Ansprachen 2016  
     
Home Suche Kontakt  

Rede von Imam Chamenei auf der Einheitskonferenz (Teheran 17.12.2016)

Übersetzt 20. Dezember 2016

5618Die folgende Rede hielt Imam Sayyed Ali Chamene’i am 17.12.2016 in Anwesenheit von staatlichen Vertretern und Geistlichen aus aller Welt anlässlich der Konferenz zur Islamischen Einheit, welche zum Geburtstag des Propheten Muhammad jährlich in Teheran veranstaltet wird. Die Rede ist von Schwestern des Islamischen Weg e.V. aus dem Englischen übersetzt.

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden,

alle Dankpreisung gebührt Allah, dem Herrn der Welten, Frieden sei mit dem Propheten Muhammad. gegrüßt seien er und seine Familie (Ahl-ul-Bait) sowie seine erwählten Anhänger und diejenigen, die ihnen bis zum Tag der Auferstehung folgen.

Ich möchte euch zum Geburtstag des heiligen Propheten, des Fürsten des Universums und des Fürsten aller Geschöpfe – Muhammad ibn Abdullah gratulieren – und ebenfalls zum gesegneten Jahrestag des Geburtstages von Abu Abdullah al-Sadiq, des Enkelsohns des heiligen Propheten und Gottes Vertreter auf der Erde während der Zeiten seines Imamat.

Ich hoffe, dass Gott uns, allen Muslimen und allen aufgeschlossenen Individuen der Welt Segnungen verleiht um den Wert dieser Segnungen und dieser großartigen Phänomene zu verstehen und um zu versuchen, auf dem selben geraden Weg, den diese Säulen der Welt zeigten, voranzuschreiten.

Die heilige Existenz des großartigen Propheten ist so signifikant, dass Allah, der Erhabene, dies als großartige Segnung für die Menschen betrachtet:

„Gott hat den Gläubigen eine Wohltat erwiesen, als Er unter ihnen einen Gesandten aus ihrer Mitte hat erstehen lassen, der ihnen seine Zeichen verliest, sie läutert und sie das Buch und die Weisheit lehrt. Sie befanden sich ja vorher in einem offenkundigen Irrtum.“ (Heiliger Qur’an, 3:164)

In Sahifa al-Sajjadiyyah (Blätter der Niederwerfung), spricht Imam Sajjad Allah, den Erhabenen, an und sagt:

„Allah, preis sei Ihm, welcher uns – nicht ehemaligen und auch nicht bisherigen Generationen – eine große Gunst erwiesen hat und Muahmmad, seinen Gesandten, zu uns geschickt hat.“ (Sahifa al-Sajjadiyyah,Bittgebet Nr. 2)

Der heilige Qur’an und die Aussagen des unfehlbaren Imams bestätigen, dass Gott uns durch Zusendung dieses großen Geschenkes eine große Gunst erwiesen hat. Das ist sehr signifikant. „Eine Gnade für alle Geschöpfe“ ist eine Beschreibung die Allah, der Erhabene, in Bezug auf den heiligen Propheten nutzt. Er sagt nicht, dass der heilige Prophet eine Gnade für eine Gruppe von Menschen oder für eine bestimmte Nation in der Welt ist. Er sagt, dass er „eine Gnade für alle Geschöpfe“ ist. Er ist eine Gnade für jeden. Er gab die Botschaft, die er von Allah, dem Erhabenen, erhielt, als Geschenk an die Menschen. Er stellte diesen Weg für alle Menschen dieser Welt bereit.

Natürlich gibt es Menschen, die Macht, Geld und Gold besitzen. Sie sind nicht bereit, andere Menschen von diesem umfangreichen Bankett göttlicher Gande nutzen zu ziehen. Sie sind gegen die Macht anderer Menschen, deshalb stehen sie dieser göttlichen Bewegung entgegen. Unter solchen Umständen sagte Gott, der Erhabene:

„O Prophet, fürchte Gott und gehorche nicht den Verdeckern und den Heuchlern. Gott weiß Bescheid und ist allweise.“ (Heiliger Qur’an, 33:1)

Gott sagt zu ihm, dass er ihnen nicht folgen soll, und dass er sich vor ihnen in Acht nehmen soll. An anderer Stelle sagt Er:

„O Prophet, setz dich gegen die Verdecker und die Heuchler ein und fasse sie hart an. Ihre Heimstätte ist die Hölle – welch schlimmes Ende!“ (Heiliger Qur’an, 9:73)

Er sagt zum heiligen Propheten, dass er sich gegen die Verdecker und gegen die Heuchler einsetzen soll. Er sagt zu ihm, dass er sich gegen sie „einsetzen soll“ nicht „sie töten soll“. Er sagt nicht: „Töte die Ungläubigen und die Heuchler“. Es ist nicht immer notwendig zu „töten“, doch der Jihad [Anstrengung] ist immer notwendig.

Manchmal ist Jihad politisch, manchmal ist er kulturell, manchmal ist es ein weicher Jihad, manchmal ist es harter Jihad, mamchmal wird er mit Waffen vollzogen und manchmal mit Wissen. All diese Dinge sind Jihad, doch in all diesen Formen des Jihad sollten wir darauf achten, dass der Jihad gegen einen Feind vollzogen wird, einen menschlichen Feind. Der Jihad wird gegen Feinde vollzogen ,die ihre schwere Existenz und ihre gierigen Interessen der Menschheit mit Vertrauen auf ihre Macht, ihr Geld und ihre Schikane, aufbürden. Mit ihnen einen Kompromiss zu schließen macht keinen Sinn – „fürchte Gott und gehorche nicht den Verdeckern und den Heuchlern.“

Die Verse des heiligen Qur’an über den Propheten und über die Lehren, die Gott ihm gibt – Gott lehrt ihn Schritt für Schritt und Wort für Wort wie eine Islamische Gemeinschaft aufzubauen ist – sind viele. Mein Rat für mich selbst, zu unserer Jugend, zu den Förderern religiöser Angelegenheiten und zu all denjenigen, die die Angelegenheiten der Menschen in ihren Händen haben ,ist auf all diese Verse zu achten und all diese Konzepte im heiligen Qur’an zu sehen.

Diese Konzepte gehören zu einer kompletten Kollektion. Unser Problem ist, dass wir diese komplette Kollektion von göttlichen Lehren an den heiligen Propheten und die Beschreibung von Gott über ihn, ignorieren. Wenn wir diese komplette Kollektion in Sicht behalten, dann wird das richtige Verhalten und dieser gerade Weg, den der heilige Prophet ging, vor unseren Füßen auftauchen:

„Halte nun fest an dem, was dir offenbart wurde; du befindest dich auf einem geraden Weg.“ (Heiliger Qur’an, 43:43)

Dieser gerade Weg sollte gefunden werden.

Weil unsere geehrten Brüder und Schwestern unseres Landes und auch aus anderen Ländern als geehrte Gäste der Einheitskonferenz, und die ehrenwerten Botschafter anderer islamischer Länder aus verschiedenen islamischen Konfessionen – einschließlich Shia und Sunna mit verschiedenen Philosophien – präsent bei dieser Versammlung sind, und weil diese Aussagen auch später gehört werden, erachte ich es als notwendig Folgendes zu sagen: Liebe Brüder und Schwestern, heute leidet die islamische Welt an tief sitzendem Übel, und die Lösung für dieses tief sitzenden Übel ist islamische Einheit. Was die islamische Welt braucht, ist Einheit, Zusammenarbeit, Unterstützung und einen Übergang der konfessionellen und intellektuellen Unterschiede.

Heutzutage besteht die Position der Arroganz und des Imperialismus gegenüber der islamischen Welt darin, dass sie versuchen die islamische Welt von ihrer Einheit so weit wie möglich wegzutreiben. Das ist eine Bedrohung für sie. Die Existenz von eineinhalb Milliarden Muslime und die Existenz all dieser Islamischen Länder mit all diesen Ressourcen und mit solch einer außergewöhnlichen Arbeitskraft ist eine Bedrohung für sie! Wenn sie vereint wären, und vereint ihren islamischen Zielen entgegen gehen würden, dann wären globale Mächte nicht Fähig, die Trommel ihrer Macht zu rühren. Wenn dies geschieht, wird Amerika nicht mehr Fähig sein ihren Willen anderen Ländern, Regierungen und Nationen aufzuwingen, und das bösartige und Zionismus-Netzwerk wird nicht mehr länger in der Lage sein, verschiedene Regierungen und Mächte in die Krallen ihrer eigenen Macht zu nehmen und sie für die Richtung ihres eigenen Weges und ihrer eigenen Ziele auszunutzen. Wenn Muslime vereint sind, wird das der Fall sein.

Wenn Muslime vereint sind, wird Palästina nicht in der Lage sein, in der es jetzt ist. Palästina ist heute in einer schwierigen Situation. Gaza und die West Bank sind in einer schwierigen Situation, beide auf verschiedenen Arten. Heutzutage sind die Palästinenser täglich unter ernsthaften Belastungen. Sie möchten das Thema Palästina aus den Gedanken der Menschen löschen und überlassen es der Vergesslichkeit. Sie möchten, wie sie sagen, die westasiatische Region, einschließlich unsere eigenen Länder – dies ist eine außergewöhnlich empfindliche und strategische Region, es ist eine empfindliche Region hinsichtlich der geographischen Lage, natürlichen Ressourcen und Meerengen – mit sich selbst beschäftigen.

Muslime gegen Muslime, Araber gegen Araber, das ist es, was sie wollen. Sie wollen, dass sie auf einander abzielen, sich gegenseitig zerstören, so dass die Armeen von islamischen Ländern, vor allem die Armeen, welche in Nachbarschaft zu den Zionisten sind, täglich geschwächt werden. Das ist ihr Ziel.

Heutzutage stehen sich zwei Willenskräfte in der Region gegenüber: Die Willenskraft der Einheit und die Willenskraft der Zwietracht. Die Willenskraft der Einheit gehört den Gläubigen. Der Ruf der Einheit und Einstimmigkeit der Muslime wird von wahrhaftigen Stimmen gerufen. Diese Stimmen laden Muslime ein, auf ihre gemeinsamen Punkte zu achten. Wenn dies geschieht und diese Einheit erreicht wird, werden sich die Zustände, in denen sich die Muslime heutzutage befinden, verändern und sie werden Würde erreichen.

Nehmt wahr, dass in der gegenwärtigen Zeit, Muslime überall getötet werden, von Ostasien – Myanmar – nach Westafrika – Nigeria – und andere Länder. Sie werden überall ermordet. An einigen Orten werden sie von Buddhisten getötet, und an anderen Orten werden sie von Boko Haram, DAESH (IS) und ähnlichen getötet. Und manche Menschen entzünden das Feuer solcher Zwietracht. Die „englische Schia „und die „amerikanische Sunna“ sind gleich. Sie alle sind gleich. Sie sind die zwei Enden einer Schere. Sie versuchen Muslime gegeneinander antreten zu lassen. Dies ist die Botschaft, die die Willenskraft der Zwietracht – welches eine satanische Willenskraft ist – fördert, doch die Botschaft der Einheit ist, dass Muslime solche Zwietracht überwinden sollen, dass sie Seite and Seite stehen sollen an der Seite von einander, und dass sie Zusammenarbeiten sollten.

Wenn man heutzutage auf die Aussagen der arroganten Mächte und Besatzer von zentralen Plätzen von Nationen schaut, sieht man, dass sie zu Zwietracht einladen. Seit langer Zeit beschreibt man die Englische Strategie folgendermaßen: „Spalte und Herrsche“. Als England etwas Macht hatte, war dies ihre Strategie. Auch heutzutage wird diese Strategie von materialistischen Mächten dieser Welt übernommen – ob Amerika oder in letzter zeit wieder, England. Engländer waren schon immer eine Quelle der Missgunst in unserer Region. Sie waren immer eine Quelle des Elends für Nationen. Vielleicht haben einige andere noch Anteil an den Schicksalsschlägen, die sie den Nationen in dieser Region geliefert haben.

Auf dem indischen Subkontinent – welcher derzeit hauptsächlich Indien, Bangladesh und Pakistan beinhaltet – haben sie einige Schicksalsschläge verursacht und sie setzten die Menschen auf eine herbe Art unter Druck. Dies taten sie auch in Afghanistan, im Iran und im Irak auf verschiedenen Arten. Und als letztes Beispiel, in Palästina, dies ist der Ort an dem sie diesen abscheulichen und maliziösen (Schach-)Zug taten. Sie lieferten Muslime aus und machten eine Nation tatsächlich obdachlos und trieben sie aus ihrer Heimat fort.

