Ansprachen 2001  
     
Home Suche Kontakt  

Imam: Iran wird den USA nicht helfen, ungerechtfertigte Interessen in Afghanistan durchzusetzen  Isfahen, 30.10.2001

Imam Khamene'is Leitlinien für die Außenpolitik hier die Übersetzung der vollständigen Rede vom 30.10.2001in Isfahan

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Lob sei Allah, dem Herrn der Welten und Frieden und Gruß sei über unseren Fürsten und Propheten Abi Al-Qasem Al-Mostafa Mohammad und über seine edlen, reinen, an seiner Seite stehenden Familie, die Erleuchter der Erleuchteten, die Unfehlbaren, besonders Baqiyyat-ollah fel arazein (gemeint Imam Mahdi a.s.) O Allah, mache die Korrektheit und Weisheit zum Inhalt unsere Aussagen.

Zunächst möchte ich den lieben, frommen und einheimischen Bürger Isfahans zum gesegneten Fest in der Mitte (des Monats) "Sha´ban", dem Geburtstag seiner Hoheit Baqiyyat-ollah Al-A´zam - meine Seele sei ihm (gemeint ist Imam Mahdi a.s.) geopfert - gratulieren. Der Unterschied des Geburtstagsfestes seiner Hoheit Baqiyyat-ollah zu den anderen islamischen Festen liegt darin, dass die großen Feste von der Vergangenheit berichten; aber dieses Fest der Geburt seiner Hoheit Baqiyyat-ollah die Zukunft ankündigt. Deshalb sind die Herzen der Gläubigen an diesem großen Tag und an diese grandiose Geburt so gebunden.

Als zweites möchte ich mich bei den lieben, freundlichen und warmherzigen Bürgern für diese großartige Zusammenkunft, die sie ermöglicht haben, und für den warmen, ergreifenden Empfang für diesen kleinen Diener bedanken. Ich bin Gott dankbar, dass es mir göttlicherseits ermöglicht wurde, sie, liebe Leute und diese liebe Stadt, schließlich - trotz Verzögerung - zu besuchen.

Es ist notwendig mich für die Verzögerung - selbst wenn unfreiwillig (erfolgt) - zu entschuldigen. Nichts anderes (neben der Verpflichtungen), außer dass ich nicht in der Lage wäre mit euch zu sprechen, hätte mich daran hindern können. Ich danke Gott, dass die Gelegenheit sich heute ergeben hat.

Ich sollte ein paar Sätze über die Stadt Isfahan und derer menschliche und historische Identität äußern. Natürlich kennen die Bürger Isfahans und sogar viele Bürger des Landes die herausragende, wissenschaftliche, literarische, künstlerische und geniale Identität Isfahans in der Geschichte bis heute. Aber damit auch ich eine Erinnerung des Abbildes (wörtlich: Ausweis) dieser großen Stadt und der gebildeten Bürger darlege, sage ich, dass diese Stadt viele Eigenschaften beinhaltet. Aber zu den herausragensten dieser (Eigenschaften) gehören Wissenschaft, Glaubensüberzeugung "Iman", mutige Anstrengung (auf Gottes Weg) "Dschehad", Kunst und Industrie. Es sind 500 Jahre, in der jeder, der jede Epoche dieser Stadt anschaute, diese Eigenschaften erkannte. Die herausragenden wissenschaftlichen Persönlichkeiten, wie "Majlesi" und "Vahid Behbahani", die natürlich Isfahaner sind, und große Gelehrte bzw. bedeutende und bekannte Philosophen, gehören zu dieser Stadt oder sind das Produkt und Ergebnis der wissenschaftlichen Zentren dieser Stadt. In einer einfachen Aufzählung und in der Kürze der Zeit ist es nicht möglich (alle) aufzulisten. Die Glaubensüberzeugung "Iman" der Bürger Isfahans war stets in aller Munde. In der Epoche des unterdrückerischen Schah bin ich öfters nach Isfahan gekommen. Sogar in jener Zeit, in der alle Staatsapparate und Hände versuchten, die Symbole des Glaubens zu entfärben und zu begrenzen, waren in Isfahan die Flaggen der Religiosität in den verschiedenen Formen und Bereichen gehisst. In der Zeit der mangelnde Nachfrage nach der Religion (wörtlich: schlechte Marktlage), der Verwestlichung und westlichen Orientierung, haben die bildungszerstörenden Elemente es nicht geschafft, die Frauen und Männer in Isfahan negativ zu beeinflussen.

Im Hinblick auf den mutigen Dschehad ist Isfahan ein Vorbild. Im achtjährigen Krieg und in der Epoche der heiligen Verteidigung, war der Name Isfahans in der vordersten Reihe der menschlichen Ehrungen; nicht nur in der Epoche der heiligen Verteidigung. Die Märtyrer aus Isfahan und die ehrenbereichernden Selbstlosen dieser Bürger haben in den verschiedenen Arenen Einsatz geleistet. Der Märtyrer Ayatollah Modarres in einer Arena. Der Märtyrer Ayatollah Beheshti in einer (anderen) Arena. Der Märtyrer Kharrazi und Märtyrer Hemmat und ähnliche Lieben in anderen Arenen. Diese berühmten Märtyrer - wobei man nicht so leicht die Liste der Märtyrersterne dieser Stadt und Provinz zusammen tragen kann - haben den Namen Isfahans in der Art verewigt und diese zu einer der bedeutendsten Gebiete des Landes hinsichtlich auf den mutigen Dschehad platziert, so dass es kein anderer Ort in dieser Hinsicht mit dieser Stadt und Provinz aufnehmen kann.

Kunst und Industrie dieser Stadt sind ebenfalls in aller Munde und in einigen Bereichen sogar in der Welt einzigartig. Heute ist Isfahan - gelobt sei Allah - ein Zentrum der meisten Industriekomplexe des Landes. Gestern war es so; in Zukunft wird es auch so sein. In der bevorstehenden Geschichte und euer Zukunft muss die Jugend mit diesen Eigenschaften - so Allah will - noch stärker verschmelzen. Wir erwähnen die Vergangenheit, damit wir unsere Pflicht in der Zukunft erkennen. Hier muss nach wie vor eine Stadt der Wissenschaft, Glaubensüberzeugung, mutigen Dschehads, Kunst und Industrie bestehen bleiben. Ich bin sicher, dass es - mit der Gnade Gottes - mit so vieler strahlenden Fähigkeit in dieser Stadt und Provinz, mit einer Moral der Freude und strahlendem Herzen bedingt durch das Licht des Erkenntnis und mit siedenden (warmherzigen) Gefühlen, so sein wird.

So Allah will, werde ich in den Tage meines Aufenthalts in Isfahan mit verschiedenen Gruppen und Vereinigungen Gespräche führen. Aber das, was ich hier erwähne, ist teilweise verbunden mit den meisten Angelegenheiten des Landes und teilweise verbunden mit den Angelegenheiten des Auswärtigen. Natürlich hat man schon das Problem des Wassers für die Landwirtschaft, das Problem der Textilindustrie und andere Probleme, die existieren, angesprochen. Von all den Problemen wurden mir Berichte vorgelegt (wörtlich: vorbereitet). Einige der verehrten Minister und Mitglieder des Kabinetts sind bei dieser Reise dabei. Deren Zielsetzung ist es, alle diese Probleme, welche der Regierung bekannt waren, zu reanalysieren und betrachten und jede Handlung im Rahmen der Möglichkeiten der Regierung zu vollziehen. Natürlich habe ich es betont und mit den Verantwortlichen (darüber) gesprochen. Nochmals - so Allah will - werde ich dies verfolgen, damit im Rahmen der Möglichkeiten des Landes die Probleme gelöst werden. Natürlich werden diese Probleme durch das Verfolgen durch die Verantwortlichen und durch Geduld und Ausharren, die das Notwendige unsere moslemische Bürger sind, beseitigt

Das erste Thema, dass ich bei der derzeitigen Situation, welche eine sehr ernste (Situation) darstellt, ansprechen möchte, ist die Wahrung des heiligen Systems der islamischen Republik. Weil nach dem Ablauf einer Zeit seit der islamischen Revolution und dem Eintritt dieses neuen Gedankens und Systems in das 22. Lebensjahr, sowohl unser Kapital und unsere Erfahrung als auch die Bedrohungen zugenommen haben.

Unser Kapital hat zugenommen, weil das wichtigste Kapital eines Landes das menschliche Potential darstellt. Wir haben heute Hunderte Male mehr qualifizierte, fähige und religiöse Menschen in den verschiedenen Bereichen und verschiedenen Orten unseres Landes und diese sind das Ergebnis der Revolutionsepoche. Fromme Menschen, die bereit sind, ihr ganzes Sein, wissenschaftliche sowie menschliche Kraft für das Land, die Revolution und die Bürger einzusetzen. In den Anfängen der Revolution waren die qualifizierten Kräfte in den verschiedenen Bereichen sehr rar. Aber heute gibt es viele solcher (Kräfte) an den Universitäten, den wissenschaftlichen Zentren, in den Streitkräften und in verschiedenen Abteilungen des Managements des Landes. Dies ist die Kapitalerhöhung. Heute ist unsere junge Generation ein Mehrfaches mehr als in den Anfängen der Revolution. Dies ist Kapital und muss (ebenfalls) als Kapitalerhöhung betrachtet werden. Natürlich ist Kapital ein Mittel, das die würdigen Verantwortlichen und Manager als gewinnbringend für das Volk und Land nutzen können. Das Kapital ist eine hinreichende Bedingung, aber nicht die ausreichende Bedingung.

Auch unsere Erfahrungen sind gestiegen. In den Anfängen der Revolution, konnten wir viele Dinge im Zusammenhang des Landes und der militärischen Verteidigung nicht. Aber heute haben die Manager und Verantwortlichen des Landes die Erfahrung des aufgezwungenen Krieges, des wirtschaftlichen Embargos der USA und die Ablehnung einiger kolonialistischer und einflussstrebender Regierungen gemacht. Dies ist unsere Erfahrung. Der Rückzug der sowjetischen Streitkräfte aus Afghanistan, der Angriff des Iraks auf Kuwait, das Wenden des Blattes der internationalen Unterstützung des irakischen Regimes bis hin zum internationalen Angriff gegen das irakische Regime sind Erfahrungen und Lektionen, die die verantwortlichen Manager des Landes in ihrer Handlungen zeigen; die Weisen der Gesellschaft und jeder einzelne Bürger nutzen dieses in ihren Beurteilungen.

Je höher unser Kapital, Stellung oder Möglichkeiten ansteigen, steigen auch die Bedrohung gegen unser islamisches Land und System. Heute benutzen die Feinde des Systems und des Landes Methoden, die denen in der Vergangenheit nicht zur Verfügung standen oder nicht ins Gewicht fielen. Aber heute setzen sie ihre Komplotte mit hoher Qualität und komplizierter Methode in die Tat um.

Wenn allerdings jemand glaubt, dass die Komplotte des Feindes für die Schädigung des Systems ausreichen, begeht er einen großen Fehler. Der Feind schmiedet einen Komplott; das islamische System schmiedet den Anti-Komplott. "List wandten sie an und Allah wandte (ebenfalls) List an" (Koran, Sura 3, Vers 54). Sie wählen Methodiken zur Schädigung des islamischen Systems aus; das islamische System bereitet einen Anti-Schaden vor und setzt ihn ein. Auf jeden fall ist Wachsamkeit nötig.

Warum und wie sind die Bedrohungen gestiegen? Jede herrschende und einflussstrebende Macht wird wütend, wenn eine starke neutrale lokale Kraft im Land seines Einflusses entsteht. Das war das Ereignis, was sich im Iran ereignete. Die Regierung der USA hatte in diesem Land Wurzeln geschlagen. Ihr Einfluss war nicht oberflächlich und sie besorgte für sich große Vorteile aus unserem geliebten Land und hatte es lieb gewonnen. Aber das islamische System hat diese unrechtmäßigen Vorzüge gestoppt. Einige andere Regierungen haben (sich) ähnlich verhalten. Aus Sicht jener Weltmacht machte dies das islamische System zum unerwünschten Element. Damit das islamische System aus Sicht der nach Herrschaft strebenden Macht aus der unerwünschten Form heraus kommt, gibt es nur einen (einzigen) Weg. Das ist nur den Weg zu öffnen, um die unrechtmäßigen Vorteile wieder besorgen zu können.

Das islamische System hat außerdem der Welt ein islamisches Vorbild (und Alternative) gezeigt. Das heißt, es hat gezeigt, dass man ohne die USA leben kann. Ohne eine große Macht zu ertragen, kann man ein großes Land mit 65 Millionen leiten. Und mehr als alles andere ist die eigentliche Bedrohung die (islamische) Identität des islamischen Systems.

Es gibt natürlich Begründungen dafür, dass die Motivation des Feindes für eine Bedrohung und Feindschaft so bald nicht aufhört und fortgeführt wird, ja sogar manchmal noch verstärkt werden wird. Eine der Gründe ist, dass sie Milliarden vom Dollar (gegen das islamische System) ausgeben. Natürlich mögen sie es nicht, sich selbst einzugestehen, dass diese beständig Ausgabe zur Zerschlagung des islamischen Systems, unnützlich war. Ein (weiterer) Grund ist, dass sie hoffen, dass der religiöse Geist in unserer Jugend zunichte geht. Wenn ihr Reporter in irgend einem Ort einer der Städte Irans vier Jugendliche findet und es schafft aus deren Munde (wörtlich: von denen) Worte aufzunehmen, dessen Bedeutung die Respektlosigkeit gegenüber der Religion ist, so machen sie es sehr groß und schreiben es der Gesamtheit der Jugend zu. Sie erfreuen sich daran und versprechen sich selbst, dass der religiöse Geist, Geist der Überzeugung und Geist der Zugehörigkeit zum Schutz der religiösen Überzeugung im Iran geschwächt worden sei! Natürlich irren sie sich. Wenn sich heute ein Ereignis ereignet, worin das Volk des Irans eine Gefahr spürt, ist die Zahl der Jugendendlichen, die selbstlos, freiwillig und entschlossen sein werden ihre Brust für Gott, das islamische System und zum Vorteil ihres Volkes zum Schutzschild zu machen und vorzugehen, mit Sicherheit größer als zur Zeit des aufgezwungen Krieges. Unsere Jugend hat noch die gleiche Motivation, die gleiche Überzeugung, die gleiche Bereitschaft, die die Welt während des aufgezwungenen Krieg zum Staunen brachte.

Natürlich, die Feinde erfreuen sich einer nichtigen Sache. Weil sie der öffentlichen Meinung und abwesenden und uninformierten eigenen Bürgern ihre Politik verkaufen wollen; so machen sie ein kleines Ereignis sehr groß. Eine kleine Versammlung vom hundert Personen oder einige hundert Personen, die gegen die Heiligkeit des Volkes in einer kleinen Ecke versammelt sind und zu irgend einem Anlass Parolen von sich geben, wird groß dargelegt. Aber die großen bürgerlichen Versammlungen für die Verteidigung der Revolution, des Islams und die Unterstützung der großen Ziele des islamischen Systems betrachten sie als klein! Dies sind propagandistische Methoden.

Unsere Jugendlichen sind die gleichen Jugendlichen. Wir haben unsere fromme, treue und motivierte Jugend, die in den verschiedenen Versammlungen Reaktion gegenüber Abwegigkeiten zeigen - falls es von jemandem gesehen wird - mit Verboten zu reagieren. Auch jetzt verbieten wir es. Wenn während der Freude über den Sieg des iranischen Sportteams zwischen mehrere tausend Menschen etwa 100, 150 Personen die anderen (mit ihrem Verhalten) in Verruf bringen und gesetzwidrig handeln (wörtlich: verkehrtes begehen), Unheil stiften und eindeutige verbrecherische Taten begehen, wenn wir unserer (aufrichtigen) Jugend nicht verbieten würden (einzugreifen), so würden sie dieses Häufchen erledigen noch bevor die Sicherheitskräfte eintreffen.

Die Bürger, sind gute Bürger. Die Jugendliche, sind motivierte und treue Jugendliche. Natürlich, lastet Verpflichtung auf allen Schultern. Die Politiker und Verantwortlichen des Landes (tragen die Verantwortung) auf eine Art und Weise; jeder einzelne Bürger auf eine andere Art und Weise; insbesondere die Jugend auf eine andere Art. Natürlich habe ich auch einiges an die Jungendlichen zu sagen, dass ich - so Gott will - in einer anderen speziellen Veranstaltung der Jugend sagen werde. Ich möchte nicht die Zeit dieser großen Versammlung beanspruchen.

