November 2002  
     
Home Suche Kontakt  

Imam sagt, die Weltarroganz ist unerfreut über die intellektuellen muslimischen Studenten, 29.11.2002

Teheran, 29. November 2002, IRNA - Imam Ali Khamenei sagte am Dienstag, dass die Wachsamkeit der Muslime einen schweren Rückschlag für das Lager der Arroganz, speziell die USA und die Zionisten, darstellt, (erkennbar daran,) dass sie ihre heftige Unzufriedenheit an eben den intellektuellen muslimischen Studenten auslassen.

"Es gibt Strömungen in der Welt und auch im Iran, die Intellektuelle unter den muslimischen Studenten nicht gern sehen, weil sie nur zu gut wissen, dass die Studenten sich nicht spalterischen und parteiischen Vorurteilen oder Dogmen und importierten Doktrinen beugen werden," sagte Imam Khamenei in einer Ansprache vor einer Gruppe von Elitestudenten und Angehörigen von studentischen Organisationen.

Der Imam sagte, sollen nach gegenseitigem Verständnis, Gerechtigkeit und Zusammenarbeit streben, im Sinne einer wahrhaften Einheit.

Er sagte, die Universität ist die Bastion der Wissenschaft und Wachsamkeit und alles was dies zum entgleisen bringt, hat dort keine Daseinsberechtigung.

Die Verteidigung des Islamischen Systems ist die Pflicht aller, sagte der Imam.

"Der Islamische Iran ist heute die einzige Bastion der Verteidigung von Freiheit und Gerechtigkeit und anderer erhabener menschlicher und internationaler Zielsetzungen, entgegen die Zentren der Ungerechtigkeit und der Arroganz, und seine Verteidigung ist die Aufgabe aller; und jedermann an den Universitäten oder anderswo, der einen anderen Kurs verfolgt, ist bewusst oder unbewusst den Wünschen des CIA und des Mossad nachgekommen," sagte Imam Khamenei.

Die Errichtung der Islamischen Republik Iran erwartet von der Gemeinschaft der Akademiker, dass sie Iran binnen der nächsten 50 Jahre zu einem Exporteur des Wissens machen, und dies ist ein Ziel, das sich mit der Gnade des allmächtigen G.ttes und im Lichte der Errichtung des Islamischen Irans erreichen lässt, sagte der Imam.

Er sagte, die wachsende Zahl der Iranischen Gewinner von Weltolympiaden und verschiedenen wissenschaftlichen Wettbewerben rechtfertigt diesen Anspruch.

Weiterhin betonte der Imam beharrliche Kampagnen im Sinne der Gerechtigkeit und entgegen die Korruption.

BG/AR End

 

Imam nennt Iranische Marine erfolgreich in ihrem Streben nach technischer Eigenständigkeit 29.11.2002

Teheran, 29. November 2002, IRNA - Der oberste Führer der Islamischen Revolution, Imam Khamenei bezeichnete am Donnerstag die Iranische Marine als erfolgreiche Organisation, wegen ihrer Errungenschaften hinsichtlich der technischen Eigenständigkeit.

Imam Khamenei sagte vor einer Gruppe Iranischer Marineoffiziere, zum Anlass des 28. November, des "Tages der Marine", dass die Iranische Marine bisher exzellente Ergebnisse erzielt hat. Der Imam sagte, dieser gilt demGedenken an die Tapferkeit und den Mut der Iranischen Marine.

Der Kommandeur der Marine der Islamischen Republik, Konteradmiral Abbas Mohtaj, verkündete den Anwesenden in seiner darauf folgenden Ansprache, dass die Raketen tragende Fregatte "Sina" bis zum 20. März 2003, dem Ende des Iranischen Jahres, in Dienst gestellt wird.

Mohtaj sagte, dass dieser Frigattentyp hinsichtlich Wirkungsbereich und Technologie einen Wendepunkt in der Geschichte der Marine der Islamischen Republik darstellt.

BG/AR End

 

Imam: Die Iranische Nation mag sich stärken und unverwundbar machen, 17.11.2002

Teheran, 17. November 2002, IRNA - Der Führer der Islamischen Revolution, Imam Seyyid Ali Khamenei sagte am Sonntag, dass es die sensible Situation in der Region von der Iranischen Nation abverlangt, sich zu stärken und sich unverwundbar zu machen.

Der Imam sagte in seiner Ansprache vor den Angehörigen der Bodentruppen der Armee der Islamischen Republik, dass die Iranischen Landstreitkräfte alle Aggressionen des Feindes zurückgeworfen hat, welcher die Unterstützung der Weltmächte während der acht Jahre des dem Iran auferlegten Kriegesgenossen hatte, der Iran in eine Verteidigungsposition gedrängt hat.