Ein historisches Land, genannt Palästina – dessen Geschichte seit Generationen aufgezeichnet wird – wurde durch diese englische Strategie zerstört. Seit zwei Jahrhunderten bis heute – zwei Jahrhunderte plus einige Jahre: seit 1800 – haben die Engländer nichts anderes getan als sich auf eine teuflische und korrupte Art und Weise zu verhalten und Drohungen zu verbreiten. Dies tun sie, während diese englische Offizielle [Premierminister Theresa May] hier herkommt und sagt, dass Iran eine Bedrohung für diese Region sei. Ist Iran wirklich eine Bedrohung für diese Region? Es bedarf großer Schamlosigkeit für diejenigen, die Quelle von Bedrohung, Gefahr und Elend in der Region, um unser unterdrücktes und geliebtes Land anzuklagen. Sie sind so.

Seitdem die Zeichen des islamischen Erwachens in der Region auftauchten, stiegen die Anzahl der Aktivitäten, die zu Zwietracht führten. Sie erachteten Zwietracht als ein Instrument um die Nationen zu beherrschen. Seitdem sie das Gefühl hatten, dass neue Ideen, neue islamische Gedanken, der Widerstand der Nationen und das Wiederaufleben und die Lebhaftigkeit der Leute entstehen, hat sich die aufrührerische Bewegung der Feinde intensiviert. Seit der Gründung der Islamischen Republik – welche die Flagge des Islam erhob, welche den heiligen Qur’an aufrecht hielt, welche Stolz sagte, dass sie den Islam anwendet, welche Macht, Politik, Ressourcen, bewaffnete Truppen und alles weitere zur Verfügung hat, und welche von diesen Dingen profitiert und diese täglich stärkt – im Iran hat sich diese aufrührerische Bewegung intensiviert.

Sie stärkten diese aufrührerische Bewegung um diesem islamischen Aufstand und dieser islamischen Würde zu begegnen. So lange wie der Islam Nationen das Erwachen anbot, war es eine Quelle der Gefahr für sie, doch die Art des Islam, welche keine Regierung, keine Armee, kein politisches System, keine Geld hat und eine große und kämpferische Nation, unterscheidet sich von einem Islam, der all diese Dinge hat.

Die islamische Republik hat ein weites Land, eine kämpferische Nation und ein junges, motiviertes und frommes Volk. Es hat reiche Akademien, Talente, welche besser als der globale Durchschnitt sind, und eine Bewegung in Richtung Wissenschaft und Fortschritt. Natürlich ist es so, dass solche Iraner eine Quelle der Gefahr für die sind! Dies, weil sie Vorbilder für muslimische Nationen werden. Sie sind dagegen. Selbst wenn sie behaupten mit uns Kompromisse zu schließen, so ist das eine Lüge. Die Natur ihrer Arbeit ist Gewalt. Diese Dinge sollten verstanden und erkannt werden. Die Nationen sollten bereit sein, diesen Feind zu konfrontieren, der weder Moral, Religion noch Gerechtigkeit hat und sein Erscheinungsbild weiterentwickelt, aber ein Wilderer im wahrsten Sinne des Wortes ist.

Meiner Meinung nach ist die wichtigste Art, heute vorbereitet zu werden, die Einheit unter den Muslimen. Muslime sollten vermeiden, Uneinigkeit zu schaffen. Es macht keinen Unterschied. Alle Konfessionen sollten dies tun und es gibt keinen Unterschied zwischen Schia und Sunna in dieser Hinsicht. Alle islamischen Konfessionen sollten versuchen, ihre ideologischen Unterschiede unter den zahlreichen Bindungen, die unter ihnen bestehen, zu verbergen und zu decken. Die heilige Existenz des Heiligen Propheten ist der zentrale Punkt für die Güte und die Interessen aller muslimischen Nationen. Jeder liebt den Heiligen Propheten. Dies ist ein zentraler Punkt. Es ist der wichtigste Punkt. Der Heilige Qur’an ist der Schwerpunkt für die Überzeugungen aller Muslime. Das gleiche gilt für die Heilige Kaaba. Wie viele Bindungen und gemeinsame Punkte gibt es unter den Muslimen? Muslime sollten auf diese gemeinsamen Punkte achten..

Sie sollten die Elemente und Agenten der Feinde und der Arroganz identifizieren. Unglücklicherweise sagt dieser Feind offen: „Ihr seid Feinde untereinander. Dieses Land ist eine Bedrohung für dich.“Das bedeutet, dass sie dein Feind sind und du bist ihrer! Derjenige, der das sagt, ist der Feind; es ist klar, dass er so etwas sagt. Warum akzeptieren diejenigen, die dies hören – diejenigen, die in islamischer Erscheinung und unter islamischem Titel leben und herrschen, das von ihm? Warum sollten sie bestätigen, was er sagt? Warum sollten die Aussichten einiger regionaler Länder die Perspektive des Folgens der offenen Feinde des Islam und der gänzlichen Feinde der islamischen Umma sein?.

Was ich unseren eigenen Leuten sagen möchte – an die lieben Menschen im Iran, die eine wirklich schwierige Prüfung erlebt haben in den Jahren nach der Bildung der Islamischen Republik und während der revolutionären Jahre, die zur Bildung der Islamischen Republik und der Islamischen Revolution führten – ist, dass sie diesen Weg, der der Weg unseres großmütigen Imam (Chomeini) und der Weg unserer Revolution ist, nicht aufgeben sollten. Ihr solltet diesem Weg folgen. Die Würde in dieser Welt und in der Nachwelt hängt davon ab, diesen Weg zu gehen: den Weg des Festhaltens am heiligen Qur’an und der Familie (Ahl-ul-Bait) des heiligen Propheten, den Weg des Festhaltens an göttlichen Regeln, den Weg des Aufstehens gegen die Feinde und den Weg der Furchtlosigkeit in der Nennung und Verteidigung der Wahrheit..

Dies ist ein Weg, der die diesseitigen und jenseitigen Angelegenheiten unseres Volkes aufbaut, wenn sie ihm folgen. Glücklicherweise sind sie ihm bis heute gefolgt. Sie standen hinter den Verantwortlichen des Landes und folgten diesem glorreichen Weg. Dies wird geschehen, wenn dieser Weg und diese Kämpfe weitergehen. Und auch andere Muslime in der Welt werden davon profitieren. Wir laden alle muslimischen Regierungen und Länder ein, mitzuhelfen und zusammenzuarbeiten. Dies ist eine Einladung, die zum Vorteil aller ist.

Ich hoffe, dass Allah, der Erhabene, alle in der islamischen Umma und alle islamischen Länder und Völker mit seiner Güte, seinem Segen und seiner Gnade überschüttet, und ich hoffe, dass er dieser Region hilft, die Bosheit der Feinde loszuwerden so Gott will. Der Friede sei mit euch und Allahs Gnade und Segen.

Rede zum
Taklif-Fest

Am 13. Dezember 2016 fand im Mausoleum von Imam Chomeini in Teheran ein Taklif-Fest (Fest der religiösen Reife) für Jugendliche aus dem ganzen Land statt. Sie hörten eine Rede von Imam Chamenei über diesen wichtigen Wendepunkt im Leben. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden

Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten, Abil-Qasim al-Mustafa Muhammad und mit seiner makellosen, reinen und fehlerfreien Familie, besonders mit dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Imam Mahdi (a.)).

Ihr seid herzlich willkommen, liebe Jugendlichen! Ihr seid die gesunden und intelligenten Kinder des iranischen Volkes der heutigen Zeit und mit Allahs Gnade werdet ihr die zukünftigen Verantwortlichen und Verwalter des Landes sein. Ich gratuliere euch zum Eintritt in das Feld der göttlichen Verpflichtungen (Taklif).

Als Erstes sollten wir klären, was Taklif bedeutet. Es bedeutet, dass Jugendliche das Stadium erreicht haben, in dem sie von Allah dem Erhabenen angesprochen werden und seinen Auftrag empfangen können. Wenn ihr seinem Auftrag auf die beste Weise nachgeht, werdet ihr dazu beitragen, euch selbst, eure Familien und die Gesellschaft zu Freude und Glückseligkeit zu verhelfen. Das ist das Ziel des göttlichen Auftrags Taklif.

Solange ein Mensch noch nicht das Stadium des Taklifs erreicht hat, vermag er nicht zu Allah dem Erhabenen zu sprechen und seinen Auftrag zu erhalten. Mit dem Erreichen des Taklifs besitzt ihr diese Gabe, von Gott angesprochen zu werden, dem Schöpfer des Universums und der Menschen. Die Gabe, von ihm einen Auftrag zu erhalten und von ihm anerkannt zu werden. Die Zeremonie des Taklifs führt Jugendliche in die göttliche Gnade und Beachtung ein. Ihr solltet diesen hohen Wert zu schätzen wissen.

Ein menschliches Leben umfasst zahlreiche Ereignisse. Mit der Erlaubnis Allahs werdet ihr viele Jahrzehnte in dieser Welt leben. Ihr werdet zahlreiche Ereignisse bezeugen und erleben. Wenn ihr eine große spirituelle Kapazität besitzt, werden ihr auf mutige, ehrenvolle und stolze Weise voranschreiten, sobald ihr diesen Ereignissen begegnet. Ihr werdet sowohl diesseitige als auch jenseitige Erfolge erzielen und göttliche Erhabenheit erlangen. Dieser Weg beginnt mit dem Taklif. Euer Taklif und eure spirituelle Reife markiert einen entscheidenden Punkt in eurem Leben.

Meine geliebten Kinder, ich empfehle euch, eure Verbindung mit Gott dem Erhabenen von jetzt an zu stärken. Der unheilvolle Materialismus der westlichen Welt trennt die Verbindung des Menschen mit Gott. Diese Abtrennung ist der Grund für ihren spirituellen Niedergang und für ihre vielen unmoralischen Entscheidungen, für die Verwirrung und Hoffnungslosigkeit ihrer Jugend und für den täglich zu beobachtenden Niedergang der Westlichen Zivilisation. Das Geheimnis des Fortschritts des Einzelnen und der Gesellschaft ist die Bewahrung der Beziehung zu Gott. Bewahrt eure Beziehung zu Gott! Die beste Weise, eine Beziehung zu Gott aufzubauen, liegt in den täglichen Gebeten. Achtet von nun an mit großer Aufmerksamkeit auf eure täglichen Gebete. Was bedeutet große Aufmerksamkeit? Es bedeutet, im Gebet zu verspüren, dass man zu seinem hocherhabenen Zuhörer spricht: zu Gott. Dieses Gefühl solltet ihr in euch entwickeln.

Meine Lieben, ihr solltet eine enge Beziehung zum heiligen Quran aufbauen. Ihr solltet jeden Tag darin lesen, selbst wenn es nur wenige Verse sind, und auf ihre Bedeutung achten. Der heilige Quran leitet die Menschen: „Dieser Quran leitet zum Richtigen“ (17:9). Er führt jeden Einzelnen auf den geraden Weg.

Ihr solltet in eurer Schule, zu Hause und in der Freizeit mit Freunden als enthusiastische, aktive, fleißige und positive Menschen Einfluss ausüben und die Menschen um euch herum inspirieren, insbesondere jene eures Alters. Das könnt ihr!

Meine Lieben, heute stehen unserem Volk gewisse Feinde gegenüber. Feinde, die versuchen, jedes erdenkliche Mittel zu nutzen, um unser Land zu infiltrieren und zu beherrschen. Sie trachten nach wirtschaftlicher, politischer und kultureller Vorherrschaft. Eine ihrer Methoden ist es, unsere Jugend zu infiltrieren, darauf solltet ihr achtgeben. Ihr solltet euch selbst dagegen immunisieren, aber nicht allein euch, sondern auch die Menschen in eurer Umgebung, insbesondere eure Klassenkameraden und Freunde.

Ihr solltet euch selbst mit Wissen ausrüsten. Ich empfehle euch allen, eure Lehre ernst zu nehmen. Auch möchte ich euch die Empfehlung geben, Sport und eure körperliche Gesundheit ebenfalls zu beachten. Unsere Jugend sollte sich gleichermaßen körperlicher, geistiger und spiritueller Gesundheit erfreuen und für sich bewahren.

Die körperliche Gesundheit erreicht ihr mit Sport und einer geeigneten Ernährung, die spirituelle mit Achtsamkeit gegenüber Gott, euren täglichen Gebeten und Bittgebeten, mit dem Vertrauen auf Gott und der Selbstaufopferung. Und die geistige Gesundheit erreicht ihr, in dem ihr Bücher lest.

Ihr solltet lesen und euren Nutzen aus den wertvollen, hilfreichen und instruierenden Büchern ziehen, die unsere hervorragenden Denker und Schreiber verfasst haben und die uns zur Verfügung stehen. Das dient unserer Jugend, den Genuss der körperlichen, spirituellen, psychologischen, geistigen und intellektuellen Gesundheit zu erfahren. Es wird die Zukunft unseres Landes bestimmen.

Meine Lieben, heute habt ihr die Kindheit verlassen, ihr seid nun endgültig Jugendliche am Anfang eures Weges, ihr blüht auf. In unserer Zeit habt ihr großartige Möglichkeiten, euch auszubilden und in jeder Weise weiterzuentwickeln. Davon solltet ihr Gebrauch machen. Wenn ihr lieben Jugendlichen dieses Feld der Selbstentwicklung in geeigneter Weise betretet, dürfen wir alle sicher sein, dass die Zukunft unseres Landes besser sein wird als seine Gegenwart.