Man muss Wachsam sein; alle haben diese Aufgabe. Auch ich, wobei ich ein kleiner undeutender Diener bin und meine Schultern schwere Last tragen, habe (ich) die größte Verpflichtung. Die Verantwortlichen des Landes ebenfalls; je schwerer der Verantwortung und höher deren Positionen und weitreichender ihre Arbeit ist, ist die Verpflichtung größer und schwerer. Jeder einzelner Bürger hat ebenfalls eine Verpflichtung.

Das erste was ich für wichtig erachte über die Verantwortlichen zu betonen, ist es, in erster Linie Zusammenhalt und Einheit. Die Verantwortlichen müssen Einheit wahren und mit einer Stimme sprechen. Eines der Komplotte des Feindes in den letzten Jahren war es, den islamischen Zielen gegenüber ungläubige Personen in die Reihen der Verantwortlichen einzuschleusen, weil dieser Zusammenhalt der obersten Manager des Landes zusammengebrochen war. Dies ist eine große Gefahr. Natürlich haben die Manager des Landes wie alle anderen Bürger bei jeder Angelegenheit eine (eigene) Meinung und derer Meinung ist zu respektieren. Aber zwei Punkte gibt es: Erstens, wenn eine Person in dem System der islamischen Republik in einer Verantwortung tätig ist, aber die Ziele des Systems der islamischen Republik, so wie sie es der große Imam (Khomeini) vorgestellt hat, und die in der Verfassung wiedergeben sind, nicht akzeptiert, ist es religiös gesehen verboten, ihn in dem Posten zu beschäftigen. Da, wo über die fundamentalen Angelegenheiten gesprochen wird; da, wo die Einheit der Religion und Politik diskutiert wird; dort, wo die Artikel des Grundgesetzes in Betracht gezogen werden; dort, wo die Gefolgschaft der Religion und des Religionsgesetzes "Schari´a" verpflichtend ist; wenn da ein Verantwortlicher eine andere Überzeugung als dieser hat - so einer kann Staatsbürger der islamischen Republik sein, kein Problem -, so kann er dort (aber) nicht verantwortlich sein. Insbesondere für höhere Verantwortungen. Spitzenmanager, Parlamentsabgeordnete und hohe Verantwortliche der Judikativen Gewalt können nicht wichtige Verantwortung im System der islamischen Republik innehaben und gleichzeitig nicht von der Zielsetzung des Systems der islamischen Republik und derer Artikeln des Grundgesetzes überzeugt sein, denn die Überzeugung des Menschen wirkt in ihren Handlung und Aussagen mit.

Der zweite Punkt ist, dass dort wo die Verantwortlichen in den nicht essentiellen Angelegenheiten des Systems - die Angelegenheiten der Arbeitet, Verwaltung und die Interpretation eines Gesetzes - miteinander unterschiedliche Meinungen sind, diese den Leuten nicht vorzuführen. Dieses darf nicht in die Straßen und den Basar gezogen werden! Unterschiede in Meinung dürfen nicht Zeichen von Differenz der Verantwortlichen sein. Warum? Weil die Menschen dadurch hoffnungslos und besorgt werden und der Feind glücklich. Natürlich sind Differenzen zwischen den Verantwortlichen im Verständnis einer Verpflichtung eine zu erwartende Tatsache. Zum Beispiel kann es sein, dass der verehrter Präsident und der verehrte Chef der Judikativen Gewalt zu einem Punkt von (vielen) Punkten eine unterschiedliche Ansicht und Blick haben. Jeder von denen hat auch eine Begründung dafür. Na gut, dies hat eine Lösung. In der Verfassung ist die Lösung dieser Probleme vorbestimmt. Der Koordinator der drei Gewalten ist der Führer. Die Führung kann diese Probleme beseitigen. Das Maß der Zusammenarbeit ist die Verfassung, welche die Pflichten, Urteile zu den Fällen der Differenz und Streitigkeiten und die Bezugsperson "Marja" bestimmt hat. In der Verfassung hat die Exekutive Gewalt Pflichten, die kenntlich gemacht sind. Das meiste Management des Landes, Verwaltung aller exekutiven Arbeiten des Landes und die Verwaltung des großen Budgets des Landes sind Aufgaben der Exekutive. Die Aufgaben der Legislative sind der Gesetzentwurf und die Kontrolle der Leistungen der Verantwortlichen der Regierung. Der Pflicht der Judikative ist die Verfolgung der Rechtsbeuger und Durchsetzung des Rechts, damit keiner dem anderen Unrecht und Aggression antut. Wenn jeder der Gewalten seinen Verpflichtungen nachkommt, gibt es so viel Arbeit in den Komplexen, dass keine Zeit mehr übrig bleibt. Die Pflichten der Führung sind ebenfalls in dem Gesetz definiert. Die Führung hat keine direkte Einmischung in auszuführende Arbeiten des Landes. Weder in die Exekutive, noch in die Judikative, noch in die Legislative. Zu den wichtigsten Aufgaben der Führung gehört die Festlegung der großen politischen Zielsetzungen (wörtlich: die Politik) des Landes - das entspricht die Angelegenheiten, die dem Land eine Richtung geben - zu bestimmen, wobei alle Gesetze, Regelungen und Handlungen in diese Richtung orientiert sein müssen. Die Anwesenheit der Führung in alle Bereiche des Landes ist gleichbedeutend mit der Anwesenheit der Politik der Führung und muss genauestens umgesetzt werden. Und ich sage ihnen, dass wo diese Politik erfüllt wurde das, Land Nutzen hatte; aber in der letzten zehn, zwölf Jahren bis heute, wo gegen der Politik verstoßen wurde, das Land Schaden hatte. Manchmal hat man den Schaden erkannt; manchmal erkannte man den Schaden erst nach einiger Zeit. So ist die Anwesenheit der Führung eine ernste Angelegenheit. Natürlich kann es sein, dass in Teilen der Angelegenheiten, in der diese Politik der Garant dafür ist, die Verantwortlichen eine andere Meinung vertreten. Kein Problem. Sie kommen und legen ihre Meinung dar. Die Auswahl dieser Politik (und Zielsetzung) hat auch einen logischen Werdegang. In dem zuständigen Apparat innerhalb der Regierung wird geplant und dann Stufe für Stufe geht es höher bis es zur "Versammlung zur Erkennung des Wohls (des Systems)" ankommt. Folglich werden alle Interessen berücksichtigt. Trotzdem kann es sein, dass eine Person dagegen ist. Kein Problem. Aber genauso wie es nicht erlaubt ist gegen ein Gesetz zu handeln, solange es gültig ist, darf man nicht gegen die Politik, die der Quintessenz des Grundgesetzes ist, handeln und werben, solange dies nicht geändert wurde, selbst wenn man eine andere Meinung vertritt. Die Stufe der Politik ist höher als Gesetze; sie hat die Stufe des Grundgesetzes. Diskussionen im Wissenschaftlichen, Technischen und in Expertenkreisen sind sehr gut. Aber das schaffen einer Atmosphäre im Land, dass die öffentliche Meinungen (von eigentlichen Probleme) ablenkt, ist falsch und gegen das Wohlergehen des Landes.

Unter Berücksichtigung aller Punkte, mit dem Studium aller Erfahrungen des Landes und der Nachbarländer und der Beratungen mit den wichtigsten Experten sind wir zu dem Schluss gekommen, dass nicht nur Beziehungen mit den USA, sondern selbst Verhandlungen mit den USA heute gegen das nationale Wohlergehen und (gegen) die Vorteile des Volkes sind. Das ist keine fanatische Vorstellung. Das ist ein Gedanke und Überlegung. Es ist untersucht worden und alle Punkte wurden berücksichtigt. Mit den USA zu verhandeln - sei es jetzt in der augenblicklichen Problematik oder in anderen Problematiken - bedeutet das Öffnen für das Verlangen und die Forderungen der USA. Diejenigen, die von einer Verhandlung mit der USA sprechen - natürlich meinen sie es nicht schlecht, sie sind (nur) vergesslich -, haben nicht beachtet, dass Verhandlungen mit den USA in jeglicher Angelegenheit, in der jene Regierung für sich eine Idee und Vorurteil definiert hat - so wie bei der Angelegenheit Afghanistans -, keinen Sinn hat. Warum? Weil diese sich als höher betrachtet und nicht nachgibt. Verhandlungen der USA mit einer Regierung bedeutet nicht, dass er die Meinungen der anderen akzeptiert; sie akzeptiert nicht einmal die Meinung der internationalen Organisationen! Gerade eben, als in Afrika eine Konferenz über die Erwärmung der Erde und die Problematik der Treibhausgase in der Welt diskutiert wurden und die ganze Welt es für notwendig hält, sich in dieser Hinsicht zu bemühen, hat Amerika nicht akzeptiert. Das heißt, nicht einmal seine europäischen Freunde kommen mit ihr klar! Einige Tage vorher hatte ich eine Nachricht gelesen, dass der Staatspräsident Pakistans die Amerikaner gebeten hat, für den Angriff gegen Afghanistan einen bestimmten Flughafen nicht zu benutzen, stattdessen die übrigen. Aber die Amerikaner haben seinen Wunsch abgelehnt! Das heißt, dass sie nicht einmal auf den Rat eines Präsidenten eines Landes in Bezug eines (einzigen) Flughafens Wert gelegt haben! Welche der Länder, die mit USA Beziehungen haben, haben es geschafft in einer wichtigen Angelegenheit ihre Meinung durchzusetzen? Einige arabische Länder schmeicheln der USA; manche von denen machen alles in allen Bereichen, soviel sie können, was die Amerikaner wollen. Aber welchem der Wünsche dieser Länder gegen das usurpatorische zionistische Regime oder in Bezug eines Problems der arabischen Welt wurde entsprochen? Dies ist eine große Unwissenheit, die manche haben.

Die Politik, die ich erwähnt habe, ist eine wichtige Politik des Landes. Die Verantwortlichen müssen die Politik verwirklichen und zusammenhalten. Zusammenhalt ist die wichtigste Bedingung für Fortschritt. Ich sage ihnen, wenn der Feind sieht das in unserem Land eine fromme, treue, zusammenhaltende, einheitlich denkende und fähige Gruppe an der Spitze ist, so wird er hoffnungslos und dessen Motivation für Feindschaft wird weniger. Diejenigen, die die Spaltung zwischen den Verantwortlichen fördern, sollen verstehen, was sie tun. Heute ist die Politik der Feinde, Zwiespalt zwischen den Verantwortlichen zu schaffen. Wir haben spezielle Informationen über einige Gruppierungen, bei denen eine Hälfte im Inland ist und die andere im Ausland. Deren Hauptprogramm ist es, zwischen den Verantwortlichen unter den Bezeichnungen rechts und links und anderen Begriffe Zwiespalt zu schaffen. Die Leute wollen die Einheit der Verantwortlichen. Wo die Leute hinschauen, sind die Verantwortlichen zusammen, einer Meinung und einer Stimme und sie zerstören sich gegenseitig nicht. So werden sie glücklich und hoffnungsvoll. Aber der Feind wird umgekehrt hoffnungslos.

Natürlich habe ich stets allen Verantwortlichen des Landes auch andere Ratschläge gegeben und halte es nicht für nötig dies in die Öffentlichkeit zu erwähnen. Über die speziellen Problemen Isfahans - das Problem mit dem Wasser und andere - habe ich ebenfalls mit den Verantwortlichen gesprochen. Darüber, dass die Durchführung der meisten Projekte länger dauert als normal, beschwere ich mich (hiermit). Diese Regierung hat versprochen, die Zeit der Projekte zu verkürzen. Den Fall des dritten Tunnels von Kuhrang und das Wasser der Quelle Langan habe ich besonders ermahnt. Zum Glück ist der Minister ein frommer und fähiger junger Mann. Ich hoffe, dass - so Allah will - diese Arbeit in einer kürzeren Zeit als angekündigt zum Ergebnis führen wird.

Die auswärtige Angelegenheit ist die Angelegenheit um die Katastrophe Afghanistans. Ich habe natürlich bereits meine Aussage diesbezüglich gemacht, aber das, was ich hier zu euch liebe Leute erwähne, sind zwei Punkte:

Der erste Punkt ist, dass die USA versuchen, den Iran in diesem Konflikt hinein zu ziehen. In wieweit die Beschuldigungen über diese afghanischen Gruppierung oder Araber richtig ist oder nicht, welche Begründung es gäbe oder nicht gibt - (lasen wir) alles beiseite - bis heute hat Amerika niemandem einen einleuchtenden Beleg vorgelegt. Selbst wenn die Anschuldigung richtig wären, anstatt gegen diese selbst kämpfen, haben sie das Volk Afghanistans zum Ziel genommen! Nun sind es 22, 23 Tage, in denen sie permanent Städte und die entrechtete Bevölkerung Afghanistans zerschlagen. Sie beharrten darauf uns hinein zu ziehen. Gebt euren Luftraum und Boden uns, damit wir durchgehen können! Wenn die Regierung Irans nicht von Anfang an so deutlich seine Position klargemacht hätte, so wäre deren Verlangen Tag für Tag größer geworden. Eines der Ziele war es, die breite Masse der Bevölkerung in der gesamten islamischen Welt, die dem Volk und dem islamischen System Respekt entgegen bringen, klar zu machen, dass - so wie ihr glaubt - der Iran es mit den islamischen Regel nicht so genau nimmt. Das andere Ziel war für die Tötung der Mosleme eine Legitimation zu bekommen. Welche Legitimation wäre besser, als dass sie sagen, Iran hat zugesagt und ist mit uns? Wir haben darauf beharrt, unsere Position ohne einen Zweifel der ganzen Welt klar zu machen. Ich habe den Verantwortlichen des Landes gesagt, keine unserer Stellungnahmen dürfen zweideutig sein. Sie sollen klipp und klar sagen, dass wir gegen Terrorismus sind; wir sind auch gegen den Angriff der USA gegen Afghanistan; wir nehmen auch bei keiner Allianz teil, in der die USA der Führer ist.

Der andere Punkt ist, dass die Amerikaner durch diesen Angriff auf Afghanistan Schaden erhalten haben. Egal wie weit sie ihre militärischen Ziele erreichen oder nicht, zwei Schäden haben sie erhalten, einen erhielten speziell die Amerikaner; den anderen Schaden haben die westliche Welt und USA gemeinsam. Der bedeutende Schaden, den die westliche Welt gemeinsam mit USA tragen muss, ist die neuerliche Offenlegung des (wahren) Gesichtes des westlichen Liberalismus. So sehr sprachen sie mit Stolz in der Welt vom liberalen, demokratischen Westen; sie sprechen davon, dass es im Westen Freiheit, Kultur, Demokratie und Respekt gegenüber der Stimme des Volkes gibt. Ja, mit der Zunge ist es leicht die Worte zu wenden, wie man will. Aber in der Arena der Prüfung wird es klar, wer was wirklich ist. Afghanistan war eine neue Arena zur Prüfung des westlichen Liberalismus, wo sich gezeigt hat, dass wenn ihr Vorteil und ihr arrogantes Verlangen es notwendig macht, sie auf keine Tat verzichten und sogar das Töten eines Landes und Volkes ohne jeglichen Grund in Kauf nehmen. Im Falle des Angriffes gegen den Irak hatte die US-Regierung einen Vorwand eingebracht. Sie sagten, Irak habe Kuwait angegriffen. Natürlich war diese Begründung auch nicht genügend. Wenn Irak Kuwait angegriffen hat, warum haben sie die irakischen Städte angegriffen? Sie hätten die irakische Armee angreifen müssen. Dort war die Begründung nicht komplett einleuchtend. Aber hier ist nicht einmal das gegeben. Sie geben es zu, dass die Bevölkerung von Harat, Kandahar, Kabul und Jalalabad nichts dafür können, sondern ein Häufchen von Leuten die Verantwortung trägt. Warum schlagen sie die Bevölkerung? Weil sie der amerikanischen Bevölkerung eine Antwort schuldig sind, haben sie für sich eine Begründung geschaffen und aus Wut begehen sie solch eine barbarische Tat und töten die Bevölkerung Afghanistans. Damit ist wieder einmal das Gesicht des westlichen Liberalismus offenkundig geworden und es hat sich gezeigt, dass sich unter dem Blumenstrauß, den sie stets zeigen, ein Schlagstock befindet und unter dem parfümierten, krawattiertem Erscheinen einer (scheinbar) ordentlichen Verpackung, ein beängstigendes Gesicht verbirgt. Dies hat die Welt verstanden.

