März 2002  
     
Home Suche Kontakt  

Imam unterstreicht die Verantwortung der Regierung gegenüber den Bedrohungen durch die USA, 17.03.2002

Teheran, 17. März 2002, IRNA - Der Führer der Islamischen Revolution, Ayat.llah-ul Uzma Seyyid Ali Khamenei unterstrich in einer Rede am Montag die Verantwortung der verschiedenen Institutionen der Regierung gegenüber den Bedrohungen durch die USA.

Die Zeitschrift "USA today" veröffentlichte in der vergangenen Woche einen nuklearen Einsatzplan des US-Kriegsministeriums gegen verschiedene Länder, einschließlich Irans. Alle betroffenen Länder haben sich bezüglich dieser Bedrohungen schockiert geäußert.

In einem Treffen mit altgedienten Staatsmännern zum Ende des Kalenderjahres 1380 erklärte Imam Khamenei die wirkenden Stellgrößen hinter den US-Drohungen gegen andere Nationen, sowie die Abschreckungsmaßnahmen, die umgesetzt werden sollten, um die Vereinigten Staaten von Amerika davon abzubringen, ihre Drohungen wahr zu machen.

Der Imam wies jegliche Verhandlung mit den USA, speziell unter den derzeitigen Umständen direkter militärischer Bedrohung zurück.

"In der gegenwärtigen zugespitzten Lage blickt die nächste Generation auf Iran und seine unerschrockene Nation, und seine Regierungsvertreter," sagte der Imam.

Vor den Ausführungen des Imams hatte Staatspräsident M.hammad Khatami gesagt, dass Iran nicht zögern werde, gegenüber den US-Drohungen fest stand zu halten. "Iran wird fest gegen jede Tyrannei und Erpressung stehen! Das ist die Botschaft der Iranischen Nation und deren Regierung," sagte Herr Khatami.

 

Imam ernennt neue Vermittlungsausschussmitglieder, 16.03.2002

Teheran, 16. März 2002, IRNA - Der oberste Führer der Islamischen Revolution, Imam Khamenei ernannte am Samstag in einem Schreiben die neuen Mitglieder des Vermittlungsausschusses für die nächsten fünf Jahre. Der Imam lobte die vorherigen Mitglieder für ihre gewissenhaften Anstrengungen bei der Lösung von Problemen und für ihre großen Dienste an der Iranischen Nation.

Er sagte, dass das der Vermittlungsausschuss in vielen Fällen erfolgreich gewesen ist, Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Iranischen Parlament und dem Wächterrat zu beheben.

Imam Khamenei dankte den vorherigen Mitgliedern dieses Vermittlungsausschusses für ihre großen Anstrengungen und Dienste.

Der Imam bestätigte im Amt Herrn Ayat.llah Haschemi Rafsandjani als den Vorsitzenden des Vermittlungsausschusses.

1. Die neuen, vom Imam einbestellten Mitglieder sind:

a. Die Vorsitzenden der drei Gewalten der Regierung b. Die erfahrenen Rechtsexperten des Wächterrats c. Die Minister bzw. Vorsitzende von Gremien, die dem Vermittlungsausschuss unterstehen d. Der Vorsitzender der Kommission, welche die im Vermittlungsausschuss zu behandelnden Fälle verfolgt

2. Die neuen einbestellten Mitglieder sind Akbar Haschemi Rafsandjani, Amini Najafabadi, Abbas Vaez Tabasi, Ahmad Jannati, Mohammad Emami Kashani, Mohammad Reza Movahdi Kermani, Hassan Habibi, Mir Hussein Mousavi, Dr. Ali Akbar Velayati, Mohammad Mohammadi Reyshahri, Hassan Sanei, Hassan Rowhani, Habibollah Asgarowladi, Ali Larijani, Mostafa Mirsalim, Tavasoli Mahalati, Morteza Nabavi, Hassan Firouzabadi, Gholamreza Aqazadeh, Bijan Namdar Zanganeh, Mohammad Hashemi, Mohsen Rezaei, Ali Akbar Nateq Nouri, Mohammad Reza Aref, Gholamali Hadad Adel, Majid Ansari, Hussein Mozafar, Mohammad Reza Bahonar, Mohammad Javad Iravani

Der Vermittlungsausschuss unter dem Vorsitz des früheren Staatspräsidenten Rafsandjani vermittelt bei Konflikten zwischen dem Parlament und dem Wächterrat, dessen Aufgabe es ist, die Gesetzgebung auf Übereinstimung mit dem Islam und der Verfassung zu überprüfen.

 

Imam Khamenei: Intifadah ist der einzige Weg zur Rettung Palästinas, 12.03.2002

Teheran, 12. März 2002, IRNA - Der oberste Führer, Imam Ali Khamenei sagte am Dienstag, dass die populäre Intifadah, die Erhebung, der einzige Weg ist, die Palästinenser von der Unterdrückung des rassistischen israelischen Regime zu befreien.

"Heute kanur noch die Fortsetzung der Intifadah die Verstrickungen um das Palästinensische Volk entwirren," sagte er zum Abschluss einer theologischen Klasse.

Der Imam kritisierte gleichzeitig Muslimische Länder, im Angesicht der Tobsucht des zionistischen Regimes im Falle der Feindseligkeiten im besetzten Palästina untätig zu sein, speziell unter der gewalttätigen Politik des extremistischen israelischen Politikers Ariel Scharon.

"Unglücklicherweise erfüllt heute die Islamische Welt nicht ihre Pflicht, die sie Palästina schuldet," sagte er.

"Heute sind die Herzen der Islamischen Nationen erfüllt mit Zorn und Feindschaft gegenüber dem zionistischen Regime und ihre Unterstützern, doch sie (die Islamischen Nationen) dürfen ihre Unterstützung für das Palästinensische Volk nicht zum Ausdruck bringen," fügte Imam Khamenei hinzu.

Es gibt eine Gruppe von Leuten, die wollen, dass der Name Palästina in Vergessenheit gerät und dass der Befreiungskampf der Palästinensischen Muslime in Frage gestellt wird, sagte der Imam.

Israelische Soldaten haben seit dem Beginn der Intifadah vor etwa 17 Monaten mehr als 1.000 Palästinenser getötet.

Die zionistische Armee hat in den letzten Monaten bei ihren grimmigen Versuchen, die Intifadah zu zerschlagen, neue Taktiken angewendet. Israelische Kampflugzeuge vom Typ F16 haben Palästinensische Ziele angegriffen, darunter das faktische Gefängnis des Vorsitzenden Yassir Arafat, Kampfpanzer und gepanzerte Fahrzeuge sind immer wieder in Lager eingedrungen und in jüngster Zeit sind Einwohner palästinensischer Ortschaften in großer Zahl von israelischen Soldaten erschossen worden.

Die Islamische Republik erkennt das zionistische Regime nicht an. Politisch und moralisch unterstützt Iran dagegen Freiheit anstrebende Bemühungen gegen die israelische Besatzung.

Imaminfo, e-Mail: imaminfo@islam-pure.de 
Copyright © since 1999