Ihr seid die zukünftigen Verantwortlichen des Landes, seine Verwalter, Aktivisten und Persönlichkeiten. Die Zukunft unseres Landes gehört euch. Die Verwaltung des Landes, des Volkes, der Revolutionsbewegung und der Geschichte obliegt euch. Dafür solltet ihr euch vorbereiten.

Meine Lieben, vernachlässigt das Gebet und Bittgebet nicht. Vergesst die Märtyrer nicht! Unsere verehrten Märtyrer waren Persönlichkeiten, die sich seit ihrer Jugend vorbereitet haben, ihr Leben für unser Land zu opfern, für seine Unabhängigkeit und für die Abwehr der Bösartigkeit der Feinde. Das Martyrium ist ein hocherhabenes Ziel, der größte Erfolg im Leben eines Menschen. Es erlangt nur, wer auf dem Wege Gottes große Bestimmtheit und Mut aufbringt. Ich empfehle euch, die Biografien der Märtyrer zu lesen, insbesondere jener aus der Zeit der heiligen Verteidigung (Irak-Iran-Krieg). Sie lassen einen die umfassende Persönlichkeit eines Märtyrers begreifen und bringen einem etliche fundamentale Themen nahe.

Meine lieben Kinder, liebe Jugendliche, ihr seid ein Strauß aus dem blühenden Garten unseres Landes. Es gibt Millionen von Jugendlichen im Land, und ihr, die ihr heute an dieser Zeremonie teilnehmt, seid eine Auswahl unserer Jugendlichen. Ich erbitte von Gott dem Erhabenen, dass er seine unendliche Güte und Gnade über euch ausschüttet und über alle Jugendlichen in unserem Land. Ich hoffe, dass ihr mit der Erlaubnis Gottes euer eigenes Leben, das eurer Eltern und die Zukunft unseres Landes voller Liebe aufbauen könnt.

Da wir von den Eltern sprechen, möchte ich noch erwähnen, dass ihr Jugendlichen den hohen Wert eurer Eltern zu schätzen wissen solltet. Ihr solltet sie weiterhin respektieren und ihre Güte erwidern, die sie euch zeigen.

Der Frieden, die Gnade und der Segen Allahs seien mit euch.

 

Rede Imam Chamenei’s anlässlich des Tages der Jugend

Übersetzung der Rede Imam Chamenei’s, die er anlässlich des Tages der Jugend im Iran am 2. November 2016 vor Hunderten Jugendlichen hielt. Die Rede wurde von einer Gruppe von Schwestern des Islamischen Weg e.V. Delmenhorst aus dem Englischen übersetzt. (unser Islam)

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Alle Dankpreisung gebührt Allah, dem Herrn der Welten und Frieden sei auf unseren Herrn und Propheten und gegrüßt sei er, Abul-Qassem al Mustafa Muhammad und auch seine tadellose, reine und auserwählte Ahl-ul-Bait, besonders der auf der Erde verweilende Baqiatullah (12. Imam).

Dies ist aufgrund eurer Anwesenheit, ihr jungen Leute, eine sehr erleuchtete Zusammenkunft. Die Besinnung der göttlichen Erleuchtung in den erleuchteten und aufrichtigen Herzen junger Aufklärer und die Erhellung unseres Umfeldes.

5073

Diese bescheidenen Personen begünstigen unsere Aufrichtigkeit unserer Herzen und der göttlichen Erleuchtung in ihren reinen Herzen. Sie sind hier am meisten willkommen. Ihr habt dieses Zusammentreffen auf eine sehr gute Art und Weise begonnen. Vielen dank an den lieben Bruder, der sehr gut, meisterhaft und mit einer ausgezeichneten Rezitation vorgetragen hat, die Qur’anverse, die erwählt wurden und danach dieses wunderschöne Lied, welches im Chor gesungen wurde – welches gute Inhalte hatte und welches sehr lieblich war – erfüllte das Zusammentreffen mit Gerüchen ihrer Neuerungen.

Dieses Zusammentreffen ist anlässlich des 13. von Aban (03.11.2016), welcher Morgen ist. Obwohl der 13. von Aban ein Tag ist, an dem sich mehrere Ereignisse zugetragen haben – u.a. das Massaker an Studenten auf den Straßen Teherans – das Ereignis, welches diesen Tag aber in einen bedeutenden Tag verwandelte, ist das Ereignis, der Stürmung und Einnahme der US-Botschaft, oder um es richtig auszudrücken, die Höhle der amerikanischen Spionage. Deshalb ist der 13. von Aban, welcher „der Tag des Kampfes gegen Hochmut“ genannt wird, und welcher, meiner Meinung nach, der richtige Name für diesen ist, der Tag der Jugend. Es ist der Tag der frommen, revolutionären, mutigen, kühnen und innovativen Jugend. Es ist der Tag dieser Jugend, die alles Mögliche tut, um den Feind davon abzuhalten neue Schachzüge zu vollziehen um sich weiter fortbewegen zu können. In diesem Sinne ist der 13. von Aban, der Tag der Jugend.

Viele Jahre sind seit diesem Tag vergangen, doch die Bedeutung dieses Tages setzt sich noch immer durch. Wenn man gehört hat, dass der Imam (r.a) (gemeint ist Imam Chomeini) diese Bewegung als „die zweite Revolution“ benannt hat, stehen zuverlässige Gründe hinter dieser Namensgebung. Von den ersten Stunden nach dem Sieg der Revolution, oder noch vor der Revolution, hat der Feind versucht Anschläge auszubrüten. Ein paar Tage vor der Revolution schickten die Amerikaner Spione in unser Land, welche einen Staatsstreich starten und die Bewegung der Menschen durchkreuzen sollten. Natürlich, ging dies fehl.

Auch als die Revolution ihren Sieg erreicht hatte – vom ersten Tag der Revolution, hat der US-Senat eine Position eingenommen, die gegen die islamische Republik ist, und hat seine Feindschaft durch die Entscheidung verkündet dem Iran Sanktionen aufzuerlegen. Dies sind offizielle und öffentliche Methoden. Es gab aber auch verdeckte Bemühungen: Sie kontaktierten ihre Spione und Söldner innerhalb des Landes, so dass sie aus der Existenz von verschiedenen Volkszugehörigkeiten innerhalb des Landes einen Nutzen ziehen können, um Missstimmung zu schaffen.

Natürlich haben sie einen Schlag auf den Mund bekommen. Beide, unsere Ethnien – unsere Araber, unsere Türken, unsere Kurden, unsere Luren, und unsere Turkmenen, die die Zielgruppe dieses Plans gewesen sind – als auch unsere fromme Jugend sind gegen die USA aufgestanden. Zu dieser Zeit bezog man sich auf diese Jugend nicht als islamische Revolutionswächter und Basijis, aber sie waren Wächter und Beschützer der Revolution und Basijis des Pfades der Revolution in seinem ursprünglichen Sinne. Sie gingen und vereitelten den amerikanischen Plan. So begannen die Amerikaner von den ersten Stunden an, Pläne zu schmieden. Natürlich unterschieden sich all diese Pläne von dem, was sie innerhalb der US-Botschaft in Tehran taten.

Nachdem unsere Jugend dieses Zentrum einnahm, nachdem sie die Dokumente, die in einen Aktenvernichter gelegt worden waren, zusammentrug, zusammenfügte und zusammenklebte – und nachdem Sie diese Dokumente zu Büchern verarbeitete, wurde klar, welche Pläne innerhalb der US-Botschaft während dieser Zeit existierten.

Diese Bücher haben einen Umfang von etwa 70 Bänden. Habt ihr sie gelesen? Warum gibt es kein einziges Anzeichen eines Ausschnitts dieser Bücher in unseren Grund-, weiterführenden Schulen und unseren Universitäten? Warum? Dies ist einer meiner Einwände. Der neue ehrbare Bildungsminister ist in diesem Treffen anwesend. Warum binden sie diese Themenbereiche nicht in Textbücher ein? Warum erlauben sie unserer neuen jungen Generation nicht, zu wissen, was die USA unserem Land angetan hat, und welche Pläne es erarbeitet hatte.

Die studentische Bewegung zur Eroberung der Botschaft war eine Reaktion auf all jene Boshaftigkeit und es wurde in einer siegreichen Art und Weise ins Leben gerufen. Es unterband die Bewegung der gierigen und dreisten Supermacht – USA – innerhalb des Landes. Das ist, was die Revolution bedeutet. Diese Supermacht – welche sich über 25, 30 Jahre daran gewöhnt hatte, dass alles, was sie wünschte oder begehrte, in Iran erfolgte, dass Iran ihr und ihrer Regierung gehörte, sein System, seine Monarchie, sein Öl, seine Ressourcen, seine Mienen, seine Zukunft und alles, was es besaß – versuchte anzugreifen, da all diese Dinge ihr genommen wurden. Wie auch immer, sie sah, wie unsere Jugend ihre Angriffe verhinderte, verhinderte und wieder verhinderte. Die Leute des Iran standen fest und der Führer dieser großen Bewegung war unser großherziger Imam (r.a.) (Chomeini).

Ich war mit den Details der Ereignisse, die an diesem Tag stattfanden beschäftigt. An diesen Tagen ging ich häufig in das Spionagenest. Ich ging häufig dorthin und sprach zu der Jugend, welche sich dort versammelt hatte und zu anderen im Revolutionsrat – zu dieser Zeit, war ich Mitglied des Revolutionsrates. Daher weiss ich, welche Schritte in den unterschiedlichen Ecken des Landes unternommen wurden, um diese Bewegung zu unterbinden. Trotz alledem stand der Imam fest. Meine Lieben, die Angelegenheit der USA ist die Folgende:

Ich würde gerne zwei falsche Vorstellungen, die gefördert werden, erklären. Zwei falsche Vorstellungen werden unserer öffentlichen Meinung injiziert. Und die Injektoren sind primär der Apparat der Arroganz und USA, und sekundär einige Individuen innerhalb des Landes. Es handelt sich um Individuen – ich möchte nicht jeden beschuldigen – von welchen einige in Geheimdienste und politische Organisationen oder in spezielle amerikanische Zentren verwickelt sind, und einige sind nicht in diese Organisationen verwickelt. Die Letzteren setzten sich zusammen aus denjenigen, die müde geworden sind, den Bereuenden und einigen, die einen Hauch materieller Freude erfahren haben. Die Erstgenannten transferieren diese Gedanken und diese falschen Vorstellungen an sie und sie entwickeln und erweitern sie an unterschiedlichen Kanzeln und unterschiedlichen Plätzen. Sie verfahren innerhalb und ausserhalb von Universitäten, in den Medien und an verschiedenen anderen Plätzen auf diese Weise. Heute möchte ich diese beiden falschen Vorstellungen erklären:

Zum einen werben sie dafür, dass als der Imam (r.a.) sagte „Lassen Sie all ihre Rufe und Kampfparolen gegen die USA heraus“ (Imams’s Sahifa, Vol. 11, page 121), welches sich auch heute noch fortsetzt, dies das Ergebnis von Vorurteilen und Arroganz sei. Mit anderen Worten, dass hinter diesem Aufruf keinerlei Logik stecken würde. Zumindest ist es das, was sie den Menschen weismachen machen wollen. Sie wollen sagen, dass unsere Jugend, unsere revolutionären Persönlichkeiten, unser Volk und unsere politischen Vertreter, welche sich damit brüsten gegen die USA zu stehen und all jenen, die offen über die USA sprechen, voreingenommen und befangen seien. Sie wollen damit sagen, dass ihre Arbeit auf Jahiliya (Unwissenheit, Dummheit), Vorurteilen und Dogmen beruhe. Das ist, was sie den Leuten weismachen wollen.

In Wahrheit ist die Sache um 180 Grad das Gegenteil ist. Als er sagte „Lassen Sie all ihre Rufe und Kampfparolen gegen die USA heraus“, verbarg sich dahinter eine berechtigte Logik. Diese Logik basiert darauf, dass die amerikanische Politik auf Habgier und Verbrechen basiert. Die Amerikanische Geschichte ist eine Manifestation eben dieser Tatsache in den letzten 250 Jahre ihrer Existenz. Sicher war es zu Beginn seiner Geschichte in einem kleineren Ausmaß, aber seit etwas mehr als einhundert Jahren ist dies ganz klar zu beobachten. Die allgemeine Politik Amerikas besteht darin für die eigene innere Sicherheit zu sorgen, in dem Verbrechen gegen andere Länder begangen werden und so viele „Zonen der Einflussnahme“ besetzt und eingenommen werden, wie möglich. Auf eine derartige Weise handeln sie. Dies ist ihre politische Vorgehensweise.