Die Streitkräfte hatten es dem Feind nicht gestattet, die territoriale Integrität zu verletzen, so dass zum ersten Mal seit den vergangenen Jahrzehnten die Grenzen des Iran sicher gewesen sind, verdeutlichte der Imam.

Er sagte, die Armee, das Korps der Revolutionsgarden und die Basidj (freiwillige Kräfte) sind stark genug, jede Bedrohung der nationalen Souveränität zurück zu schlagen.

"Die Weltmächte führen die Eskalation des Krieges in dieser sensiblen Region wegen des Öls und wegen ihrer unrechtmäßigen Interessen herbei, und tun das im Namen eines Feldzuges für den Frieden und die Menschenrechte. Die Nationen in dieser Region sollten wachsam sein und hart daran arbeiten, sich zu verteidigen," sagte der Imam.

Imam Khamenei sagte weiter, dass die Afghanische und die Iraqische Nation die Opfer der Gier der Weltarroganz sind und rief zu nationaler Sicherung der nationalen Identitäten auf, um die Wunden zu heilen, die die großen Mächte den Nationen binnen kurzer Zeit zugefügt haben.

Der Oberbefehlshaber aller Streitkräfte nahm die Parade der Elitetruppen der Landstreitkräfte ab und zollte den Märtyrern des heiligen Verteidigungskampfes seinen Tribut.

An anderer Stelle in seiner Ansprache sagte der Imam, dass militärische Bereitschaft sowie die Aufmerksamkeit gegenüber wirtschaftlichen Problemen die Notwendigkeit der Unverletzlichkeit ausmachen.

Während seines Aufenthaltes besuchte der Imam eine Ausstellung der militärischen Ausrüstung, darunter gepanzerte Fahrzeuge, Truppentransportmittel, Kampfpanzer und unbemanntes Fluggerät.

SS/AR End

 

Imam warnt vor schlechten Leistungen, 12.11.2002

IRIB, Teheran, 12. November 2002 - Der oberste Führer der Islamischen Revolution, Imam Ali Kahmenei sagte am Montag, das Beschützen des Islamischen Systems ist die höchste Aufgabe aller Verantwortlichen in den drei Gewalten des Systems.

"Regieren in Gerechtigkeit und das richtige Verankern der Islamischen Vorschriften", "Ernennung fähiger Verantwortlicher zur Rechtsprechung in der Gesellschaft" und "Erhalt des öffentlichen Vertrauens in das System, welches die enge Beziehung zwischen Regierungsvertretern und Staatsapparat mit dem Volke gewährt", das sind die drei Hauptsäulen des Islamischen Systems im Iran, sagte der Imam und fügte hinzu, "wenn auch nur eines dieser drei nicht gewährt ist, dann kann die Islamische Regierung ihre Ziele nicht verwirklichen können."

Er sagte, das Iranische Volk hat harte Zeiten hinter sich und es hat seine Prüfungen erfolgreich bestanden. Er hob hervor, dass die Verantwortlichen in Regierung und Behörden durchaus fähig sind, die Probleme zu lösen und sich auf die Verfassung zu stützen, als Grundlage, all ihren Pflichten angemessen nachzukommen.

Ein raues Gezerre unter den Verantwortlichen ist niemals im Interesse (des Islamischen Systems im Iran), sagte er und setzte hinzu, dass die Feinde des Islam aus jeglichem Schwachpunkt in unseren Worten und unserem Verhalten ihren Vorteil ziehen.

Er bezeichnete die drei Gewalten des Systems als die Hauptinstrumente der Führung, um Gerechtigkeit in der Gesellschaft herzustellen und Korruption sowie Benachteiligung zu bekämpfen.

Regelmäßige Aufträge an die drei Gewalten: An die Exekutive: Probleme angehen und sich Übertretungen entgegenstellen. An die Judikative: Die allgemeine Verfahrensweise im Auge behalten, insbesondere die Ausführung der Urteilsprüche um somit Kritikern unter Freunden sowie unter den voreingenommenen Feinden keine Gelegenheit zu bieten, das Funktionieren des Justizsystems herauszufordern. Und letztlich an die Legislative: Die grundlegenden Bedürfnisse des Volkes uz berücksichtigen und Gesetzeslücken zu schließen. Soweit die Anordnungen, die der Imam hinsichtlich der Ziele des Systems verdeutlicht hat.