Aber der Schlag, der speziell für die USA ist, ist dass die islamische Weltbewegung mit dem Motto "Nieder mit den USA" beschleunigt wurde. Und es wurde gezeigt, wovon der Iran spricht, wenn er sagt "Arroganz", "Estekbar". Wenn man sagt, bringt Beweise, dass diese Personen für die Ereignisse vom 11. September in New York und Washington schuldig seien, bringen sie keine Begründung und sagen (lediglich) sie sind schuldig. Wenn gesagt wird, greift die Bevölkerung Afghanistan nicht an, greifen sie sie an. Sogar wenn deren europäische Freunde nicht bereit sind, offen die Angriffe zu verurteilen, aber dies mit verschiedenen Ausdrücken als schlecht bezeichnen, trotzdem lassen die Amerikaner nicht ab! Wenn gesagt wird, die Bevölkerung in Afghanistan wird getötet; der Herr gibt ein Interview und sagt, nein die Bilder mit den verletzten Frauen und Kinder seien gefälscht! Wir haben niemand getötet! So viele Häuser haben sie zerstört; sie trafen Zentren des Roten Halbmondes; offen haben sie zivile Zentren zerstört. Aber wie ein Mensch, der nichts nötig hat, voller Arroganz sagt er, nein, es ist so, wie ich es sage! Wenn man denen sagt, der Monat Ramadan ist nah, zu diesem Anlass hört auf mit den Angriffen in diesem Monat, sagen sie nein, wegen dem Monat Ramadan hören wir nicht auf! Wenn man denen sagt, dass solche Bomben und Raketen im Afghanistan Verbrechen verursachen; sagen sie mit einer Kaltblütigkeit, wir haben vor, weiter diese Bomben und Raketen auf dieses Land regnen zu lassen! Arroganz bedeutet genau das, nämlich auf niemanden in dieser Welt zu hören. Sie erwarteten, dass die islamischen Länder und der islamische Iran in diesem Konflikt, in der in keiner Weise die Position des aggressorischen, unterdrückenden Arroganten bestätigt werden kann, herein gezogen werden. Die Bemühung der Regierung der islamischen Republik und der Verantwortlichen des Landes war es, dieses Land aus dem Konflikt heraus zu halten, aber dennoch ihre Position der ganzen Welt deutlich zu machen. Ich sage euch, dass genau das, das Zeichen für die Reife des islamischen Systems und der islamischen Motivationen in der Welt war, und diese Botschaft wurde von den moslemischen Völkern empfangen. Sehr viele wollten am ersten Tage was sagen, aber die Einschüchterungen erlaubten dies nicht. Nachdem die islamische Republik sich geäußert hat, haben auch die anderen gewagt, etwas zu sagen.

Liebes Volk! Fromme und warmherzige Bürger Isfahans! Dieses System und das Land ist euers. Diese gehisste Flagge ist in euerer Hand. Dies ist das Ergebnis der Leistungen euer lieben Märtyrer. Dies ist das Ergebnis der Treue und Warmherzigkeit des Volkes vom Iran, was in dieser Zeit gezeigt wurde. Es gibt Probleme, aber sie alle sind lösbar. Es gibt kein unlösbares Problem und Knoten im Lande. So Allah will, werden die Verantwortlichen mit Einheit und Zusammenhalt, die erwähnt wurden, und unter der Berücksichtigung der islamischen Werte, die Arbeiten vorantreiben. Meine Lieben! Wisset, dass Wohl und Fortschritt in der Welt und im Jenseits, Pracht und Unabhängigkeit, materieller Wohlstand, Beseitigung der Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Benachteiligung, alles und alles in unserem Lande ist nur im Schatten des Islams und Systems der islamischen Republik erreichbar. Greifet zum Islam und wahret eure Einheit und Moral und wisset, dass mit Gottes Gabe die Zukunft euch das Volk vom Iran gehört. Ihr Jugend, werdet blühende und prachtvolle Tage erleben, welche für die Generationen vor euch nicht einmal im Traum vorstellbar waren.

O Gott! Beim Mohammad und bei der Familie Mohammads, werte den Iran, den Islam und die Mosleme auf. O Gott! Lasse Deine Gnade und Gabe auf das liebe Volk Irans, auf die lieben Bürger Isfahans und auf unsere Versammlung herab regnen. O Gott! Beim Mohammad und bei der Familie Mohammads, wir beschwören Dich, uns mit Mohammad und seiner Familie leben zu lassen und mit Mohammad und seine Familie sterben zu lassen. O Gott! Schenke in diesem Fest der Mitte (des Monats) Sha´ban ein großes Festgeschenk an die iranische Gemeinschaft, indem Du die Wiederkehr unseres Herrn den Imam der Zeit (Imam Mahdi) (Möge sein Wiederkehr baldig sein) beschleunigst. O Gott! Beim Mohammad und bei der Familie Mohammads, das was wir gesagt und getan haben und das, was wir im Herzen haben, nimm es bei Deiner Güte und Gnade an und setze es für Dich und für Deinen Weg ein.

Vas salamon alaikom va rahmatollahe va barakatoh

30. Oktober 2001 / 1380.08.08 H.S. / 14. Sha´ban 1422 H.Q.

 

Imam: Die Menschheit braucht heute Frieden und Gerechtigkeit, 15.10.2001

Rede des erhabenen Revolutionsführers Ajatollah ul-Uzma Seyyed Ali Khamenei beim Besuch der Verantwortlichen der Islamischen Republik Iran anlässlich des Mab'as-Festes am 27. Radschab 1422, 23. Mehr 1380, 15. Oktober 2001  Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Barmherzigen!  Ich gratuliere zum großen `Id Mab'as, das in Wahrheit der Festtag der menschlichen Geschichte ist, allen Muslimen, besonders den iranischen und euch, lieben Anwesenden, die ihr an dieser Sitzung teilnehmt.   Natürlich ist dieses `Id heuer kein vollkommener Festtag wegen der Katastrophen in Afghanistan. Eine große Gruppe der großen islamischen Ummah und der Anhänger von Nabi ul-Akram sind Opfer der fanatischen, feindseligen und rachsüchtigen Ambitionen der unterdrückenden Mächte.  Wir hoffen sehr, dass, so Gott will, mit dem Segen des heutigen Tages Gott, der Allmächtige, für die ganze islamische Ummah und speziell für das afghanische Volk und das unterdrückte Volk von Palästina eine Erleichterung herbeiführt.  Mab`as oder die Ernennung des Propheten an diesem Tag bedeutet eigentlich das Hissen der Fahne einer Botschaft, deren Besonderheiten und Eigenschaften für die Menschheit beispiellos und ausgezeichnet sind. Die Ernennung des Propheten hat in Wahrheit die Fahne des Wissens und der Kenntnis gehisst.  Beisat begann mit `Iqra, "Trag vor", und wurde fortgesetzt mit "lade ein zum Wege deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung." Das heißt eine Einladung ist immer mit Weisheit vergesellschaftet. Der islamische Aufruf ist nichts Anderes als die Erweiterung der Weisheit in der ganzen Welt und der ganzen Geschichte. Ebenso ist die Ernennung zum Prophetentum eigentlich identisch mit dem Hissen der Fahnen der Gerechtigkeit, sodass die Gerechtigkeit unter den Gläubigen, unter den Geschöpfen Gottes und unter allen Menschen Gültigkeit findet, damit die Gerechtigkeit Verbreitung findet.  Prophetentum ist nichts Anderes als das Hissen der Fahne der Moral, der Moral der hohen menschlichen Werte, denn Rasul-ul-akram (sas) sagt: "Ich bin zum Propheten ernannt worden, um die moralische Tugend zu erweitern, die edlen Charakterzüge zu verankern. Der erhabene Gott sagt zum Propheten: "Wir haben dich geschickt als Rahmat für die Menschen, für das ganze Dasein, als Erbarmung, Barmherzigkeit."  Das heißt alles was der Mensch zu allen Zeiten, unter allen Bedingungen und in allen Ecken der Welt benötigt, ist in dieser Beisat vorhanden, Wissen, Kenntnis, Weisheit, Gnade, Gerechtigkeit, Gleichheit und Warnung. Alle Grundelemente von denen ein gesundes menschliches Leben abhängig ist, sind in Beisat vorhanden.  Aber im Islam wurde der heilige Krieg bestimmt und heiliger Krieg, Dschihad sind nichts Anderes als Kampf gegen Unterdrückung, gegen Überschreitung. Natürlich ist es so, dass manche Menschen aus Boshaftigkeit den Islam als die Religion des Schwertes dargestellt haben. Aber dieser Islam sagt weiter: "Wenn sie Frieden schließen wollen, so akzeptiere das und vertraue Gott." Das heißt, wo es die Bedingungen zulassen, bevorzugt der Islam den Frieden vor dem Krieg.  Heute braucht der Mensch genauso diese Art von Wissen. Wir Muslime sind selber schuld und wir müssen unsere Schuld zugeben. Wir Muslime sind schuld, erstens bei der Repräsentation des wirklichen Wissens vom Islam in der ganzen Welt, außerdem beim richtigen Vorstellen der Beispiele und Muster vom Islam. Wir haben die islamische Wissenschaft zu wenig in der ganzen Welt vorgestellt.  Wenn die Muslime ihr eigenes individuelles und soziales Verhalten, staatliche und politische Muster aufgrund dieses Wissens, aufgrund dieser Richtlinien bestimmen, dann ist das schon eine große Werbung für den Islam.   Zweifelsohne sind heute komplizierte und starke Wellen der Propaganda in der Welt gegen den Islam gerichtet und sie haben gesehen, dass bei den Ereignissen, die in den Städten der Vereinigten Staaten vorgekommen sind, die Verwalter der Propagandanetze diese Gelegenheit ausgenützt haben, um den Islam zu beschuldigen. Das heißt, sie lassen keine Gelegenheit dazu aus. Selbstverständlich sind das die Sünden der mächtigen Politiker von vielen europäischen Ländern deren Spuren und Folgen übrig bleiben. Sie haben es so besprochen und praktiziert, dass sie die schuldlosen und ahnungslosen Muslime, die ihre eigenen Landsleute waren, beschuldigt haben und weitaus wichtiger, sie haben den Islam und die Sonne der Kenntnis, des Lichts, der Reinheit und Gnade ebenfalls beschuldigt.   Auf alle Fälle braucht die heutige Menschheit den Islam. Bezüglich der Sachen, die in unseren Gegenden stattfinden, gibt es wichtige Punkte, bei denen es notwendig ist, dass die islamische Welt diese genau beachtet und ihre Aufmerksamkeit darauf hinwendet.   Zwei wichtige Sachen ereignen sich: Ein Ereignis ist sehr bitter und sehr gefährlich und zwar die jetzigen Aktivitäten der politisch Verantwortlichen und Mächtigen, hauptsächlich der Amerikaner. Der Friede in der Region und in der ganzen Welt wird ernstlich bedroht. Sie haben immer Friedensparolen verkündet, sie haben sich immer als Verteidiger des Friedens gezeigt, aber praktisch bedrohen sie den Frieden und führen die Welt zum Krieg.  Erfordern die Interessen der Waffenindustrie das? Erfordern die politischen, kolonialistischen und unterdrückerischen Interessen das? Geschieht das durch Unwissenheit, Überheblichkeit, Desinteresse an den Wirklichkeiten und Wahrheiten dieser Welt? Führt dies alles zu dieser Situation? Das alles ist möglich.  Tatsache ist, dass die Aussagen der Verantwortlichen der mächtigen Länder und besonders der Verantwortlichen der Vereinigten Staaten sehr bedrohend sind. Sie bedrohen den Frieden. Sie bedrohen die Welt mit Krieg. Krieg von wem gegen wen? Krieg oder Kampf zwischen Ländern, zwischen Gruppen, zwischen Unterdrückern und Unterdrückten, das alles ist möglich.  Es wird wiederholt über Frieden gesprochen. Es wird die Parole verkündet: Wir wollen den Frieden. In politischen Gesprächen erörtern sie andauernd den Frieden, aber praktisch fachen sie das Feuer des Krieges an. Das ist ein sehr wichtiges und bitteres Ereignis. Überall wird mit dem Krieg gedroht, das ist bitter.  Aber wenn dazu ein unlogischer Vorwand vorhanden ist, dass ein Krieg auf etwas Unlogischem basiert, dann ist das aus Erbitterung und Ärger. Die Logik der Vereinigten Staaten für den Angriff auf Afghanistan ist eine sehr schwache Logik. Sie konnte niemanden in der Welt überzeugen. Sogar die Politiker, die Anhänger der Vereinigten Staaten sind, haben bekräftigt, dass sie nicht überzeugt sind davon.  Was für eine Art von Logik ist das, dass wir behaupten, wenn es in irgendeinem Land Verdächtige gibt, dann muss man das Land angreifen. Die Verdächtigen sind in den Bergen in Höhlen und an nicht weiter identifizierten Plätzen. Aber das Feuer frisst die Menschen, die überhaupt unbeteiligt sind. Das ist eine Tatsache.  Gibt es eine größere Unterdrückung als das? Diese Leute haben den Körper der islamischen Ummah verletzt. Heutzutage ist die islamische Welt tatsächlich voller Schmerzen und trauert sowohl wegen dem Problem Afghanistan als auch wegen dem Problem Palästina. Leider Gottes nützen auch die Zionisten dieses Ereignis aus. Und sie haben ihren Druck auf die unterdrückten Palästinenser verdoppelt.  Die andere Sache, die jetzt geschieht, und auch durch die Amerikaner und manche ihrer Kollaborateure, ist, dass die westliche Zivilisation ihre wahre Identität zeigt und der Menschheit eine neue Erfahrung übermittelt. Die Kämpfe werden einmal aus sein, aber die Erfahrungen bleiben. Die großen Ereignisse sind Lektionen für die Nationen. Diese Lektionen werden für immer in der Brust und im Gedächtnis der Menschen bleiben.   Eine Kultur mit so vielen Behauptungen, so vielen Äußerlichkeiten ist praktisch erfolglos geblieben. Das was diese Leute tun, ist nichts Anderes als das Eröffnen des Krieges, Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Überheblichkeit, falscher Stolz und unweises Verhalten. Dass man mit einem Krieg beginnt und den Frieden bedroht, dass man hilflose Menschen umbringt, und dass man so viel Kapital investiert für diesen Krieg, und das obendrein aus einem unbegründeten und unglaubwürdigen Vorwand, das sind alles Erfahrungen von einer Zivilisation.  Bitte vergleichen sie dieses Verhalten mit dem der islamischen Zivilisation, als die Kalifen und die Muslime Gebiete westlich von der islamischen Welt, also von Byzanz und dem heutigen Syrien, erobert haben. Die Muslime haben gegenüber den Juden und den Christen ein solches Verhalten gehabt, dass sie wegen dieses Verhaltens zu Muslimen geworden sind.  In unserem Land Iran haben sich viele von den Völkern ergeben, ohne Widerstand zu leisten, weil sie die Güte und Milde bemerkt haben, die sie gegenüber den Feinden ausgeübt haben. Daher sind sie selber gekommen und von selbst sind sie Muslime geworden. Wie die Geschichte zeigt, sagten die Juden, als die Muslime kamen, dass sie beim Alten Testament schwören, dass sie in ihren Lebzeiten einen solchen Tag nie erlebt hätten. Die christliche Herrschaft hatte sie unterdrückt.   Als der Islam kam, haben sie die islamische Liebe und Zuwendung verspürt. Das sind Sachen, die in der Geschichte bleiben. Das sind Sachen, die der Geschichte eine Richtung geben. Das sind Sachen, die von einer Idee überbleiben, von einer Kultur und Zivilisation garantiert.  Die die heute das Feuer des Krieges anfachen, ich weiß nicht, haben sie das Ziel mit dem Islam und den Muslimen zu kämpfen? Vor etwa zwei, drei Jahren sagte ein wichtiger westlicher Politiker in Teheran etwa: "Wir haben nicht vor einen Krieg entstehen zu lassen zwischen Islam und Christentum."  Ich habe gefragt: "Ist das überhaupt zu erörtern? Warum sollten Islam und Christentum gegeneinander kämpfen? Es ist nicht so, dass die Religionen in der Welt miteinander kämpfen wollen. Sie haben eine friedliche Koexistenz miteinander." Dann habe ich ihn gefragt: "Ihr Europäer sprecht immer über den Frieden, aber die größten Kriege habt ihr begonnen. In ein paar Jahrzehnten habt ihr zwei Weltkriege geführt und natürlich haben wir Muslime auch die Folgen davon gespürt. Aber sie haben den Krieg geführt.  Und so kann ich ihnen sagen, dass wir Muslime nicht vorhaben Krieg zu führen. Wenn es wirklich so ist, dass Krieg zwischen Islam und Christentum eine Politik ist, die hinter den Kulissen vorbestimmt ist und gewisse Leute das geplant haben, wenn es wirklich so ist, dann ist das eine große Bedrohung für die Welt. Das ist ein Schandfleck, der niemals vom Schoße der westlichen Welt beseitigt werden wird.  Die Welt braucht heute wie immer Ruhe, Frieden, Sicherheit. Eines der Hauptbedürfnisse der Menschen ist der Frieden. Wir haben aber immer gesagt, dass der Frieden immer mit Gerechtigkeit vergesellschaftet sein muss. Für eine Nation ist ein aufgezwungener, ungerechter Frieden noch schlimmer als der Krieg.  Der Mensch braucht Sicherheit und Frieden. Wer diese Sicherheit und den Frieden bedroht, hat die Menschheit bedroht. Diejenigen, die heute den Frieden bedrohen, bedrohen die Menschheit. Nun die islamische Gesellschaft muss auf sich aufpassen. Heute muss die islamische Welt sehr ernsthaft über ihr Schicksal nachdenken.  In der islamischen Welt müssen die Länder ihre Auseinandersetzungen beseitigen, sie müssen sich vereinen, über die Gemeinsamkeiten nachdenken, was natürlich zu islamischer Würde führt, die alle haben möchten. Die islamische Gesellschaft muss das anstreben, sich bemühen und gegeneinander dazu Verständnis zeigen.  Es gibt heute fast eineinhalb Milliarden Muslime auf der Welt. Es gibt so viele islamische Länder, es gibt so viele Ressourcen. Müssen sie nicht alle im Dienste der islamischen Ummah, für ihr Schicksal verwendet werden? Das ist das heutige Bedürfnis. Die Bedrohungen, Unterdrückungen und Ungerechtigkeiten, unter welchem Vorwand auch immer, die gegen die islamische Welt verübt werden, führen zu einer sehr großen Verpflichtung für die Muslime.  Wir laden niemanden ein zum Krieg, ein Feuer anzufachen, wir laden alle ein zu Frieden und Ruhe und einem vernünftigen Verhalten. Wir sind der Meinung, dass Hilfeleistung zu den Kriegführern in Afghanistan kein Dienst an der Menschlichkeit oder Menschheit ist. Diesen Krieg zu führen ist gegen die Interessen der Menschheit. Jegliche Hilfe zu diesem Krieg und ein Anfachen des Feuers ist im Gegensatz zu den menschlichen Interessen und besonders heute gegen die Interessen der islamischen Länder.  Wir bitten Gott, den Erhabenen, dass er uns führt, uns behilflich ist und uns auf Seinem geraden Weg konstant und aufrecht hält - inschallah. Wir bitten Gott, dass er die islamische Ummah Tag für Tag ehrenhafter werden lässt, mit einem erhabenen Haupt, dass er die islamischen Länder mehr denn je einander annähert, und ihre Beziehung auf die Basis der Liebe und Zuneigung stellt, und dass er die boshaften Unterdrücker der islamischen Ummah, besonders des unterdrückten Volkes von Afghanistan und Palästina, beseitigt.     Wa-s-salamu `alaikum wa rahmat-u-llahi wa barakatuh!