Sie haben diese Politik in den Regionen Westasiens umgesetzt. Sie haben es im Iran während der Zeit des Tyrannen realisiert und sie haben es auch in unseren Nachbarländern implementiert. Sie standen in einem großen Konkurrenzkampf mit der ehemaligen Sowjetunion. Es herrschte quasi ein Tauziehen zwischen Amerika und der Sowjetunion, sodass der Iran ein einflussreiches Gebiet war. Die geringste Nachlässigkeit nach dem Sieg der Revolution hätte dazu geführt, dass der Feind, den wir durch die Tür hinaus verwiesen haben, durch das Fenster hätte wieder eintreten können. Aber der Imam (r.a.) hat dies nicht zugelassen und es verhindert.

Als er sagte „ Lasst all eure Rufe und Kampfparolen gegen die USA heraus“ bedeutete dies für Werte einzustehen. Nicht nur für Werte einzustehen, die vor allem Muslime betreffen, nein, sondern viel mehr für Menschlichkeit einzustehen. Heute, wie es die Amerikaner selbst zugeben, haben sich die US-Regierung und das US-System meilenweit von diesen menschlichen Werten entfernt. Haben Sie kürzlich die Debatten zwischen den beiden amerikanischen Präsidentschaftskandidaten gesehen? Haben sie gesehen, welche Wahrheit diese preisgegeben haben? Haben sie ihnen zugehört? Sie haben die wahre Natur der USA aufgezeigt. Die Wahrheit, die so ans Tageslicht gekommen ist, ist um einiges größer und schlimmer, als wir zuvor offengelegt hatten. Und dennoch haben einige dies nicht geglaubt, oder wollten dem keinen Glauben schenken.

Und was besonders interessant ist, ist dass die Person, die besonders freizügig und offen gesprochen hat, mehr Aufmerksamkeit von den Amerikanern erhalten hat. Gerade weil dieser Mann geradeheraus und offen gesprochen hat, haben ihm die Amerikaner mehr Beachtung geschenkt. Die Gegenseite hat gesagt, dass dieser sich populistischer Mittel bediene. Weshalb Populismus? Weil die Menschen, die ihm zusahen und zuhörten erkannt haben, dass das von dem er sprach, der Wahrheit entspricht? Sie haben diese Realität in ihrem realen Leben gesehen. Auf menschlichen Werten wurde in diesem Land herumgetrampelt, bis sie gänzlich verschwanden. In diesem Land gibt es Diskriminierung aufgrund der Herkunft. Nur einige Tage vor dieser Debatte, hat dieser Präsidentschaftskandidat in einer seiner Reden gesagt, dass wenn jemand farbig sei – schwarz oder rot – und wenn dieser durch die Straßen New Yorks, Chicagos, Washingtons, Kaliforniens oder anderer Städte gehe, könne dieser sich nicht sicher sein, ob er die nächsten Minuten überleben werde! Beachtet, dass diese Aussagen von einer Person geäußert werden, die in wenigen Tagen ins Weiße Haus ziehen wird um Amerika zu regieren. Dies ist amerikanischer Rassismus.

Armut hat die Amerikaner ebenfalls schwer getroffen. Er sagt, dass 44 Millionen Menschen in in den USA hungern. Er und andere sagten, dass weniger als ein Prozent der Menschen in den USA 90 Prozent des Amerikanischen Reichtums besitzen. In diesem Land wurde auf den Menschenrechten rumgetrampelt. Es herrscht Diskriminierung, Abgrenzung, Rasissmus und Vernichtung der Menschenrechte in Amerika. Wenn man ruft: „Nieder mit Amerika“ und als der Imam (r.a.) sagte „Lasst all euer rufen und schreien an Amerika raus“, meinte es, nieder mit all diesen Dingen. Wegen dieser Dinge sagte der Imam (r.a.) „Lasst all euer rufen und schreien an Amerika raus“

All diese Dinge sind eine Seite des Problems. Eine andere Seite des Problems und ein weiterer wichtiger Faktor diesbezüglich ist, dass sie vom ersten Tag an den Boden für einen großen Schlag gegen den Iran vorbereitet haben. In anderen Worten, sie boten Mohammad Reza Zuflucht in den USA, sodass sie ihn behalten konnten, sich auf weitere geplante Anschläge vorbereiten konnten, ihre Angenten mit ihm an der Spitze des Systems stärken konnten und das, was sie am 28. Mordad von 1332 (19. August 1953) taten, 25 Jahre vor dieser Zeit, wiederholen konnten.

Am 28. Mordad, flog Mohammad Reza aus dem Iran. Wie auch immer, verbündeten sich die Engländer und Amerikaner und kamen heimlich in das Land. Später nutzten sie verschiedene Strategien, sie versteckten sich irgendwo, rüsteten sich aus und bereiteten sich vor, sie nutzten die Nachlässigkeit, die die Menschen in diesen Tag zeigten und Mohammad Reza kehrte wieder zurück. Diese Rückkehr zog einen Strick um den Hals der Menschen und brachte sie in eine schreckliche Situation. Sie wollten dies noch einmal tun, doch der Imam (r.a.) verhinderte es. Er blockierte ihren Weg. Er rüttelte die Menschen des Irans auf und die Bevölkerung des Iran erwachte.

Diese anti-amerikanischen Slogans und dieses Schreie an Amerika auslassen ist nicht wegen Vorurteilen, Dummheit und Eigensinn, eher basiert es auf einer Logik die auf rationalem und intellektuellem Gerüst basiert. Unsere Jugend und diejenigen, die Schreiben und Reden können, und diejenigen, die ein Publikum haben, Presse, Universität, Klassenraum and verschiedene andere sollten wissen und darauf achten, dass wenn die Menschen im Iran heute antim-amerikanische Slogans rufen und dies auch die letzten 30 Jahre getan haben, dies auf einer soliden Logik basiert.

Auch im Verlaufe dieser Tage, wir kämpften acht Jahre gegen Saddam, und die Amerikaner unterstützen ihn kräftig während dieser Zeit. Sie halfen ihm so viel sie konnten. Sie zeigten schon vorher Feindlichkeit gegenüber uns, während und nach dem Krieg, und nach der Angelegenehit des der Atom-Vereinbarung, alles auf verschiedenen Wegen. Vor einigen Tagen sagte dieser Politiker (John Kerry) offen, was auch in unserem Fernsehen übertragen wurde, dass sie Iran sogar nach dem der Atom-Vereinbarung Sanktionen auferlegt haben. Deshalb basiert der Wiederstand der Menschen im Iran auf Logik. Also, die erste falsche Vorstellung ist, dass sie versuchen vorzugeben, dass die Menschen gegen aus Eigensinn gegen die USA aufstanden. Jedoch ist die Wahrheit genau das Gegenteil. Die Menschen sind basierend auf Logik gegen die USA aufgestanden. Das ist die Korrektur der ersten Vorstellung.

Die zweite falsche Vorstellung, ein falscher und ungenauer Gedanke welche von den Amerikanern eingepgflanzt wird, was durch einige Leute innerhalb des Landes gefördert wird, und was gefährlicher als die erste Vorstellung ist, ist, dass wenn wir mit den USA auskommen, die Probleme unseres Landes gelöst sein werden.

Dies ist eines dieser bizarren, seltsamen und sehr gefährlichen Fehler. Sie sagen, wenn wir mit den USA auskommen, werden die Probleme unseres Landes gelöst werden. Nun, wir können dutzend Gründe nennen, weshalb diese Vorstellung falsch ist. Dies ist eine falsche und hinterlistige Aussage. Mit den USA auskommen würde die Probleme in keinster Weise lösen. Es würde nicht nur keine ökonomischen, politischen, sicherheitstechnischen und moralischen Probleme lösen, es würde sie noch schlimmer machen.

Bei einer Sitzung, die vor etwa einem Monat in New York stattfand, trafen sich alle Außenminister, ebenso nahm unser ehrenhafter Außenminister daran teil. In dieser Sitzung präsentierte unser Außenminister eine lange Liste von Anklagen gegen sie. Er sagte ihnen, dass sie Dinge gemacht haben, die sie nicht hätten tun sollen, und dass sie Dinge nicht gemacht haben, die sie wiederum tun sollten. Es war eine Rechnung von Anklagen, für die sie keinerlei Antworten hatten. Nun, so sind Sie. Sie sagen, dass wir mit ihnen bei der Thematik Syrien, Hizbullah, Afghanistan, Pakistan und Irak vorankommen sollen. Aber mit wem sollen wir vorankommen? Sollen wir mit denjenigen vorankommen, die nicht für einen Moment aufhören ihre Feindschaft uns gegenüber zu zeigen? Ihre Absicht ist die iranische Nation davon abzuhalten zu wachsen. Ihre Absicht ist zu verhindern, dass die Wirtschaftsprobleme unseres Landes gelöst werden. Unter diesen Umständen wollen sie kommen um dabei zu helfen unsere Probleme zu lösen?

(…)

Bezüglich der Moral – unabhängig davon, ob sich die Dinge auf sexuelle Ethik oder auf Finanzielle Korruption beziehen – ihre eigenen Äußerungen, die Dinge die Sie in ihrer eigenen Presse veröffentlichen und die Dinge die sie selber sagen, sind Zeichen davon. Natürlich, das was sie sagen, ist weit weniger als die Wahrheit der Angelegenheit. Was die zwei ehrenhaften Präsidentschaftskandidaten sagen [Publikum lacht] – von denen einer in einigen Tagen ins weiße Haus ziehen und der Präsident des Landes werden wird – ist das meiste wahr. Sie haben miteinander eine unfreundliche Beziehung, aber sie haben sich Händen angeschlossen, um die wahre Natur der USA zu offenbaren und Amerikas Ruf zu zerstören, und darin waren sie erfolgreich. [Publikum lacht]

Wie kann dieses Land Iran zur Hilfe kommen? Warum flößen sie den Köpfen falsche Vorstellungen ein, dass wenn wir unsere Probleme mit Amerika lösen, und wenn wir mit den Amerikanern einen Kompromiss eingehen, die Probleme des Landes gelöst werden? Dies ist nicht der Fall. Kompromisse mit den USA werden die Probleme dieses Landes nicht lösen. Im Gegenteil es wird die Probleme vergrößern. Wenn wir politische Probleme oder Wirtschaftsprobleme haben, sollten wir diese selbstständig lösen. Ihr, die Jugend, sollt unsere Probleme lösen.

Lasst mich zu euch Jugendlichen einige Dinge sagen. Unsere liebsten seid ihr Jugendlichen. Ihr seid unsere Kinder. Ihr seid unsere Jugend. Ihr seid unsere Hoffnung. Unsere Zukunft liegt in euren Händen. Die Zukunft unseres Landes liegt in euren Händen.

(…)

Was ich gerne hervorheben würde, ist der revolutionäre Geist. Ihr solltet diesen Geist bewahren. Was bedeutet “revolutionärer Geist”? Es bedeutet die Fähigkeit von revolutionären Menschen, Mut zu haben, zu handeln, Initiative zu zeigen, Neuerung zu zeigen, tote Ausgänge zu durchbrechen, Knoten aufzulösen, furchtlos zu sein, hoffnungsvoll gegenüber der Zukunft zu sein und sich durch Gottvertrauen in Richtung einer großen Zukunft zu bewegen. Revolutionäre Aussichten bedeutet das. Solche Leute sind Revolutionär, und dieser Geist sollte bewahrt werden. Einige Menschen handeln auf die entgegengesetzte Weise. Einige Menschen sagen die entgegengesetzten Dinge. Einige Menschen führen Angelegenheiten auf die entgegengesetzte Weise durch. Sie lassen das Vertrauen der Jugend auf die Zukunft verlieren. Sie lassen Ihr Vertrauen auf die Revolution verlieren. Sie treiben sie weg vom warmen Atem des Imams (r.a). Nun, unter solchen Verhältnissen wird ein revolutionärer Geist zerstört. Deshalb beklagen sie sich über das gegenwärtige Zeitalter. Sie beklagen sich über das gegenwärtige Zeitalter genau so. Wer baut das gegenwärtige Zeitalter auf? Wie Saeb sagt, “Das Verbrechen, das die Macher des gegenwärtigen Zeitalters begehen ist schlimmer als jene des gegenwärtigen Zeitalters” [aus einem Gedicht von Saeb Tabrizi].

Wer prägt die Gegenwart? Wir sind es, die die Gegenwart prägen. Wir sind die Gestalter der Gegenwart. Wenn die Gegenwart eine schlechte ist, so sollten wir unser selbst betrachten, weil wir sie kreieren. Wie können wir festen Schrittes vorangehen, wenn wir die Empfehlungen des Imams (r.a.) ignorieren – der mit seinem scharfen Blick und seinem klugen Herzen voller Weisheit, mit seinem klaren Verständnis der Dinge korrekt entschied und der uns unseren Weg erhellte: Sein (r.a.) Testament liegt uns vor und die, die diese Dinge anzweifeln sollten sich dieses Testament ansehen.

