Ansprachen 1998  
     
Home Suche Kontakt  

Freitagsgebet, Rede über Aschura (08.05.1998)

Teheran, 08. Mai 1998, IRNA - Das religiöse Freitagsgebet auf dem Universitätsgelände der Teheraner Universität im Stadtzentrum Teherans wurdevom Führer der islamischen Revolution, Ayat.llah ul-Uzma Ali Khamenei geleitet. In seiner ersten Rede vor einer riesigen Anzahl Gläubiger erläuterte der Imam die Entwicklung der islamischen Gesellschaft in den frühen Tagen des Islam, die zu der Tragödie von Kerbala geführt hat, im Verlauf derer Imam H.ssein a.s., der erhabene Enkel des Propheten s.a.s. und dritte Imam der unfehlbaren Nachkommen des Propheten den Märtyrertod fand, zusammen mit 71 seiner standhaften und treuen Gefährten. Er führte einige historische Beispiele an, um zu zeigen, wie die ursprüngliche islamische Gesellschaft vom Propheten s.a.s. geformt wurde, die hochstehende Ideale und ein hohes Maß an Moral genossen hatte, innerhalb einiger Jahrzehnte nach dem Ableben des G.ttesgesandten in Verderbtheit verfallen ist. Er verwies auf die schrittweise Hinwendung der frühen islamischen Gesellschaft, namentlich einiger wohlbekannter Leute, die einst unter den dem Propheten nahe stehenden Gefährten gewesen waren, in Richtung auf materielles Leben. Er verdeutlichte, dass der Aufstand von Imam H.ssein a.s. eine heilige und erhabene Bewegung gewesen ist, um den Islam und seine ursprünglichen Ziele (tenets) wiederzubeleben, und gleichzeitig um die Verdorbenen zu entlarven. Der Imam bemerkte, dass die muslimische Gesellschaft ihre Lektionen aus den tragischen Ereignissen von Aschura lernen sollte, um ähnliche Konsequenzen zu vermeiden. Der oberste Führer der islamischen Revolution, Seyyed Ali Khamenei verdammte die Propagandamaschinerie der arroganten Welt gegen die Islamische Republik Iran, und sagte, solch anti-iranisches Gerede sei lediglich etwas Vorübergehendes. Der Imam des Freitagsgebets betonte, dass Iran den palästinensischen Kämpfern Unterstützung gewährt, eine Tat, die von der Arroganz als Terrorismus angesehen wird. Der oberste Führer nannte die Propaganda des Feindes in den letzten 15-16 Jahren als vorübergehenden und altbekannten fadenscheinigen Akt, der keinerlei neuen Aspekt enthält. "Wir unterstützen die Palästinensischen Kämpfer, damit sie ihre rechtmäßigen Ziele erreichen", sagte der Imam, und fügte hinzu, dass der zionistische Feind ein Volk aus seinem Heimatland vertrieben hat, durch Besetzung und Bildung eines tyrannischen Staatengebildes, und (er sagte,) dass der Feind und seine Helfershelfer jede Gegenwehr gegen diese unterdrückerischen Taten als Terrorismus bezeichnet. Ayat.llah ul-Uzma Khamenei stellte fest: "Wir sind stolz darauf, die Palästinensischen Kämpfer zu unterstützen und wir erachten dies als unsere Pflicht." Das zionistische Regime entführt seine Gegenspieler im Libanon, wo die Menschen gegen die Zionisten sind, sagte der Imam, und dieses Verhalten ist es, das als Terrorismus betrachtet werden sollte. Der Führer der islamischen Revolution sagte weiter, dass sich die iranische Nation niemals der tyrannischen US-Politik und ihrer Unterstützung des unterdrückerischen Wesens der zionistischen Präsenz ergeben wird. "Die iranische Nation ist eine mutige und standhafte Nation gegen unterdrückerische Feinde", sagte der Imam, und fügte hinzu, dass dieser Standpunkt nicht allein durch die Führung sondern auch durch den geehrten Herrn Staatspräsidenten, die Regierung und das Madjlis (das islamische Parlament des Iran) vertreten wird. Der Imam sagte, dass solche Anschuldigungen und Beleidigungen sich als fruchtlos erweisen werden und dass die Arroganz in ihrer Feindschaft gegen die Islamische Republik Iran nichts erreichen werde. Er bemerkte, dass dieser Fehler seitens der Arroganz sich während des auferlegten Krieges wiederholt hätte, jedoch nichts bewirkt hätte. Auf Israels Staatsterrorismus verweisend stellte der Imam fest, das der wahre Terrorismus die Tatsache ist, dass das zionistische Regime die Palästinenser aus ihren Wohnstätten vertreibt und dabei ist, seine Gegner aus anderen Ländern zu entführen. Der Imam des Freitagsgebets lobte den Anführer der Hamas-Bewegung, Scheikh Ahm.d Yassin, der Iran vor kurzem besucht hatte, und sagte, dass der nahezu vollständig gelähmte Anführer der Hamas eines der deutlichsten Beispiele für die israelischen Feindseligkeiten ist.

Imaminfo, e-Mail: imaminfo@islam-pure.de 
Copyright © since 1999