 

Verurteilung der US-Militärangriffe auf ein wehrloses Volk, 08.10.2001

Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Barmherzigen!   ... Das Problem Afghanistan ist nicht etwas, das man ignorieren könnte. Man hat mit einem Angriff auf ein souveränes Land begonnen, unter dem Vorwand gegen den Terrorismus zu kämpfen. Das ist eine unlogische Tat. Es gab während der Jahre und es gibt bekannte Terroristen auf der Welt und zwar weitaus bekanntere als die, die heute in Afghanistan des Terrors beschuldigt werden.  Sie waren in verschiedenen Ländern (unter anderem in den europäischen) aktiv, aber niemals wurden diese Länder, in denen es terroristische Aktivitäten gab, mit dem Vorwand der Präsenz dieser Terroristen angegriffen und deren Städte mit Raketen beschossen und zerstört. Das was heute vor sich geht, ist ohne Beispiel.  Die USA beschuldigen vermeintliche Täter und verurteilen sie. Sie ernennen sich sowohl zum Kläger, als auch zum Richter und Urteilsvollstrecker und erwarten auch noch, dass die ganze Welt mit ihnen kooperiert. Sie wiederholen noch: "Wer nicht mit uns ist, ist mit den Terroristen und gegen uns." Diese unlogische und falsche Aussage wurde mehrmals ausgesprochen, die die Empörung und Bestürzung der Welt bewirkt, schließlich wurde eine internationale Konfrontation provoziert.  Trotzdem (es wurde keine Lehre daraus gezogen) wiederholten sie diese absurde Aussage. Es war nicht das erste Mal, dass so ein Terrorakt stattfand. Zweifelsohne ist dieser Terrorakt, der zum Tode vieler unschuldiger Menschen führte, auf das Schärfste zu verurteilen, er wurde auch gerechterweise überall verurteilt.  Aber wir dürfen nicht vergessen, dass derartige Akte nicht zum ersten Mal in der Welt passieren. Es gab so viel Terror auf der Welt, warum wurde nichts dagegen unternommen? Warum haben die Federführer des Kampfes gegen den Terrorismus hartnäckig geschwiegen als: · Das iranische Passagierflugzeug abgeschossen wurde. · Bei katastrophalen Bombenattentaten im Iran mehrere führende Persönlichkeiten unserer Gesellschaft den Tod fanden. · Unser Präsident und Ministerpräsident getötet wurden. · Durch verschiedene Explosionen in unserem Land so viele Menschen ums Leben kamen. · In Palästina seit Jahrzehnten so viele Terrorakte verübt wurden.  Warum gab es dabei keine Reaktionen? Welcher Terrorismus ist augenscheinlicher als der, dass israelische Soldaten alle Einwohner einer Ortschaft aufgestellt in einer Reihe erschießen? In den letzten Jahren kam es auch im Libanon zu ähnlichen Terrorakten. Wieso kam es dabei zu keinen Reaktionen?  Ist die Welt, besonders die islamische nicht berechtigt die Motivation bei einem solchen Schweigen in Frage zu stellen? Es geht nicht um den Kampf gegen den Terrorismus! Warum wird die Welt belogen? Warum geben sie ihre wahren Motive nicht bekannt? (Wir wissen aber genau,) dass es sich dabei nur um den Machtrausch, die Vorherrschaft und die Expansion der expansionistischen Regime handelt.   Das ist allen Ländern und Nationen der Welt ganz klar. Die Weltöffentlichkeit wird das, wenn sie auch kurzfristig schweigt, langfristig nicht hinnehmen. Über diese Tatsache sollen sich alle im Klaren sein, sowohl die USA als auch die, die mit ihnen kollaborieren.  Zur Zeit gehen zwei große Akte der Unterdrückung vor sich: Der eine ist in Afghanistan und der andere im (okkupierten) Palästina. In Afghanistan wird das muslimische Volk von Kabul, Ghandar, Dschalalabad und anderswo von den Amerikanern und Engländern bombardiert. Das sind (die unschuldigen Einwohner) doch keine Terroristen. Welche Rechtfertigung gibt es für diese Unterdrückung?  Das sollte man der Weltöffentlichkeit bekannt geben. Wer (welche gerechte Instanz) würde zulassen, dass so viele Menschen in Afghanistan getötet und verletzt werden, ein Vielfaches davon hungert, ihr Hab und Gut verliert und in die Wüsten vertrieben wird?  Wer weiß, was heute in diesen Städten den wehrlosen, unterdrückten Einwohnern angetan wird? Welcher Moslem kann dieses Unrecht und Verbrechen an hilflosen, unterdrückten Menschen vergessen und darüber hinwegsehen? Wie ist es möglich, dass in der islamischen Welt gegen diese Unterdrückung keine (Protest)welle entsteht?  Wir verurteilen den Angriff auf unsere Nachbarschaft, das Land und die Nation Afghanistan, als eine schwere Unterdrückung. Die zweite Unterdrückung geschieht in Palästina. Dieses Land wird seit längerer Zeit schikaniert, aber nach den letzten Ereignissen in den USA sind sie (die Zionisten) mehr denn je ermutigt, die armen Palästinenser weiter zu unterminieren, weil die Weltöffentlichkeit, durch die Umstände bedingt, davon abgelenkt ist.  Tagtäglich werden junge Menschen, Jugendliche und Kinder, die mit leeren Händen vor den Panzern stehen und nur skandieren, getötet, nur weil sie gegen das zionistische Regime protestieren, aufschreien und aufstehen. Ihre Häuser werden durch die Panzer zerstört, ihre Kinder, Frauen und Männer werden getötet und deren Habseligkeiten werden vernichtet.  Natürlich werden die Mächtigen der Welt, vor allem die USA, auf Grund ihrer Militärmacht kurzfristig ihr Programm durchsetzen. Aber sie müssen wissen, dass sie langfristig Schaden erleiden werden. Dieses Unterfangen wird ihre Fundamente ins Wanken bringen und ihre Wurzel verbrennen. Darüber sollen sie keine Zweifel haben.  Die Heuchelei war immer eine der Eigenschaften der westlichen Zivilisation, das heißt, sie verdecken ihre verborgenen Grobheiten durch das "freundliche" Äußere, ihre mörderischen Krallen bedecken sie mit seidenen Handschuhen.  Im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte haben die Europäer, aber auch die Amerikaner, so viele Massenmorde begangen, aber äußerlich zeigen sie sich als die wahren Menschenrechtler. Nun wird ihr wahres Gesicht hinter dem lächelnd ruhigen äußeren offenbart.  Das sind in erster Linie die USA, dann England und einige andere Länder. Diese Länder behaupten, dass ihre Zivilisation angegriffen worden ist. Sie vergessen aber, dass ihre Zivilisation seit Jahrhunderten die anderen Nationen angreift. Was haben sie in Afrika angestellt, wie viele Menschen haben sie umgebracht, in Indien, in China, im Nahen und Mittleren Osten und anderswo in der Welt.  Wie viele Menschen haben sie unterminiert und ausgebeutet? Und da erwarten sie auch noch, dass die unterdrückten Völker nicht einmal dagegen protestieren und sie nicht tadeln?  Der Angriff in Afghanistan offenbart ihren despotischen Charakter. Es wurde zum hundertsten Mal den Menschen klar, dass sie innerlich erbarmungslos und hartherzig sind, aber ihr (äußerliches) Aussehen bedeckt ihr wahres Gesicht vollkommen.  Ich erkläre ihnen eindeutig, dass unsere Nation mit der Hilfe Gottes und gestützt auf die Richtlinien des Islams, die Bedürfnisse der Menschen und ... ihre Stellungnahme klar abgegeben hat und weiterhin abgeben wird, dass die Einstufung der Hisbollah im Libanon oder palästinensischer Gruppen als Terroristen nichts ist als eine lächerliche Behauptung.  Die wahren Terroristen sind die, die die palästinensische Nation vertrieben haben und sie täglich terrorisieren. Die wahren Terroristen sind die, die die Täter unterstützen. Das Volk das seine Rechte, seine Unabhängigkeit und Freiheit verteidigt und die Befreiung seines Landes anstrebt, ist kein Terrorist sondern ein Held.   Jetzt wollen sich die arroganten Machthaber für die Vertreibung der zionistischen Einheiten aus dem Südlibanon durch die zionistischen Einheiten rächen. Weil die Hisbollah die Ehre hatte, die israelischen Einheiten zum Rückzug aus dem Südlibanon zu zwingen, daher bezeichnen sie diese, also die opferbereite, gläubige Jugend als Terroristen und glauben, dass die islamische Welt das bestätigen wird.  Wir bitten Gott, den Erhabenen, die Größe und Würde des Islams und der Muslime zu erhöhen und die arroganten Unterdrücker der Welt zu unterminieren. Wir bitten Gott den muslimischen Nationen eine ihnen würdige Unabhängigkeit und Freiheit zu gewähren.     Wa-s-salamu `alaikum wa rahmat-u-llahi wa barakatuh!

Imam KhameneIs Rede nach dem Terror-Anschlag gegen das WTC 

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

26. September 2001 / 1380.07.04 Hejri Shamsi / 8. Rajab 1421 Hejri Qamari

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Zunächst möchte ich alle verehrten Anwesenden - die geehrten Familien der Märtyrer - willkommen heißen. Ich hoffe, dass Gott, der Erhabene, zu Ehren der gesegneten Tage und Nächte des Monats Radschab (7. Monat im islamischen Mondkalender) alle mit (religiösen) Überzeugung "Iman" gefüllten Herzen und Sie alle verehrte Familien und Hinterbliebene unserer lieben Märtyrer an Seiner besonderen Güte und Gnade Teil haben lässt.

Diese Tage und Nächte sind sehr wertvoll. Die Tage des Monats sind gesegnet durch Gott. Der Monat Radschab ist eine wertvolle Gelegenheit, damit die Herzen der Frommen ihre Beziehung zu Gott festigen. Der Mensch benötigt diese geistliche und spirituelle Beziehung. Ein unwissendes Herz ist die Zielscheibe der Attacke des Satans, und wenn der Satan das Herz und das Leben des Menschen beherrscht, dann entstehen in der Welt Böses und Verderben. Die tiefgreifende und wahre Rettung im (Hinblick auf) die Begegnung mit jeglichem Bösen und Verderben in der Welt ist, die Verbindung mit Gott und (damit) die Immunisierung seines Herzens und seines Lebens vor dem Einfluss und der Bemächtigung durch Satan. Wenn Satan sich nicht der Herzen der Menschen, die Symbol der Größe in den Gesellschaften der Welt sind, bemächtigt hätte, so hätte die Welt Ruhe erlangt und die Menschen hätten Sicherheit und Gesundheit erhalten. Alle Unglücke der Menschen sind verursacht durch die Entfernung von Gott. Deshalb sind im Islam verschiedene Gelegenheiten für besondere Verbindung zum erhabenen Gott festgelegt worden. Eine dieser Gelegenheiten ist der Monat Radschab. Wertschätzet den Monat Radschab. Alle Bittgebete, die für diesen Monat sind, sind Lehren. Sie sind nicht für das Training der Zunge gedacht (freiübersetzter Satz). Lasset diese Bittgebete mit vollem Bewusstsein und Erkenntnis über deren tiefe Bedeutung in Eure Herzen fließen und über Euren Zunge (zergehen). Wenn ein moslimischer Mensch, jung oder alt, Mann oder Frau, seine Beziehung zum erhabenen Gott in Monat Radschab und anschließend im Monat Sha´ban durchlässiger und fester gestaltet, so erreicht er den Monat Ramadan mit Vorbereitung. Dann kann er in die göttliche Einladung eintreten. Der Mensch muss sich vorbereiten und dann in der Einladung folgen.

Der Mensch muss diese Reinigung im Monat Radschab und Sha´ban vollziehen, damit er an der göttlichen Tafel teilnehmen darf und von dieser Tafel Gaben erhält und Nutzen daraus zieht. Wenn wir dann vom Monat Ramadan Nutzen ziehen, so werden unsere Taten, Charakter, Sichtweise und Gedanken uns zeigen, dass wir einen Fortschritt erzielt haben. Wir werden zu unserer eigene Messlatte werden und erkennen den Fortschritt. Wir probieren es nicht aus; (als Folge) fühlen wir dann das Unheil und die Probleme in uns selbst und in der Gesellschaft. Alle - insbesondere die Familien der Märtyrer - müssen den Monat Radschab als Gelegenheit betrachten.