(…)

Der Befehlshaber der Gläubigen (a.s.) sagte, dass einige Leute es gewöhnt waren, den richtigen Weg zu gehen, aber ihre Herzen wurden fehlgeleitet. Wieso wurden ihre Herzen fehlgeleitet? Gott drangsaliert niemanden. Wir sind es, die korrupt werden und Materiellem anhängen, die verfehlte Güte zeigen, die überambitioniert sind, die sich an falsche Freunde halten und sich in Rebellenkriege verwickeln lassen. So werden unsere Herzen fehlgeleitet und so wenden wir uns vom richtigen Weg ab und verlieren unseren anfänglichen Widerstand.

„Und die Menschen werden nach der Sicherheit in die Irre geführt.“ Ihre Herzen waren einst gesund, doch gingen später in die Irre. Dies sind Qualen, die zerstört gehören und angesichts derer wir Zuflucht bei Gott suchen sollten.

Mein Rat an euch, die Jugend, ist, dass ihr mit offenen Augen seht und Einsicht zeigt. Ihr solltet nicht von jedem Vortragenden alle Bemerkungen hinnehmen. Der Startpunkt der Bewegung und der Revolution war unser edelmütiger Imam (r.a.). Ihr solltet seine Worte als Hudscha (Standard für die Festlegung der Richtigkeit einer Handlung) betrachten. Ihr solltet schauen und sehen, was der Imam (r.a.) gesprochen hat.

Sie sollten nicht sagen, dass sogar wenn der Imam (r.a.) heute anwesend gewesen wäre, er auf die selbe Weise gehandelt hätte. Das ist nicht der Fall. Wir verbrachten viele Jahre mit dem Imam (r.a.) und kennen ihn besser als sie es tun. Wenn der Imam (r.a.) heute anwesend gewesen wäre, hätte er den selben götzenvernichtenden, abrahamitischen Ruf in der heutigen Zeit ausgestoßen. Dies ist der selbe Ruf, der die Menschen aufrüttelte und ihnen half die Revolution zu erreichen (Publikum ruft:“Nieder mit USA“). Also, wenn ihr „Nieder mit USA“ ruft, stimme ich mit euch überein und habe keine Einwände dagegen.

Gegrüßt seid ihr und Allahs Gnade und Segen seien über euch.

 

Hadschbotschaft des Revolutionsoberhauptes Imam Chamene'i

Die diesjährige Botschaft des Oberhauptes der Islamischen Revolution anlässlich des Hadsches 2016, an dem Pilger aus dem Iran und einigen anderen Länder nicht teilnehmen können, lautet wie folgt:

Im Namen Gottes des Allerbarmers, des Gnädigen

Preis und Dank sei Gott, dem Herrn der Welten und Gottes Segen sei auf Mohammad und denen aus seinem Edlen Hause

Ihr muslimischen Brüder und Schwestern in aller Welt!

Die Hadschzeit ist für die Muslime eine stolze Zeit, welche die Blicke der Menschen auf sich zieht. Es ist eine Zeit der Erleuchtung der Herzen und der Gottergebenheit und Gottesanflehung. Der Hadsch ist eine heilige Pflicht mit weltlichen, religiösen und die Menschen betreffenden Aspekten. Verdeutlicht werden seine unbegrenzten und verschiedenen Dimensionen einerseits durch die Anweisungen „…dann gedenkt Allahs, wie ihr eurer Väter gedenkt, oder mit noch innigerem Gedenken…“[1] und „Und gedenkt Allahs während einer bestimmten Anzahl von Tagen…“[2], sowie andererseits durch die Erklärung „…(die geschützte Gebetsstätte), die Wir für die Menschen bestimmt haben, gleich ob sie dort ansässig oder nur vorübergehend anwesend sind …“ [3]

Bei dieser einmaligen religiösen Pflicht verleiht die Sicherheit der Zeit und des Ortes wie ein klares Zeichen und ein heller Stern den Menschen Ruhe. Der Hadschpilger wird durch diese religiöse Pflicht aus der Belagerung von Faktoren der Unsicherheit herausgeholt, die seitens der Vorherrschaft suchenden Unterdrücker laufend die Mitglieder der Menschheit bedrohen, und so gelangt er für eine bestimmte Zeit in den Genuss von Sicherheit.

Der Abrahamitische Hadsch, den der Islam den Muslimen geschenkt hat, verbildlicht Größe und Spiritualität, Einheit und Würde. Er demonstriert den Feinden die Größe der Islamischen Weltgemeinde (Umma) und veranschaulicht, dass sie sich auf die unendliche Macht Gottes stützt. Er hebt ihren Abstand von dem Sumpf der Verdorbenheit und Erniedrigung und Schwächung, welche die internationalen Gewalt- und Herrenmenschen den menschlichen Gesellschaften aufgezwungen haben, hervor. Der Islamische Hadsch, dem Tauhid (der Glaube an den Einen Einzigen Gott) zugrunde liegt, ist die Verkörperung von: „…Sie sind den Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig…“[4]. Hadsch ist der Zeitpunkt für die Abscheuerklärung gegenüber den Götzendienern und für die Freundschaft und Vereinigung mit den Gläubigen.

Diejenigen die den Hadsch auf die Stufe einer Spazier- und Pilgerreise herabgewürdigt haben und hinter dem Argument der Politisierung des Hadsches ihren Hass gegen die gläubige und revolutionäre Bevölkerung Irans verbergen, sind kleine schwache Satane, die bei dem Gedanken zittern, dass die Begehren des Großen Satans USA in Gefahr geraten könnten. Die saudischen Herrscher, die dieses Jahr den Weg Gottes und zur Al-Haram-Moschee (in Mekka) blockieren und den tapferen und gläubigen iranischen Hadschpilgern den Zugang zu dem Haus ihres Geliebten Freundes verwehren, sind unehrenhafte Verirrte, die sich ihren Verbleib auf dem Thron unterdrückerischer Macht davon versprechen, dass sie die internationalen arroganten Herrenmächte verteidigen, Verbündete des Zionismus und der USA sind, deren Forderungen nachkommen und dabei keinerlei Verrat scheuen.

Fast ein Jahr ist seit den erschreckenden Ereignissen in Mena vergangen, bei dem mehrere Tausend Pilger am (Opfer-)Festtag im Weihegewand unter der heißen Sonne, mit ausgedörrten Lippen, hilflos ihr Leben verloren. Kurz zuvor wurde außerdem eine größere Pilgerzahl während des Gott-Dienens, beim Tawaf (um die Kaaba) und dem Ritualgebet von einem blutigen Vorfall betroffen. Die saudischen Herrscher tragen bei beiden Unglücken Verantwortung, was von allen Zeugen, Beobachtern und sachkundigen Analytikern bestätigt wird. Einige Sachverständige haben sogar die Vermutung, dass eine absichtliche Unfallherbeiführung vorliegt, ausgesprochen. Es steht jedenfalls fest, dass es Verzögerungen und Versäumnisse hinsichtlich der Rettung von halbtoten Verletzten gegeben hat. Diese Pilger hegten am Opferfest Begeisterung im Herzen und ihre Zungen sprachen die schönen Verse Gottes. Hartherzige verbrecherische Leute der Saudis haben sie bei den Toten in geschlossene Container eingesperrt und sie zu Märtyrern gemacht, anstelle sie zu behandeln und ihnen zu helfen oder zumindest ihren Durst zu löschen. Tausende von Familien verschiedener Länder haben ihre Lieben verloren und ihre Völker trauern. Unter den Märtyrern befanden sich fast 500 aus der Islamischen Republik. Ihre Angehörigen sind immer noch in Trauer und das Volk ist immer noch bekümmert und erzürnt.

Anstatt sich zu entschuldigen und zu bereuen und die direkten Urheber dieses schrecklichen Vorfalls gerichtlich zu verfolgen, haben die saudischen Herrscher in absoluter Schamlosigkeit und Grobheit sich sogar dagegen gestellt, dass eine internationale muslimische Wahrheitskommission gebildet wird. Statt sich auf die Anklagebank zu begeben, haben sie das Podest des Anklägers bestiegen und ihren alten Hass gegen die Islamische Republik und gegen jede gegenüber dem Unglauben und den arroganten Herrenmächten gehisste Flagge des Islams mit noch größerer Bosheit und Torheit gezeigt.

Die Sprachrohre ihrer Propaganda – von den Politikern, deren Verhalten gegenüber den Zionisten und der USA eine Schmach für die Islamische Welt ist, und den Muftis, die sich nicht vor Gott fürchten und sich von Verbotenem ernähren und Fitwas herausgeben, die eindeutig gegen das Buch (den Koran) und die Sunna (Tradition des Propheten) verstoßen, bis zu den Laufjungen in der Presse, die selbst das Berufsgewissen nicht an der Erfindung und Verbreitung von Lügen hindert – sie alle machen sich umsonst die Mühe, der Islamischen Republik die Schuld daran in die Schuhe zu schieben, dass den iranischen Pilgern dieses Jahr der Hadsch verwehrt bleibt.

Die Zwietracht stiftenden Herrscher, die durch Gründung und militärische Aufrüstung von takfiristischen üblen Gruppen, die Islamische Welt in Bürgerkriege verwickelt und mit Ermordung und Verletzung unschuldiger Menschen heimgesucht und Blutvergießen in Jemen und Irak, in Syrien und Libyen und weiteren Ländern angerichtet haben, sind gottlose politische Akteure. Sie haben dem zionistischen Besatzerregime die Hand zur Freundschaft gereicht und die Augen gegenüber dem schmerzlichen Leid der Palästinenser geschlossen und ihr Unrecht und ihren Verrat bis zu den Städten und Dörfern von Bahrain ausgedehnt. Die religions- und gewissenslosen Herrscher, die die große Tragödie von Mena hervorgerufen haben und unter dem Titel der Betreuer der beiden Heiligen Stätten (in Mekka und Medina) gegen die Unverletzbarkeit der sicheren heiligen Stätte Gottes verstießen und die Gäste Gottes, des Allerbarmers, am Tag des Festes in Mena und vorher in der Al-Haram-Moschee opferten, reden nun davon, dass der Hadsch nicht politisiert werden dürfe und beschuldigen andere der großen Vergehen, die sie selber begangen oder verursacht haben. Sie sind ein klares Beispiel für das aufklärende Wort des Heiligen Korans: „Wenn er sich abkehrt (oder an die Macht gelangt), bemüht er sich eifrig darum, auf der Erde Unheil zu stiften und Saatfelder und Nachkommenschaft zu vernichten. Aber Allah liebt nicht die Unheilstifter.“- “ Und wenn man zu ihm sagt: „Fürchte Allah“, reißt ihn der Stolz zur Sünde hin. Die Hölle soll seine Genüge sein – wahrlich eine schlimme Lagerstatt!“[5]

Dieses Jahr werden laut Berichten nicht nur die Iraner und einige andere Völker am Hadsch gehindert, sondern die Hadschpilger aus den anderen Ländern werden mit Hilfe der Spionagesysteme der USA und des zionistischen Regimes unüblichen Kontrollen unterworfen und man hat das sichere Haus Gottes für alle in einen unsicheren Ort umgewandelt. Die Islamische Welt - von den Regierungen bis zu den muslimischen Völkern - muss die saudischen Herrscher richtig kennenlernen und sich die Tatsache richtig vergegenwärtigen, dass diese Herrscher Verunglimpfungen begehen, gegen den Glauben verstoßen sowie fremdabhängig und materiell eingestellt sind. Sie dürfen sie (die Saudis) wegen der Verbrechen, die sie in der Islamischen Welt verursacht haben, nicht mehr in Ruhe lassen. Wegen ihres unterdrückerischen Verhaltens zu den Gästen Gottes, des Allerbarmers, müssen sie grundsätzliche Überlegungen für die Verwaltung der beiden Edlen Heiligen Stätten und den Hadsch anstellen. Wenn diese Pflicht vernachlässigt wird, wird die Islamische Weltgemeinde in Zukunft mit noch größeren Problemen konfrontiert werden.

Ihr Brüder und Schwestern im Islam! Dieses Jahr fehlen die begeisterten und aufrichtigen Pilger aus dem Iran bei der Hadsch-Zeremonie. Aber sie sind mit ihren Herzen dabei und an der Seite der Hadschpilger aus aller Welt und um diese besorgt und beten, dass das von Gott verdammte Gewächs der Abgötter ihnen kein Leid zufügen kann. Denkt an eure iranischen Brüder und Schwestern bei euren Bittgebeten und eurem Ritualgebet und euren Anflehungen und bittet Gott um die Beseitigung der Probleme der muslimischen Gesellschaften und darum, dass der Zugriff der Herrenmächte und Zionisten und ihrer Handlager auf die Islamischen Umma beendet wird.

Hiermit gedenke ich der Märtyrer von Mena und der Al-Haram-Moschee im vergangenen Jahr und der Märtyrer von 1987[6] und ich bitte Gott, den Allmächtigen, um seine Vergebung und seinen Segen für sie und dass er ihren Rang erhöht. Auch grüße ich Hadhrat-e Baqiatullah Adham (Imam Mahdi) (mein Leben sei ihm geopfert) und bitte um das Gebet dieses Ehrwürdigen für die Erstarkung der Islamischen Umma und die Rettung der Muslime von dem Übel der Feinde. Sein Gebet wird erhört werden.

