Ansprachen 2017  
     
Home Suche Kontakt  

Rede Imam Chameneis vor Offizieren der Luftwaffe (8.2.2017)

Am 8. Februar 2016 hielt Imam Chamenei in der Husseiniyya von Imam Chomeini in Teheran eine Rede vor Offizieren der Luftwaffe anlässlich des historischen Treueschwurs der Luftwaffe an Imam Chomeini am 8. Februar 1979.

Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung von Offenkundiges.de.

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Muhammad, seiner reinen und fehlerlosen Familie, insbesondere mit dem Verbliebenen Gottes auf Erden (Imam Mahdi (a.)).

Seien Sie herzlich willkommen, geehrte Brüder, Sie fleißigen, aktiven und ehrenhaften Kräfte der Luftwaffe der Islamischen Republik. Das Ereignis der Revolution ist der Hauptgrund für das Ansehen der Luftwaffe. Ich danke dem Chor für seinen hervorragenden Auftritt und seine tiefgründigen und inhaltsschweren Lieder.

Seit vielen Jahren analysieren wir in Versammlungen immer wieder das sehr wichtige Ereignis vom 8. Februar 1979, aber es bleibt ein unbeschränktes Thema im wahrsten Sinne des Wortes. Vieles wurde bereits gesagt, trotzdem gibt es noch mehr zu besprechen. Wie der Dichter sagt: „Man kann ein Leben lang allein über das Haar des Geliebten sprechen.“ [Gedicht von Saeb Tabrizi]

Das Ereignis vom 8. Februar 1979 war ein wesentliches Ereignis für die Revolution. Während der Herrschaft des Gewaltherrschers [Pahlavi-Regime] war die Luftwaffe die am meisten dem US-Vasallensystem verbundene Streitkraft der Armee. Das Regime vertraute keiner anderen Streitkraft so sehr wie der Luftwaffe. Und von eben dieser Luftwaffe erhielt sie einen heftigen Schlag – und was für einen!

Trotz der strengen Bindung an das Regime und der entsprechenden Atmosphäre, die in der Luftwaffe vorherrschte, gelobten sie Imam Chomeini an jedem Tag die Treue. Und das taten sie nicht im Verborgenen, sondern am helllichten Tag, während sie ihre Ausweise hochhielten! Ich war dabei, ich sah sie auf den Straßen. Sie liefen zu der Schule, in der sich Imam Chomeini aufhielt. Sie marschierten in geordneten Reihen, einer hinter dem anderen, wie in einem Manöver, riefen Parolen und streckten ihre Ausweise in den Himmel. Es war ein außerordentliches Ereignis!

Es war die genaue Verkörperung der Aya „Da kam Gott über sie, von wo sie nicht damit rechneten“ (59:2). Das Regime erhielt einen Schlag von einer Seite, mit der sie nicht im Geringsten gerechnet hatten. Und doch geschah es, obwohl es so unwahrscheinlich schien: Die Soldaten der Luftwaffe marschieren zum Imam und Führer der Revolution, schwören ihm ihre Treue, trotz ihres regimetreuen Generals und vieler anderer regimeabhängiger Führungskräfte und Strukturen – dazu gehören auch Ausbildung, Bewaffnung, Ausstattung etc. Das war ein erstaunlicher Schlag, der sie völlig unerwartet traf.

Auch wir hatten damit nicht gerechnet, keiner der Revolutionären und Gläubigen hatte das erwartet. Es war eine wahrlich unvorstellbare Versorgung Gottes: „Und wer Gott fürchtet, dem schafft Er einen Ausweg und beschert Unterhalt, von wo er damit nicht rechnet.“ (65:2-3) Manchmal erhalten wir Hilfe und Unterstützung von Leuten, die sich mit ihrem Leben einsetzen, aus Richtungen, die wir uns niemals vorstellen könnten und mit denen wir niemals rechnen würden. Für die revolutionäre Bewegung war die Unterstützung durch die Luftwaffe eine solche unvorstellbare Versorgung. Wir rechneten nicht damit. Niemand dachte daran, dass Soldaten der Armee sich uns anschließen könnten, keiner der Revolutionäre auf den Straßen, keiner der Kämpfer, nicht einmal unser großmütiger Imam (Chomeini).