Das Martyrium und Märtyrer sind eines der besonderen Themen des Islams. Unsere Märtyrer sind nicht irgendwelche Personen, die in einem expansionistischen Krieg gestorben sind. Sie unterscheiden sich von den Toten in den gewöhnlichen Kriegen in vielen Teilen der Welt, die für die Verletzung von Ländern und die Hoheit anderer gekämpft haben. Welche Stellung haben diese Märtyrer (Dieser Satz ist frei übersetzt)? Man hat das Land, die Souveränität und Ehre dieses Volkes angegriffen; sie haben gegen uns herumgeschrieen; alle großen Mächte sind Hand in Hand gegen uns (gezogen). Diese Leute, die immer so von Frieden sprechen, und heute mehr als sonst das Wort Frieden und Sicherheit in den Mund nehmen, hatten eines der unterdrückerischsten Regime gegen uns bewaffnet; sie haben unsere Häuser, Städte, Dörfer, Straßen und Anlagen attackiert und unsere Grenzen verletzt. Wenn die Streitkräfte sich nicht gegenüber dem Feind bewaffnet hätten und ihre Brust nicht zum Schutzschild machten; wenn jeder einzelne der Bevölkerung des Irans nicht Seite an Seite mit den Streitkräften im Rahmen der Basidsch (Freiwilligentruppe) in den Arena getreten wäre und sich nicht zur Opferbereitschaft vorbereitet hätte, wisset ihr was dem Lande dann zugestoßen wäre? Wisset ihr wie (sehr) Ehre, Persönlichkeit und Stolz dieses großen Volkes von den Feinden mit Füssen getreten worden wäre? Die Kämpfer und insbesondere unsere lieben Märtyrer haben bei diesem Volk und bei uns allen bezüglich ihres Lebens etwas gut. (freiübersetzter Satz) Die Märtyrer sind solche, die mehr als andere Mut und Heldenhaftigkeit zeigten; die Brust zum Schild machten; sich nicht vor der Gefahr fürchteten und das Märtyrium erlangten. Einige sind zum göttlichen Paradies gelangt; einige sind kriegsversehrt geworden. In Wirklichkeit ist es so, wie es gesagt wird: "Sie sind die lebenden Märtyrer".

In diesen Tagen und Jahren, in welchen sich unser Land für den Preis des Blutes der Märtyrer und der Gesundheitsschädigung der Kriegsversehrten und Dank der Bemühungen der Kämpfer in Sicherheit und Ruhe wiegt, sollen diejenigen, die gegen die Streitkräfte und Basidsch sprechen, wissen, dass sie keinen Dienst (mit ihrem Verhalten) für das Wohl und die Zukunft des Landes tun. Die Streitkräfte - seien es die organisierten Streitkräfte oder Personen der Basidsch -, die für den Einsatz in der Arena der Gefahr und zur Verteidigung jedes einzelnen der Bürger und Grenzen des Landes bereit sind, gehören zu den beliebtesten der Gesellschaftsschichten; jeder braucht sie. Am Tage der Gefahr wird es klar werden.

Der Feind versucht durch kulturelle Invasion den Widerstand bei unseren Leuten zu entwürdigen und zu entwerten. Also versucht er den Widerstand zu brechen und die Schutzgräben zusammenbrechen zu lassen. Der wichtigste Schutzgraben eines Menschen sind seine Überzeugung, Motiv und Liebe (zu Gott). Ihr dürft nicht erlauben, dass er diese Schutzgräben in den Herzen zusammenbrechen lässt und zerstört.

Das Martyrium ist eine duftende Blume, die außer die vom Gott auserwählten unter den Menschen niemanden erreicht und deren Duft von niemanden gerochen werden kann. Die Familien der Märtyrer sollen stolz auf ihre Märtyrer sein. Die Leid erfahrenen Ehefrauen, die Schmerz erfahrenen Väter und Mütter, Kinder ohne Vater haben Leid erlitten, aber heute haben sie das Gefühl des erhobenen Hauptes. Eure Väter, Ehemänner und Kinder waren es, die es geschafft haben, dieses Land, dass Lob sei Allah heute so mächtig ist, zu stärken. Wenn sie nicht gewesen wären, wäre unser Zustand (ganz) anders.

Heute auf Basis der Ereignisse, die sich in manchen Städten der USA ereignet haben, sind einige Angelegenheiten im Gespräch. Die globalen propagandistischen Wellen und politischen Ereignisse der Welt blasen in einen einseitigen Ofen der Propaganda. Die allgemeinen Kommunikationsmedien sind in der Hand einer speziellen Gruppe. Die Zeitungen, Radio und TV-Sender stehen den Kapitalisten, Reichen und Unterdrücker zur Verfügung. Sie stehen nicht allen Bürgern, erleuchtende, korrekte und weise Menschen zur Verfügung. Was ihr Herz will und deren Profit entspricht, bringen sie in den Kanälen der Radios, Fernseher, Presseagenturen und Zeitungen und verteilen diese bis in den letzten Winkel der Welt. Einige nehmen leider diese (Nachrichten) ohne Acht auf und verinnerlichen sie; auch helfen leider einige diese einseitige und aus Egoismus entspringende Wellen, obwohl es für sie selbst keinen Nutzen hat. Natürlich haben glücklicherweise die Verantwortlichen des Landes in den (letzten) zwei, drei Wochen, in welchen die Angelegenheit der Explosionen der USA global diskutiert wurde, gute Aussagen gemacht und eine gute Position ergriffen. Dennoch erachte ich es als notwendig, zur Kenntnis unseres lieben Volkes, welches - Lob sei Allah - kenntnisreich ist, einige Punkte zu erwähnen.

Der erste Punkt ist, dass das Verhalten und die Aussagen der US-Regierung und US-Verantwortlichen in dieser Sache äußerst arrogant, stolz und dem Geist der Arroganz entsprungen war und ist. Die Aussagen, die sie machen, sind mit keiner Logik vereinbar. Natürlich ist deren Ehre verletzt und deren Sicherheitsansehen in der Welt massiv geschädigt. Aber das ist doch kein Grund um eine Erniedrigung auszugleichen, wieder das wütende und arrogante Gesicht zu zeigen. Mit der Bedeutung, O Leute der Welt, wir sind wütend, also widerspricht uns nicht. Das heißt wenn sie was sagen, so soll keiner mehr sich trauen etwas zu sagen. Mit der (falschen) Vorstellung, dass es möglich sei auf diese Weise die souveräne Völker, Menschen und Regierungen aus der Arena zu drängen. Zu diesen Aussagen gehört, wer nicht mit uns -also mit den Amerikanern- ist, ist mit den Terroristen. Das ist eine sehr falsche Aussage. Nein, das ist nicht so. Es sind viele an der Seite der USA, aber sind gefährlicher als alle Terroristen der Welt. Heute verbirgt die Regierung Israels die gefährlichsten Terroristen bei sich. Die, die an der Spitze der Regierung sind, sind Personen, die in den katastrophalsten terroristische Aktionen persönlich Befehl gaben und sich beteiligten. Heute noch jeden Tag begehen sie Terror und sind auf der Seite der USA. Also es ist nicht so, dass wer mit ihnen ist nicht mit den Terroristen ist. Nein, die bösartigsten und härtesten Terroristen sind augenblicklich mit ihnen. Das Gegenteilige ist auch so, nämlich wer nicht mit ihnen ist, ist mit den Terroristen. Nein, wir sind nicht mit ihnen; mit den Terroristen sind wir auch nicht.

Der zweite Punkt ist, dass sie in den ersten Stunden nach dem Ereignis die öffentliche Stimmung ihres Landes gegen den Islam stimmten. Wie haben sie es denn geschafft in den ersten Stunden schon zu erkennen, dass die Muslime diese Tat begangen haben? Wenn ihre Informationsorganisation so stark ist -in den ersten Stunden wurde in den Radios und Fernseher der USA so gesprochen, dass alle geglaubt haben die Muslime hätten es gemacht-, wieso hatten sie eine Operation mit solcher Größe, die monatelange -mache sagen sogar jahrelange- Vorbereitung bedarf nicht erkannt? Wie haben sie es heraus bekommen, die Tat sei die der Muslime? Sie haben die Stimmung so gestimmt, dass die Leute in den USA und manche europäische Staaten die Moscheen attackiert haben; manche Muslime, die moslemisches Erscheinen hatten angegriffen und (auf denen) geschossen wurde und (mit) dem Messer losgegangen wurde. Der US-Präsident hat in seiner ersten Rede gesagt, das sei ein Kreuzzug!? Die Kreuzzüge sind, jene Kriege, wo die Christen für die Eroberung Baytul Muqaddas (Jerusalem) von Europa aus losmarschiert sind und gekommen sind und diese Kriege dauerten 200 Jahre. Natürlich waren die Christen -die Europäer- unterlegen und die Muslime siegten und vertrieben sie von dort. Kreuzzug, das heißt es handelt sich hier um den Krieg zwischen Islam und Christentum. Wieso spricht ein hoher Verantwortlicher so ohne jegliche Rücksicht und Kontrolle über sich selbst, wenn es keine Absicht ist? Wieso haben sie die Muslime einer terroristischen und katastrophalen Tat beschuldigt? Sie stimmen die Gedanken anti-islamisch und dann kommen sie und sagen offiziell: "O Leute! Greifet die Muslime nicht an". Wie soll das gehen? Sie zeugen eine Stimmung, dass alle die Muslime und Araber beschuldigen. Permanent verbreiteten sie islamische und arabische Namen; permanent stellen sie Gesichter mit (arabischen) Tücher und Turbanbänder in den Zeitungen vor; soll es heißen, dass bei den Beschuldigten keine einzige Person Amerikaner war oder westlich war und europäische Namen hatte? Wieso haben sie diese nicht veröffentlicht? Dies ist eine sehr verwerfliche Handlung; eine sehr schlechte Tat und diese haben sehr langfristige Folgen, welche sobald und so leicht nicht wieder gut zu machen sind.

Der dritte Punkt ist, dass die Amerikaner bei dieser Sache übertriebene Forderung gezeigt haben. Die Amerikaner sind angegriffen wurden; sie verlangen, dass die ganze Welt mit denen kooperieren muss. Warum? Weil deren Interessen beschädigt wurde. Haben sie denn etwa jemals die Interessen der anderen respektiert, dass sie heute von allen erwarten, dass ihre Interessen berücksichtigen? Ist es denn etwa in der heutigen Welt so, dass mit dem Haben von Kanonen, Gewehre und Raketen eine Regierung die Legitimation hat zu sagen, was ich sage muss getan werden und sonst nichts? Werden die Menschen der Welt etwa das akzeptieren? Genau diese Sachen sind es, die die USA verwünscht machen. Schauen sie heute herum; in welche Länder die Leute die Fahne der USA verbrennen. Überall; das ist (doch) nicht Iran. Jener Konferenz, die neuerlich in der Republik Südafrika stattfand, hat die Gefühle der verschiedenen Menschen, Organisationen und Regierungen der Welt offenkundig gemacht. Die USA machen sich mit ihre übertriebene Forderungen und Druckausübungen verwünscht. Wenn die Interessen der USA in dem Persischen Golf in Gefahr sind, so müssen alle mitmachen. Aber wenn die Interessen der Länder des Persischen Golfes in Gefahr sind, dann soll es! So viele Interessen der verschiedenen Länder -unter anderem unserer- haben sie mit Füße getreten. Jetzt sagen sie, ganze Welt muss mit uns kooperieren, weil unsere Interessen attackiert wurden sind. Das ist übertriebene Forderung.

Der nächste Punkt ist, dass in den Gedanken der US-Verantwortlichen die Bedeutung des Terrorismus eine falsche Bedeutung hat. Sie interpretieren Terrorismus falsch. Sie interpretieren Terrorismus so, dass Massenmassaker und Massaker der Leute in einer Nacht in Sabrah und Shatilah, die zwei palästinänsische Flüchtlingslager sind, auf Befehl der selben Person, die heute an der Spitze der zionistischen, usurpatorischen Regierung ist (gemeint ist Ariel Sharon), nicht als Terrorismus zählt!

Vor paar Jahren, hatte eine Gruppe aus Qana in Libanon sich vor der Büro der UNO versammelt, um zu protestieren. Aber die israelischen Hubschrauber kamen und nahmen hunderte Menschen unter Beschuss und töteten sie, unter denen Frauen waren, Männer waren, Kinder waren, Hungrige und Durstige waren. Die Amerikaner betrachten dies nicht als Terrorismus. Viele Male kamen sie in Libanon und entführten Personen oder töteten; aber keines dieser ist Beweis des Terrorismus! Vor ein, zwei Monaten hat die zionistische, usurpatorische Regierung offiziell beschlossen einige Elemente der Palästinänser zu liquidieren. Sie benutzten sogar das Wort "Terror" und sie terrorisierten auch. Sie sprengten deren Autos und töteten mehrere. Aber keines ist Beweis für Terrorismus! Aber die Bürger Palästinas, die für die Verteidigung ihrer Heimat und Erlangen ihrer unterdruckten Rechte ein Aufstand machen, schreien und Steine in Hand haben, keine Waffen besitzen, sind Terroristen! Das ist die amerikanische Logik. Diese Logik ist eine falsche Logik und die Welt wird es nicht akzeptieren.

Der nächste Punkt ist, dass sie sagen, es gibt keinen gute und schlechte Terroristen; alle Terroristen sind schlecht. Aber sie selber unterteilen tatkräftig den Terrorismus in gute und schlechte Terrorismus. In dem Himmel über dem Persischen Golf sprengen sie ohne jeglichen Grund und Ausrede ein Flugzeug Irans mit hunderten Passagieren und zerfetzten und ertränken diese ins Meer (Abschuss im Frühling 1988). Dann, nicht nur, dass sie den Kommandierenden der Fregatte nicht belangen und prozessieren, und nicht nur, dass sie sich nicht beim Iran entschuldigen, sondern sie Belohnen den Kommandierenden der Fregatte (auch noch)! Das ist ein guter Terrorismus! Die Logik ist eine falsche Logik. Die Interpretation ist eine falsche Interpretation, wobei sie erwarten, dass für diese falsche Interpretation die ganze Welt mobilisiert wird und hinter denen herläuft und egal welche Tat sie begehen nicht nur keiner protestieren darf, sondern auch noch alle helfen müssen!

Die Zeichen und Beweise zeigen, dass hinter der Vorführung, die heute in der Angelegenheit Afghanistans existiert, eine andere Sache steckt. Das entrechtete und ohne Unterstützung stehende Afghanistan ist deren Krallen ausgesetzt, weil eine Person, 10 Personen, 100 Personen oder 1000 Personen in diesem Lande beschuldigt sind, dass sie in den Angelegenheiten der Explosionen in New York und Washington die Drahtzieher seien. Aber hinter der Kulisse steckt eine andere Angelegenheit. Zum einen zeigen die Zeichen, dass die US-Regierung zum Ziel hat in dieser Region das gleiche zu tun wie im Persischen Golf. Das heißt, dass sie in Zentralasien und (indischen) Subkontinent kommen und sich dort stationieren und sich breit machen und mit der Begründung "hier gibt es keine Sicherheit" präsent werden. Zweitens haben sie vor mit denjenigen, die in der Sache Palästinas diesen entrechteten Menschen verteidigten, abzurechnen. Dies ist der Kern der Sache und die restliche Sache ist nur Fassade.

Der nächste Punkt ist, dass sie in ihre Aussagen wiederholt gesagt haben, der Iran müsse in dieser Sache verschiedene Hilfe leisten. Ich wundere mich, dass diese sich nicht schämen und von der iranischen Regierung und dem iranischen Volk Hilfe verlangen! 23 Jahre ist es, dass sie alles was sie an Kraft hatten, (genutzt hatten), um dieses Volk und Land zu schädigen. Jetzt erwartet ihr, dass ihr geholfen werdet? Welche Hilfe? Selbst wenn das afghanische Volk kein moslemisches Volk wäre und nicht unterdrückt wäre und nicht unser Nachbar wäre, so würde so ein Verlangen unangebracht sein. Wie kann es (dann) sein, wenn dieses Volk ein entrechtetes und unterdrücktes Volk ist? Wahrlich, das Herz des Menschen schmerzt wegen des Zustands des afghanischen Volkes. Die Forderung der Hilfe an islamische Republik? Nein! In dem Angriff der USA und seine Verbündeten gegen Afghanistan werden wir keinerlei Hilfe leisten.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass wir die US-Regierung für den Kampf gegen den Terrorismus nicht für ehrlich befinden. Sie haben keine Ehrlichkeit und sagen nicht die Wahrheit; sie verfolgen andere Ziele. Wir befinden die USA für die weltweite Führung gegen den Terrorismus für nicht würdig. Die Hand der USA ist bei allen Verbrechen, die das zionistische Regime in den letzten Jahren begangen hat, mitbeteiligt und sie setzt mit aller Frechheit und Brutalität in diesen Tagen seine Verbrechen fort.

