss er.

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999