Imam Khamenei sagte weiterhin, dass die Verantwortlichen zur Umsetzung von Gerechtigkeit angewiesen sind, die Gesetze und Bestimmungen zu befolgen, dass jedoch die Führung die Kräfte des Volkes hinzuziehen werde, wenn sie es notwendig sehe, die Probleme anzugehen.

Der Imam betonte die Wichtigkeit der Justiz in der Gesellschaft und lobte das Iranische Volk das stets darum bemüht war, die Islamischen und revolutionären Werte und Prinzipien zu bewahren, während es dabei die wichtigsten Themenstellungen des Landes stets im Auge behielt.

Er sagte, dass die Mobilisierung der öffentlichen Verantwortlichen und des Volkes heutzutage eine Notwendigkeit darstellt. Der Feind versucht, die Iranische Nation und die Jugend besonders zu entmutigen, um somit dem Iran seinen Willen aufzuzwingen.

Er stellte fest, dass die ehrenvolle Iranische Nation und besonders deren Jugend unermüdliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Moral, ihre wissenschaftlichen, geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu vervollkommnen, um das Banner des Islam noch höher zu erheben.

Die Verantwortlichen in Regierung, Behörden und Ämtern sollten daher den Massen zu Diensten sein und maximalen Gebrauch von den Fähigkeiten des Landes zu machen, um die Probleme zu beseitigen, die dem öffentlichen Interesse im Wege stehen. Sie dürfen sich nicht in politische Spielchen und unwesentlichen Angelegenheiten verwickeln lassen, sondern sie sollen sich statt dessen auf Maßnamen zur Beseitigung der Verkommenheit und der Erhaltung kultureller und religiöser Werte und Prinzipien konzentrieren.

Er bemerkte, dass die frommen und gläubigen Verantwortlichen in Regierung, Behörden und Ämtern im Iran weit zahlreicher sind als in anderen Ländern und fügte hinzu: "Die Ermahnung an die Verantwortlichen in Regierung, Behörden und Ämtern, sich von materieller Bereicherung fernzuhalten heißt ganz und gar nicht, dass ein größerer Teil von ihnen korrupt ist, es dient lediglich dazu, dass sie diesem Punkt entsprechend größere Aufmerksamkeit schenken."

Und er schloss: "Die USA arbeitet daran, den religiösen Glauben des Iranischen Volkes zu untergraben und es hoffnungslos zu machen."

MOH

 

Imam drängt auf Maßnahmen gegen die Korruption 04.11.2002

Teheran, 04. November 2002, IRNA - Der oberste Führer der Islamischen Revolution, Imam Ali Khamenei sagte am Montag, dass die Mobilisierung der Öffentlichkeit und speziell der Jugend gegen den Feind und die der Mitglieder der Regierung der Ämter und Behörden um gegen wirtschaftliche Probleme zu lösen und wirtschaftliche Plünderer zu bekämpfen, sind die zwei Grundbedürfnisse des Landes.

Imam Khamenei sagte zum Anlass des 13. Aban (4. November) vor einer Gruppe von Studenten, dass der Feind versuche, die Iranische Nation und ihre Jugend zu entmutigen, Um Iran somit seinen Willen aufzuzwingen.

Der Imam fügte hinzu, dass die edle Iranische Nation, speziell die Jugend, sich rüste, indem sie ihre moralischen, ihre wissenschaftlichen, ihre seelischen und ihre körperlichen Fähigkeiten aufbaut, das Banner des Islam emporzuheben und ihre Religion, ihre nationale Würde und Ehre zu verteidigen.

Der 13. Aban markiert den Jahrestag des Sturmes auf die US-Botschaft in Teheran, bekannt als Spionagenest, durch eine Gruppe von Studenten auf der Linie des Imam im Jahre 1979.

Der Imam sagte, die Mitglieder der Regierung der Ämter und Behörden sollen in Bewegung gesetzt werden, um der Masse des Volkes zu dienen. Die Mitglieder der Exekutive sollten maximalen Gebrauch von ihren Möglichkeiten machen, um die Probleme der Öffentlichkeit zu lösen und die drei Gewalten des Staates sollten es als ihre hochwichtige Verpflichtung erachten, die rechten Bedürfnisse des Volkes zu befriedigen, welches die Bekämpfung wirtschaftlicher Ausbeuter und das Ausmerzen von Korruption ist.

Imam Khamenei sagte, das wichtigste Mittel zur Lösung der Probleme des Volkes ist, dass die Mitglieder der Regierung der Ämter und Behörden sich strengst davon zurückhalten, sich in politische Streitereien, unnötige und widersinnige Affären verwickeln zu lassen und unwichtige Angelegenheiten aufzubauschen.