Alle sollen wissen -die Verantwortlichen unseres Landes haben in privaten Sitzungen und Begegnungen diese Aussagen gemacht; ich wiederhole dies für die Öffentlichkeit des Volkes von Iran und der Welt ebenfalls-, dass der islamische Iran bei keiner Aktion, wo die USA die Führung hat jemals teilnehmen wird. Natürlich ist der Kampf gegen den Terrorismus und Unsicherheit im Umfeld des Lebens der Menschen einen Pflichtkampf, notwendig und ein Jehad (Dschihad). Jeder, der in diesem Kampf teilnehmen kann, muss diese Arbeit tun. Aber diese Aktion ist eine globale und benötigt eine würdige Führung.

Unsere Verantwortlichen haben diese Tage wiederholt gesagt, dass wir im Rahmen der UNO bereit sind diese Aktion zu unterstützen und mit zumachen. Ich sage die UNO ist gut, aber mit einer Bedingung und diese ist, dass die UNO nicht unter dem Einfluss der USA oder andere große Mächte gelangen. Wenn die UNO -sei es der Sicherheitsrat oder ein anderer Teil dessen- unter deren Einfluss gelangt, so kann diese nicht vertrauenswürdig sein. Wir haben in der Vergangenheit keine gute Erfahrung diesbezüglich.

Die islamischen Länder haben hierbei speziell große Verpflichtung. Sowohl als eine große weltweite und menschliche Aktion gegen den Terrorismus, Eingriff auf das Leben der Menschen und Brutalität gegen normale und tägliche Lebensweise der menschlichen Mitbürger müssen sie in der Arena eintreten. Dies stellt selbst eine große Verpflichtung dar und die Organisation der islamischen Konferenz (OIC) ist diesbezüglich verantwortlich. Und wir als Mitglied der OIC sehen eine der absoluten Verpflichtungen dieser Organisation in einem souveränen Auftreten in dieser Arena. Als auch weil das Volk Afghanistans ein moslemisches Volk ist und damit ein Teil der islamischen Gemeinschaft (Ommah), muss diese in diesem Bereich aktiv sein. Das Volk Afghanistans hat doch keine Schuld. Ist denn das Blut derjenigen, die in der World Trade Center in New York ums Leben kamen etwa bunter als das Blut der Bevölkerung Afghanistans (gemeint ist, ob sie denn mehr Wert seien)? Warum und wieso? Weil deren Kragen schmutzig ist? Weil sie von der Hygiene, Essen, Gemütlichkeit und Sicherheit ausgeschlossen waren und das auch noch weil sie jahrelang unter der Kontrolle derjenigen waren, die Ziehkinder der großen Mächten waren? Vor dem Putsch vor mehr als 20 Jahre waren diejenigen, die an der Macht waren (Zaher Shah und Co.) abhängig von der großen Macht. Dann kamen die Kommunisten an der Macht, die abhängig von der Sowjetunion waren. Danach, wissen und sehen die Leute auch. In der letzten Zeit war das Schicksal der Bevölkerung Afghanistans durch die ausländische Einmischung bedingt. Diese sind die Ursachen für Armut und Rückschritt der Bevölkerung Afghanistans, denn die Bevölkerung Afghanistans ist freiheitsliebend, mutig und sehr talentiert und sie haben eine sehr tiefgründige und alte Kultur. Wir kennen die Bevölkerung Afghanistans und wir lebten Jahrhunderte zusammen. Wir wissen, dass sie eine sehr talentierte Bevölkerung sind. Verglichen mit anderen Leuten dieser Welt haben sie nichts zu wenig. Vieles haben sie sogar mehr. Welche Sünde begannen diese Leute, dass sie Opfer der verschiedenen Ziele und Politik werden müssten? In diesem Zusammenhang haben OIC und die islamischen Regierungen Verpflichtung. Sie müssen klug und planend in der Arena treten und verhindern, dass die Bevölkerung Schaden bekommt. Selbst wenn dort einige Terroristen untergeschlupft sind -wir wissen nicht ob wahr oder gelogen; die USA behauptet es-, wieso müssen deren Schuld auf die Bevölkerung Afghanistans übertragen werden? Warum müssen die Bevölkerung dieses Landes zertreten werden?

Vom erhabenen Gott erbitten wir, dass Er täglich die Pracht des Islams und der Muslime verstärkt und die moslemischen Völker vor Schaden der Feinde schützt. Glücklicherweise geht unser Volk und Regierung seinen korrekten Weg mit Standhaftigkeit, Verstand, Ruhe und Gelassenheit. Weiterhin wird dieses Volk und Regierung in selben korrekten und standhaften Weg fortschreiten und teilhaftig der göttlichen Gnade und Güte und Fürbitte (Du´a) seiner Hoheit Baqiyyatullah (Imam Mahdi) -unser Seele für ihn- sein.

Vas salamun alaykum va rahmatullahe va barakatuh

26. September 2001 / 1380.07.04 Hidschri Schamsi / 8. Radschab 1421 Hidschri Qamari

Übersetzt von Seyed Mahdi Hadjizadeh 

 

Imam Khamene'i zu den Wahlen, 8. Juni 2001

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Heute ist - so Allah will - für das iranische Volk und unser geliebtes Land ein gesegneter Tag. Mit göttlicher Hilfe werden die Menschen an die Wahlurnen gehen und so wie immer mit ihrer Anwesenheit werden sie der Feindschaften (trotzen); (und mit ihrem Verhalten) diesem Lande Ansehen und Immunität verleihen. So Allah will, wird es diesmal auch so werden. Heute ist jeder Stimmzettel, der in die Urne geworfen wird, in Wirklichkeit eine Bestätigung des Systems der islamischen Republik und Verfassung und dies ist für das Land sehr wertvoll und wichtig. Deshalb seht ihr, daß die ausländische Werbetrommel ihre gesamte Anstrengung darin setzen, damit sie es vielleicht schaffen, die Wahl zu entwerten. Aber sie schaffen es nicht, weil unser Volk in den vergangenen Jahren und in den verschiedenen Wahlen es geschafft hat, den Rekord der Beteiligung in dieser Welt zu brechen. Und ihr Erscheinen an den Wahlurnen zeigt die Tapferkeit (und Aufrichtigkeit) der Menschen in diesem Lande; es war stärker als in fast allen westlichen und laizistischen Staaten und dieses Mal mit Gottesgnade wird es wieder so werden.

Ich ermuntere erneut die Leute diese Angelegenheit (Wahl) nicht klein zu betrachten. Es handelt sich darum, daß - so Allah will - der Exekutivchef unseres Landes gewählt wird. In dem System der islamischen Republik stellt der Präsident eine sehr wichtige Position dar. Der Operationsarm des Systems ist die Regierung und der Präsident. Die Menschen haben gezeigt, daß sie alles, was möglich war und was sie tun konnten, für das System geleistet haben. Das System muß alles, was es machen kann, für die Menschen tun. Ich hoffe - so Allah will -, daß die neue Regierung, die kommen wird, es schafft die Menschen und das Land noch mehr den Geschmack der sozialen Gerechtigkeit spüren zu lassen, da dieses Jahr (als) das Jahr des "Ali-gemäßen Verhaltens" bezeichnet wurde. Ich hoffe, daß wir am Ende des Jahres uns nicht vor den Menschen all zu sehr schämen müssen.

Ich gebe noch einen Rat an die Verantwortlichen und Mitwirkenden und zwar, daß sich sowohl die ausführenden als auch die kontrollierenden Organe ganze Aufmerksamkeit einsetzen müssen, damit die Stimme der Menschen geschützt wird und diese Stimmen mit sorgfältige Treue gezählt und veröffentlicht wird, so wie es bisher - Allah sei gelobt - der Fall war.

Heute ist der Tag der Wahl und das Ende der Konkurrenz. Ich möchte unser liebes Volk insbesondere die Mitwirkenden in den politischen Angelegenheiten den Rat geben, wenn wir den heutigen Tag hinter uns haben, die Konkurrenz, Sieger, Besiegte, (politische) Richtung und Richtungen und ähnliches bei Seite tun. Wer heute durch die Stimme der Menschen zum Präsidenten gewählt wird, ist der Präsident von (uns) allen. Alle müssen mit ihm zusammenarbeiten und seine Ehre schützen. Er muß auch die Rechte von allen gleich berücksichtigen. Alle müssen Hand in Hand gehen und die Regierung helfen, damit - so Allah will - sie die Knoten (der Probleme) der Menschen löst und das Land so stark wie möglich zu ihrem hohen Ziel dirigiert.

8. Juni 2001 / 1380.03.18 H.S. / 15. Rabi´ol Awwal 1422 H.Q.

 

Botschaft des Führers der Islamischen Republik Iran Ayatollah Khamenei anlässlich der Internationalen Konferenz zur Intifada der Palästinenser Teheran, 24. April 2001

Im Namen Gottes

[Eröffnung im Namen Gottes mit Danksagen an Allah, dem aller Dank gebührt und Gruß an den Propheten (s.) und seine reine Nachkommen].......

Sehr geehrte Sprecher und Vertreter der nationalen Versammlungen der islamischen Länder, Vorsitzende und Vertreter der Mudschahid-Gruppen und Kämpfer an der Frontlinie der islamischen Verteidigung, sehr geehrte Gäste und verehrte Zuhörer. Ich begrüße Sie alle im Iran und bete um Allahs Segen und Rechtleitung für Sie und mich selbst.

Die Entscheidung dieses Treffen zu organisieren ist wirklich sehr verheißungsvoll. Mit der Gnade des Allmächtigen wird Ihr Treffen die Verpflichtung und die Solidarität der islamischen Staaten und Bevölkerungen für den Aufstand des palästinensischen Volkes stärken. Solche Treffen haben in der Praxis bewiesen, dass die palästinensische Frage eine islamische Angelegenheit ist und vollständig (und immerdar) der islamischen Welt gehört. Die Besetzung Palästinas ist Teil eines satanischen Planes durch die Mächte, welche die Welt dominieren, vorbereitet durch die Briten in der Vergangenheit und weitergeführt durch die Vereinigten Staaten heutzutage, um die Solidarität innerhalb der islamischen Welt zu schwächen und den Keim der Uneinigkeit unter uns zu säen. Unsere Feinde haben sich übereinstimmend bemüht die Solidarität und Einheit der Muslime zu verhindern durch die Politik des "teile und herrsche" und die Verbreitung von ethnischer Spaltung.

Zu Beginn der Besetzung Palästinas haben muslimische Gelehrte, wie Scheich Azedin Ghassam und Hadsch Amin Al-Hosseini an die Muslime appelliert sich (gegenseitig) die Hand zu reichen zur Hilfe des palästinensischen Volkes und ihrem gerechten Freiheitskampf. Der große religiöse Führer Kashef Al-Gheta hat sogar zum Dschihad gegen die Zionisten aufgerufen. Aber zum großen Bedauern verblasste allmählich die Islamische Farbe des palästinensischen Widerstandes und ihr ethnischer Inhalt wurde stärker.

Der Sieg der Islamischen Revolution im Iran unter der weisen Führung von Imam Khomeini, einem mutigen und gelehrten Nachkommen des Propheten, war ein Wendepunkt in dem islamischen Wiedererwachen in der ganzen Welt, insbesondere in den Ländern der Region. Der Sieg der Muslime im Südlibanon, trotz offensichtlich ungleichem Aufeinandertreffen mit den dem stärkeren Gegner hat einmal mehr die Gerechtigkeit des islamischen Widerstandes bewiesen und klar aufgezeigt, dass falls Muslime ihr Vertrauen auf Allah setzen, ihr Sieg sicher sein wird. Der erstaunliche Sieg des islamischen Widerstandes im Südlibanon, und der skandalöse Misserfolg aller Kompromisspläne beinhalten wichtige Lehren für unsere Region.

Der Triumph der muslimischen Kämpfer im Süd-Libanon und das Scheitern von Kompromissplänen haben das muslimische palästinensische Volk ermutigt wieder zur Intifada zurückzukehren. Aber dieses Mal werden die Stimmen zum Aufgeben und zum Kompromiss innerhalb Palästinas und der Region nicht die Absicht des tapferen und standhaften palästinensischen Volkes ändern. Sie sind entschlossen, ihren Kampf zum Sieg zu führen. Die erste Intifada wurde gestoppt als Ergebnis von wagen Andeutungen durch die Zionisten und ihrer Verbündeten und dem Druck der Amerikaner und des Westens, welche zusagten, den Bedürfnissen der Palästinenser mit friedvollen Mitteln nachzukommen. Der Ablauf von zehn Jahren hat gezeigt, das alle Anstrengungen der Unterstützer des Zionismus nur zum Ziel hatten, die Zionisten von dem großen Druck zu befreien, der durch den unnachgiebigen Widerstand der Muslime aufkam. Die Zeit hat auch bewiesen, dass rosige Versprechen, die an die palästinensischen Unterhändler gegeben wurden, nichts weiter waren als bloße Illusionen. Die Besetzung, der Expansionismus und die Brutalität der Israelis heute waren allesamt voraussehbar für diejenigen mit Tiefblick und für die Sympathisanten der palästinensischen Angelegenheit in den islamischen Nationen. Seit der ursprünglichen Anfang Israels hat das heuchlerische und unterdrückerische Regime ständig die unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes verletzt. Außerdem haben einige Westliche Regierungen, insbesondere die Amerikaner diese grauenhaften Taten gerechtfertigt und unterstützt und internationale Gremien haben ebenfalls versucht diese Identität und Aggression des Regimes zu legitimieren indem sie die gesamten Aggressionen rechtfertigten.

Westliche Mächte haben schon immer territoriale Ansprüche gegenüber Palästina und das Heilige Haus (Beit-Al-Moqadas) erhoben. Die Entsendung der Kreuzzüge gegen die Muslime ist ein klarer Beweis ihrer gierigen Ambitionen in Bezug auf dieses heilige Land. Die militärischen Kommandeure der vereinigten Streitkräfte sagten nach dem Sieg über das Osmanische Reich und dem Einmarsch in Palästina, daß "heute der Kreuzzug seinen Abschluss gefunden hat". Die Besetzung dieses Landes steht im Zusammenhang mit einem komplexen Plan, der entworfen wurde, um die Einheit und Solidarität der Muslime und die Wiederherstellung eines mächtigen Staates der Muslime zu verhindern. Es gibt Dokumente, die nachweisen, dass es eine enge Zusammenarbeit der Zionisten mit Nazi-Deutschland gab und übertrieben fabrizierte Zahlen in Bezug auf den jüdischen Holocaust, um Mitleid bei der öffentlichen Meinung in der Welt zu erzeugen, waren die Grundlage für die Besetzung Palästinas und zur Rechtfertigung der Brutalität der Zionisten.

Es gibt sogar Beweise, dass eine große Zahl nicht-jüdischer Randalierer und Strolche aus Osteuropa dazu gezwungen wurden als Juden nach Palästina zu emigrieren. Die Absicht bestand darin im Herzen der islamischen Welt einen anti-islamischen Staat zu installieren unter dem Anschein Opfer des Rassismus (der Nazis) zu unterstützen und um einen Riss zwischen dem Osten und dem Westen der islamischen Welt aufzubauen nach 1400 Jahren der Einheit zwischen den beiden Teilen. Am Anfang waren die Muslime gefangen durch Überraschung, da sie sich nicht bewusst waren über die Feinheiten des Planes, den die Zionisten und ihre westlichen Verbündeten aufgestellt hatten. Das Osmanische Reich wurde besiegt und der Sykes-Pico-Vertrag wurde geheim fortgesetzt, um die islamischen Territorien aufzuteilen unter den Siegern des Krieges. Die Liga der Nationen plazierten Palästina unter die Treuhandschaft der Briten. Diese versprachen den Zionismus zu unterstützen und brachten Juden nach Palästina auf Kosten der Verdrängung und Vertreibung der Muslime aus ihrem Vaterland. In diesem langwierigen Krieg standen auf der einen Seite der Westen und die Zionisten und auf der anderen Seite die erst neu errichteten arabischen Staaten. Die Feinde des Islam nutzten dabei komplizierte Instrumentarien einschließlich der Macht der internationalen Medien und Foren. Auf der einen Seite luden sie die Muslime ein Geduld, und Toleranz zu zeigen und sich in Friedensgesprächen zu engagieren und auf der anderen Seite setzten sie die Aufrüstung Israels fort. Ihr strategisches Ziel in diesen ungleichen und diskriminierenden Wechselbeziehungen zwischen den Ländern der Muslime und Israel war es die militärische Überlegenheit Israels über die islamischen Länder sicher zu stellen. Sie haben beständig Israel bei internationalen Gremien unterstützt und deren Brutalität gerechtfertigt durch den Einsatz ihrer Massenmedien, welche uns immer noch erzählen, dass ein Sieg über Israel ein unerfüllbarer Traum sei. Das israelische Regime hat seine Aggressionen mehr als 50 Jahre unbestraft fortgesetzt seit ihrer formalen Anerkennung durch die Vereinten Nationen und niemand und nichts war in der Lage sie aufzuhalten.