Gott schickt den Erfolg und ihm sei vertraut

Seyyed Ali Khamenei
Ende Dhul Qada 1437
2.September 2016

bullet Eine weitere Version der Übersetzung gibt es bei Offenkundiges

 

Die Welt benötigt ihn dringend – Imam Chamene’i über den heiligen Qur’an

7.6.2016

3188

Rede Imam Chamene’is bei der jährlichen Qur’an-Sitzung zum Monat Ramadan. Die Sitzung fand am ersten Tag des heiligen Monats Ramadan, dem 7. Juni, in der Husseiniyya von Imam Chomeini (r.) statt. Ganz unten ist die Rede auch als vollständig untertiteltes Video verfügbar.

 (vorbereitet von UISA)

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten, Frieden und Grüße seien mit unserem Meister und Propheten, Aba-l-Qasim al-Mustafa Muhammad und mit seinen reinen Ahlulbayt, vor allem mit dem letzten Verbliebenen auf Erden (Imam Mahdi (a.)).

Herzlich willkommen ihnen allen. Ich war heute sehr glücklich und konnte wirklich von ihren Rezitationen profitieren. Gott sei Dank entwickelt sich dieser gesegnete Kreis der Qur’anrezitation und der Beziehung zum Qur’an täglich in unserem Land weiter. Dies haben wir dem islamischen System und der islamischen Revolution zu verdanken.

Jedoch sind wir dieses Jahr in Trauer über den Verlust unserer Geliebten, deren Fotos man hier sehen kann. Ich denke, dass sie alle letztes Jahr hier bei uns anwesend waren; manche von ihnen haben rezitiert; wir haben sie ermutigt und bestätigt. Wir hoffen, dass der erhabene Gott sie in der Nähe, unter dem Schirm und mit dem Beistand des Qur’ans die höchsten Stufen seiner Vergebung und Gnade erreichen lässt, ihren Verwandten Geduld schenkt und ihre begonnene Hadsch auf die beste Art und Weise vollendet und sie akzeptiert.

Die Schönheit des Qur’ans liegt nicht nur in seinen Lehren und Inhalten. Die Worte an sich sind auch schön. Es waren diese schönen Worte, die die verschlossenen Herzen jener Individuen, die nicht bereit waren die Lehren des Qur’ans zu verstehen, zu sehen, zu nutzen und zu akzeptieren, auf wundersame Weise ergriff. An diesem Punkt konnte sie nicht mehr widerstehen. Die Worte, der Rhythmus, die Methode und der Stil des heiligen Qur’ans sind für sich ein Wunder. Der Qur’an ist kein Gedicht oder ein Stück Prosa. Er ist weder ein Gedicht noch ein Stück Prosa, aber er besitzt die Schönheit des besten Gedichtes und die Schönheit des besten Stücks Prosa.

In einigen Versen des Qur’ans gibt es auch (inhaltliches) Gewicht. Aber die Schönheit der Worte des Qur’ans sind nicht mit Gewicht messbar. Auch die Stellen des Qur’ans, die kein Gewicht besitzen, sind so wunderschön, dass der Mensch angezogen wird. Von „hypnotisieren“ zu sprechen, ist nicht richtig, aber wir müssen sagen, dass er das Herz des Menschen vereinnahmt.

Die Konzepte und Lehren des Qur’ans sind noch tausendmal schöner als die Worte des Qur’ans.

Diese Schönheit sollte man als Mittel nutzen. Das Ziel des heiligen Qur’ans war nicht (bloß), schöne Worte aufzuzeigen, sodass Redner, (lyrisch bewanderte) Persönlichkeiten, Dichter, usw. seine Schönheit erkennen und sich vor ihm verbeugen und gezwungen sind zu sagen, dass er vortrefflich und schön sei. Das ist nicht das einzige Ziel. Der Zweck ist, dass wir über diesen Weg, über das Tor der Schönheit, die Atmosphäre des gesegneten und großartigen Gartens der qur’anischen Lehre erreichen. Das ist das Ziel. Die Konzepte und Lehren des Qur’ans sind noch tausendmal schöner als die Worte des Qur’ans. „Tausendmal“ ist eine Redewendung, viele tausende Male kann man ebenso sagen, da wir nicht in der Lage sind dies zu messen.

Wer kann das verstehen? Jene, die darüber nachdenken, das Tor des Herzens öffnen, diese Wahrheit in das Herz lassen. Der Mensch kann in jedem Zeitalter und in jeder Epoche in den Angelegenheiten des Lebens, die für ihn von Bedeutung sind, durch eine enge Beziehung zum Qur’an seine Wunder verstehen. Einige Menschen verstehen mehr und andere etwas weniger. In bestimmten Zeiten verstehen die Menschen mehr, in anderen weniger. Meiner Meinung nach können wir heute, wenn wir Menschen des Herzens sind – „Darin ist wahrlich eine Ermahnung für jemanden, der Herz hat oder hinhört, während er (geistig) zugegen ist.“ (50:37) – und die Ohren des Geistes dem Qur’an zur Verfügung stellen, die Lehren des Qur’ans und seine Wunder besser verstehen als die Menschen vor tausend Jahren.

In dieser komplizierten und stürmischen Welt, in dieser Welt voller Schwierigkeiten, dieser Mächte, diesem wissenschaftlichen Fortschritt – in dieser Welt betritt der Qur’an das Feld und spricht: „Gewiss, dieser Qur’an leitet zu dem, was richtiger ist …“ (17:9). Das kann man richtig spüren, „und verkündet den Gläubigen …“ (17:9).

Ihr schönstimmigen Rezitatoren, ich habe es heute wirklich genossen; die Einzel- und die Grupperezitation, sowie die (spirituellen) Lieder. Der Mensch genießt das wirklich auf eine spirituelle Weise. Man genießt es auf zwei Arten: Zum einen wegen den Rezitationen, Stimmen und den Leistungen, zum anderen gibt es eine andere Freude, die ich persönlich noch wichtiger finde, und zwar das Heranwachsen qur’anischer Persönlichkeiten im Land.

Vor 20 oder 30 Jahren gab es nichts hiermit Vergleichbares. Vor der Revolution existierte es überhaupt nicht: unsere Kinder, Jugendlichen, Erwachsenen auf dem Weg des Qur’ans, dem Auswendiglernen, der unterschiedlichen Rezitationsformen. Die Schönheiten, die ihr heute geschaffen habt und von denen ihr noch mehr schaffen solltet, wenn ihr das könnt, sollten eine Tür zu den Lehren des Qur’ans öffnen. Sie sollten uns mit dem Qur’an vertraut machen und eine enge Beziehung zu ihm aufbauen lassen.

Verwechselt den Qur’an nicht mit Gesang. Singen ist ein anderes Thema.

Verwechselt den Qur’an nicht mit Gesang. Singen ist ein anderes Thema. Leider gibt es aktuell Ägypter, die zwar Rezitatoren sind, aber den Qur’an vorsingen. Die Rezitatoren früherer Generationen, wie z. B. Scheich Mustafa Ismael, Scheich Abdul-Fattah Scha’schayi und sogar Muhammad Raf’at waren große Persönlichkeiten und Musiker. Aber sie rezitierten den Qur’an im qur’anischen Rhythmus und mit qur’anischer Melodie. Sie haben nicht zugelassen, dass sich der Stil mit dekadenter Musik von Bar-Songs vermischt. Heute sieht man, dass manche dies nicht mehr beachten.

Diese Schönheiten sollten uns dem heiligen Qur’an näherbringen und unsere Beziehung zum heiligen Qur’an stärken. Eine sehr gute Aufgabe, die zwar beachtet wird, aber im Land noch ausgebaut werden sollte – vor der Revolution gab es sie zwar gewisser Weise, aber nach der Revolution war es natürlich besser – sind Sitzungen zur Rezitation des Qur’ans. Sie sollten gefördert werden.

Vor der Revolution hielten wir Sitzungen ab, in denen der Qur’an von Anfang bis Ende rezitiert wurde. Ich habe selbst mehrere solcher Sitzungen organisiert, abgehalten, gesehen und daran teilgenommen. Solche Sitzungen sind aber nicht gemeint. Der Zweck der Treffen jener Sitzungen war es, das Qur’anlesen zu lehren; abwechselnd wurde rezitiert, damit die Teilnehmer den Qur’an lesen lernen.

Mit Sitzungen zur Rezitation des Qur’ans ist vielmehr gemeint, dass eine Sitzung organisiert wird, in der sich die Menschen versammeln, der Rezitator vorne sitzt und ca. eine Stunde aus dem Qur’an rezitiert. Die Teilnehmer kommen nur zum Hören des Qur’ans. Sie sollten daran teilnehmen, um den Qur’an zu hören. Das ist sehr effektiv. Manchmal hat dies einen stärkeren Einfluss, als wenn man selbst den Qur’an liest. Es gibt einige Personen, die die qur’anischen Worte verstehen, also die Bedeutung der Worte des Qur’ans.

Natürlich ist es für uns Nichtaraber schwieriger, da unsere Muttersprache nicht Arabisch ist, also die Sprache des Qur’ans. Die Sprache der Araber ist die Sprache des Qur’ans. Wenn der Rezitator einen Satz betont und diesen zwei, drei oder fünf Mal wiederholt, dann wissen sie alle, was er meint.

Wenn wir einen groben Vergleich wagen, dann stellen sie sich beispielsweise die Sätze aus dem „Golestan“ von Saadi (iranischer Dichter) – mit denen wir alle vertraut sind – vor: „Jener, der keine Rechnung offen hat, hat keine Angst vor dem Urteil.“ Wenn das gesagt wird, dann hören alle zu und jeder versteht es. Wenn die Sätze aus dem Qur’an, die sowohl qualitativ als auch quantitativ um das Zigtausendfache weiser sind, von einem arabischen Rezitator gelesen werden, versteht das arabische Publikum die Worte. Das nichtarabische Publikum dagegen versteht es nur möglicherweise oder auch nicht.

Wir sollten zunächst versuchen die Sprache des Qur’ans zu erlernen. Wir sollten uns mit der Sprache der Qur’ans vertraut machen. Dies ist ein großer Vorteil, wenn wir in der Gesellschaft einrichten, dass wir die arabische Sprache, welche die Sprache des Qur’ans ist, erlernen – so wie es auch in der Verfassung und den Gesetzen zu Beginn der Revolution betont und gestützt wurde.

Diejenigen, die diese Möglichkeit und Gelegenheit nicht besitzen, sollten den Qur’an vor sich aufschlagen, der Rezitator fängt mit der Rezitation an – in unseren damaligen Sitzungen rezitierten sie den Qur’an in der Regel 10-12 Minuten – und rezitiert eine Stunde. Eine Stunde oder 45 Minuten, eine Person oder zwei Personen sollen mit einer schönen Stimme und den künstlerischen Techniken den Qur’an rezitieren. Die Teilnehmer, die den Qur’an nicht verstehen, sollten den Qur’an einfach aufschlagen und die Übersetzung lesen und zuhören.

Dies ist eines der Dinge, welche die qur’anischen Lehren im Land fördern wird. Treffen mit und für den Qur’an. Ähnliche Treffen wie sie bei Zeremonien zur Liebe der Ahlulbayt (a.) veranstaltet werden, z. B. Trauerzeremonien, Geburtstage für die Imame (a.). Ein Teil der „zwei Gewichtigen“ sind die Ahlulbayt (a.), aber die andere Hälfte ist der Qur’an. Wir sollten Veranstaltungen für den Qur’an organisieren.

Diese Aufgabe führt zu einer raschen Verbreitung der qur’anischen Bewegung im Land und erhöht die Vertrautheit der Menschen mit dem Qur’an. Das ist die Aufgabe von euch Qur’an-Vertrauten – ihr müsst euch diese Mühe machen und diese Entschlossenheit zeigen – das ist eure Aufgabe.

Ein ungläubiger Mensch ist wie eine Frucht, die im Inneren hohl ist.

Und meine Liebsten, ihr solltet wissen, dass heute die Welt den Qur’an benötigt – unabhängig davon, ob sie es akzeptiert, eingesteht oder nicht. Heute befindet sich die Welt im Vakuum der Identität der Ideologie und des Glaubens. Ein ungläubiger Mensch ist wie eine Frucht, die im Inneren hohl ist. Die Tatsache, dass sich Morde und Verbrechen in westlichen Ländern täglich mehren, liegt genau hierin begründet. Wenn Sie sehen, dass die Zahl der Selbstmorde sich erhöht, ist dies einer der Gründe dafür.

