April 2018  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsführer: Wir sind inmitten eines großen Krieges

18.4.2017

Teheran (ParsToday) – Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies auf den großen und komplexen Krieg gegenüber der Islamischen Republik Iran hin und sagte: "Wir sind mitten in einem großen Krieg, auf dessen einer Seite Iran mit seiner islamischen Staatsordnung steht und auf der anderen Seite eine große und mächtige Front von Feinden."

Der geehrte Ayatollah Khamenei bezeichnete heute Morgen bei einem Treffen mit Ministern, weiteren Regierungsvertretern und Mitarbeitern des iranischen Informationsministeriums, die Spionagedienste der Feinde als die Hauptachse dieser Konfrontation und unterstrich: "Die Informationsapparate der Gegenseite konnten trotz all ihrer Mittel und Möglichkeiten bisher nichts Wichtiges gegen Iran unternehmen."

"Allerdings werden wir diesen Kampf verlieren, wenn wir nachlässig handeln. Und wenn wir leichtsinnig vorgehen, werden wir Schläge einstecken müssen", so Ayatollah Khamenei weiter.

Mit Hinweis auf die Dimensionen des komplexen Informationskrieges sagte das geehrte Revolutionsoberhaupt weiter: "Bei diesem Krieg stehen verschiedene Methoden und Vorgehensweisen auf dem Tagesplan, wie 'Infiltration und Diebstahl von Informationen', 'Änderung der Berechnungen von Entscheidungsträgern', 'Veränderung der Überzeugungen der Bürger', 'Erzeugung von Misswirtschaft' und 'Schaffung von Unruhen'."

Er wies ferner auf die jüngsten Geschehnisse auf dem Devisenmarkt hin und erklärte: "Bei genauerer Betrachtung dieser Geschehnisse ist die Spur der Fremden und ihrer Informationsdienste zu sehen."

Ayatollah Khamenei hob hervor: "Bei diesem Krieg müssen wir Widerstand gegenüber ihren Plänen leisten und zur ihrer Überwindung müssen wir außer einem Verteidigungsprogramm auch einen Invasionsplan bereitstellen, sodass unser Informationsapparat das Spielfeld bestimmen kann."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt der IR Iran unterstrich die Notwendigkeit einer revolutionären Bewegung des Informationsministeriums, und das dieses auch hundertprozent revolutionär bleiben müsse. Er bezeichnete langfristige Planungen mit einer Prognose für kommende Ereignisse sowie eine genaue Analyse und Untersuchung der Informationen als Wege zu einer erfolgreichen Konfrontation des iranischen Informationsapparates mit den Plänen der gegenüberliegenden Front.

 

Irans Revolutionsoberhaupt: Angriff auf Syrien ist ein Verbrechen, USA werden wie zuvor scheitern

14.4.2018

Teheran (Pars Today) - Irans Revolutionsoberhaupt hat den Raketenangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien ein Verbrechen genannt und deren Behauptung, dass sie gegen den Einsatz von Chemiewaffen vorgehen würden, als eine Lüge bezeichnet.

"Die Islamische Republik Iran wird weiterhin an der Seite der Widerstandsgruppen stehen und die Pläne der USA für die Region werden gewiss scheitern", sagte heute Ajatollah Seyyed Ali Khamenei bei einer Rede vor einigen Regierungsvertretern, Botschaftern aus islamischen Ländern in Teheran und Bevölkerungsschichten. Er nannte den US-Präsidenten, den französischen Präsidenten und die britische Premierministerin Verbrecher und betonte, dass die Amerikaner wie ihr Schicksal in Afghanistan und dem Irak auch von ihren Verbrechen in Syrien keinen Nutzen haben würden. Irans Revolutionsführer bezeichnete die Vorgehensweise der USA und einiger westlicher Staaten als eine "internationale Diktatur" und "kolonialistisch". Er unterstrich, dass die Diktatoren nirgends erfolgreich sein könnten. Die Ziele der USA und deren Verbündeten in der Region würden bestimmt scheitern, so Ajatollah Khamenei. Er fuhr fort, dass das Ziel der Amerikaner sich nicht nur auf Syrien, den Irak oder Afghanistan beschränke, sondern die Amerikaner würden versuchen, der ganzen islamischen Welt zu schaden. Er forderte daher die islamischen Staaten, sich nicht dem Willen der USA zu fügen. Ajatollah Khamenei unterstrich, dass der Grund der Anwesenheit Irans in Syrien und dem Westasien die Hilfe für den Widerstand gegen die Erpressungen und Unterdrückungen der imperialistischen Mächte und deren Unterstützungen für die Terroristen in dieser Region sei. Mit der Unterstützung der Widerstandskräfte sei es der syrischen Regierung gelungen, die Terrorgruppen, die durch die USA und deren westliche Verbündeten sowie Saudi-Arabien entstanden seien, zu besiegen, so Ajatollah Khamenei.