Aber die Lage hat sich geändert. Der islamische Widerstand im Libanon, welcher einige Tausend junger Kämpfer umfasst, die mit einem festen Glauben bewaffnet sind, wurde zum Alptraum für dieses Regime und ihre Unterstützer. Diese geliebten jungen Kämpfer zwangen Israel zum erniedrigenden Rückzug aus dem Süd-Libanon. Ihr Sieg wurde zu einer leitenden Fackel für andere muslimische Kämpfer und heute sind wir Zeuge der Al-Aqsa Intifada, welche verwandt ist mit dem islamischen Widerstand im Libanon in einem weitherzigeren Maß.

Jetzt, da Sie sich hier versammelt haben, um Ihre Verbundenheit zur Intifada zu zeigen, liegt eine schwere Verantwortung auf Ihren Schultern. Sie sollten über allen anderen Dingen demonstrieren, dass die islamische Welt entschlossen ist, die gute Tradition und glorreiche Geschichte wiederbeleben zu lassen.

An höchster Stelle dieser Traditionen stand die Einheit der Muslime, welche den Sieg der Muslime in ihren entscheidenden Schlachten gegen die angreifenden Kreuzzügler. In den großen historischen Ereignissen schlossen sich in dem entscheidenden und langen Dschihad zwischen Gläubigen und Ungläubigen Muslime aus allen Ecken der islamischen Welt der Verteidigung an. Heute haben alle Muslime der Welt ihre Augen zu diesem richtungsweisenden Widerstand des palästinensischen Volkes gerichtet. Sie haben größere Hoffnungen für diese Intifada. Während der ersten Intifada vor zehn Jahren überwog allmählich das Klima zum Kompromiss und zur Aufgabe in der Region. Es gab diejenigen, die allzu abhängig von amerikanischen Versprechen waren, und es gab auch die, die glaubten, das wir keinen Widerstand leisten könnten, und letztendlich dem internationalen politischen Druck unterliegen würden und es keinen Ausweg geben würde außer die Annahme von Kompromissen unter amerikanischen und israelischen Bedingungen. Nach den Ereignissen, die sich damals in der Region zutrugen, war die Situation, um ihre Bedingungen zu akzeptieren, zuträglicher. Aber diese Jahr, da Sie sich zu dieser Konferenz getroffen haben, ist die Tür für erniedrigende Kompromisse geschlossen. Selbst diejenigen, die ihre ganze Hoffnung in die Vereinigten Staaten gelegt hatten, geben die aktuelle Sackgasse zu.

In 1991 wurden Araber und Muslime entmutigt als Folge einer Reihe von aufeinanderfolgenden Niederlagen im Ablauf des Krieges am persischen Golf (Saddams Eimarsch in Kuwait). Auch ihre interne Einheit war zerbröckelt durch die ernste Gefahr eines Zusammenbruchs. Die Bedingungen haben sich jetzt geändert, insbesondere nach dem großen historischen islamischen Widerstand im Süd-Libanon, welcher frischen Mut in die Herzen der Muslime gesetzt hat.

Plötzlich gibt es zwei Wege um mit Israel umzugehen: Die militärische Auseinandersetzung der arabischen Armeen gegen Israel und die Kompromissannäherung, welche dazu führen würde, sich israelischen Forderungen und deren Siedlungen geschlagen zu geben. Die früheren Erfahrungen der militärischen Auseinandersetzung zeigten das Scheitern der islamischen Länder und der sogenannte Plan "Land für Frieden" bedeutet eine anhaltende militärische Schwäche der arabischen Ländern. Ein klarer Fall der Situation war das Camp David Abkommen. Während der Tage gab es keine Rede vom Widerstand. Widerstand wurde als grundsätzlich inakzeptabel erklärt. Jetzt aber haben wir ein erfolgreiches Model des Widerstandes vor uns, das in der Lage war, besetzte Gebiete zu befreien ohne jegliche Zugeständnisse an Israel zu machen, und welche sie daran hinderte, ihre Flaggen in der Hauptstadt des Libanon zu hissen.

Mit dem Camp David Abkommen, bestand Israel auf der Bedingung, dass Ägypten keine Armee mehr in den Norden des Sinai entsendet. Im Libanon erfleht Israel vom Libanon seine Armee an die Grenze zum besetzten Palästina zu schicken aus Furcht vor dem islamischen Widerstand . Der Widerstand war in der Lage die vollständige Souveränität über den Süd-Libanon und andere besetzte Regionen wieder herzustellen.

Diese Intifada ist ein Volksaufstand. Die Palästinenser haben alle Hoffnungen in alle Pläne des Nachgebens und des Kompromisses verloren und haben festgestellt, dass der Sieg allein von ihrem Widerstand abhängt. Das palästinensische Volk hat schwer gelitten in der vorherigen Intifada und viele Märtyrer geopfert und viele Verluste hingenommen für den Islam und die Befreiung des islamischen Landes. Die Oslo-Gespräche brachten letztendlich das Ende des Aufstandes. Was aber war das Ergebnis von Oslo? Heute haben selbst die palästinensischen Planer und Unterstützer des Oslo Abkommens aufgehört es zu verteidigen. Sie haben festgestellt, dass Israel seine eigenen Probleme dadurch lösen wollte indem sie sich selbst von den Steine werfenden Kämpfern befreien und die Bloßstellung vermindern. Falls überhaupt, wurde den Palästinensern nur wenig gegeben, um das Feuer der Intifada zu löschen. Als Israel sein Problem gelöst sah und fälschlicherweise annahm, dass die Palästinenser nicht die Kraft hätten die Intifada wiederaufzunehmen, beendeten sie selbst die kleinen Konzessionen, die sie gemacht hatten, und deckten ihre wahres expansionistisches Gesicht auf. Der sogenannten Friedensprozess und das Oslo Abkommen führte die Palästinenser in eine Situation, dass sie festgestellt haben, dass es keinen anderen Weg gibt als einen umfassenden Volksaufstand. Die Al-Aqsa Intifada ereignete sich ursprünglich um das Heilige Haus (Beit-Al-Moqadas). Der Funke des Zorns des palästinensischen Volkes entzündete sich an einer großen Beleidigung der Zionisten gegen die Al-Aqsa Moschee. Durch die Erkenntnis der Verpflichtung zur Verteidigung einer der heiligsten religiösen Stätten der Muslime trat das palästinensische Volk in die Arena des Widerstandes und mit ihrer Hingabe und ihren Opfern bewahrten sie die Flamme des Widerstandes gegen die zionistische Besatzung am brennen. Der Kompromissprozess und insbesondere der Oslo Plan spaltete die Reihen der Palästinenser. Aber diese heilige Intifada war in der Lage die nationale palästinensische Einheit zurück zu bringen und wieder herzustellen. Wie sie alle gesehen haben, sind alle Teile des Volkes an dem Widerstand beteiligt und Islamisten und Nationalisten kämpfen Hand in Hand. Und selbst diejenigen, deren Herzen woanders ist, haben keine andere Wahl als mitzuschwimmen in der großen Welle.

Der islamische Aufstand, oder mit anderen Worten das Islamische Wiedererwachen begann im Iran mit dem Sieg der Islamischen Revolution unter der Führung von Imam Khomeini und tauchte dann mit großer Kraft in allen islamischen Regionen auf. Heute dreht sich diese Bewegung hauptsächlich um die Palästina-Frage. Die Al-Aqsa Intifada war in der Lage alle Muslime und arabischen Nationen, selbst diejenigen fern der unmittelbaren Grenzen Palästinas, in das Feld des Widerstandes zu bringen. Demonstrationen von Millionen aus Ost und West der islamischen Welt zeigten, dass die Palästinenser auf ihre Unterstützung zählen können und dies ist die zentrale Angelegenheit für die Einheit der Muslime. Am Tag, als der islamische Widerstand begann seinen Weg im Libanon zu gehen mit den Bemühungen der tapferen Söhne des Libanon und mit der Unterstützung Imam Khomeinis, hatte Israel Beirut, die Hauptstadt des Libanon, unter seiner Besatzung und beherrschte die politische Zielsetzung dieser Nation. Damals, als der islamische Widerstand die Parole rief "Steht auf um Al-Quds zu befreien" bezeichneten einige diese Parole als naiv und kindisch. Sie fragten sarkastisch, wie sollte es möglich sein sich in Richtung Al-Quds zu bewegen, wenn ihr Libanesen noch nicht einmal in er Lage seid, eure eigene Hauptstadt zu betreten. Nur 18 Jahre sind vergangen bis zum historischen Sieg des islamischen Widerstandes im Libanon. Ich bin sicher, das Sie mir zustimmen werden, dass 18 Jahre nicht viel sind in der Geschichte des Widerstandes von Nationen. Ohne Zweifel, jeder Widerstand bedeutet den tragischen Verlust von Leben und die Zerstörung von Heimen. Es bewirkt schwere ökonomische Belastungen auf den Schultern des Volkes und führt zu viel Leid und Qualen. Aber wir müssen sehen, was die Folge dieser Opfer sein wird. Der Sieg ist so wertvoll, dass wir gewillt sein müssen den Preis dafür zu bezahlen.

Israel, das daran gewöhnt war die Region auf ihrem Weg zu tyrannisieren und seine Wünsche den arabischen Nationen aufzwang, ist jetzt entmutigt und frustriert und kniet nieder im Angesicht der Großartigkeit des islamischen Widerstandes. Das ist nur ein kleiner Teil der immensen Kraft der arabischen und muslimischen Nationen. Sie sollten sicher sein, dass falls alle Kräfte und Potentiale oder nur ein Teil davon effektiv eingesetzt wird, werden wir das Abdanken Israel erleben. Israel wurde besiegt im Angesicht eines Widerstandes welche einige (wenige) Tausend Kämpfer im Südlibanon durchführten. Es ist richtig, dass sich die Hizbollah einer enormen tiefgründigen Unterstützung des Volkes erfreut und sie können, falls notwendig, Zehntausende von Kräften mobilisieren, aber sie haben nur wenige Tausend benötigt und manchmal standen nur einige Hundert seiner Kräfte den zionistischen Besatzern gegenüber. Einige hundert tatkräftige und gläubige Jugendliche, welche eine einfache Bewaffnung verwandten, besiegte Israel mit allen seinen militärischen Arsenalen und seiner entwickelten Nukleartechnologie, die so eng mit den Vereinigten Staaten verbündet sind. Zweifelsohne war ihre Kraft und ihre unbesiegbare Waffe (der Hizbollah) die Kraft ihres festen Glaubens. Daher haben wir ein gutes Vorbild für den Widerstand. Wir können siegen mit unserer Entschlossenheit und Widerstand, aber vorbereitet, die Kosten dafür zu akzeptieren. Gleichzeitig gibt es einen anderen Weg: Die erniedrigenden Kompromisse zu akzeptieren und um herum zu betteln in der Suche nach Frieden. Das Resultat wäre im letztgenannten Fall dann die Erniedrigung und einseitige Festlegung der Wünsche Israels

Heute dient die Hizbollah und ihr historischer Sieg als eine solide Basis für die Intifada des palästinensischen Volkes. Das zionistische Regime hat nicht die vorgetäuschte Kraft um sich selbst in einer kontinuierliche und lang anhaltenden Auseinandersetzung mit den Palästinensern zu engagieren.

Die Juden wurden betrogen und nach Palästina gebracht in der Hoffnung, dass die Araber sie nicht bekämpfen würden, und selbst wen sie sich dafür entscheiden würden, der Druck des Westens sie davon abhalten würde, ihren Widerstand für eine lange Zeit fortzusetzen. Folglich sind diejenigen, die nach Palästina auswanderten gar nicht vorbereitet, ihr Leben auf der Linie der politischen Motive der Gründer des Zionismus zu geben. Gemäß den Nachrichten wurde der Zuwanderung der Zionisten ernsthaft geschadet und es gibt sogar einen umgekehrten Trend zur Zuwanderung.

Die vorangegangene Konferenz über Palästina, die in Teheran abgehalten wurde, spielte eine positive und grundlegende Rolle. Es war die Quelle für große Anstrengungen und Hoffnung für die Kräfte, die dem sogenannten Friedensprozess entgegen stehen, und verstärkte die Moral und den Geist des palästinensischen Volkes. Der Standpunkt des islamischen Iran und ihre Standhaftigkeit gab dem tapferen Volk ebenfalls Hoffnung. Mehr als alles andere braucht das palästinensische Volk unsere moralische Unterstützung und Standhaftigkeit in dieser Zeit der Not. Es stimmt, dass sie finanzielle Unterstützung benötigen, und wir müssen ihnen gemeinsam unser Hilfe anbieten, aber sie haben wiederholt gesagt, dass für sie die starke arabische und islamische Haltung eine hohe Rolle spielt noch über anderem.

Sie, als die Vertreter des islamischen Staaten, können Potentiale Ihrer Länder mobilisieren für die Befreiung Palästinas. Die unterdrückte Nation der Palästinenser und ihren tapferen Widerstand zu verteidigen und zu unterstützen ist eine islamische Pflicht, welche uns allen obliegt.

Heute fleht eine muslimische Nation mit Blut in ihrem Gesicht zu der muslimischen Ummah um Hilfe aus der Mitte des Schlachtfeldes. Ich werde nie den Ruf der palästinensischen Frau vergessen, die vor den Fernsehkameras schrie "kommt zu unserer Hilfe ihr Muslime".

Alle Muslime und Araber sollten den Widerstand des palästinensischen Volkes unterstützen. In den internationalen Gremien muß betont werden, dass das Volk von Palästina das Recht hat, ihren Widerstand fortzusetzen, um ihre legitimen unveräußerlichen Rechte zurück zu erhalten. Die Fortsetzung der Intifada ist das legitime Recht des palästinensischen Volkes und die Regeln des internationalen Gesetzes müssen dieses Rechte respektieren, obwohl diese Regeln üblicherweise derart interpretiert werden, daß sie sich für die Interessen der globalen arroganten Mächte eigenen.

Sehr verehrte Damen und Herren, ich versichere Ihnen, dass das israelische Regime in sich zusammengefallen ist und die gegenwärtige Generation auf keinen Fall vorbereitet ist, jegliche Opfer zu geben zu ihrem Erhalt. Mit der Gnade von Allah, sind die arabischen und Muslimischen Nationen heute stärker als jemals zuvor in den letzten 50 Jahren. Muslime können es sich nicht mehr leisten, gleichgültig zu sein gegenüber der täglichen Unterdrückung des palästinensischen Volkes. Israel muss dazu gebracht werden zu verstehen, dass die Fortsetzung der Unterdrückung des palästinensischen Volkes und ihre Aggressionshandlungen gegen die Regionen mit palästinensischen Einwohnern sie direkt in Konfrontation mit den arabischen und muslimischen Nationen bringen wird. Wir müssen alle eine Quelle der Aufmunterung und der Inspiration werden für das palästinensische Volk zur Fortsetzung ihres Widerstandes. Die Palästinenser wissen sehr wohl., dass ihr islamischer Widerstand es geschafft hat, die Abscheulichkeiten der Israelis offenzulegen. Die Stärke des islamischen Widerstandes liegt in ihrer Fähigkeit vernichtende Schläge als Antwort auf israelische Aktionen auszuteilen und liegen nicht in diplomatischen Bemühungen oder Vermittlungen anderer. Die interne Einheit des palästinensischen Volkes und verschiedener palästinensischer Bewegungen liegt in einem grundsätzlichen Punkt: Alles, das Palästinenser ablenkt vom richtigen Weg und dazu führt den Hauptfeind zu ignorieren, wird sicherlich nicht im Interesse der palästinensischen Sache sein.