Natürlich unterhielt ich schon vor diesem Ereignis in Maschhad Beziehungen zu Einzelnen aus der Armee und ich wusste, dass sie unsere Überzeugungen teilten. Das galt auch für Teheran, wo einige Armeeangehörige Beziehungen zu manchen meiner Freunde pflegten. Diese Verbindungen existierten sehr wohl, trotzdem war der Gedanke daran, dass ganze Heerscharen aus der Armee sich gegen das Regime erheben würden, zweifellos eine unvorstellbare Versorgung. Damit war wirklich nicht zu rechnen.

Lassen Sie uns daraus eine Lehre ziehen: Sie sollten in ihren Plänen stets an die unvorstellbare Versorgung denken, selbst wenn dieser Gedanke nur kurz ist. Zweifellos sind logische und materielle Berechnungen wichtig und notwendig. Es gibt keine Lehre im Islam, die behauptet, wir sollten keine logischen, verstandesmäßigen und materiellen Berechnungen anstellen – sicherlich müssen wir das tun –, aber man sollte in sich einen Raum für Berechnungen schaffen, die über das Materielle und über die naheliegenden Gedanken hinausreicht.

Das sollte genau begriffen werden, wir sollten daran denken und es an allen Fronten der Gläubigen erwarten. In einem Bittgebet rezitieren wir: „O Gott, du öffnest ein Tor in Zeiten des Elends auf eine Weise, an die kein Mensch denken würde“ [aus dem Bittgebet Qisas-ul-Anbiya]. Wenn die Dinge sich schwierig entwickeln und scheinbar auf eine Sackgasse zusteuern, eröffnet Gott der Erhabene manchmal einen Ausweg in einer Ecke der Sackgasse auf eine Weise, an die niemand gedacht hatte. Solche Ereignisse geschehen, und ein weiteres Beispiel dafür ist der aufgezwungene Krieg [gegen Irak].

Zu Beginn des aufgezwungenen Krieges war uns das Baath-Regime von Saddam bezüglich der Ressourcen, Anzahl der Soldaten und Strukturen weit voraus. Es war vorbereitet, bis an die Zähne bewaffnet, konnte auf eine klare Armeestruktur und Organisation zurückgreifen. Seine Luftwaffe war ebenso bereit wie seine Bodentruppen. Seine Verteidigung, Logistik, technische Unterstützung, seine zahlreichen Divisionen und alles weitere war auf den Krieg vorbereitet.

Gleichzeitig hatten wir in all diesen Bereichen deutliche Probleme: Ausrüstung, Bewaffnung, Arbeitskräfte, Technik, Logistik, Ressourcen – überall nur Mängel. Im Jahre 1992 berichtete ich in einem Treffen anlässlich des 8. Februars 1979 davon, wie ein Kommandeur der Luftwaffe zu Beginn des Krieges zu mir kam und sagte: „In höchstens siebzehn oder achtzehn Tagen wird keines unserer Flugzeuge noch in der Lage sein zu fliegen, es fehlen die Ersatzteile. Dann werden wir die Flüge einstellen müssen.“ Am längsten würde die C-130 flugtauglich sein, ein Transportflugzeug, während schon am ersten, zweiten und dritten Tag die F-5, F-4 und F-14 (Kampfflugzeuge) ausfallen würden. In diesen Tagen waren wir darum sehr besorgt, aber Gott öffnete ein Tor. Unsere Luftwaffe blieb funktionstüchtig und arbeitete hart bis zum Ende des Krieges.