Der Imam fügte hinzu, dass die Mitglieder der Regierung der Ämter und Behörden ihre Bemühungen statt dessen auf wichtige Themen konzentrieren sollten, einschließlich wirtschaftlicher Themen, Maßnahmen gegen Korrupte, Bewahrung von Kultur und religiöser Moral sowie dem Beginn einer "wissenschaftlichen und Software Bewegung".

Der Führer der Islamischen Revolution sagte, jegliche Differenzen zwischen den Mitgliedern der Regierung der Ämter und Behörden wären schädlich für die Nationalen und die öffentlichen Interessen.

Er saget, dass die Verfassung den politischen Aufbau des Landes darlegt und jedermanns Verpflichtung daraus hervorgeht.

Daher, so fügte er hinzu, sollten die Mitglieder der Regierung der Ämter und Behörden ihre Verpflichtungen erfüllen und dabei die Übereinstimmung mit (ihren) Worten aufrechterhalten sollen. Imam Khamenei wies die Mitglieder der Regierung, der Ämter und Behörden an, den Feind nicht ui fürchten. Natürlich, so der Imam, sind die älteren der Mitglieder der Regierung, der Ämter und Behörden nicht vom Feind zu erschrecken und durch Vertrauen auf G.tt, den Allmächtigen, vertrauen sie ganz und gar dem religiösen Glauben des Volkes, der die Weltarroganz im Verlaufe der Islamischen Revolution von 1979 besiegt hat.

"Es mag trotzdem hier und da gewisse Menschen geben, die sich durch den Feind einschüchtern lassen könnten und gerade das ist sehr schädlich und zerstörend," sagte der Imam.

Die USA haben alle Schliche gegen die Iranische Nation eingesetzt, doch ohne Erfolg, sagte der Imam und fügte hinzu, dass der Angriff der USA auf ein anderes Land eine sehr schwere und nicht zu ertragende wirtschaftliche Last für die USA nach sich ziehen würde.

Die USA würden das Risiko eines Militärschlags gegen ein anderes Land nicht auf sich nehmen, wo es eine Möglichkeit für den Widerstand des Volkes gebe, sondern sie würden statt dessen versuchen, ihre Wünsche und ihren Willen durch Einschüchterung sowie politisches und medien- inszeniertes Geschrei aufzuzwingen, sagte der Imam.

Die USA versuchen, die Mitglieder der Regierung der Ämter und Behörden davon abzubringen, den wirklichen Bedürfnissen und Bestrebungen des Volkes entgegenzukommen, sagte der Imam und ergänzte, der Feind versucht, eine Kluft zwischen dem Volk und den Mitgliedern der Regierung, der Ämter und Behörden hervorzurufen und unter ihnen Pessimismus aufkeimen zu lassen.

Der Imam sagte. Die USA versuchen den Glauben des Volkes und seine absoluten Grundwerte zu untergraben. "Sie versuchen Hoffnung und Aufbruchstimmung im Volk abzutöten, ganz besonders unter den jungen Leuten, um so die Macht des Volkes gegen die Feinde des Systems und des Landes zu schwächen," fügte er hinzu.

Imam Khamenei beschuldigte die USA, die Iranische Nation durch Propagandageschrei und verkehrte Theorien als mutlose Nation darzustellen, was von ihren Helfershelfern verbreitet wird.

Der Imam rief weiterhin zur Vorsicht gegenüber den Versuchen des Feindes auf, ethnische, religiöse, parteiische und politische Klüfte zu erzeugen, was der Linie ihrer Politik des Aufsplitterns der Öffentlichkeit entspricht.

Imam Khamenei sagte weiterhin, dass der Feind manche der Mitglieder der Regierung, der Ämter und Behörden untergräbt und manche oberflächlich betrachtet- verteidigt, allein zum Zweck, sie zu spalten. Doch all diese Verschwörungen sind zum Scheitern verurteilt, vorausgesetzt dass die Öffentlichkeit und auch die Mitglieder der Regierung, der Ämter und Behörden sich ihre Wachsamkeit bewahren und ihren Pflichten nachkommen.

Hinsichtlich des Nahens des Fastenmonats brachte Imam Khamenei seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Iranische Nation der Welt am letzten Freitag des Heiligen Monats, der als Tag von Jerusalem bekannt ist, zeigen werde, dass sie die unterdrückte palästinensische Nation verteidigt.

BG/RR End

Imaminfo, e-Mail: imaminfo@islam-pure.de 
Copyright © since 1999