Wir sind Allah dankbar dass die Palästinenser diese Prüfung der letzen 50 Jahre mit erhobenem Haupt verlassen haben und ihre Reife bewiesen haben. Wir haben alle das Scheitern aller Bemühungen der Israelis gesehen die Flamme der Zwietracht unter palästinensischen Kämpfern zu entzünden. Den bedeutendsten Bewegungen wie Islamischer Dschihad, Fatah, Hamas und andere Gruppen ist es mit ihrer revolutionären Standhaftigkeit gelungen die Realisierung der Wünsche des Feindes zu vereiteln

Heute ist es besonders klar geworden, dass diejenigen, die geglaubt haben, dass die Frage von Palästina nur einen kleinen Teil der islamischen Welt betreffen würde, einen großen Fehler begehen. Das große Arsenal an Nuklearwaffen und anderer Massenvernichtungswaffen in Israel ist nicht nur gegen das schutzlose palästinensische Volk gerichtet. Dieses Arsenal wird in Israel angehäuft um den Plan zu verkörpern, die islamische Welt zu dominieren, insbesondere den Mittelren Osten. Heute kämpft die Hizbollah zur Befreiung von besetztem Land und Israel attackiert Syrien als Vergeltung. Das zeigt sehr klar die satanische Absicht Israels und seiner westlichen Unterstützer. Das folgende sollten unsere grundsätzlichen Richtlinien für unseres Kampf gegen das unterdrückerische zionistische Regime sein:

a) Das unterdrückerische Regime innerhalb seiner Grenzen einzuschließen, seinen ökonomischen und politischen Handlungsbereich (wörtlich Atmungsbereich) einzuschränken und seine Beziehungen mit der benachbarten Umgebung abzubrechen. b) Fortsetzung des Widerstandes und des Kampfes des palästinensischen Volkes innerhalb ihrer eigenen Heimat und ihnen die notwendige Unterstützung anzubieten.

Brüder und Schwestern, der prinzipielle Grund hinter dem Druck arroganter Mächte, insbesondere der Amerikaner auf Iran ist unsere Unterstützung für Palästina. Sie haben schon mehre Male gesagt, das Amerikas Hauptproblem mit dem Iran in der Opposition der Islamischen Republik Iran gegen die erniedrigenden Friedenspläne für Palästina liegt, und andere Dinge wie die lächerlichen Behauptungen der Verletzung von Menschenrechten und Herstellung von Massenvernichtungswaffen sind nichts als Vorwände und Scheingründe.

Sie haben auch sehr klar gesagt, dass falls Iran seine Unterstützung für die Libanesen und die Palästinenser beendet, werden sie ihre feindlichen Aktionen gegen den Iran einstellen. Aber wir wissen sehr gut, dass ihr Hauptproblem der Islam und das Islamische Regieren ist und diese (arroganten Mächte) wissen sehr genau, dass diese klare Orientierung die Politik der Islamischen Republik Iran ist. Wir haben denen ein großen "Nein" gegeben und betrachten die Unterstützung für das palästinensische und libanesische Volk als eine wichtige islamische Pflicht. Ihre Prinzipielle und strategische Politik ist die vereinigten Reihen der revolutionären Muslime im Iran zu durchbrechen. Sie bezeichnen eine Gruppe als "Reformisten" und eine andere Gruppe als "Fundamentalisten". Sie unterstützen die eine Gruppe und konzentrieren ihre Propagandakampagne gegen die andere. Indem sie die Probleme in unserem Land über Proportion aufblasen, versuchen sie das islamische System des Regierens als ineffektiv darzustellen, um das Volk zu entmutigen und Säkularismus zu begünstigen und die Trennung von Politik und Religion. Der feste Glaube unseres Volkes ist ihr größtes Hindernis. Mit ihrer Propagandakampagne möchten sie unsere Jugend entmutigen und gegenwärtige wirtschaftliche Probleme, welche auch in anderen Teilen der Welt auftreten, sollen als unlösbar für die Islamische Republik Iran dargestellt werden. Mit ihrer Medienkampagne versuchen sie Zweifel hervorzurufen und Fragen über den Gründer der Revolution, Imam Khomeini und seine Prinzipien. Der Grund für ihre Aktionen ist klar. Islam und Islamische Revolution haben sie verletzt. Sie fühlen sich bedroht durch das islamische Aufwachen und die Wiederbelebung in der Welt und die Ausbreitung des Islamischen Widerstandes des Libanon und Palästinas. Daher möchten sie die Wurzeln der islamischen Gedanken austrocknen. Sie richten ihre giftigen Pfeile gegen den Islam. Je mehr die Reichweite und die Anziehungskraft des palästinensischen und libanesischen Widerstandes wuchs, umso intensiver wurde die Wut der Zionisten und Amerikaner gegen die Islamische Republik im Iran und ihre konspirativen Aktionen gegen uns wurden erweitert. Aber sie sollten wissen, dass die Führung und Offiziellen unsere Landes und die muslimische Bevölkerung des Iran auch weiterhin verbunden sein wird mit den Zielen der Revolution und des Islam und mit der Intifada und Widerstand leisten wird gegen die Zionisten und ihre Unterstützer. Dies ist eines der wesentlichen und strategischen Politik der Islamischen Republik Iran.

Ich bin zuversichtlich, dass Palästina befreit wird durch die Fortsetzung des Widerstandes des palästinensischen Volkes und die Unterstützung der islamischen Welt und das Heilige Haus (Beit Al-Muqdas) und Masdschid Al-Aqsa wird zurückkehren in die Arme der islamischen Welt.

Möge der Wille Allahs durchgesetzt werden.

Und der Friede Sei mit Euch und Gottes Barmherzigkeit und Sein Erbarmen Vassalom Alleikom va Rahmatollah va Barakato

 

Imamrede zur Hadsch 2001, 03.03.2001

Im Namen All.hs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen   Aller Preis gebührt G.tt, dem Herrscher der Welten. Segen und Heil seien auf unserem Herrn, M.hammad und den reinen aus seiner Nachkommenschaft.  All.h, der Allwissende sagt im Qur'an: "Diese eure Ummah (Gemeinschaft) ist eine einige Ummah, und ICH bin euer Herr, so dienet mir."  Wieder ist die Zeit der Hadjj gekommen, mit ihren großen Prozessionen, die alljährlich im Land der Offenbarung und des Prophetentums abgehalten wird, mit all ihren wunderbaren und inspirierenden Bildern. Wie ein Ozean empfängt es die sich ergießenden Ströme der Muslimischen Nationen aus der ganze Welt, vermittelt einen konkreten Eindruck des Zusammenhalts und der Freundschaft der einigen Ummah unter dem Banner des Tauhid. Die gemeinsamen Gefühle dieser gewaltigen Menschenmenge drücken die Hoffnungen, Nöte, Probleme und Fähigkeiten der gesamten islamischen Ummah aus.  Die Lande des Hadjj sind nun die Gastgeber ihrer Besucher aus dem Iran, Iraq, Palästina, Libanon, dem indischen Subkontinent, Nordafrika, der Türkei, Bosnien und aus ganz Asien und Europa. Deren begeisterte Herzen mögen nunmehr die Sprecher des Herzens der gesamten Islamischen Ummah sein. Zu den Zwecken der Hadjj gehört es, innerhalb der weltweiten Muslimischen Gemeinschaft Nähe und Austausch herbeizuführen.  Die Bindungen, die all die Herzen verbindet, ist die Botschaft, die zuallererst in diesem Land verkündet worden ist. Die sich dann über die gesamte Welt und in der Geschichte verbreitet hat. Es ist die Botschaft des Tauhid und der Wahdah, der Einheit G.ttes und der Einigkeit der Muslimischen Ummah. Tauhid bedeutet Ablehnung von der Herrschaft durch Tyrannen und Gewaltherrschern und die Abkehr des Vorranges von Macht und Reichtum. Wahdah ist der Ausdruck der Ehre und der Stärke der Muslime. Mehr als alles, was gesagt oder geschrieben werden kann, wiederholt die Hadjj diese Botschaft jedes Jahr in Form all der großen Versammlungen und sendet sie hinaus zu den Muslimen in der ganzen Welt. Einmal wieder in der Hadjj-Zeit macht dies jedem Muslim, in welchem Teil der Welt er auch leben mag, die Tatsache deutlich, dass das Ansehen, der allumfassende Erfolg und die Wohlfahrt der Islamischen Länder nur unter dem Licht dieser zwei Prinzipien erreicht werden kann: Tauhid in all seinen individuellen, sozialen und politischen Aspekten - und Wahdah in seiner richtigen, anwendbaren Auffassung in der heutigen Welt.  In der großen Zusammenkunft der Hadjj dieses Jahres kann man die Ereignisse der süßen und der bitteren Berichte von Dutzenden Islamischen Ländern zu Kenntnis nehmen. Jede dieser Botschaften erzeugt Verantwortlichkeiten für andere Brüder, und zusammen ergeben sie uns eine umfassende Schau der Realitäten, denen sich die große Islamische Ummah gegenüber sieht.   Da ist die Botschaft der Menschen aus dem Iraq, die aufgrund der Untaten ausländischer Intervention und der damit verursachten Spaltung Unglück, Armut und erniedrigende Bedingungen erfahren, ebenso wie durch die Diktatur und die Unmündigkeit seiner Herrscher. Da ist die Botschaft der Menschen aus Afghanistan, deren Früchte ihrer vergangenen Anstrengungen mit dem Wind dahingegangen sind, infolge von Vorurteilen und Kurzsichtigkeit, die diese ganze Nation zum Opfer einer willenlosen, kriegslüsternen Gruppe Gruppe gemacht haben. Da ist die Botschaft der Menschen in Bosnien, deren Islamische Identität durch die Politik der De-Islamisierung bedroht ist, welche von den USA und ihren Verbündeten vorangetrieben wird, indem ihre nationale Unabhängigkeit einer schrittweisen Vernichtung ausgesetzt wird. Da ist der Ruf des Volkes von Palästina, die das ruhmreiche Banner der Intifada fest in die Höhe hoben, und das Schwert der zionistischen Unterdrückung und Grausamkeiten mit dem Blut ihrer Jungen abgestumpft haben. Da ist die Botschaft des ruhmreichen Widerstandes der Menschen aus dem Libanon, die den Mythos der Unbesiegbarkeit der Besatzer Palästinas in einen Witz verwandelt haben, indem sie diese gedemütigt und eine vernichtende Niederlage beigefügt haben. Da ist die Botschaft der Nationen Zentralasiens, Ostasiens, Afrikas, der Muslimischen Minderheiten Europas und der Vereinigten Staaten, die alle die Berichte ihrer Freuden und ihrer Leiden, Ihrer Erfolge und ihrer Härten mitbringen. Und letztlich ist da die Botschaft der stolzen Menschen aus dem Iran, die mit all ihrem Ausharren, ihrem reichhaltigen Glauben und ihren täglichen Sammlung von Erfahrungen im Kampf gegen Feindseligkeiten und Komplotte, ihren Bewunderern und Verehrern ihre unerschütterliche Hingabe in die Errichtung einer idealen Islamischen Gesellschaft mitteilen.  Dies sind die Siege und Rückschläge, die die Islamische Ummah zur Zeit erfährt.  Die Muslimischen Regierungen und Nationen tragen große Verantwortungen gegenüber diesen Tatsachen. Die Islamische Welt schreitet durch eine kritischen Zeitabschnitt in ihrer Geschichte. Das Eingeständnis und die Selbstverpflichtung dieser Verantwortung gegenüber kann ein trauriges Kapitel der Schwäche und des Unglücks in der Islamischen Geschichte schließen, und ein anderes Kapitel eröffnen, eines des Ruhmes und der Größe der Islamischen Welt sowie seiner materiellen und intellektuellen Pracht.  Die westliche Welt, die ein verschlimmernder Agent der Schwäche und Rückständigkeit der Islamischen Länder war, ist ihrerseits umschlossen von großen und unlösbaren Problemen. Der zerfressende Einfluss des Materialismus und des Kapitalismus auf die Grundlagen der materialistischen Zivilisation sind schrittweise bekannt geworden. Schritt für Schritt enthüllen sie die chronischen Krankheiten, die unter dem Flitter der Industrie und dem Kapital verhüllt waren, die vor einer drohenen Krise warnen.  Eine frische Brise des Erwachens streichelt das geschundene und schikanierte Antlitz der Islamischen Welt. Die Zeichen dieses Erwachens sind in verschiedenen Teilen sichtbar, besonders im heldenhaften Iran und im Libanon und ebenso in Palästina. Der Glimmer der Hoffnung erhellt die Herzen der jungen Menschen überall. Die Zeit der Entwürdigung und der Oberherrschaft des Westens ist durchbrochen. Diese Gelegenheit ist nicht leicht oder billig errungen worden. Tausende wertvoller Leben wurden zu diesem Zweck geopfert. Die Straße vor uns ist lang und entbehrungsreich, doch ist sie ohne jegliche Ungewissheit.  Gegenwärtig haben die Menschen in Palästina einen großen Anteil auf sich geladen, diesen Weg zu eröffnen und sich darauf empor zu bewegen. Wir alle sollten dieser tapferen und unterdrückten Nation beistehen. Andere Nationen und Regierungen können ihre Funktion erfüllen, indem Auch sie auf diesem Weg voranschreiten, indem sie dem heldenhaften Volk Palästinas helfen.  Die größte Waffe in den Händen des arroganten Feindes, dessen unrechtmäßige Interessen durch das Erwachen der Islamischen Ummah bedroht wird, gegen diese sich erhebende Flut des Erwachens ist die der psychologischen Kriegsführung. Diese besteht in der Erzeugung von Enttäuschung und Hoffnungslosigkeit unter den Muslimen, demütigt die Islamische Identität, schwächt (?) ihre materielle Stärke und Fähigkeiten. Tausende Propagandamaßnahmen sind heute aktiviert -und das wird auch morgen so weiter gehen- damit die Muslime ihre Hoffnung in die Zukunft verlieren und um sie in eine Zukunft zu locken, die den teuflischen Absichten des Feindes entspricht. Diese teuflische Propaganda und psychologische Krieg waren die wirkungsvollsten Werkzeuge des Westens bei dem Willen, über die Islamischen Länder zu herrschen.  Die Zielscheiben dieser Aufstauungen waren an erster Stelle die akademisch gebildete Schicht und die studierte Elite, gefolgt von der Masse des Volkes. Der Kampf gegen diese Machenschaften ist nicht möglich, außer man widersetzt sich der die herrschsüchtigen und selbstgefälligen Kultur des Westens. Die westliche Kultur muss von der akademisch gebildeten Schicht und der studierten Elite ferngehalten werden. Ihre nützlichen Elemente mag man sich aneignen, ihre schädlichen, zerstörerischen und zersetzenden Elemente jedoch müssen aus den Köpfen und aus der Praxis der Islamischen Gesellschaften ausgelöscht werden. Das Urteilskriterium für diesen ungeheuren Prozess der Reinigung ist die Islamische Kultur und die fruchtbare Leitung und die reichhaltigen Ideen des Qur'an und der Sunnah. Das ist ein grundlegender Teil des allumfassenden und erfolgversprechenden Kampfes, der vor den Gelehrten der Religion, vor der akademisch gebildeten Schicht und vor der politischen Elite der Islamischen Welt liegt.  Mit der Hoffnung, dass die Hadjj dieses Jahr jedermann entschlossener auf diesem wertvollen und gesegneten Pfad voranschreiten lässt, flehe ich zu All.h, dem Allerhöchsten, dass alle Pilger mit einer Hadjj gesegnet sein mögen, die Sein Gefallen findet, und dass er sie befähigen möge, aus den unvergleichlichen Segnungen und Großzügigkeiten Nutzen ziehen lassen möge.  Ich erflehe Segnungen auf den Baqiyyat.llah (Imam al-M.hdi), Segnungen so groß wie die unendliche g.ttliche Gnade und Barmherzigkeit, möge All.h ihm gewähren, dass bald erscheinen möge und mögen unsere Seelen ihm geopfert sein, dessen herrliche Gegenwart auch in diesem Jahr bei der Hadjj erwartet wird, und ich bete zu All.h, die Bittgebete und rituellen Gebete aller Pilger zu gewähren.   Was-Salamu alayhi wa alaykum wa rahmatullahi wa barakatuh  

Ali al-Husayni al-Khamene'i  6 Dhul Hijjah, 1421, 12 Isfand, 1379 (3 March, 2001)

Imaminfo, e-Mail: imaminfo@islam-pure.de 
Copyright © since 1999