Irans Revolutionsoberhaupt hat hervorgehoben, dass die Islamische Republik Iran überall, wo die unterdrückten Völker Hilfe brauchen würden, sie unterstützen werde. Dies sei der Grund für die Unterstützung des palästinensischen Volkes durch die Islamische Republik, sagte Ajatollah Khamenei und bekräftigte: "Das palästinensische Volk hat durch seinen Widerstand zu einem mächtigen Volk geworden und wird ohne Zweifel in der Zukunft die Zionisten besiegen."

 

Revolutionsoberhaupt: Gefühl der Gefahr vor wachsender Macht Irans - Grund für verstärkte Angriffe der Feinde

9.4.2018

Teheran (ParsToday) - Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat erklärt, die beispiellosen Aggressionen gegen die islamische Staatsordnung rühren von deren tagtäglich wachsender Stärke her.

Ayatollah Ali Khamenei sagte dies am gestrigen Sonntag im Kreis von hohen Kommandeuren der bewaffneten Sreitkräfte.

Er bezeichnete die gegenwärtige Ära als eine Zeit der Würde für die Islamische Republik Iran und hob hervor: Die Feinde empfinden Furcht vor der anwachsenden Stärke Irans und haben ihre Angriffe deshalb verstärkt.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sah die Sicherheit, Würde und ausreichenden Fähigkeiten zur richtigen Zeit als Hauptziele der Streitkräfte an und betonte zugleich die Notwendigkeit, die Streitkräfte zu koordinieren.

Trotz aller Verschwörungen der Feinde, nehme die militärische Macht der islamischen Staatsordnung Tag für Tag zu, unterstrich er.

Vor der Rede des Oberbefehlshaber der Streitkräfte erstattete der iranische Generalstabschef Zweisternegeneral Mohammad Bagheri Bericht über die Errungenschaften und Aktivitäten der bewaffneten Kräfte im vergangenen Jahr.

Er sagte, im laufenden Jahr sind wir bestrebt, die Anstrengungen und Aktivitäten zu verstärken, um an unsere Ziele zu gelangen.

 

Revolutionsoberhaupt: Kampf und Widerstand - einziger Weg zur Rettung unterdrückten Palästinas

Revolutionsoberhaupt: Kampf und Widerstand - einziger Weg zur Rettung unterdrückten Palästinas

Teheran (ParsToday) - Das Revolutionsoberhaupt hat die stetige Unterstützung der Islamischen Republik Iran für Palästina hervorgehoben und betont: Der Weg zur Lösung der Palästinafrage besteht darin, die Widerstandsgruppen in der islamischen Welt zu stärken und den Kampf gegen das usurpatorische israelische Regime und seine Unterstützer zu intensivieren.

Mit diesem Worten antwortete das Oberhaupt der Islamischen Revolution am gestrigen Mittwoch auf ein Schreiben von Ismail Hanija, dem Leiter des Politbüros der islamisch-palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas.

Er betonte, der Versuch, mit einem betrügerischen, einem lügnerischen und einem ursurpatorischen Regime zu verhandeln, ist ein großer unverzeihlicher Fehler, der den Sieg des palästinensischen Volkes verzögert und ihm lediglich Schaden zufügt. Ayatollah Khamenei sieht den Widerstand als einzigen Weg zur Errettung der unterdrückten Palästinenser an.

An einer weiteren Stelle seines Antwortschreibens ging das Oberhaupt der Islamischen Revolution auf die von Hanija angesprochenen Themen ein und hob hervor: Wir erkennen die großen Herausforderungen, denen das palästinensische Volk gegenübersteht sowie den Verrat mancher arabischen Staaten in der Region und deren verabscheungswürdigen Pläne bei ihrer USA-Hörigkeit wie auch auf die Notlage der Palästinenser als Frontkämpfer gegen die Unterdrückung und Druckausübungen des Feindes als wahre Tatsachen an und sehen uns verpflichtet, Sie dabei allseitig zu unterstützen.

Er fügte hinzu: Die Nationen und insbesondere die jungen Menschen in den islamischen und arabischen Ländern sowie die Regierungen, die sich für Palästina verantwortlich fühlen, müssen diese große Aufgabe sehr ernst nehmen und den Feind durch einen glorreichen Kampf zum Rückzug zwingen und besiegen.

Der Leiter des Politbüros der Hamas-Bewegung hatte vor kurzem ein Schreiben an das Oberhaupt der Islamischen Revolution gerichtet, in dem er auf die großen Verschwörungen der Imperialisten gegen al-Quds und das palästinensische Volk hinwies, die zum Ziel haben, Gaza als Spitze des Widerstands zu stürzen und den Kampf gegen das Besatzungsregime zu beenden wie auch die Beziehungen zu den abhängigen Herrschern zu normalisieren.

Zugleich dankte Hanija dem iranischen Volk und dem Revolutionsoberhaupt wegen deren Unterstützung für die islamisch-palästinensische Hamas-Bewegung.

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999