Der Satz „O Gott, du öffnest ein Tor in Zeiten des Elends auf eine Weise, an die kein Mensch denken würde“ bedeutet genau das. Das ist eine unvorstellbare Versorgung. Berücksichtigen Sie das in Ihren Erwägungen! Wenn wir fromm sind und unseren Verstand im Lichte des Vertrauens auf Gott einsetzen, dann wird das Tor für uns geöffnet. Das bedeutet nicht, dass wir materielle Erwägungen und verstandesmäßiges Planen aufgeben sollten – das sage ich nicht. Das ist sogar wichtig und wir haben das immer wieder mit Nachdruck betont, aber ebenso wie der Verstand eingesetzt werden muss, müssen Sie einen Raum für die göttliche Unterstützung schaffen, wenn Sie Leute sind, die an Gott glauben und ihm vertrauen. Während der 38 Jahre seit der Revolution war das immer der Fall und wir haben immer wieder die göttliche Unterstützung bezeugen dürfen. Ich werde noch einiges über die Luftwaffe der Islamischen Republik Iran sagen und kehre dann zu diesem Thema zurück.

Auch nach dem Ereignis vom 8. Februar hat die Luftwaffe ihre Prüfungen gemeistert. Die erste Person, die half einen Coup im Vorfeld des Krieges aus den Reihen der Luftwaffe, der Infanterie, einiger Zivilisten und anderer gegen die junge Republik zu verhindern, war ein Offizier der Luftwaffe, ein Pilot. Er kam zu mir und berichtete, was er gesehen hatte. So konnte sich die Luftwaffe gegen diese Verschwörung vorbereiten und sie vereiteln. Dieser Pilot durchkreuzte somit eine Verschwörung, die am Luftwaffenstützpunkt Schahid Nodscheh in Hamedan gegen die Republik geplant war und die anschließend auf Teheran und andere Städte ausgeweitet werden sollte. Ich habe das nicht vergessen. Die Islamische Republik wird diese Güte, Unterstützung und diesen großartigen Dienst niemals vergessen.

Die erste Abteilung der Armee, die dem Dschihad der Produktion von Bauteilen beitrat, war ebenfalls die Luftwaffe. Zuvor gab es keine Produktion von Bauteilen in der Luftwaffe. Sie (die Auslandsmächte) erlaubten unseren Ingenieuren nicht, das Wissen um komplizierte Technik zu erlangen. Der Dschihad der Bauteilproduktion begann in der Luftwaffe und sie bezeichneten es wirklich als Dschihad. Sie unternahmen damit wirklich einen Schritt des Dschihads. Andere Abteilungen der Armee schlossen sich an, aber die Luftwaffe war der Vorreiter und Wegbereiter.

Vom ersten Tag des aufgezwungenen Krieges an war es die Luftwaffe, die mit ihren Flügen die Motivation des Volkes stärkte. Zu der Zeit war ich Parlamentsabgeordneter. Als ich dem Parlament die Anzahl der Lufteinsätze berichtete, standen allen die Münder offen. So viele Lufteinsätze konnten geflogen werden. Diese Nachricht verbreitete sich über das ganze Land, man konnte es im Volk spüren. Das war die Leistung der Luftwaffe. Sie spielte eine entscheidende Rolle in den verschiedensten Operationen der Armee und der Pasdaran, darunter die bekannten Operationen Wal Faschdr 8, Karbala 5 und andere Operationen, während derer großartige und wichtige Aufgaben durchgeführt wurden.

Die Gnade Gottes sei mit Schahid Sattari, dem Offizier in der Verteidigungsdivision der Luftwaffe! Er erfüllte seine Aufgabe der Verteidigung während der Operation Wal Fadschr 8 derart schnell und mit einer Gewissenhaftigkeit, die jeden beeindruckte. Selbst der Feind war beeindruckt, da es ihnen gelang, so viele ihrer Kampfflugzeuge abzuschießen. Die Luftwaffe ist eine ehrbare Streitkraft. Und seit damals haben Sie Ihre Arbeit fortgesetzt. Und Sie sollten sie weiterhin fortsetzen, geehrte Jugendliche.

Sie sollten arbeiten, nachdenken, handeln, ihren Aufgaben nachgehen, Lücken schließen, die Organisation stärken und die technische Fertigung so weit verstärken, wie Sie können. Ich bin mir über Ihre Einschränkungen im Klaren. Ihre Grenzen sind auch die Grenzen unseres Landes. Sie sollten diesen Einschränkungen und Lücken mit Ihrer festen Entschlossenheit, Ihrem Wissen, Ihrer Frömmigkeit und Ihrem Vertrauen auf die göttliche Gnade begegnen. Denn diese Grenzen können überwunden werden, wie schon viele bis zum heutigen Tage überwunden worden sind.