Die Menschheit besitzt keine Nahrung mehr zur Speisung der Intellekte, der Seelen und der Herzen der Menschen. Sie sagen und stricken etwas zusammen, aber in den Herzen der Menschen erfährt es keine Akzeptanz. Allerdings kann der Qur’an dies bewerkstelligen. Wenn nur ein Tropfen des Qur’ans – nicht der gesamte Qur’an – mit der richtigen heutigen Sprache gesendet wird, dann werden die Herzen angezogen. Wir erleben das heute und können es sehen. Heute braucht die Menschheit den Qur’an. Der Qur’an kann in der heutigen Welt aktiv wirken. Er kann hervortreten und voranschreiten. Und die Mächte, Supermächte, Atombomben, das zionistische Regime und dergleichen sind unfähig etwas dagegen auszurichten.

Wichtig ist, dass wir unsere qur’anische Glaubensbasis Tag für Tag weiter stärken, die Sprache des Qur’ans erlernen und die qur’anischen Lehren vermitteln und verbreiten. Es verhält sich so wie ein starkes Medikament, von dem man einen Tropfen in ein Glas Wasser gibt und es einer Person überreicht. Wenn man der Person fünf anstatt eines Tropfens gibt, kann es sich negativ auswirken, sie kann es evtl. nicht verdauen und verarbeiten. Daher muss man die geeignete Sprache finden. Allerdings müssen wir auch unsere eigenen Herzen und Seelen mit den Lehren des Qur’ans anreichern. Wir selbst sind auch sehr bedürftig.

Die Segen des Qur’ans sind nicht auf die Dinge beschränkt, die ich mit meinen unvollständigen Erklärungen zum Ausdruck gebracht habe. Die Segen des Qur’ans sind endlose Segen. Mit dem und in dem Qur’an ist die Würde, die Macht, der Fortschritt, der materielle Wohlstand, die spirituelle Transzendenz, die Entwicklung von Geist und Glaube, die Freude und die Ruhe der Seele.

„…da sandte Allah Seine innere Ruhe auf Seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab und ließ sie an dem Wort der Gottesehrfurcht festhalten …“ (48:26) Wenn die religiöse Ruhe und der religiöse Frieden erscheinen, erhöht sich die Frömmigkeit. „Er ist es, der die innere Ruhe in die Herzen der Gläubigen herabgesandt hat, damit sie in ihrem Glauben noch an Glauben zunehmen…“ (48:4) Diese Ruhe und der Frieden sorgen dafür, dass der Glauben sich Tag für Tag erhöht. Der Glaube an was? Der Glaube an Gott und an die göttliche Macht. Und er sagt danach: „… Und Allah gehören die Heerscharen der Himmel und der Erde …“ (48:4)

Alles befindet sich in Gottes „Hand“. Alles ist die „Armee“ Gottes. An einer anderen Stelle heißt es: „… Aber niemand weiß über die Heerscharen deines Herrn Bescheid außer Ihm …“ (74:31) Niemand außer Ihm kann die göttlichen Kräfte aufzählen. Das ist der Qur’an, eine unglaubliche und unendliche Macht, von der wir – abhängig von unserer Kapazität – profitieren sollten, so Gott will.

In jedem Fall hoffe ich, dass Gott euch beschützt, euch Jugendlichen beschützt, euch Jugendlichen uns schenkt. Seid geschützt und stützt euch auf den Qur’an. Lebt und verlasst diese Welt qur’anisch, so Gott will.

 

Göttliche Vernunft gegen Ignoranz der Taghut: Imam Chamene’i zur Berufung des Propheten

5.5.2016

Rede Imam Chamene’is beim Treffen mit den Regierungsverantwortlichen und den Botschaftern der islamischen Länder, 5. Mai 2016. Ganz unten ist die Rede auch als vollständig untertiteltes Video verfügbar.

Ich übersende meine Glückwünsche zum Tag der Berufung (des heiligen Propheten) den verehrten Anwesende, den lieben Brüdern und Schwestern, den verehrten Verantwortlichen des Landes, den Botschaftern der islamischen Länder, die an dieser Sitzung teilnehmen, der iranischen Nation und der gesamten islamischen Umma sowie der gesamten Menschheit.

Wahrlich, heute ist die Menschheit bezüglich der Bedeutung und der Wahrheit der „Berufung“ bedürftiger denn je. Dieser Vers des heiligen Qur’ans richtet sich an die gesamte Menschheit: „Wahrlich, ein Gesandter aus eurer Mitte ist zu euch gekommen; es schmerzt ihn sehr, wenn ihr unter etwas leidet; er setzt sich eifrig für euer Wohl ein … “, im letzten Teil des Verses: „… gegenüber den Gläubigen ist er mitleidig und gnädig.“ (9:128)

Aber das Leid der Menschheit, die Probleme des menschlichen Lebens und der menschlichen Gesellschaft sind bedeutsam für das Leben des heiligen Propheten des Islams. Er strebt nach der Rechtleitung der Menschen, er ist um ihr Glück bestrebt. Die Berufung ist für alle Menschen. Der Trost des Qur’ans für die Propheten folgt sogleich und ist bemerkenswert: „Doch wenn sie sich abwenden, so sprich: ‚Allah allein soll mir genügen. Es ist kein Gott außer Ihm. Auf Ihn vertraue ich, und Er ist der Herr des gewaltigen Throns.‘“ (9:129)

Strebe und bestreite den Weg der Versöhnung und Reformierung der Menschheit, und vertraue dem einzigen Gott, alles befindet sich in seiner „Hand“, die göttliche Verfahrensweise steht in diesem Dienste. Heute benötigen wir den Sinn der Berufung, die Menschheit benötigt ihn. Vor allem die islamische Umma. Das Fest der Berufung ist dementsprechend, das Fest zum Aufstand gegenüber dem Leid der Menschen. Daher ist es wirklich ein Feiertag.

Die Masse des menschlichen Leides, welches sich im Laufe der Geschichte fortgesetzt hat und auch heute besteht, zeigt sich in verschiedenen Formen. Es ist das Dienen, aber nicht für Gott: Die Errichtung von Unterdrückung und Ungerechtigkeit, die Kluft zwischen den Klassen der Menschen, das Leid der Armen und Bedürftigen, die Schikane der Tyrannen – das ist das immer bestehende Leid der Menschheit. Diese Dinge sind durch korrupte und verdorbene Motivationen der mächtigen Tyrannen und Herrscher der Menschheit aufgedrückt worden. Die Berufung besteht genau zur Bereinigung dieses Leids.

Der Tag der Berufung ist tatsächlich, ein Tag zur Berufung auf die göttliche Natur; denn das Leid und die Schmerzen werden in der göttlichen Natur – die im menschlichen Wesen hinterlegt ist – abgelehnt. Die göttliche Natur ist für den Menschen die Verteidigung der Wahrheit, die Verteidigung der Gerechtigkeit, die Verteidigung des Einsatzes für die Unterdrückten; das ist die menschliche Natur.

Der Fürst der Gläubigen sagt über den Grund der Berufung der Propheten im ehrenwerten Nahdsch-ul-Balagha, über das man sehr intensiv nachdenken sollte: „… damit sie die Verpflichtung Seiner Schöpfung erfüllen, (damit) sie (die Menschen) an Seine vergessenen Gnadengeschenke erinnern …“ (Nahdsch-ul-Balagha, 1. Predigt)

Die Propheten sollen die Menschen dazu bringen, sich an den Vertrag der angeborenen menschlichen Natur zu halten; sie sollen diesen Vertrag zugeben. Der erhabene Gott will, dass der Mensch frei ist, gerecht und wahrhaftige lebt, nur Gott dient. Sie sollen den Menschen an die vergessenen Segen erinnern. Das göttliche Geschenk der Existenz, der Gesundheit, der Vernunft, der guten Eigenschaften, die Gott in die menschliche Natur hinterlegt hat, vernachlässigen wir. Die Menschen vergessen es, und die Propheten erinnern die Menschen daran.

Sie sollen den unwiderlegbaren Beweisgrund für die Menschen vorbringen, die Wahrheit den Menschen verkünden, die Wahrheit den Menschen offenlegen. Aufklärung und Erklärung ist die wichtigste Aufgabe der Propheten. Die Feinde des Propheten nutzen Ignoranz und Verschleierungen. Sie nutzen den Schleier der Spaltung. Die Propheten zerreißen den Schleier der Ignoranz und Spaltung. Sie öffnen den Schatz der Vernunft für die Menschheit. Die Propheten sind aus diesem Grund gekommen: die Menschen zum Denken anzuregen, zur Vernunft; seht ihr, welch große Ziele das sind. Die Berufung ist derart. Wie sehr die Menschheit das heute braucht! Nachdem sie die Schätze der Vernunft den Menschen offengelegen haben, sollen sie die menschliche Vernunft in Richtung der Einheit Gottes leiten, in Richtung der göttlichen Zeichen, die Zeichen der Macht des Schöpfers dem Menschen aufzeigen. Eine nicht geführte Vernunft kann ohne die Führung der Propheten nicht die Wahrheit, so wie sie ist, erkennen.

Die Propheten greifen die Hand der menschlichen Vernunft, führen sie, und mit dem Potenzial, das Gott der Vernunft (der Menschen) zur Verfügung gestellt hat, bestreitet sie diesen schwierig Weg des Lebens, enthüllt die Wahrheit des Universums für den Menschen. Die Macht der Vernunft, der menschlichen Vernunft, ist wichtig, aber mit Gottes Führung, mit der Leitung von Gott. Das ist die Berufung.

Die Gegenseite zur Berufung ist die Ignoranz. Ignoranz ist nicht an eine bestimmte Zeit gebunden, sodass man sagen könnte: Damals stand der Prophet der Ignoranz gegenüber und heutzutage ist es mit ihr vorbei. Die Ignoranz ist nicht auf eine Zeit begrenzt, sie besteht weiterhin, genauso wie die Berufung fortgesetzt wird.

Die Adern des Süßwassers und Salzwassers nebeneinander,

entlang der Schöpfung bis zu den Posaunen des jüngsten Tages.

(Gedicht von Rumi, Masnawi, Heft 1)

Diese zwei Seiten existieren unter den Menschen. Diese Ignoranz, die sich gegen die Berufung der Propheten aufgestellt hat, bedeutet nicht „Wissensmangel“. Diese Ignoranz nimmt nicht die Gegenseite zur Wissenschaft ein. Manchmal steht die Wissenschaft im Dienste der Ignoranz, so wie es heute ist. In der heutigen Welt ist das menschliche Wissen fortgeschritten, aber sie dient derselben Ignoranz, gegen welche die Propheten berufen worden sind. Diese Ignoranz nimmt die genaue Gegenposition zu der geleiteten Vernunft der Propheten und Gott ein. Wenn das menschliche Leben durch Vernunft bestimmt wird, und zwar der Vernunft, die durch die Propheten geleitet und geführt wird, so wird das Leben selig; das sollte das Ziel sein.

Der Tag, an dem dies nicht gegeben ist, d. h. die menschliche Vernunft nicht mehr leitet, werden Lust und Zorn sich durchsetzen. Gelüste werden sich durchsetzen. Dann wird der Mensch in einem Ofen voller Katastrophen brennen; so wie wir es im Laufe der Geschichte bezeugen konnten, so können wir dies auch heute bezeugen. Wenn Lust und Zorn das menschliche Verhalten bestimmen, dann können Sie in zwei Weltkriegen sehen, wie Millionen von Menschen getötet und verletzt werden. Das menschliche Leben verliert an Bedeutung, die Würde des Menschen geht verloren. Diese Herrschaft durch Lust und Zorn oder die Gegenseite, die Herrschaft der geführten Vernunft durch die Hand der Propheten, gibt es auf allen Ebenen.

Sie existieren auf der individuellen, gesellschaftlichen und internationalen Ebene. Wenn auf der internationalen Ebene das Verhalten der internationalen Machthaber von der gottgegebenen Vernunft, der geführten Vernunft, bestimmt wird, dann ist die Welt von einer Art – wenn sie aber von Leidenschaften, dem Drang nach Macht, sowie der Schaffung von Zwietracht bestimmt wird, so ist sie von einer ganz anderen Art.

Die Probleme der Menschheit sind diese. Die Berufung positioniert sich auf der Gegenseite zur Bewegung der Ignoranz, die zu allen Zeiten existieren kann, und alle Menschen sind ihr gegenüber verpflichtet.

Kolonialismus, die Erniedrigung der Völker, die Plünderung der Ressourcen der Nationen und die Zerstörung der personellen Ressourcen der Nationen entstehen aus der Herrschaft der Ignoranz. Wenn Ignoranz herrscht, werden viele Nationen – wie Sie es in der Welt sehen können – unter den Stiefeln des Kolonialismus zerquetscht, ihre Ressourcen werden geplündert, die Nationen werden gedemütigt, Jahre in Rückstand geworfen. Einige kolonialisierte Nationen sind einige Jahrzehnte zurückgeworfen worden, einige sogar Jahrhunderte.