Es ist das Vertrauen auf Gott den Erhabenen, das einem die unvorstellbare Versorgung einbringt. Wie kann sie erlangt werden? Indem wir den Verstand in den Dienst des Vertrauens auf Gott stellen. Wenn aber das Gegenteil geschieht und wir den Verstand in den Dienst des Vertrauens auf die Satane stellen, werden die Dinge sich anders entwickeln. Wie es in der Sura Das Licht steht: „Die Werke derer, die ungläubig sind, sind wie eine Luftspiegelung in einer Ebene. Der Durstige hält sie für Wasser. Kommt er aber dorthin, findet er, dass es nichts ist. Er findet aber Gott da.“ (24:39) So ist es, wenn man seine Hoffnungen in die Satane setzt, wenn man seine Hoffnungen in materialistische und satanische Kräfte setzt.

Den Verstand zu nutzen und einen verstandesmäßigen Weg in verschiedenen Bereichen einzuschlagen – sei es in der Diplomatie, Verwaltung landesinterner Angelegenheiten, Verteilung von Ressourcen, Wissenschaften, Industrie und in anderen Gebieten –, ist eine notwendige Aufgabe, aber auf Satane zu vertrauen und auf Personen zu hoffen, die einem in Todfeindschaft gegenüberstehen, ist ein immenser Fehler.

Das ist eine Aussage, die jeder Einzelne von uns in Gedanken halten muss, jeder Einzelne im Iran. Sie sollen unnachgiebig hart arbeiten, Sie sollten Innovationen zeigen, Sie sollten Ihre wirkliche und gottgegeben Kraft in das Feld einbringen und sich mit dem Vertrauen auf Gott und Seine Unterstützung weiterentwickeln, dann wird Gott helfen. Wenn Sie jedoch nur dasitzen und auf den Satan warten – den großen Satan –, damit er Ihnen helfe, dann wird sich die Aya „Der Durstige hält sie für Wasser, kommt er aber dorthin, findet er, dass es nichts ist“ erfüllen, denn nichts Gutes kommt vom Satan.

Nun sagte der Herr, der vor kurzem sein Amt in den Vereinigten Staaten angetreten hat, dass wir Amerika und Obamas Regierung dankbar sein sollten. Warum sollten wir ihnen dankbar sein? Wir sind überhaupt nicht dankbar. Er war Teil des gleichen Systems, das die schweren Sanktionen über die Menschen im Iran verhängt hat, mit der Absicht, die Islamische Republik und die iranische Nation zu lähmen. Sie haben gehofft, uns zu lähmen. Natürlich wurde ihre Hoffnung nicht erfüllt und sie wird niemals erfüllt werden, weil kein Feind Iran lähmen kann. Er sagte, dass wir dankbar sein sollten, aber das ist nicht der Fall und wir sind überhaupt nicht dankbar. Wofür sollen wir dankbar sein? Für die Sanktionen? Dafür, dass sie die ISIS erzeugt haben? Dafür, dass sie die Region in Feuer gesetzt haben? Sie haben Syrien in Flammen gesetzt. Sie haben Irak in Flammen gesetzt. Wofür sollen wir ihnen dankbar sein? Sollen wir ihnen dankbar sein für die Zwietracht, die sie zu den Wahlen 2009 geschaffen haben?

Einerseits schrieb er (Obama) mir einen Brief, in dem er seinen Respekt, seine Freundlichkeit und Kooperation ausdrückte, und andererseits unterstützte er die Aufrührer offen, indem er ihnen sagte, dass sie (die USA) hinter ihnen stünden. Das verriet ihre Absicht, Zwietracht im Land zu stiften. Das ist das wahre Gesicht der Heuchelei. Er trug diese Samthandschuhe, um seine Eisenfaust zu verstecken. Darüber habe ich bereits mehrfach gesprochen.

Wir danken ihnen überhaupt nicht. Wir wussten, was sie getan hatten und was sie taten. Er sagte, dass wir jenem (Obama) danken und uns vor ihm (Trump) fürchten sollten! Wir haben auch vor Ihnen keine Angst! Am 11. Februar (22. Bahman) werden die Menschen diesen Drohungen auf den Straßen antworten. Sie werden zeigen, welche Position die Menschen im Iran im Angesicht von Drohungen einnehmen. Wir fürchten uns nicht vor irgendjemandes Drohungen.

Ja, wir danken dem Herrn, der vor kurzem sein Amt angetreten hat. Wir danken ihm, da er uns vor den Schwierigkeiten bewahrt hat, die wahre Natur Amerikas zu enthüllen. Was wir in den letzten dreißig Jahren wiederholt sagten – über politische Korruption, ökonomische Korruption, moralische und soziale Verdorbenheit in dem Machtapparat Amerikas –, wurde von dem Herrn vollständig offengelegt, als er vor und nach den Wahlen die nackte Wahrheit über Amerika enthüllte. Er zeigte, was Amerikas Menschenrechte bedeuten; sie legen ein fünfjähriges Kind in Handschellen, das sind ihre Menschenrechte!

Die Bevölkerung des Iran hat ihren Weg gefunden. Sie entwickeln sich auf diesem Weg mit Logik, Verstand und Vertrauen auf Gott und tun dies in hoher Geschwindigkeit und mit einer großen Selbstsicherheit. Heute vertrauen die Menschen im Iran auf sich selbst. Unsere Jugend arbeitet mit Selbstbewusstsein. Unsere akademischen Organisationen und Institute warten mit neuartigen Ansätzen in den Wissenschaften auf. Das gleiche gilt im Bereich der Infrastruktur und verschiedenen anderen Bereichen. Heute ist Rationalität die wichtigste Angelegenheit im Land. Sie wird vom Vertrauen auf Gott den Erhabenen begleitet. Wir wissen, dass die Iraner mit Sicherheit den Sieg auf diesem Weg und ihre idealen Ergebnisse und Wünsche erreichen werden.

Die Gnade Gottes sei mit unserem großmütigen Imam (Chomeini), der die Wahrheit über diese Angelegenheiten für die Menschen im Iran während der zehn Jahre seines gesegneten Lebens seit dem Anfang der Revolution aufgedeckt hat. Studieren Sie die Reden des Imams! Er identifizierte die Freunde und die Feinde. Er wusste, wer die Menschen im Iran sind und bestimmte ihre Ziele. Der Grund, warum der Imam immer und immer wieder sagte, dass wir Satan und dem Feind nicht trauen sollten, war, dass er den Feind kannte. Uns war das bekannt, doch heute sind sie auf den Bildschirmen und jeder erkennt das Offensichtliche. Das Verhalten dieses Herrn enthüllt, was die wahre Natur Amerikas und ihrer Behauptungen über Menschenrechte, Menschenliebe und anderes ist. Das ist es, was wir aus dieser Situation mit dem Reflektieren über die Aussagen des Imams gewinnen können.

Ich hoffe, dass der Herr der Welten Ihnen Erfolg schenkt. Ich hoffe, dass mit Gottes Gunst Sie Jugendlichen vorbereitet sein werdet, sodass Sie diese große Aufgabe, die Ihnen aufgetragen wird, erfüllen können. Die Generation vor Ihnen hat große Aufgaben erfüllt, aber es gibt andere wichtige Aufgaben, derer Sie sich annehmen müssen. Ich hoffe, dass Sie sich mit dem Vertrauen auf Gott den Erhabenen vorbereiten werden und diese Pflicht, mit der Vertrauen in Sie gesetzt wurde, an zukünftige Generationen weitergeben werden.

Der Frieden, die Gnade und der Segen Allahs seien mit Ihnen.

 

 

 

 

Imaminfo, e-Mail: imaminfo@islam-pure.de 
Copyright © since 1999