Nehru sagt in seinen Memoiren: Bevor die Briten Indien dominierten, war Indien, verglichen zu der damaligen Zeit, eine fortschrittliche Zivilisation. Sie hatten eine fortschrittliche Industrie und Produkte. Die Briten kamen hinein und ergriffen die Herrschaft über dieses große Land und warfen es zurück, damit sie selbst wachsen konnten. Die kleine und winzige Regierung Englands kam durch die Plünderung der Ressourcen eines so großen Landes wie Indien an die Macht und hinterließen verbrannte Erde. Das ist Kolonialismus, das ist die Herrschaft der Lust und des Zorns. Nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg – so wie es gesagt und geschrieben wird – sind dutzende lokale Krieg eingeleitet worden. Alle durch die Hand der Mächtigen.

Sie können es heute sehen, was ist in Westasien los? Was ist in Nordafrika los? Wer hat diese Kriege herbeigeführt? Wer hat den bösen und verdorbenen Menschen Waffen und Möglichkeiten zur Verfügung gestellt und sie motiviert, damit sie Länder in Zwietracht führen? Damit sie die Infrastruktur der Länder zerstören? „Satan“ bedeutet genau das!

„Und so haben Wir jedem Propheten einen Feind gegeben: die Satane der Menschen und der Dschinn, von denen die einen den anderen prunkvolles Gerede eingeben, um sie zu betören – und wenn dein Herr gewollt hätte, hätten sie es nicht getan.“ (6:112)

So ist es. Wenn die Satane sich gegenseitig unterstützen und Systeme schaffen, wenn sie die Herrschaft über die verschiedenen Strömungen der Welt Macht ergreifen, dann ist die Folge daraus die aktuelle Situation der Menschheit, die sie sehen können.

Die Feindschaft der wahrhaftigen Gläubigen, die Feindschaft der Islamischen Republik mit dem Zionismus beruht auf diesen Tatsachen und Fakten. Wir haben keine getöteten Väter [sinngemäß: Wir wollen uns an niemandem rächen, liegen mit niemandem aus egoistischen Gründen im Streit.]

Wenn das zionistischen Regime Israel und das große Netz der zionistischen Kapitalisten die Regierungen dominieren, die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika dominieren, sodass der Fortschritt eines Jeden, die Macht einer Partei und jeder Person abhängig von ihrer Unterstützung wird, dann wird die Welt zu dem, was Sie heute sehen können.

Die Wurzeln der islamischen Bewegung und der iranischen Nation und des islamischen Erwachens in der Welt liegt darin. Dann sehen sie (die Feinde) die Lösung darin, den Islam zu diffamieren, den Iran zu verleumden, die Schia zu verunglimpfen. Islamophobie ist eine absolut sichere und konkrete Politik der US-Regierung und ihrer Mitläufer. Islamophobie, Iranophobie, Schiaphobie, so schreiten sie fort. Das ist ihre die eindeutige Politik.

Wenn die Nationen verschlafen, dann schreiten sie fort. Wenn die Nationen wach sind, dann werden ihr Barrieren auferlegt. Dann werden sie wütend und brüllen: „Warum seid ihr in Westasien anwesend? Warum lasst ihr nicht zu, dass wir unsere Arbeit erledigen?“

Gestern oder vorgestern sagten die US-Sprecher, dass der iranische Widerstand gegenüber der US-Politik in Westasien – sie nennen es den Mittleren Osten – dazu führt, dass wir den Iran sanktionieren oder gegen den Iran etwas machen. Was bedeutet das? Das heißt: „Ihr iranische Nation, ihr die wach seid, die ihr Durchblick besitzt, die ihr merkt, was in der Gegend los ist, zieht euch zurück und lasst uns unsere Arbeit erledigen, das heißt die Fortsetzung des Unheils. Das ist die heutige Situation der Ignoranz.

Wenn Ignoranz vorherrscht, wenn die satanischen Mächte dominieren, dann herrscht „Taghut“ (Tyrann). „Diejenigen, die glauben, kämpfen auf dem Weg Gottes. Und diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen auf dem Weg der Taghut“ (4:76). Das ist der Maßstab! Jeder Schritt, mit dem der Tyrann gestärkt wird, ist die Positionierung auf der Seite des Tyrannen. Das ist die Arbeit der Taghut: Korruption und Verderbnis.

„Diejenigen, die glauben, kämpfen auf dem Weg Gottes. Und diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen auf dem Weg der Taghut“ (4:76). Das ist der Maßstab!

„Und wenn er an der Macht ist, reist er auf der Erde umher, um Unheil auf ihr zu stiften und Saatfelder und Nachwuchs zu verderben. Aber Gott liebt das Unheil nicht.“ (2:205)

Gott möchte das Heil der Menschheit. Taghut möchten die Verderbnis der Menschheit. Mit einer einzigen Bombe nehmen sie hunderttausenden von Menschen in zwei Städten das Leben und verweigern nach so viele Jahren die Entschuldigung.

Man sagt: „Entschuldigen Sie sich für das Ereignis in Hiroshima.“ Er sagt: „Nein, ich entschuldige mich nicht!“ Sie sind nicht einmal bereit sich zu entschuldigen. Die Infrastruktur von Irak, Afghanistan und anderen regionalen Länder zerstören sie entweder selbst oder ihre Handlanger, und danach tun sie so, als wenn nichts wäre, und fahren fort. So ist es!

Dieser Prozess und diese Gruppe ist die Ignoranz. Die heutige Ignoranz ist im Geist und der Natur dieselbe Ignoranz wie zur Zeit des Propheten, jedoch mit neuen Mitteln, neuen Methoden, mit neuen Maßnahmen. Es ist die gemeinsame Pflicht aller Muslime und der gesamten islamischen Umma, sich ihr entgegenzustellen.

Die Islamische Republik hat von Beginn an keinen einzigen Krieg begonnen und keine militärische Aktion gegen irgendeine Nation gestartet. Aber sie hat ihre Worte und ihre Parolen lautstark verkündet. Unser großartiger Imam hat den „amerikanischen und fanatischen Islam“ nebeneinander platziert. Beide Formen stellen sich dem reinen Islam des Propheten entgegen. Sie haben Angst vor dem reinen Islam. Diese korrupten und verdorbenen Gruppen, die in den islamischen Ländern Unheil stiften, den Islam diffamieren, im Namen des Islam die menschliche Leber aus dem Leib reißen und hineinbeißen und vor laufender Kamera die Menschen zerstückeln, verbrennen Menschen im Namen des Islam vor den Augen von Milliarden Menschen bei lebendigem Leib. Diese genießen dann die Unterstützung, Aufmerksamkeit und Zustimmung der hinterlistigen westlichen Mächte.

Scheinbar wird eine Koalition gegen den IS gebildet, aber die korrekten Informationen und Berichte zeigen, dass dies keine echte Koalition ist und dieser Krieg kein echter Kampf ist, das ist ein rein formaler Schein. Wenn sie gegen diese korrupten und verdorbenen Gruppen werben möchten, sprechen sie vom „Islamischen Staat“. Das bedeutet, dass diejenigen, die mit Menschen dermaßen umgehen, die Kinder auf solch eine Weise zerstören, die Kinder auf solch eine Weise täuschen und sie zum Selbstmord auf das Feld schicken; jene seien der „Islamische Staat“. Das ist Islamophobie!

Heute ist unsere Aufgabe als Muslime, Bewusstsein zu erlangen und weltweites Bewusstsein zu schaffen hinsichtlich der Wahrheit der Berufung der Propheten. Die Berufung bedeutet Auferstehung zur Rettung der Menschheit. Die Berufung ist Schaffung eines korrekten Systems für die Menschheit. Das ist der Sinn der Berufung. Die Berufung bedeutet Gnade für jeden einzelnen Menschen. Wir wollen das Wohl für alle Menschen, sogar für die verdorbenen und korrupten Köpfe der Regime (des Taghut). Wir beten, dass der erhabene Gott sie rechtleiten möge – entweder dass er sie rechtleitet, sodass sie vom falschen Weg zurückkehren, oder ihre Lebenszeit verkürzt, damit sie nicht noch mehr Unheil stiften und sie nicht noch mehr die Ursache des göttlichen Zorns werden. Das ist auch ein Bittgebet, ein wahrlich gutes Bittgebet.

Wir beten, dass der erhabene Gott sie rechtleiten möge … oder ihre Lebenszeit verkürzt …

Der Islam und der Prophet wollen das Wohl der ganzen Menschheit. Und die Bewegung der islamischen Umma, die Bewegung, die mit der Gründung der Islamischen Republik in der Welt ausgerufen wurde – und alle Versuche sie zu vernichten sind gescheitert – wird Tag für Tag stärker und standfester, diese Bewegung wird mit Sicherheit siegreich sein. Die Feindschaft der Feinde kann diese große Bewegung nicht zerstören.

Hier müssen wir den Rat und dem Befehl des Verses des Heiligen Qur’an folgen. Wenn du siehst, dass sie sich dir entgegenstellen, sich abwenden, wenn du siehst, dass sie mit verschiedenen Mitteln und von allen Seiten dich angreifen:

„…sprich: Allah allein soll mir genügen. Es ist kein Gott außer Ihm. Auf Ihn vertraue ich, und Er ist der Herr des gewaltigen Throns.“ (9:129)

Das ist das Vertrauen unseres großartigen Imams, der uns den Weg zeigte, uns bis hierher brachte und mit dem gleichen Vertrauen wird die iranische Nation – so Gott will – den Weg weiter voranstreiten und die islamische Umma wird mit dem islamischen Erwachen diese Wahrheiten immer mehr verdeutlichen. Und der Sieg des Islams und der Muslime ist sicher. Jedoch obliegt uns allen eine Pflicht; die Individuen, die Gemeinschaften, die politischen Elite des Landes, die Leiter der islamischen Staaten haben alle Pflichten. Jeder muss seinen Pflichten nachkommen und wofür sie auch belohnt werden, und wenn sie aber nichts machen:

„…so wird Allah Leute bringen, die Er liebt und die Ihn lieben …“ (5:54)

Das Gut Gottes wird nicht liegen bleiben. Dieser Weg wird fortgesetzt. Hoffentlich gehören wir zu jenen, die dieses Gut niemals liegen lassen.

 

Imam Chamene'is Brief an Präsident Ruhani zum Atomabkommen

19.1.2016

Imam Chamene’i schrieb heute (19. Januar) einen Brief an Präsident Hassan Ruhani als Antwort auf dessen Brief über die Atomverhandlungen und die Aufhebungen der Sanktionen. Die folgende Übersetzung basiert auf der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden

Sehr geehrter Herr Dr. Ruhani, geehrter Herr Präsident,

Grüße und Glückwünsche

Ich drücke Ihnen meine Freude darüber aus, dass der Widerstand des großartigen iranischen Volkes gegen die grausamen Sanktionen, die Anstrengungen unserer Atomwissenschaftler für den Fortschritt der Atomindustrie und auch die unermüdlichen Anläufe der Verhandlungsgruppe schließlich die andere Seite – von welcher manche für ihre Feindseligkeiten dem Iran gegenüber bekannt sind – gezwungen haben, einen Teil ihrer unterdrückerischen Sanktionen zurückzuziehen und aufzuheben.

Ich danke Ihnen und der Verhandlungsgruppe sowie dem geehrten (Außen-)Minister und allen Akteuren. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die folgenden Punkte lenken:

1. Es sollte darauf achtgegeben werden, dass die andere Seite ihre Verpflichtungen vollständig einhält. Die Bemerkungen einiger amerikanischer Politiker in den letzten Tagen bieten Anlass zu Misstrauen.

2. Alle Regierungsbeamten sollten darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass die Lösung der ökonomischen Probleme des Landes von fortwährenden und weise geplanten Anstrengungen in allen Bereichen, in Übereinstimmung mit der Widerstandswirtschaft, abhängig ist. Überdies genügt die Aufhebung der Sanktionen nicht, um die Wirtschaft zu stärken und die Lebensgrundlage der Menschen zu verbessern.

3. In der Öffentlichkeitsarbeit sollte berücksichtigt werden, dass für das in diesen Verhandlungen Erreichte ein hoher Preis gezahlt wurde. Schriftliche und mündliche Ausführungen, welche versuchen dies zu ignorieren und sich selbst als dem Westen zu Dank verpflichtet darstellen, sind der öffentlichen Meinung gegenüber nicht aufrichtig.

4. Das bisher Erreichte ist ebenfalls ein Ergebnis des Widerstands und der Anstrengung gegen die Front der Arroganz. Wir alle sollten dies als wichtige Lehre für alle weiteren Angelegenheiten und Geschehnisse der Islamischen Republik auffassen.

5. Ich betone erneut: Irreführungen und Vertragsbrüche seitens der arroganten Mächte, insbesondere der USA, sollten weder in dieser noch in anderen Angelegenheiten unbeachtet bleiben.

Ich bete zum allmächtigen Gott, dass Sie und die anderen Offiziellen erfolgreich sein mögen.

Sayyid Ali Chamene’i

19. Januar 2016

 

 

 

Imaminfo, e-Mail: imaminfo@islam-pure.de 
Copyright © since 1999